Hauptmenü öffnen

Woiwodschaft Tarnopol

ehemalige Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen (1921–1939)
Politische Karte Polens im Jahr 1938, Woiwodschaft Tarnopol rot hervorgehoben
Woiwodschaft Tarnopol bis 17. September 1939
Verwaltungs-Karte, 1938

Die Woiwodschaft Tarnopol war in den Jahren 1921–1939 eine Verwaltungseinheit der Zweiten Polnischen Republik, die am 1. September 1921 mit Inkrafttreten der Aufteilung des ehemals österreichischen Teils Polens, Galizien, in die Woiwodschaften Lemberg, Krakau, Stanislau und Tarnopol entstand. Der Sitz der Verwaltung und die Hauptstadt war Tarnopol (heute ukrainisch Ternopil).

Lage und GrößeBearbeiten

Die Woiwodschaft mit den Städten Tarnopol, Złoczów, Brody, Brzeżany und Zbaraż erstreckte sich über den südlichen Teil von Ostpolen.

Sie grenzte im Norden an die Woiwodschaft Wolhynien, im Osten entlang des Flusses Dnister an die Sowjetunion, im Südosten entlang des Flusses Bug an Rumänien, im Südwesten an die Woiwodschaft Stanislau und im Westen an die Woiwodschaft Lemberg.

Die Landschaft war hügelig und durch die Landschaft Podolien geprägt. Durch die Woiwodschaft flossen die Flüssen Dnister, Sbrutsch und Seret.

1921 umfasste die Woiwodschaft eine Fläche von 16.533 km². Die 35 Städte und 1087 Landgemeinden waren in 17 Powiats gegliedert.[1]

Das Gebiet gehört heute vollständig zur Ukraine.

GeschichteBearbeiten

Die Woiwodschaft entstand am 1. September 1921 nach dem Ende der Kampfhandlungen im Verlauf des Polnisch-Sowjetischen Krieges auf den östlichen Teilen des ehemaligen österreichischen Kronlandes Galizien, als Hauptstadt wurde Tarnopol festgelegt.

Am 1. Juli 1925 wurde der Sitz des Powiats Husiatyn nach Kopyczyńce verlegt und der Powiat Kopyczyńce geschaffen.

Im September 1939 wurde die Woiwodschaft im Verlauf des 2. Weltkrieges durch die Sowjetische Besetzung Ostpolens sowjetisch und nach dem Überfall auf die Sowjetunion 1941 durch Deutschland besetzt. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde das Gebiet der Woiwodschaft ein Teil der Sowjetunion (Ukrainische SSR).

KlimaBearbeiten

Die Woiwodschaft lag an der Grenze von Meeres- und Kontinentalklima, woraus einige Wetteranomalien resultierten. So war z. B. Tarnopol eine der kältesten Städte Polens und die Gegend um Zaleszczyki eine der wärmsten des Staates. Charakteristisch waren auch starke Winde und abhängig von ihrer Richtung schnelle Temperaturveränderungen. Die ersten Fröste traten oft schon im September und die letzten noch im Mai auf.

Administrative Unterteilung (1934)Bearbeiten

Powiat Borszczów bestehend aus den Städten Borszczów, Mielnica Podolska und Skała Podolska sowie den Gminas:

Powiat Brody bestehend aus der Stadt Brody sowie den Gminas:

Powiat Brzeżany bestehend aus den Städten Brzeżany und Kozowa sowie den Gminas:

Powiat Buczacz bestehend aus den Städten Barysz, Buczacz, Jazłowiec und Monasterzyska sowie den Gminas:

Powiat Czortków bestehend aus den Städten Czortków und Jagielnica sowie den Gminas:

Powiat Kamionka Strumiłowa bestehend aus den Städten Kamionka Strumiłowa und Busk sowie den Gminas:

Powiat Kopyczyńce bestehend aus den Städten Chorostków, Husiatyn und Kopyczyńce sowie den Gminas:

Powiat Podhajce bestehend aus der Stadt Podhajce sowie den Gminas:

Powiat Przemyślany bestehend aus den Städten Gliniany und Przemyślany sowie den Gminas:

Powiat Radziechów bestehend aus den Städten Radziechów und Łopatyn sowie den Gminas:

Powiat Skałat bestehend aus den Städten Grzymałów, Podwołoczyska und Skałat sowie den Gminas:

Powiat Tarnopol bestehend aus den Städten Tarnopol und Mikulińce sowie den Gminas:

Powiat Trembowla bestehend aus den Städten Budzanów und Trembowla sowie den Gminas:

Powiat Zaleszczyki bestehend aus den Städten Zaleszczyki und Tłuste sowie den Gminas:

Powiat Zbaraż bestehend aus der Stadt Zbaraż sowie den Gminas:

Powiat Zborów bestehend aus den Städten Zborów, Pomorzany und Załoźce sowie den Gminas:

Powiat Złoczów bestehend aus den Städten Złoczów, Olesko und Sasów sowie den Gminas:

BevölkerungBearbeiten

Auf 16.500 km² lebten 1931 1.600.406 Menschen – darunter 789.114 (49,3 %) Polen, 728.135 (45,5 %) Ukrainer, 78.932 (4,9 %) Juden, 4.225 (0,3 %) Andere.

WirtschaftBearbeiten

Die Woiwodschaft war stark landwirtschaftlich geprägt. In den Städten gab es eine agrarprodukteverarbeitende Industrie. Über die Landesgrenzen hinweg bekannt waren die Agrarhandelsmessen in Tarnopol und Ułaszkowce. An Bodenschätzen gab es Phosphorit und Braunkohle.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://web.archive.org/web/20170917104950/http://www.szukamypolski.com/strona/wojewodztwo/13