Schurawno

Siedlung städtischen Typs in der Ukraine

Schurawno (ukrainisch und russisch Журавно – auch Журавне Schurawne; polnisch Żurawno) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Stryj der Oblast Lwiw im Westen der Ukraine. Die Ortschaft liegt am Ufer des Dnister etwa 67 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Lwiw.

Schurawno
Журавно
Wappen von Schurawno
Schurawno (Ukraine)
Schurawno
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Stryj
Höhe: 245 m
Fläche: 45,3 km²
Einwohner: 3.611 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81780
Vorwahl: +380 3239
Geographische Lage: 49° 15′ N, 24° 17′ OKoordinaten: 49° 15′ 29″ N, 24° 17′ 9″ O
KATOTTH: UA46100070010010389
KOATUU: 4621555600
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 26 Dörfer
Bürgermeister: Wassyl Witer
Adresse: пл. С. Бандери 2
81780 смт. Журавно
Statistische Informationen
Schurawno (Oblast Lwiw)
Schurawno
i1
Blick auf den Hauptplatz im Ort

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1435 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und erhielt 1563 das Magdeburger Stadtrecht. 1676 wurde im Ort der Vertrag von Żurawno geschlossen, von 1774 bis 1918 gehörte der Ort unter seinem polnischen Namen Żurawno zum österreichischen Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[1], danach wurde er den Bezirken Kałusz und Żydaczów zugeschlagen[2], der Sitz eines Bezirksgericht des Bezirks Żydaczów entstand 1867.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Stanislau, Powiat Żydaczów, Gmina Żurawno), 1927 wurde das bis dahin selbstständige Dorf Pobereże eingemeindet[3]. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ort kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt. Unter sowjetischer Besatzung wurde der Ort auf den Status eines Dorfs herab-, 1957 dann auf eine Siedlung städtischen Typs heraufgestuft.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen und kam dort zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der unabhängigen Ukraine.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Am 12. Juni 2020 wurde die Siedlung zum Zentrum der neu gegründeten Siedlungsgemeinde Schurawno (Журавненська селищна громада/Schurawenska selyschtschna hromada) im Rajon Stryj. Zu dieser zählen die 26 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[4]; bis dahin bildete sie zusammen mit dem Dorf Nowoschyny der Siedlungsratsgemeinde Schurawno als Teil des Rajons Schydatschiw.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Schurawno Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Antoniwka Антонівка Антоновка (Antonowka) Antoniówka
Bujaniw Буянів Буянов (Bujanow) Bujanów
Demiwka Демівка Демовка (Demowka) Demidów
Dubrawka Дубравка Дубравка Dubrawka
Kortschiwka Корчівка Корчёвка (Kortschjowka) Korczówka
Kotoryny Которини Которины (Kotoriny) Kotoryny
Krechiw Крехів Крехов (Krechow) Krechów
Ljubscha Любша Любша Lubsza
Ljutynka Лютинка Лютинка (Ljutinka) Lutynka
Lyskiw Лисків Лысков (Lyskow) Łysków
Marynka Маринка Маринка (Marinka) Marynka
Masuriwka Мазурівка Мазуровка (Masurowka) Mazurówka
Melnytsch Мельнич Мельнич (Melnitsch) Mielnicz
Monastyrez Монастирець Монастырец Manasterzec
Nowoschyny Новошини Новошины (Nowoschiny) Nowoszyny
Podoroschnje Подорожнє Подорожное (Podoroschnoje) Lachowice Podróżne
Protessy Протеси Протесы Protesy
Romaniwka Романівка Романовка (Romanowka) Romanówka
Sahrabiwka Заграбівка Заграбовка (Sagrabowka) Demnia Lachońska
Saritschne Зарічне Заречное (Saretschnoje) Lachowice Zarzeczne
Stare Selo Старе Село Старое Село (Staroje Selo) Stara Wieś
Suljatytschi Сулятичі Сулятичи (Suljatitschi) Sulatycze
Sydoriwka Сидорівка Сидоровка (Sidorowka) Izydorówka
Ternawka Тернавка Тернавка Tarnawka
Tschertisch Чертіж Чертиж Czerteż
Wolodymyrzi Володимирці Владимирцы (Wladimirzy) Włodzimirce

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Mikołaj Rej (1505–1569), polnischer Dichter, Poet und Politiker
  • Karl Wiesel (1881–1941), österreichischer Unternehmer, Filmkaufmann und -produzent
  • Abraham Meir Habermann (1901–1980), israelischer Literaturwissenschaftler und Mediävist

WeblinksBearbeiten

Commons: Schurawno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1854, XXXIX. Stück, Nr. 111: „Verordnung der Minister des Innern, der Justiz und der Finanzen vom 24. April 1854“
  2. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1867, IX. Stück, Nr. 17: „Verordnung des Staatsministeriums vom 23. Jänner 1867“
  3. [Rozporządzenie Rady Ministrów z dnia 15 lutego 1927 r. o zmianie granic gminy miejskiej Żurawno w powiecie żydaczowskim, województwie stanisławowskiem. http://prawo.sejm.gov.pl/isap.nsf/DocDetails.xsp?id=WDU19270250200]
  4. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області