Deutsche Volleyball-Bundesliga 2012/13 (Frauen)

Bundesliga-Saison 2012/13

Die Saison 2012/13 der Volleyball-Bundesliga der Frauen begann am 19. Oktober 2012 mit dem Eröffnungsspiel zwischen dem Schweriner SC und dem VfB Suhl. Deutscher Meister wurde zum dritten Mal in Folge der Schweriner SC.

Deutsche Volleyball-Bundesliga 2012/13 (Frauen)
Logo
Meister Schweriner SC (10. Titel)
CEV Champions League Schweriner SC
Dresdner SC
CEV-Pokal Dresdner SC
Challenge Cup VT Aurubis Hamburg
Absteiger Alemannia Aachen
Mannschaften 12
Spiele 132
Bester MVP der Saison Denise Hanke
Bundesliga 2011/12

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zwölf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der Schweriner SC an.

HauptrundeBearbeiten

Die Spiele der Hauptrunde fanden zwischen dem 19. Oktober 2012 und dem 9. März 2013 statt. Die Frauen-Bundesliga setzte sich in der Saison 2012/13 aus zwölf Mannschaften zusammen, wobei der VC Olympia Berlin wieder mit einem Sonderspielrecht ausgestattet war und zum Ende der Hauptspielrunde aus der Wertung genommen wurde. Der Letztplatzierte nach der Hauptrunde stieg in die Zweite Liga ab.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 11. März 2013 Aac KSC VCO DSC Ham USC SCP SSC Stu VfB RRV VCW
Alemannia Aachen 2:3 3:0 1:3 3:2 0:3 0:3 1:3 1:3 0:3 0:3 1:3
Köpenicker SC Berlin 3:0 3:1 0:3 3:1 0:3 3:1 0:3 2:3 1:3 0:3 1:3
VCO Berlin 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 1:3 0:3 3:2 0:3 1:3
Dresdner SC 3:0 3:0 3:0 3:1 3:1 3:0 0:3 3:0 3:0 2:3 3:0
VT Aurubis Hamburg 3:0 3:0 3:0 3:2 3:1 3:0 2:3 3:1 0:3 0:3 1:3
USC Münster 3:0 0:3 3:0 0:3 3:0 3:2 1:3 3:2 3:2 1:3 2:3
SC Potsdam 3:1 0:3 3:0 1:3 3:1 3:2 1:3 2:3 3:0 0:3 3:0
Schweriner SC 3:0 3:0 3:0 3:2 3:1 3:0 3:1 3:0 3:0 1:3* 2:3
Allianz MTV Stuttgart 3:0 3:0 3:0 0:3 1:3 3:2 3:2 1:3 3:0 0:3 1:3
VfB 91 Suhl 2:3 3:0 3:0 0:3 3:0 1:3 0:3 0:3 2:3 0:3 3:1
Rote Raben Vilsbiburg 3:0 0:3 3:0 1:3 3:0 3:1 3:0 1:3 3:0 3:2 3:0
1. VC Wiesbaden 3:2 3:2 3:0 3:1 0:3 3:0 3:2 0:3 0:3 3:1 2:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile
  • Das Spiel zwischen dem Schweriner SC und den Roten Raben Vilsbiburg am 22. Spieltag wurde beim Stand von 1:0 nach Sätzen aufgrund eines Stromausfalls in der ARENA Schwerin abgebrochen. Das Spiel wurde mit 3:1 Sätzen für Vilsbiburg gewertet.

TabelleBearbeiten

  Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. Schweriner SC (M/P) 22 40:4 63:18 1893:1553
2. Rote Raben Vilsbiburg 22 38:6 59:18 1828:1524
3. Dresdner SC 22 34:10 58:20 1838:1569
4. VC Wiesbaden 22 28:16 45:41 1892:1878
5. Allianz MTV Stuttgart 22 24:20 42:41 1806:1771
6. USC Münster 22 20:24 41:43 1819:1821
7. VT Aurubis Hamburg 22 20:24 39:41 1732:1780
8. SC Potsdam 22 18:26 39:43 1756:1783
9. Köpenicker SC Berlin 22 18:26 33:44 1629:1741
10. VfB Suhl 22 14:30 33:47 1697:1760
11. Alemannia Aachen * 22 8:36 21:59 1604:1873
12. VCO Berlin (S) 22 2:42 7:65 1318:1759
  • Da es keinen Aufsteiger aus den zweiten Ligen gab, verblieb das sportlich abgestiegene Alemannia Aachen in der 1. Bundesliga.
Legende
Pre-Play-off-Teilnehmer
Play-off-Teilnehmer
(M) Deutscher Meister 2011/12
(P) DVV-Pokal-Sieger 2011/12
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten sechs Plätze waren für die Play-offs qualifiziert. Die Mannschaften der Plätze sieben bis zehn spielten im Pre-Play-off die beiden letzten Plätze der Play-offs aus. Bis auf das Play-off-Finale (Best-of-Five-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Three-Modus gespielt.[1]

Pre-Play-offsBearbeiten

  Pre-Play-off qualifiziert für Play-offs
                   
7.  Hamburg 3 3 -    
10.  Suhl 0 1 -  
Q1  Hamburg
  Q2  Potsdam
8.  Potsdam 3 3 -
9.  Köpenick 0 0 -  

Play-offsBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                           
  1.  Schwerin 2 3 3            
Q2  Potsdam 3 2 0  
1.  Schwerin 3 3 -
  4.  Wiesbaden 0 0 -  
4.  Wiesbaden 3 3 -
 
  5.  Stuttgart 0 2 -  
  1.  Schwerin 3 1 3 3 -
  3.  Dresden 1 3 1 1 -
  3.  Dresden 3 3 -  
6.  Münster 0 0 -  
3.  Dresden 3 2 3
  2.  Vilsbiburg 0 3 0  
2.  Vilsbiburg 3 0 3
 
  Q1  Hamburg 0 3 0  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Alemannia Aachen Sporthalle Neuköllner Straße 1.028
Köpenicker SC Großsporthalle Hämmerlingstraße 1.400
VCO Berlin Sporthalle Anton-Saefkow-Platz 1.026
Dresdner SC Margon Arena 3.450
VT Aurubis Hamburg CU Arena 2.020
USC Münster Sporthalle Berg Fidel 3.500
SC Potsdam MBS Arena Potsdam 2.020
Schweriner SC ARENA Schwerin 1.914
Allianz MTV Stuttgart SCHARRena Stuttgart 2.019
VfB Suhl Sporthalle Wolfsgrube 1.812
Rote Raben Vilsbiburg Ballsporthalle Vilsbiburg 2.000
1. VC Wiesbaden Sporthalle am 2. Ring 1.200

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Modi Endrunden 2012/2013. (PDF) DVL, S. 4, abgerufen am 11. Januar 2017.