Hauptmenü öffnen

École de l’air

Militärhochschule der französischen Luftstreitkräfte

Die École de l’air (EA) ist die Militärhochschule der französischen Luftstreitkräfte. Sie wurde 1933 gegründet und befindet sich auf dem Militärflugplatz Salon-de-Provence (B.A. 701) in der gleichnamigen südfranzösischen Stadt im Département Bouches-du-Rhône.

Um an der Hochschule – wie auch der École polytechnique, der École spéciale militaire de Saint-Cyr und der École navale – zugelassen zu werden, müssen u. a. wissenschaftliche Vorbereitungsklassen (classes préparatoires scientifiques) erfolgreich absolviert werden.[1]

Absolventen der Einrichtung erhalten ein Offizierspatent und einen Diplom-Ingenieur.

Die École de l’air ist Mitglied der European Air Force Academies (EUAFA). Zur Pflege der deutsch-französischen Beziehungen bestehen gemeinsame Ausbildungsprogramme.[2] Es werden etwa Austauschprogramme mit der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw) in Fürstenfeldbruck[3] und der Universität der Bundeswehr München (UniBwM) durchgeführt.[4]

Seit 2008 bietet die Schule zwei Mastère Spécialisé (in partnerschaft mit École nationale de l’aviation civile und Institut supérieur de l'aéronautique et de l'espace)[5][6] and seit 2015 ein Massive Online Open Course für die luftverteidigung[7].

AbsolventenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: École de l'air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. EURYDICE/CEDEFOP/Europäische Kommission: Strukturen der allgemeinen und beruflichen Bildung in der Europäischen Union. 2. Ausgabe, Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, Brüssel u. a. 1995, ISBN 92-826-9318-X, S. 206.
  2. Sven Bernhard Gareis: Einleitung: Deutschland und Frankreich – Die Speerspitze der gemeinsamen Verteidigung Europas?. In: Nina Leonhard, Sven Bernhard Gareis (Hrsg.): Vereint marschieren. Die deutsch-französische Streitkräftekooperation als Paradigma europäischer Streitkräfte? (= Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr. Bd. 5). VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15715-3, S. 35.
  3. Michael Gutbier (verantwortlicher Redakteur): WGLS, Wehrgeschichtliche Lehrsammlung, Offizierschule der Luftwaffe. Dokumentation der Ausstellung. Hrsg. durch die Offizierschule der Luftwaffe, Fürstenfeldbruck 2011, S. 153.
  4. Partnerhochschulen: École de l'Air, Webseite der Universität der Bundeswehr München, abgerufen am 9. November 2015.
  5. MS Aviation Safety Aircraft Airworthiness (Memento des Originals vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.enac.fr
  6. MS Aerospace Project Management (Memento des Originals vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.enac.fr
  7. Un cours de l'école de l'Air en ligne.