Deutsche Volleyball-Bundesliga 2014/15 (Frauen)

Saison 2014/15 der höchsten deutschen Volleyball-Liga der Frauen
Deutsche Volleyball-Bundesliga 2014/15 (Frauen)
Logo
Meister Dresdner SC
(4. Titel)
CEV Champions League Allianz MTV Stuttgart
Dresdner SC
CEV-Pokal Schweriner SC
1. VC Wiesbaden
Challenge Cup 1. VC Wiesbaden
Rote Raben Vilsbiburg
Absteiger Köpenicker SC
Mannschaften 12
Spiele 154
Bester MVP der Saison Lonneke Slöetjes
Bundesliga 2013/14

Die Saison 2014/15 der Volleyball-Bundesliga der Frauen begann am 18. Oktober 2014 und endete am 29. April 2015. Deutscher Meister wurde zum vierten Mal nach 1999, 2007 und 2014 der Dresdner SC.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zwölf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der Dresdner SC an. Es gab keinen Aufsteiger aus der Zweiten Liga. Die sportliche abgestiegene Mannschaft aus Hamburg blieb in der Bundesliga. Damit kam im Vergleich zur Vorsaison nur das Nachwuchsteam des VC Olympia neu hinzu.

HauptrundeBearbeiten

Die Spiele der Hauptrunde fanden zwischen dem 16. Oktober 2014 und dem 21. Februar 2015 statt. Die Frauen-Bundesliga setzte sich in der Saison 2014/15 aus zwölf Mannschaften zusammen. Der Köpenicker SC als Letztplatzierter (neben dem mit Sonderspielrecht startendem VC Olympia) nach der Hauptrunde sollte eigentlich in die Zweite Liga absteigen. Da nur ein Antrag auf Aufnahme in die 1. Liga vorlag und zwölf Mannschaften in der Folgesaison spielen durften, gab es für Köpenick eine erneute Lizenz.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 21. Februar 2015 LiB KSC DSC Ham USC SCP SSC Stu Thü RRV VCW VCO
Ladies in Black Aachen 3:0 1:3 3:0 0:3 2:3 1:3 1:3 2:3 3:0 2:3 3:0
Köpenicker SC 0:3 0:3 0:3 3:2 0:3 0:3 3:2 3:1 0:3 3:1 3:0
Dresdner SC 3:0 3:2 3:0 3:0 3:1 2:3 3:1 3:0 3:0 3:1 3:0
VT Aurubis Hamburg 1:3 3:0 1:3 3:1 2:3 1:3 1:3 3:1 0:3 0:3 3:1
USC Münster 3:2 3:1 1:3 2:3 3:0 3:2 0:3 2:3 2:3 1:3 3:0
SC Potsdam 0:3 3:1 2:3 3:1 3:2 2:3 0:3 3:1 3:2 2:3 3:1
Schweriner SC 3:0 3:0 0:3 3:1 3:0 3:0 3:2 3:1 3:0 2:3 3:1
Allianz MTV Stuttgart 3:1 3:0 2:3 3:1 3:1 3:0 3:1 3:1 3:0 3:2 3:1
VolleyStars Thüringen 2:3 3:0 1:3 3:1 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 2:3 3:0
Rote Raben Vilsbiburg 3:2 3:1 0:3 3:2 1:3 1:3 1:3 0:3 3:2 0:3 3:0
VC Wiesbaden 3:1 3:0 1:3 3:0 3:0 3:0 0:3 2:3 3:1 3:0 3:1
VC Olympia 0:3 2:3 0:3 2:3 0:3 0:3 0:3 1:3 3:2 0:3 1:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. Dresdner SC (M) 22 61 21 65:17 1959:1626
2. Allianz MTV Stuttgart 22 55 18 61:25 1995:1690
3. Schweriner SC 22 53 18 59:24 1918:1640
4. VC Wiesbaden 22 46 16 55:31 1958:1731
5. SC Potsdam 22 35 12 43:43 1881:1876
6. Ladies in Black Aachen 22 31 9 42:42 1838:1865
7. USC Münster 22 30 9 41:45 1829:1865
8. Rote Raben Vilsbiburg (P) 22 27 10 35:45 1650:1759
9. VT Aurubis Hamburg 22 21 7 33:52 1794:1945
10. VolleyStars Thüringen 22 17 5 30:56 1773:1937
11. Köpenicker SC Berlin * 22 10 6 23:56 1611:1842
12. VCO Berlin (S) 22 4 1 14:65 1481:1897
Stand: 21. Februar 2015
  • Der Köpenicker SC als sportlicher Absteiger erhielt auf Antrag die Lizenz für die folgende Spielzeit.
Legende
Pre-Play-off-Teilnehmer
Play-off-Teilnehmer
(M) Deutscher Meister 2013/14
(P) DVV-Pokal-Sieger 2013/14
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten sechs Plätze waren für die Playoffs qualifiziert. Die Mannschaften der Plätze sieben bis zehn spielten im Pre-Playoff die beiden letzten Plätze der Playoffs aus. Bis auf das Playoff-Finale (Best-of-Five-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Three-Modus gespielt.

Pre-Play-OffsBearbeiten

  Pre-Play-Off (25. Februar – 7. März) qualifiziert für Play-Offs
                   
7.  Münster 3 3 -    
10.  Thüringen 1 0 -  
Q1  Münster
  Q2  Vilsbiburg
8.  Vilsbiburg 3 3 -
9.  Hamburg 0 1 -  

Play-OffsBearbeiten

  Viertelfinale (14.–25. März) Halbfinale (1.–12. April) Finale (19. April – 6. Mai)
                                           
  1.  Dresden 3 3 -            
Q2  Vilsbiburg 1 2 -  
1.  Dresden 3 0 3
  4.  Wiesbaden 0 3 0  
4.  Wiesbaden 3 0 3
 
  5.  Potsdam 0 3 1  
  1.  Dresden 3 3 3 - -
  2.  Stuttgart 2 1 2 - -
  3.  Schwerin 3 3 -  
6.  Aachen 0 2 -  
3.  Schwerin 2 2 -
  2.  Stuttgart 3 3 -  
2.  Stuttgart 3 1 3
 
  Q1  Münster 1 3 0  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Ladies in Black Aachen Sporthalle Neuköllner Straße 1.028
Köpenicker SC Großsporthalle Hämmerlingstraße 1.400
Dresdner SC Margon Arena 3.450
VT Aurubis Hamburg CU Arena 2.020
USC Münster Sporthalle Berg Fidel 3.500
SC Potsdam MBS Arena Potsdam 2.020
Schweriner SC ARENA Schwerin 2.100
Allianz MTV Stuttgart SCHARRena Stuttgart 2.019
VolleyStars Thüringen Sporthalle Wolfsgrube Suhl 1.812
Rote Raben Vilsbiburg Ballsporthalle Vilsbiburg 2.000
1. VC Wiesbaden Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit 2.100
VC Olympia Sportforum Hohenschönhausen 1.700

WeblinksBearbeiten