Hauptmenü öffnen
Nyschankowytschi
Нижанковичі
Wappen von Nyschankowytschi
Nyschankowytschi (Ukraine)
Nyschankowytschi
Nyschankowytschi
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Staryj Sambir
Höhe: 215 m
Fläche: 2,07 km²
Einwohner: 1.879 (2004)
Bevölkerungsdichte: 908 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82011
Vorwahl: +380 3238
Geographische Lage: 49° 41′ N, 22° 49′ OKoordinaten: 49° 40′ 35″ N, 22° 48′ 33″ O
KOATUU: 4625155400
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 2 Dörfer
Bürgermeister: Wolodymyr Smolinskyj
Adresse: вул. Костюшки 3
82011 смт. Нижанковичі
Statistische Informationen
Nyschankowytschi (Oblast Lwiw)
Nyschankowytschi
Nyschankowytschi
i1

Nyschankowytschi (ukrainisch Нижанковичі; russisch Нижанковичи/Nischankowitschi, polnisch Niżankowice oder älter Krasnopol) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Staryj Sambir der Oblast Lwiw im Westen der Ukraine etwa 88 Kilometer westlich der Gebietshauptstadt Lemberg am Flüsschen Salissja gelegen. Die Grenze zu Polen verläuft westlich und nördlich des Ortes.

Blick auf den Ort

Am 16. Dezember 2016 wurde die Siedlung zum Zentrum der neu gegründeten Siedlungsgemeinde Nyschankowytschi (Нижанковицька селищна громада/Nyschankowyzka selyschtschna hromada), zu dieser zählen auch noch die 2 Dörfer Borschewytschi (Боршевичі) und Byblo (Библо)[1], bis dahin bildete sie die Siedlungsratsgemeinde Nyschankowytschi.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1377/78 zum ersten Mal als Krasnopol erwähnt und erhielt 1448 das Magdeburger Stadtrecht. Der Ort gehörte ab 1774 bis 1918 zum österreichischen Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[2], danach wurde er dem Bezirk Przemyśl zugeschlagen und ein Bezirksgericht errichtet, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Lemberg), wurde im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt. Während der polnischen Verwaltungszeit bekam das damalige Niżankowice 1934 den Stadtstatus zuerkannt, unter sowjetischer Besatzung ab 1939 wurde dieser wieder aberkannt und der Ort auf eine Siedlung städtischen Typs herabgestuft.

Seit dem 13. Mai 1872 befindet sich im Ort auch ein Bahnhof an der heutigen Bahnstrecke Przemyśl–Chyriw. Dieser wurde von der Ersten Ungarisch-Galizischen Eisenbahn erbaut und betrieben. Heute ist Nyschankowytschi Grenzbahnhof für den Verkehr nach Polen.

Nach der Sowjetischen Besetzung Ostpolens kam der Ort 1939 zur Sowjetunion, wurde nach dem Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges ein Teil des Generalgouvernements und kam nach der Befreiung durch die Rote Armee wieder zur Ukrainischen SSR. 1945 wurde Nyschankowytschi der Hauptort des gleichnamigen Rajons Nyschankowitschi innerhalb der Oblast Drohobytsch (1959 aufgelöst). Seit 1991 ist Nyschankowytschi ein Teil der unabhängigen Ukraine.

Während der sowjetischen Ära wurde das nördlich gelegene und bis dahin selbstständige Dorf Sabolotzi (Заболотці, polnisch Zabłotce) eingemeindet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Rathaus von 1759
  • Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit aus dem 15. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert umgebaut
  • Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nyschankowytschi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Львівській області у Старосамбірському районі
  2. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401