Hauptmenü öffnen
Skole
Сколе
Wappen von Skole
Skole (Ukraine)
Skole
Skole
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Skole
Höhe: 680 m
Fläche: 45,9 km²
Einwohner: 6.436 (2004)
Bevölkerungsdichte: 140 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82602
Vorwahl: +380 3251
Geographische Lage: 49° 3′ N, 23° 29′ OKoordinaten: 49° 3′ 0″ N, 23° 29′ 0″ O
KOATUU: 4624510100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Wladimir Moskal
Adresse: майдан Незалежності 1
82600 м. Сколе
Website: місто Сколе (ukrainisch)
Statistische Informationen
Skole (Oblast Lwiw)
Skole
Skole
i1

Skole (ukrainisch und russisch Сколе) ist eine ukrainische Stadt mit etwa 6.500 Einwohnern.

Sie liegt am Ufer des Opir in der Oblast Lwiw und befindet sich südwestlich der Bezirkshauptstadt wiw am nördlichen Fuße der Karpaten.

1397 wurde der Ort zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Durch seine Lage an einer wichtigen Handelsroute zwischen Kiew/Russland und Ungarn wurde es durch viele unterschiedliche Nationen geprägt. Nachdem es unter der seit dem Ende des 14. Jahrhunderts bestehenden polnischen Herrschaft in der Hand des polnischen Adels stand, wurden auch deutsche Handwerker ins Land geholt die die Wirtschaft aufblühen ließen. Eine für die Stadt bestimmende Person war Baron Gredel und seine Familie.

Pipelinebau bei Skole

1887 bekam der Ort einen Eisenbahnanschluss nach dem Weiterbau der bereits 1871 projektierten Bahnlinie von Lemberg nach Munkács über Stryj, 1880 wohnten hier 2047 Einwohner (zumeist Polen, Ruthenen und Deutsche). Am 30. März 1888 brannten große Teile des Ortes (100 Häuser von insgesamt 300) nieder. 1913 hatte der Ort schon 8700 Einwohner, von denen 3200 Juden, 2700 Polen, 2500 Ruthenen und 400 Deutsche waren.

Zwischen 1854 und 1867 war der Ort Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[1], danach bis 1911 der Sitz eines Bezirksgerichts des Bezirks Stryj. Von 1911 bis 1918 war der Ort erneut Sitz der Bezirkshauptmannschaft Skole[2], nach dem Ende des Österreich-Ungarns 1918 fiel der vorher in Galizien liegende Ort an Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau. Seit 1939/1945 ist sie dann ein Teil der Ukraine.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Skole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  2. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder Jahrgang 1910, LXXXVII. Stück, Nr. 204: „Kundmachung des Ministeriums des Innern vom 13. November 1910“