Wahl zum 17. Landtag von Baden-Württemberg

Landtagswahl
Der Stuttgarter Landtag

Die nächste Landtagswahl in Baden-Württemberg wird die Wahl zum 17. Landtag von Baden-Württemberg sein und findet bei regulärem Ablauf der fünfjährigen Legislaturperiode voraussichtlich im März 2021 statt.

WahlrechtBearbeiten

Im Gegensatz zu allen anderen Ländern gibt es bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg keine Listenwahl.[1] Vielmehr können die Wähler in den 70 Wahlkreisen für einen der Direktkandidaten stimmen, die für Parteien oder als Einzelkandidaten antreten. Ein Wahlvorschlag kann neben dem Bewerber auch einen Ersatzbewerber enthalten.

Für die Verteilung der Mandate werden für jede Partei die Stimmen zusammengezählt, die auf ihre Kandidaten entfallen.[1] Berücksichtigt werden bei der Verteilung nur diejenigen Parteien, auf die mindestens 5 % der Stimmen entfallen. Die 120 Mandate werden proportional auf diese Parteien verteilt. Danach werden für jede Partei ihre Mandate auf die vier Regierungsbezirke verteilt. In den Wahlkreisen gewählt ist derjenige Kandidat, auf den die relative Mehrheit der Stimmen entfällt (Erstmandate).

Erhält eine Partei in einem Regierungsbezirk mehr Mandate, als sie dort Erstmandate gewonnen hat, werden die übrigen Sitze ihren in diesem Regierungsbezirk nicht direkt gewählten Kandidaten in absteigender Reihenfolge der Stimmenanteile im Wahlkreis zugeteilt (Zweitmandate). Erhält eine Partei dagegen mehr Erstmandate, als ihr eigentlich Mandate zustehen, erhöht sich dadurch und durch die Verteilung von Ausgleichsmandaten an die anderen Parteien die Anzahl der Sitze insgesamt entsprechend (Überhangmandate).

AusgangslageBearbeiten

Vorherige Wahl 2016Bearbeiten

Wahl zum Landtag 2016
 %
40
30
20
10
0
30,3
27,0
15,1
12,7
8,3
2,9
3,7

Die Grünen wurden mit über 30 Prozent erstmals stärkste Partei bei einer Landtagswahl in Deutschland. CDU und SPD mussten deutliche Verluste hinnehmen. Klarer Gewinner der Wahl war neben den Grünen die erstmals angetretene Partei AfD, die auf Anhieb über 15 Prozent erreichte. Die FDP gewann leicht hinzu, die Linke verpasste den Einzug in den Landtag deutlich.

Da die rot-grüne Landesregierung aufgrund der Verluste der SPD ihre Mehrheit verlor, mussten sich die Grünen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann einen neuen Regierungspartner suchen, welche sie in der CDU fanden. Das Kabinett Kretschmann II wurde am 12. Mai 2016 vereidigt. Es handelt sich bei der auch „Kiwi“-Koalition genannten Regierung, welche 90 der 143 Mandate im Landtag besetzt, um die erste Koalition der Grünen mit der CDU als Juniorpartner auf Landesebene.

Bisher im Landtag vertretene ParteienBearbeiten

Fraktion / Landesverband Kurzbe-
zeichnung
Sitze
Bündnis 90/Die Grünen GRÜNE 47
Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU 43
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD 19
Alternative für Deutschland AfD 18
Freie Demokratische Partei FDP 12
fraktionslos 4

UmfragenBearbeiten

Aktuelle UmfragenBearbeiten

INSA-Umfrage vom 30. Oktober 2019
im Vergleich zur Wahl 2016 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
40
30
20
10
0
30
27
13
11
9
4
6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-0,5
± 0
-2
-1,5
+0,5
+1
+2
Institut Datum Grüne CDU AfD SPD FDP Linke Sonst.
INSA[2] 30.10.2019 30 % 27 % 13 % 11 % 9 % 4 % 6 %
Infratest dimap[2] 19.09.2019 38 % 26 % 12 % 8 % 8 % 3 % 5 %
INSA[2] 10.05.2019 28 % 27 % 12 % 11 % 10 % 6 % 6 %
Infratest dimap[2] 28.03.2019 32 % 28 % 11 % 12 % 9 % 4 % 4 %
INSA[2] 14.02.2019 29 % 27 % 12 % 13 % 9 % 5 % 5 %
Forsa[2] 04.02.2019 33 % 23 % 13 % 9 % 9 % 6 % 7 %
Landtagswahl 2016 13.03.2016 30,3 % 27,0 % 15,1 % 12,7 % 8,3 % 2,9 % 3,7 %

Ältere UmfragenBearbeiten

2016 – 2018
Institut Datum Grüne CDU AfD SPD FDP Linke Sonst.
Infratest dimap[2] 12.09.2018 29 % 28 % 15 % 11 % 7 % 7 % 3 %
INSA[2] 12.09.2018 27 % 25 % 18 % 12 % 9 % 5 % 4 %
Forsa[2] 25.02.2018 32 % 27 % 12 % 12 % 9 % 4 % 4 %
Infratest dimap[2] 31.01.2018 29 % 29 % 12 % 12 % 8 % 6 % 4 %
Infratest dimap[2] 09.03.2017 27 % 28 % 11 % 20 % 7 % 4 % 3 %
Infratest dimap[2] 15.09.2016 31 % 26 % 17 % 13 % 7 % 3 % 3 %
Landtagswahl 2016 13.03.2016 30,3 % 27,0 % 15,1 % 12,7 % 8,3 % 2,9 % 3,7 %

VerlaufBearbeiten

 
Umfragewerte auf monatliche Umfrageergebnisse gemittelt, von der Wahl 2016 bis Oktober 2019

Direktwahl MinisterpräsidentBearbeiten

Institut Datum   Winfried Kretschmann (Grüne)   Thomas Strobl (CDU)   Susanne Eisenmann (CDU) keiner der Abgefragten
Infratest dimap[3] 19.09.2019 69 % 13 % 9 %
Infratest dimap[4] 28.03.2019 63 % 17 % 12 %
Forsa[5] 04.02.2019 59 % 5 %
Infratest dimap[6] 12.09.2018 67 % 14 % 10 %

Potenzial-AnalyseBearbeiten

Institut Datum Wahlchance Grüne CDU AfD SPD FDP Linke
INSA[7] 10.05.2019 „sicher“ 20 % 18 % 9 % 7 % 6 % 4 %
„sicher und vielleicht“ 47 % 44 % 16 % 31 % 26 % 17 %
„grundsätzlich nicht“ 20 % 21 % 69 % 20 % 20 % 34 %
Ältere Potential-Analysen
Institut Datum Wahlchance Grüne CDU AfD SPD FDP Linke
INSA[8] 14.02.2019 „sicher“ 20 % 17 % 10 % 8 % 5 % 4 %
„sicher und vielleicht“ 50 % 44 % 15 % 32 % 27 % 16 %
„grundsätzlich nicht“ 18 % 20 % 70 % 19 % 18 % 32 %

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Wahlrecht und Wahlsystem zum Landtag von Baden-Württemberg (PDF) landtagswahl-bw.de. Abgerufen am 2. April 2016.
  2. a b c d e f g h i j k l Übersicht der Sonntagsfragen zur nächsten Landtagswahl in Baden-Württemberg, wahlrecht.de
  3. Sonntagsfrage: Grüne auf Rekordhoch, SPD sackt ab, auf swr.de, abgerufen am 19. September 2019.
  4. Kretschmann mit deutlichem Amtsbonus, auf swr.de, abgerufen am 28. März 2019.
  5. Bürger zufrieden mit Kretschmann und den Grünen , auf presseportal.de, abgerufen am 4. Februar 2019.
  6. Direktwahl Ministerpräsident/-in: Kretschmann parteiübergreifend geschätzt, auf swr.de, abgerufen am 12. September 2018.
  7. Potentialanalyse vom 10. Mai 2019, auf insa-consulere.de
  8. Potentialanalyse vom 14. Februar 2019, auf insa-consulere.de