Jaworiw

Stadt in der Ukraine
Jaworiw
Яворів
Wappen von Jaworiw
Jaworiw (Ukraine)
Jaworiw
Jaworiw
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Jaworiw
Höhe: 229 m
Fläche: 23,35 km²
Einwohner: 13.285 (2004)
Bevölkerungsdichte: 569 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81000
Vorwahl: +380 3259
Geographische Lage: 49° 57′ N, 23° 23′ OKoordinaten: 49° 56′ 40″ N, 23° 23′ 22″ O
KOATUU: 4625581905
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Adresse: вул. Львівська 15
81000 м. Яворів
Statistische Informationen
Jaworiw (Oblast Lwiw)
Jaworiw
Jaworiw
i1

Jaworiw (ukrainisch Яворів; russisch Яворов Jaworow, polnisch Jaworów) ist eine Rajonhauptstadt in der ukrainischen Oblast Lwiw mit etwa 13.000 Einwohnern.

Rathausgebäude im Ort

GeographieBearbeiten

Jaworiw liegt im Norden der historischen Region Galizien am Ufer des Schklo nahe der Grenze zu Polen. Die Stadt befindet sich ungefähr 50 km westlich von Lwiw (Lemberg). Etwa zehn Kilometer nordwestlich der Stadt beginnt der nahezu 400 km² große Truppenübungsplatz Jaworiw.

GeschichteBearbeiten

Jaworiw wurde 1376 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und bekam 1569 das Stadtrecht verliehen. Die Stadt war Residenz des polnischen Königs Johann III. Sobieski, verlor aber mit dem Aufstieg Lembergs zur Hauptstadt Galiziens unter den Habsburgern an Bedeutung. Das Stadtrecht wurde erst 1939 wieder verliehen. Unter österreichischer Herrschaft von 1772 bis 1918 war der Ort dennoch ab 1850 Sitz der Bezirkshauptmannschaft Jaworów[1], 1867 wurde daneben auch noch ein Bezirksgericht eingerichtet. Am 14. November 1903 wurde die Lokalbahn Lemberg (Kleparów)–Jaworów bis in den Ort verlängert, die Strecke wurde aber in den 1960er Jahren wieder aufgegeben und durch einen Neubau von Kamjanobrid ersetzt. Bis 1939 gehörte der Ort zu Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Lemberg. Im Zweiten Weltkrieg gab es ein großes Ghetto im Ort. Jaworiw gehörte ab 1939/45 zur Ukraine.

PersönlichkeitenBearbeiten

In Jaworiw kamen der russisch-orthodox Metropolit Stefan Jaworski (1658–1722), der Dichter Ossyp Makowej (1867–1925), der Literaturhistoriker, Herausgeber und Bibliograph Ludwik Bernacki (1882–1939) und der Bischof Wassyl Tutschapez (* 1967) zur Welt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jaworiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsgesetzblatt vom 8. October 1850, Nr. 383, Seite 1741