Brody (Ukraine)

Stadt in der Ukraine

Brody (ukrainisch Броди, polnisch Brody, russisch Броды Brody, jiddisch בראָדBrod) ist eine ukrainische Stadt mit 23.239 Einwohnern (2001). Sie liegt 90 km nordöstlich von Lwiw (Lemberg) in der Oblast Lwiw.

Brody
Броди
Wappen von Brody
Brody (Ukraine)
Brody
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Solotschiw
Höhe: 223 m
Fläche: 8,67 km²
Einwohner: 23.919 (2010)
Bevölkerungsdichte: 2.759 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 80606
Vorwahl: +380 3266
Geographische Lage: 50° 5′ N, 25° 9′ OKoordinaten: 50° 4′ 48″ N, 25° 9′ 5″ O
KATOTTH: UA46040010010077682
KOATUU: 4620310100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 50 Dörfer
Bürgermeister: Bohdan Semtschuk
Adresse: пл. Ринок 20
80600 м. Броди
Website: http://www.brody.lviv.ua/
Statistische Informationen
Brody (Oblast Lwiw)
Brody
i1

GeschichteBearbeiten

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass sich in der Nähe des heutigen Stadtgebiets bereits um 12.000 v. Chr. menschliche Ansiedlungen befanden.

Kiewer RusBearbeiten

Brody (deutsch: Furten) wurde 1084 das erste Mal urkundlich erwähnt, es gehörte damals zur Kiewer Rus.

Ruthenien (Polen)Bearbeiten

Ab 1340 gehörte Brody zum Königreich Polen und innerhalb dessen zur Woiwodschaft Ruthenien. Es wurde vom polnischen Adel als „ideale“ Stadt konzipiert und neu angelegt. 1584 bekam es Magdeburger Stadtrecht. Im 16. und 17. Jahrhundert nahm es durch den Zuzug von Juden, Armeniern, Schotten und Griechen einen rasanten Aufschwung.

Am Anfang der österreichischen Herrschaft waren rund 80 % der Bevölkerung jüdisch, später ging der Anteil auf zwei Drittel zurück.[1] Besonders seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierte dieser den Fernhandel. Brody wurde Umschlagplatz für Waren aus Westeuropa im Austausch gegen Rohstoffe aus Polen-Litauen, Russland und dem Osmanischen Reich. Brody gehörte in jener Zeit zu den reichsten und bedeutendsten Städten der Rzeczpospolita.

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts war es Sitz des Vier-Länder-Rats, des wichtigen Gerichts- und Verwaltungsrats der Juden in Polen-Litauen.

Galizien (Österreich)Bearbeiten

Seit der Ersten Teilung Polens 1772 lag Brody in einem der Staaten des Hauses Österreich, dem neugeschaffenen Königreich Galizien und Lodomerien.

Wirtschaftliche EntwicklungBearbeiten

1779 wurde die Stadt nach dem Vorbild der Adriahäfen Triest und Fiume (Rijeka) mit einem Umland von 264 Quadratkilometer zur Freihandelszone erklärt. Nun nahm sie einen unerhörten Aufschwung und wurde bald zu einem der wichtigsten Handelsplätze in Mittel- und Osteuropa. Zehn Jahre lang erließ der Staat den Bürgern von Brody die Steuern, damit sie ihre Häuser erneuern und neue Unternehmungen gründen konnten.

Galizische und polnisch-litauische Rauchwaren, Wachs und Honig, Hanf und Leinen wurden in Brody umgeschlagen und weiter im Westen auf der Breslauer, Frankfurter und vor allem der Leipziger Messe gegen Baumwollgewebe, edle Stoffe wie französische Seide sowie englische Industrieprodukte getauscht. Aus Italien kamen Seidenstoffe, Schmuck und Korallen, aus der Steiermark und Oberösterreich wurden Sensen für Osteuropa geliefert. Gewürze, Perlen und Juwelen wurden aus dem Fernen Osten eingeführt. Russland lieferte Tee, Zucker, Wolle, Borsten, Federn, Pelzwaren und Pferde, die zweimal im Jahr auf einem großen Pferdemarkt angeboten wurden.

Seit 1809 war Brody der wichtigste Umschlagplatz für die Einfuhr von Kolonialwaren nach Österreich, nachdem dieses die illyrischen Hafenstädte an Frankreich verloren hatte. Da für diese Güter aufgrund der Kontinentalsperre ein Importverbot bestand, wurde ein großer Teil dieser Waren bis 1815 über die Grenze geschmuggelt.[2] Im 18. und 19. Jahrhundert war die Stadt als Pelzhandelszentrum Brody ein bedeutender Umschlagplatz für Pelzfelle und Borsten sowie ein Schwerpunkt der Kürschnerei.

Nach 1815 ging die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt deutlich zurück, da der Warenverkehr mit Russland abnahm und Illyrien wieder zu Österreich gehörte.

Bis 1860 war Brody die drittgrößte Stadt Galiziens nach Lemberg und Krakau. 1850 wurde es Sitz des gleichnamigen Bezirks Brody[3], 1867 wurde auch ein Bezirksgericht eingerichtet. 1869 wurde die Stadt an das österreichische Eisenbahnnetz angeschlossen, 1873 wurde die grenzüberschreitende Verbindung zum Nachbarort Radsiwilow im Russischen Kaiserreich hergestellt. Zu diesem Zeitpunkt war etwas weiter südlich bei Pidwolotschysk ebenfalls eine Verbindungsstrecke erbaut worden, die Brody starke Konkurrenz machte.

Die Aufhebung des Freihandelspatents Ende 1879 verschlechterte die wirtschaftliche Entwicklung zusätzlich, da sich in Brody kaum Industrie entwickelt hatte.

BevölkerungszahlBearbeiten

Juden in Brody[4]
Jahr Ges.-Bev. Juden Anteil
1869 18.700 15.138 80,9 %
1880 20.000 15.316 76,3 %
1890 keine Angaben
1900 16.400 11.854 72,1 %
1910 18.000 12.150 67,5 %

Die Bevölkerungszahl hatte mit 20.000 Personen im Jahr 1880 (1820: 18.000 Einwohner) ihren Höhepunkt erreicht. In einer Zeit, die den Städten durch die Industrialisierung großes Bevölkerungswachstum bescherte, stagnierte die Bevölkerung Brodys und ging bis 1900 auf 16.400 zurück.

Bis in die 1860er Jahre war Brody nach Lemberg und Krakau die drittgrößte Stadt Galiziens, 1910 belegte es nur mehr den zehnten Rang. Die bis dahin fast vollständig jüdische Stadt mit einem jüdischen Bevölkerungsanteil von 80,9 % bei 18.700 Einwohnern im Jahr 1869 erlebte mit der Wirtschaftskrise auch erstmals einen spürbaren Rückgang der jüdischen Bevölkerungsgruppe. Der um 1840 in Brody geborene Simon Ehrlich schreibt in seiner Autobiografie über die Juden Brodys:

„Nicht alle sind Chassidim. Zwar bilden vier Fünftheile der Insassen durchwegs Juden, aber die Judenschaft besteht aus Orthodoxen und Aufgeklärten; erstere sind theils arm, theils wohlhabend und führen mancherlei Gewerbe; sie sind Mäkler, Wechsler, Wucherer, Rabbiner, Schlächter, Schneider, Klempner, Schuster, Wasserträger und Fuhrleute. Letztere sind reich und treiben Handel. Die Meisten fahren alljährlich auf die Leipziger Messe, kehren dann mit gesegnetem Beutel zurück und führen im Kreise ihrer Familie ein glückliches, vergnügtes Leben.“[5]

BildungBearbeiten

Neben der Bedeutung als Handelsstadt ist Brodys Rolle als Bildungszentrum hervorzuheben. Von Brody aus gelangte die Jüdische Aufklärung (Haskala), getragen vor allem von den wohlhabenden und weitgereisten Kaufleuten der Stadt und deren Angestellten, nach Galizien und erlebte zwischen 1815 und 1850 ihre Hochblüte.[6] Insbesondere zu nennen ist hier die deutsch-jüdische Realschule von Brody, die 1815/16 als eine der Haskala verbundene israelitische Privatschule gegründet wurde. 1854 wurde sie eine öffentliche überkonfessionelle Schule, die schließlich ab den 1860er Jahren sukzessive in ein vollständiges Staatsgymnasium umgewandelt wurde und ab 1883 offiziell k.k. Kronprinz-Rudolf-Gymnasium hieß. Bemerkenswert ist, dass die Unterrichtssprache bis 1906 Deutsch war (in schon bestehenden Klassen bis 1914), während es im restlichen Galizien, abgesehen von Lemberg, nur mehr polnische und (wenige) ukrainische Gymnasien gab. Joseph Roth maturierte hier 1913 auf Deutsch.

20. JahrhundertBearbeiten

 
Woiwodschaft Tarnopol bis 1939, Lage der Stadt

Im November 1918 war die Stadt, nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie am Ende des Ersten Weltkriegs, kurzzeitig Teil der Westukrainischen Volksrepublik, deren letzten Teile während des Polnisch-Ukrainischen Krieges im Juli 1919 von Polen besetzt wurden. Am 21. November 1919 sprach der Hohe Rat der Pariser Friedenskonferenz für eine Zeitdauer von 25 Jahren[7] Ostgalizien Polen zu. Nach der Wiedererlangung der polnischen Unabhängigkeit lag der Ort von 1921 bis September 1939 in der Woiwodschaft Tarnopol in der Zweiten Polnischen Republik.

Im September 1939 besetzte die Sowjetunion, gemäß den Vereinbarungen im geheimen Zusatzprotokoll des Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrages, die Stadt, woraufhin die Eingliederung in die Ukrainische SSR (siehe Geschichte der Ukraine) erfolgte.

Nach dem Überfall auf die Sowjetunion fand vom 26. bis zum 29. Juni 1941 in der Nähe eine große Panzerschlacht zwischen der deutschen 1. Panzerarmee und fünf sowjetischen mechanisierten Korps statt, bei der beide Seiten hohe Verluste erlitten. Ab dem 1. August 1941 gehörte der Distrikt Galizien mit Brody zum Generalgouvernement. In den folgenden drei Jahren unter deutscher Besatzung wurden praktisch alle ca. 9000 jüdischen Einwohner Brodys zuerst geplündert, teilweise zur Zwangsarbeit eingesetzt, ab Dezember 1942 in ein Ghetto gesperrt und schließlich ermordet, wobei nur der kleinere Teil in Vernichtungslager deportiert wurde. Der weitaus größere Teil wurde am Waldrand hinter dem jüdischen Friedhof oder am Schlossplatz erschossen. An diesen Massenmord erinnert ein dreisprachiger Gedenkstein neben dem Friedhof, auf dem heutzutage (Stand Juni 2016) teilweise Gemüsebeete angelegt sind.

Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurde Brody stark zerstört, besonders als die Wehrmacht gemeinsam mit der SS-Halytschyna die Stadt zu halten versuchte (Brodyer Kesselschlacht Juli/August 1944). Fast 2000 Häuser wurden völlig zerstört, insbesondere das Stadtzentrum um den Ringplatz.

1945 wurde die Ostgrenze Polens von den Alliierten neu festgelegt und verlief weitgehend entlang der Demarkationslinie des Hitler-Stalin-Paktes. Das Gebiet fiel nun endgültig an die Sowjetunion.

Die nach dem Zweiten Weltkrieg größtenteils entvölkerte Stadt wurde mit ukrainischen Bauern aus der Umgebung wieder besiedelt. Große Teile der Stadt mussten neu aufgebaut werden, und Ende der 1970er Jahre begann man mit der Trockenlegung der die Stadt umgebenden Sümpfe.

Als Rajonsstadt hat Brody heute nur eine untergeordnete administrative Rolle. Der wichtigste Arbeitgeber der Stadt sind die Pipelines Druschba und Odessa-Brody, die in Brody ihre Schnittstelle haben.

StadtgemeindeBearbeiten

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neu gegründeten Stadtgemeinde Brody (Бродівська міська громада/Brodiwska miska hromada). Zu dieser zählen auch die 50 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[8] im Rajon Solotschiw; bis dahin bildet sie die Stadtratsgemeinde Brody (Бродівська міська рада/Brodiwska miska rada) im ehemaligen Rajon Brody.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Brody Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Antosja Антося Антося -
Berlyn Берлин Берлин (Berlin) Berlin
Biljawzi Білявці Белявцы (Beljawzy) Bielawce
Boratyn Боратин Боратин (Boratin) Boratyn
Borduljaky Бордуляки Бордуляки (Borduljaki) Bordulaki
Bowdury Бовдури Болдуры (Boldury) Bołdury
Butschyna Бучина Бучина (Butschina) Buczyna
Ditkiwzi Дітківці Детковцы (Detkowzy) Dytkowce
Haji Гаї Гаи (Gai) Gaje Starobrodzkie
Haji-Ditkowezki Гаї-Дітковецькі Гаи-Детковецкие (Gai-Detkowezkije) Gaje Dytkowieckie
Haji-Smolenski Гаї-Смоленські Гаи-Смоленские (Gai-Smolenskie) Gaje Smoleńskie
Haji-Suchodilski Гаї-Суходільські Гаи-Суходольские (Gai-Suchodolskije) Gaje Suchodolskie
Hluschyn Глушин Глушин (Gluschin) Hłuszyn
Holoskowytschi Голосковичі Голосковичи (Goloskowitschi) Hołoskowice
Horbali Горбалі Горбали (Gorbali) -
Hrymaliwka Грималівка Грималовка (Grimalowka) Grzymałówka
Jasliwtschyk Язлівчик Язловчик (Jaslowtschik) Jazłowczyk
Kisja Кіз'я Козья (Kosja) Kizia
Klekotiw Клекотів Клекотов (Klekotow) Klekotów
Komariwka Комарівка Комаровка (Komarowka) Komorówka
Konjuschkiw Конюшків Конюшков (Konjuschkow) Koniuszków
Koroliwka Королівка Королёвка (Koroljowka) Korolówka
Korsiw Корсів Корсов (Korsow) Korsów
Kossarschtschyna Косарщина Косарщина (Kossarschtschina) Kozaczyzna
Kowpyn Stawok Ковпин Ставок Колпин Ставок (Kolpin Stawok) Kołpin
Kuty Кути Куты Kąty Trojeckie
Lahodiw Лагодів Лагодов (Lagodow) Łahodów
Leschniw Лешнів Лешнев (Leschnew) Leszniów
Lissowe Лісове Лесовое (Lessowoje) Lasowe
Lypyna Липина Липина (Lipina) Lisowiki
Midne Мідне Медное (Mednoje) Midno
Monastyrok Монастирок Монастырек (Monastyrek) Monastyrek
Mytnyzja Митниця Мытница (Mytniza) Mytnica
Orany Орани Ораны Horany
Pankowa Панькова Панькова Pańkowa
Perelisky Переліски Перелески (Pereleski) Pereliski
Pidhirja Підгір'я Подгорье (Podgorje) Wołochy
Pisky Піски Пески (Peski) Piaski
Ponykwa Пониква Пониква (Ponikwa) Ponikwa
Ponykowyzja Пониковиця Пониковица (Ponikowiza) Ponikowica
Salaschka Салашка Салашка Sałasze
Sbruji Збруї Збруи Zbroje
Schnyriw Шнирів Шнырев (Schnyrew) Sznyrów
Smilne Смільне Смольное (Smolnoje) Smolno
Stanislawtschyk Станіславчик Станиславчик (Stanislawtschik) Stanisławczyk
Suchodoly Суходоли Суходолы Suchodoły
Suchowolja Суховоля Суховоля Suchowola
Suchota Сухота Сухота Suchota
Sydyniwka Сидинівка Сидиновка (Sidonowka) Sydonówka
Wydra Видра Выдра Wydra

StädtepatenschaftenBearbeiten

Brody als literarischer OrtBearbeiten

Das Leben in der Grenzstadt wird in mehreren Werken des in Brody geborenen Joseph Roth behandelt, der die Welt der meist jüdischen Händler schilderte und Soldaten, Zöllner und Schmuggler porträtierte. Zu nennen ist etwa Das falsche Gewicht, aber auch die Erzählung Der Leviathan, für deren fiktiven Schauplatz Progody Brody erkennbar lautlich Pate gestanden ist bzw. hat. Auch in Roths Roman Radetzkymarsch gibt Brody die trostlose Kulisse für den Dienstort des Carl Joseph Trotta von Sipolje am äußersten Ende der Donaumonarchie. In seinem Essayband Juden auf Wanderschaft beschreibt Roth ein namenloses „jüdisches Städtchen“, das nach seiner Beschreibung ganz und gar auf Brody passt.

In Isaak Babels Werk Die Reiterarmee spielen mehrere Kapitel in Brody.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Brody von der polnischen Armee, Weißgardisten, ukrainischen Nationalisten und der sowjetischen Reiterarmee unter General Budjonny hart umkämpft. In seinen Memoiren beschreibt Budjonny die völlig zerstörte Stadt.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

BilderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Brody – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brody – Eine galizische Grenzstadt im langen 19. Jahrhundert. Abgerufen am 26. Januar 2022.
  2. Emil Brass: Aus dem Reiche der Pelze. 2. verbesserte Auflage. Verlag der „Neuen Pelzwaren-Zeitung und Kürschner-Zeitung“, Berlin 1925, S. 278.
  3. Reichsgesetzblatt vom 8. October 1850, Nr. 383, Seite 1741
  4. Ergebnisse der Volkszählungen der K. K. Statistischen Central-Kommission u. a. In: Anson Rabinbach: The Migration of Galician Jews to Vienna. Austrian History Yearbook, Volume XI, Berghahn Books / Rice University Press, Houston 1975, S. 46/47 (Table III).
  5. Zitiert nach Yvonne Kleinmann: „Ausländer“ - „Russen“ - „Sozialisten“ - Jüdische Studenten aus dem östlichen Europa in Leipzig 1880-1914; in Stephan Wendehorst (Hrsg.): Bausteine einer jüdischen Geschichte der Universität Leipzig, Leipziger Universitätsverlag, 2006, ISBN 3-86583-106-0, S. 520
  6. Monica Rüthers und Desanka Schwara: Regionen im Porträt; in Heiko Haumann (Hrsg.): Luftmenschen und rebellische Töchter - Zum Wandel ostjüdischer Lebenswelten im 19. Jahrhundert, Böhlau Verlag, 2003, ISBN 3-412-06699-0, S. 54
  7. І. Дацків: Дипломатія ЗУНР на Паризькій мирній конференції. 1919 р. (Memento vom 25. März 2016 im Internet Archive) In: Український історичний журнал. Nr. 5 (482), Kiew 2009, S. 134. ISSN 0130-5247. (uk)
  8. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області
  9. Wolfratshausen und Brody von nun an Partnerstädte. (Memento des Originals vom 27. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nrcu.gov.ua auf www.nrcu.gov.ua.