Deutsche Volleyball-Bundesliga 2018/19 (Frauen)

Saison 2018/19 der deutschen Volleyball-Bundesliga der Frauen
Deutsche Volleyball-Bundesliga 2018/19 (Frauen)
Logo
Meister Allianz MTV Stuttgart
(1. Titel)
CEV Champions League Allianz MTV Stuttgart
CEV-Pokal SSC Palmberg Schwerin
SC Potsdam
Challenge Cup Ladies in Black Aachen
Dresdner SC
Absteiger VC Olympia Berlin
Mannschaften 12
Spiele 152
Bester MVP der Saison Krystal Rivers
Bundesliga 2017/18

Die Saison 2018/19 der Volleyball-Bundesliga der Frauen begann am 31. Oktober 2018 und endete am 11. Mai 2019. Allianz MTV Stuttgart wurde erstmals Deutscher Meister.

Mannschaften der Volleyball-Bundesliga (Frauen) 2018/19

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zwölf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der SSC Palmberg Schwerin an. Als Aufsteiger war NawaRo Straubing dabei. Wie in der Vorsaison startete das Nachwuchsteam des VC Olympia Berlin mit einem Sonderspielrecht.

HauptrundeBearbeiten

Die Frauen-Bundesliga setzte sich in der Saison 2018/19 aus zwölf Mannschaften zusammen, die zunächst in Hin- und Rückrunde gegeneinander antraten.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 23. März 2019 LiB DSC SWE USC SCP SSC Str Stu Suh RRV VCW VCO
Ladies in Black Aachen 0:3 3:0 3:0 2:3 0:3 3:0 0:3 2:3 3:1 3:0 3:0
Dresdner SC 2:3 3:0 3:0 3:0 1:3 2:3 2:3 3:1 3:0 3:0 3:0
Schwarz-Weiss Erfurt 0:3 1:3 1:3 0:3 2:3 0:3 1:3 1:3 0:3 1:3 3:1
USC Münster 0:3 1:3 3:1 0:3 1:3 3:1 0:3 3:0 3:0 1:3 3:1
SC Potsdam 3:1 1:3 3:1 2:3 0:3 3:0 2:3 3:0 2:3 2:3 3:0
SSC Palmberg Schwerin 3:2 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0 1:3 3:0 3:0 1:3 3:0
NawaRo Straubing 0:3 1:3 3:0 0:3 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3 2:3 3:1
Allianz MTV Stuttgart 3:0 3:0 3:0 3:0 2:3 2:3 3:0 3:0 3:0 3:2 3:0
VfB Suhl Lotto Thüringen 3:0 0:3 0:3 2:3 1:3 0:3 3:2 0:3 3:1 3:1 3:0
Rote Raben Vilsbiburg 3:0 3:0 3:2 0:3 3:0 0:3 3:0 0:3 3:1 3:0 3:0
1. VC Wiesbaden 1:3 3:0 3:1 1:3 3:2 0:3 3:0 0:3 3:1 1:3 3:0
VC Olympia Berlin 2:3 1:3 2:3 0:3 1:3 0:3 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV folgende Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. Allianz MTV Stuttgart 22 59 20 64:14 1856:1477
2. SSC Palmberg Schwerin (M) 22 57 20 62:17 1896:1579
3. Dresdner SC (P) 22 45 14 50:30 1864:1588
4. SC Potsdam 22 39 12 47:39 1902:1821
5. Rote Raben Vilsbiburg 22 37 13 41:33 1654:1604
6. Ladies in Black Aachen 22 37 12 43:36 1730:1676
7. USC Münster 22 34 12 40:39 1739:1743
8. 1. VC Wiesbaden 22 34 12 42:41 1819:1802
9. VfB Suhl Lotto Thüringen 22 26 9 33:46 1725:1780
10. NawaRo Straubing (N) 22 16 5 22:55 1528:1780
11. Schwarz-Weiss Erfurt * 22 10 3 22:60 1654:1935
12. VC Olympia Berlin (S) 22 2 0 10:66 1273:1855
Stand: 23. März 2019
  • Der sportlich abgestiegene Schwarz-Weiss Erfurt spielt auf Antrag auch 2019/20 in dieser Liga.
Legende
Play-off-Teilnehmer
Rückzug in die 2. Bundesliga
(M) Deutscher Meister 2017/18
(P) DVV-Pokal-Sieger 2017/18
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten acht Plätze qualifizierten sich für die Playoffs. Bis auf das Viertelfinale (Best-of-Three-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Five-Modus gespielt.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                               
  1.  Stuttgart 3 3 -            
8.  Wiesbaden 0 0 -  
1.  Stuttgart 3 3 3 - -
  6.  Aachen 0 1 0 - -  
3.  Dresden 2 3 1
 
  6.  Aachen 3 2 3  
  1.  Stuttgart 3 1 3 0 3
  2.  Schwerin 1 3 2 3 2
  4.  Potsdam 3 3 -  
5.  Vilsbiburg 1 2 -  
4.  Potsdam 2 1 0 - -
  2.  Schwerin 3 3 3 - -  
2.  Schwerin 3 3 -
 
  7.  Münster 0 2 -  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Ladies in Black Aachen Sporthalle Neuköllner Straße

Steengoed Arena Maaseik, Belgien (Play-Offs)

1.268

3.400

Dresdner SC Margon Arena 3.450
Schwarz-Weiss Erfurt Riethsporthalle Erfurt 1.520
USC Münster Sporthalle Berg Fidel 3.300
SC Potsdam MBS Arena Potsdam 2.048
SSC Palmberg Schwerin Palmberg Arena Schwerin 1.914
NawaRo Straubing turmair Volleyballarena 1.006
Allianz MTV Stuttgart Scharrena Stuttgart 2.251
VfB Suhl Lotto Thüringen Sporthalle Wolfsgrube 1.816
Rote Raben Vilsbiburg Ballsporthalle Vilsbiburg 2.000
1. VC Wiesbaden Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit 2.105
VC Olympia Sportforum Hohenschönhausen 1.800

WeblinksBearbeiten