Sudowa Wyschnja

Stadt in der Ukraine

Sudowa Wyschnja (ukrainisch Судова Вишня; russisch Судовая Вишня Sudowaja Wischnja, polnisch Sądowa Wisznia) ist eine Stadt in der Oblast Lwiw der Ukraine. Sie befindet sich am Ufer der Wyschnja, einem rechten Zufluss des San.

Sudowa Wyschnja
Судова Вишня
Wappen von Sudowa Wyschnja
Sudowa Wyschnja (Ukraine)
Sudowa Wyschnja
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Jaworiw
Höhe: 219 m
Fläche: 2,81 km²
Einwohner: 6.655 (1. Januar 2001)
Bevölkerungsdichte: 2.368 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81-340
Vorwahl: +380 3234
Geographische Lage: 49° 47′ N, 23° 22′ OKoordinaten: 49° 47′ 29″ N, 23° 22′ 17″ O
KATOTTH: UA46140070010067363
KOATUU: 4622410500
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 18 Dörfer
Bürgermeister: Jossyp Moskal
Adresse: пл. І. Франка 4
81300 м. Судова Вишня
Statistische Informationen
Sudowa Wyschnja (Oblast Lwiw)
Sudowa Wyschnja
i1
Rathaus im Ort

LageBearbeiten

Sudowa Wyschnja befindet sich etwa 48 Kilometer westlich von Lwiw. Durch die Stadt führt die ukrainische Fernstraße M 11, die Teil der Europastraße 40 ist.

Benachbarte Städte sind:

Jaworiw (20 km) Nowojaworiwsk
(20 km)
Mostyska (16 km)   Horodok (22 km)
Sambir (35 km) Rudky (18 km)

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1230. 1368 wurde sie Stadt nach Magdeburger Recht. In den Jahren der polnisch-litauischen Adelsrepublik 1340–1772 gehörte der Ort zum Przemyśler Land der Woiwodschaft Ruthenien, danach kam er 1772 zum österreichischen Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz eines Bezirksamtes[1], danach bis 1918 Sitz eines Bezirksgerichtes des Bezirks Mościska. Von 1918 bis 1939 gehörte er zur polnischen Woiwodschaft Lwów und dort zum Powiat Mościska. Der Ortsname lautete ursprünglich nur Wisznia, was eine Siedlung auf einer Anhöhe bezeichnet; die Erweiterung Sądowa wurde ab etwa 1545 üblich, als der Generallandtag der ruthenischen Woiwodschaften (Sejmik generalny) hier tagte. In weiterer Zeit erhielt die Stadt weitere Privilegien.[2]

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Am 18. Dezember 2016 wurde die Stadt zum Zentrum der neu gegründeten Stadtgemeinde Sudowa Wyschnja (Судововишнянська міська громада Sudowowyschnjanska miska hromada) zu der noch die 8 Dörfer Bortjatyn, Dmytrowytschi, Dowhomostyska, Knjaschyj Mist, Nowosilzi, Sahorody, Saritschtschja und Wolostkiw zählen.[3] Bis dahin bildete sie die Stadtratsgemeinde Sudowa Wyschnja (Судововишнянська міська рада/Sudowowyschnjanska miska rada).

Am 12. Juni 2020 kamen dann noch die 10 Dörfer Berzi, Dydjatytschi, Kulmatytschi, Makuniw, Mala Dibrowa, Mali Mokrjany, Schyschorowytschi, Welyka Dibrowa, Welyki Mokrjany und Wowtschyschtschowytschi[4] hinzu. Gleichzeitig wurde der Ort ein Teil des Rajons Jaworiw, bis dahin war er dem Rajon Mostyska zugeordnet.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Sudowa Wyschnja Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Berzi Берці Берцы (Berzy) Bercy
Bortjatyn Бортятин Бортятин (Bortjatin) Bortiatyn
Dmytrowytschi Дмитровичі Дмитровичи (Dmitrowitschi) Dmytrowice
Dowhomostyska Довгомостиська Долгомостиска (Wischenka) Dołhomościska
Dydjatytschi Дидятичі Дидятичи (Didjatitschi) Dydiatycze
Knjaschyj Mist Княжий Міст Княжий Мост (Knjaschi Most) Księży Most
Kulmatytschi Кульматичі Кульматычи (Kulmatytschi) Kulmatycze
Makuniw Макунів Макунов (Makunow) Makuniów
Mala Dibrowa Мала Діброва Малая Диброва (Malaja Dibrowa) Dąbrowa Mała, Dąbrowa II
Mali Mokrjany Малі Мокряни Малые Мокряны (Malyje Mokrjany) Mokrzany Małe
Nowosilzi Новосільці Новосельцы (Nowoselzy) Polaki
Sahorody Загороди Загороды (Sagorody) Zagrody
Saritschtschja Заріччя Заречье (Saretschje) Zarzecze
Schyschorowytschi Шишоровичі Шишеровичи (Schischerowitschi) Szeszerowice
Welyka Dibrowa Велика Діброва Великая Диброва (Welikaja Dibrowa) Dąbrowa Wielka, Dąbrowa I
Welyki Mokrjany Великі Мокряни Великие Мокряны (Welikije Mokrjany) Mokrzany Wielkie
Wolostkiw Волостків Волостков (Wolostkow) Wołostków
Wowtschyschtschowytschi Вовчищовичі Волчищовичи (Woltschischtschowitschi) Wołczyszczowice

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Michał Holländer, Rittmeister der polnischen Armee, Initiator des Stutbuches für Huzulen (1924)
  • Iwan Wyschenskyj (1550–1620), ruthenischer Mönch und Gelehrter, Vertreter der orthodoxen polemischen Literatur
  • Bohdan Schust, Fußballtorhüter (1986 in Sudowa Wyschnja geboren)

WeblinksBearbeiten

Commons: Sudowa Wyschnja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  2. Polnischer Kulturverein der Oblast Lwiw in Sudowa Wyschnja (Memento vom 26. Oktober 2009 im Webarchiv archive.today)
  3. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Львівській області у Мостиському районі
  4. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області