Chodoriw

Stadt in der Ukraine

Chodoriw (ukrainisch Ходорів; russisch Ходоров/Chodorow, polnisch Chodorów) ist eine in der Westukraine liegende kleine Stadt etwa 52 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Lemberg am Flüsschen Luh (Луг) gelegen.

Chodoriw
Ходорів
Wappen von Chodoriw
Chodoriw (Ukraine)
Chodoriw
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Stryj
Höhe: 255 m
Fläche: 8,25 km²
Einwohner: 10.541 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.278 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81750
Vorwahl: +380 3239
Geographische Lage: 49° 24′ N, 24° 19′ OKoordinaten: 49° 24′ 26″ N, 24° 18′ 46″ O
KATOTTH: UA46100270010046817
KOATUU: 4621510500
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 43 Dörfer
Bürgermeister: Myroslaw Horatschek
Adresse: вул. Грушевського 38
81750 м. Ходорів
Statistische Informationen
Chodoriw (Oblast Lwiw)
Chodoriw
i1
Rathaus der Stadt
Bahnhof der Stadt um 1890

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1394 zum ersten Mal schriftlich erwähnt (auf Grund seiner Lage an zwei Teichen auch Chodorostaw genannt) und erhielt im 15. Jahrhundert Magdeburger Stadtrecht. Die Stadt gehörte ab 1774 bis 1918 zum österreichischen Galizien und war von 1850 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[1] sowie ab 1867 eines Bezirksgerichtes im Bezirk Bóbrka. 1866 wurde im Ort ein Bahnhof der Eisenbahnstrecke von Lemberg nach Czernowitz (der Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahn) eröffnet, später kamen auch die Strecken von Stryj und nach Podwysokie (mit Anschluss an die Bahnstrecke Halicz–Ostrów-Berezowica (Tarnopol)) hinzu und machten die Stadt so zu einem bedeutenden Eisenbahnknotenpunkt, die Industrie im Ort entwickelte sich schnell. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und wurde im Zweiten Weltkrieg im Zuge der sowjetischen Besetzung Ostpolens im Rahmen des Hitler-Stalin-Paktes zunächst von der Roten Armee (Westpolen durch Hitler-Deutschland) und ab 22. Juni 1941 mit dem Überfall auf die Sowjetunion bis 1944 von Deutschland besetzt. In dieser Zeit wurden die jüdischen Einwohner des Ortes in die Konzentrationslager deportiert und ausgelöscht (Holocaust).

Siehe auch: Synagoge (Chodoriw)

1945 kam die Stadt wiederum zur Sowjetunion (Westverschiebung Polens), dort wurde sie Teil der Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine.

Wegen seiner Lage an einem Eisenbahnknotenpunkt ist der Chodoriw ein Industriestandort, neben vielen Maschinenbauunternehmen befindet sich auch eine Zuckerraffinerie im Ort. Ebenfalls durch den Ort führt auch die ukrainische Fernverkehrsstraße M 12.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Am 27. März 2016 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Chodoriw (Ходорівська міська громада/Chodoriwska miska hromada), zu dieser zählen auch noch die 41 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[2], bis dahin bildete sie die gleichnamige Stadtratsgemeinde Chodoriw.

Am 12. Juni 2020 kamen noch die 2 Dörfer Holeschiw und Lapschyn hinzu[3], die bis dahin bestehende Zugehörigkeit zum Rajon Schydatschiw wurde aufgelöst und die Stadtgemeinde wurde ein Teil des Rajons Stryj.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Chodoriw Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Beresyna Березина Березина (Beresina) Brzezina
Borodtschyzi Бородчиці Бородчицы (Borodtschizy) Borodczyce
Bortnyky Бортники Бортники (Bortniki) Bortniki
Borussiw Борусів Борусов (Borussow) Borusów
Borynytschi Бориничі Бориничи (Borinitschi) Borynicze
Brynzi-Sahirni Бринці-Загірні Брынци-Загорные (Brynzi-Sagornyje) Bryńce Zagórne
Brynzi-Zerkowni Бринці-Церковні Брынци-Церковные (Brynzi-Zerkownyje) Bryńce Cerkiewne
Bukowyna Буковина Буковина (Bukowina) Bukawina, Bukowina
Demydiw Демидів Демидов (Demidow) Demidów
Dewjatnyky Дев'ятники Девятники (Dewjatniki) Dziewiętniki
Dobriwljany Добрівляни Добровляны (Dobrowljany) Dobrowlany
Drochowytschi Дроховичі Дроховичи (Drochowitschi) Drohowycze
Duliby Дуліби Дулибы Duliby
Holeschiw Голешів Голешов (Goleschow) Holeszów
Holdowytschi Голдовичі Голдовичи (Goldowitschi) Hołdowice
Horodyschtsche Городище Городище (Gorodischtsche) Horodyszcze Królewskie
Horodyschtschenske Городищенське Городищенское (Gorodischtschenskoje) Horodyszcze Cetnarskie
Hrusjatytschi Грусятичі Грусятичи (Grusjatitschi) Hrusiatycze
Jatwjahy Ятвяги Ятвяги (Jatwjagi) Jatwięgi
Juschkiwzi Юшківці Юшковцы (Juschkowzy) Juszkowce
Kalyniwka Калинівка Калиновка (Kalinowka) Kalinówka
Kamjane Кам'яне Каменное (Kamennoje) Czartorya, Czartorja
Lapschyn Лапшин Лапшин (Lapschin) Łapszyn
Lischtschyny Ліщини Лещины (Leschtschiny) Leszczyn
Lutschany Лучани Лучаны Łuczany
Molodyntsche Молодинче Молодинче (Molodintsche) Mołodyńcze
Molotiw Молотів Молотов (Molotow) Mołotów
Nowosilzi Новосільці Новосельцы (Nowoselzy) Nowosielce
Otynewytschi Отиневичі Отыневичи (Otynewitschi) Ottyniowice
Piddnistrjany Піддністряни Подднестряны (Poddnestrjany) Podniestrzany
Pidlisky Підліски Подлески (Podleski) Podliski
Rudkiwzi Рудківці Рудковцы (Rudkowzy) Ruda
Sadky Садки Садки (Sadki) Sadki Królewskie
Sahirotschko Загірочко Загорочка (Sagorotschka) Zagóreczko
Salisky Заліски Залески (Saleski) Zaleśce
Schyrowa Жирова Жирова (Schirowa) Żyrawa
Suhriw Сугрів Сугров (Sugrow) Suchrów
Tscheremchiw Черемхів Черемхов (Tscheremchow) Czeremchów
Tschornyj Ostriw Чорний Острів Чёрный Остров (Tschjorny Ostrow) Ostrów
Tschyschytschi Чижичі Чижичи (Tschischitschi) Czyżyce
Werbyzja Вербиця Вербица (Werbiza) Wierzbica
Wowtschatytschi Вовчатичі Вовчатычи (Wowtschatytschi) Wołczatycze
Wybraniwka Вибранівка Выбрановка (Wybranowka) Wybranówka

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Chodoriw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsgesetzblatt vom 8. October 1850, Nr. 383, Seite 1741
  2. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Львівській області у Жидачівському районі
  3. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області