Radechiw

Stadt in der Ukraine

Radechiw (ukrainisch Радехів; russisch Радехов Radechow, polnisch Radziechów) ist eine in der Westukraine liegende Rajonshauptstadt etwa 68 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Lwiw am Flüsschen Ostriwka (Острівка) gelegen.

Radechiw
Радехів
Wappen von Radechiw
Radechiw (Ukraine)
Radechiw
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Tscherwonohrad
Höhe: 230 m
Fläche: 16,26 km²
Einwohner: 9.181 (2004)
Bevölkerungsdichte: 565 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 80200
Vorwahl: +380 3255
Geographische Lage: 50° 17′ N, 24° 39′ OKoordinaten: 50° 16′ 46″ N, 24° 38′ 32″ O
KATOTTH: UA46120090010078401
KOATUU: 4623910100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 41 Dörfer
Adresse: вул. І. Франка 2
80200 м. Радехів
Website: https://radekhiv-miskrada.gov.ua/
Statistische Informationen
Radechiw (Oblast Lwiw)
Radechiw
i1
Neu erbaute Kirche im Ort

GeschichteBearbeiten

Radziechów wurde 1494 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und lag damals in der Adelsrepublik Polen in der Woiwodschaft Bełz.[1] Es wurde 1772 Teil des österreichischen Königreichs von Galizien und Lodomerien und erhielt 1794 die Stadtrechte. Von 1854 bis 1867 war es Sitz des Bezirksamtes Radziechów[2], danach wurde ein Bezirksgericht des Bezirkes Kamionka Strumiłowa eingerichtet, 1912 dann wurde der Ort zum Sitz eines eigenen Bezirkes[3]. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und lag hier von 1921 bis 1939 in der Woiwodschaft Tarnopol, Powiat Radziechów, Gmina Radziechów. Im bis 1918 österreichischen Galizien lebten 1880 mehrheitlich Ukrainer, eine Minderheit war von polnischer und deutscher Nationalität. Eine weitere große Bevölkerungsgruppe waren Juden. 1910 wurde im Ort ein Bahnhof an der heutigen Bahnstrecke Lwiw–Kiwerzi eröffnet.

Aufgrund der Vereinbarungen des Hitler-Stalin-Pakts wurde Radechiw nach der Sowjetischen Besetzung Ostpolens Teil Ukraine. Beim deutschen Überfall auf die Sowjetunion wurde bei Radechiw am 23. Juni 1941 die erste Panzerschlacht zwischen der deutschen 11. Panzer-Division und sowjetischen Panzertruppen geführt.[4] Der deutsche Vormarsch führte dazu, dass der Ort bis 1944 von Deutschland besetzt wurde und dem Generalgouvernement angehörte.

Nach dem Ende des Krieges wurde Radechiw erneut Bestandteil der Sowjetunion zugeschlagen. Dort kam die Stadt zur Ukrainischen SSR und ist seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 ein Teil der unabhängigen Ukraine.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neu gegründeten Stadtgemeinde Radechiw (Радехівська міська громада/Radechiwska miska hromada). Zu dieser zählen auch die 41 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[5] im Rajon Tscherwonohrad; bis dahin bildet sie zusammen mit dem östlich der Stadt liegenden Dorf Kuty die Stadtratsgemeinde Radechiw (Радехівська міська рада/Radechiwska miska rada) im Rajon Radechiw.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Radechiw Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Andrijiwka Андріївка Андреевка (Andrejewka) Andrzejówka
Babytschi Бабичі Бабичи (Babitschi) Babicze
Byschiw Бишів Бышев (Byschew) Byszów
Dmytriw Дмитрів Дмитров (Dmitrow) Dmytrów
Dubyny Дубини Дубины (Dubiny) Dębiny Ohladowskie
Hoholiw Гоголів Гоголев (Gogolew) Hoholów
Huta-Skljana Гута-Скляна Гута-Скляна (Guta-Skljana) Huta Szklana
Jastrubytschi Яструбичі Ястребичи (Jastrebitschi) Jastrzębica
Jossypiwka Йосипівка Йосиповка (Jossipowka) Józefów
Kortschyn Корчин Корчин (Kortschin) Korczyn
Krywe Криве Кривое (Kriwoje) Krzywe
Kuty Кути Куты Kąty
Monastyrok-Ohljadiwskyj Монастирок-Оглядівський Монастырёк-Оглядовский (Monastyrjok-Ogljadowski) Manastyrek Ohladowski
Mukani Мукані Мукани Mukanie
Nemyliw Немилів Немилов (Nemilow) Niemiłów
Nestanytschi Нестаничі Нестаничи (Nestanitschi) Niestanice
Nowyj Wytkiw Новий Витків Новый Витков (Nowy Witkow) Witków Nowy
Obortiw Обортів Обортов (Obortow) Obrotów
Ohljadiw Оглядів Оглядов (Ogljadow) Ohladów
Oplizko Опліцько Оплицко Opłucko
Ordiw Ордів Ордов (Ordow) Ordów
Pawliw Павлів Павлов (Pawlow) Pawłów
Polowe Полове Половое (Polowoje) Płowe
Pyratyn Пиратин Пиратин (Piratin) Peratyn
Radwanzi Радванці Радванцы (Radwanzy) Radwańce
Rakowyschtsche Раковище Раковище (Rakowischtsche) Rakowiska
Rosschaliw Розжалів Розжалов (Rosschalow) Rożdżałów
Sabaniwka Сабанівка Сабановка (Sabanowka) Sabinówka
Sabawa Забава Забава Zabawa
Sbojiwska Збоївська Збоевская (Sbojewskaja) Zboiska
Schajnohy Шайноги Шайноги (Schainogi) Szajnogi
Seredpilzi Середпільці Середпольцы (Seredpolzy) Środopolce
Stanyn Станин Станин (Stanin) Stanin
Stojaniw Стоянів Стоянов (Stojanow) Stojanów
Suschno Сушно Сушно Suszno
Synkiw Синьків Сеньков (Senkow) Sieńków
Tetewtschyzi Тетевчиці Тетевчицы (Tetewtschizy) Tetewczyce
Toboliw Тоболів Тоболов (Tobolow) Tobołów
Torky Торки Торки (Torki) Torki
Wolyzja Волиця Волица (Woliza) Wolica
Wuslowe Вузлове Узловое (Uslowoje) Chołojów

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Radechiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rizzi Zannoni, Woiewodztwo Ruskie, Część Krakowskiego, Sędomirskiego y Bełzkiego z granicami Węgier, y Polski, ktore gory Karpackie nakształt łańcucha wyciągnione, od góry Wolska aż do Talabry, wyznaczaią.; 1772
  2. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  3. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1911, XCIV. Stück, Nr. 225: „Kundmachung des Ministeriums des Innern vom 6. Dezember 1911“
  4. Sommer 41 in: FAZ vom 6. August 2011, Seite 40
  5. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області