Hrymajliw

Siedlung städtischen Typs in der Ukraine
Hrymajliw
Гримайлів
Wappen von Hrymajliw
Hrymajliw (Ukraine)
Hrymajliw
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Hussjatyn
Höhe: 303 m
Fläche: 10,00 km²
Einwohner: 1.973 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48210
Vorwahl: +380 3557
Geographische Lage: 49° 20′ N, 26° 1′ OKoordinaten: 49° 19′ 49″ N, 26° 0′ 43″ O
KOATUU: 6121655400
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 4 Dörfer
Adresse: вул. Мазепи 8
48210 смт. Гримайлів
Statistische Informationen
Hrymajliw (Oblast Ternopil)
Hrymajliw
i1

Hrymajliw (ukrainisch Гримайлів; russisch Гримайлов Grimailow, polnisch Grzymałów) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Hussjatyn der Oblast Ternopil im Westen der Ukraine mit etwa 2000 Einwohnern. Sie liegt etwa 40 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Ternopil.

GeografieBearbeiten

Am 11. September 2016 wurde die Siedlung zum Zentrum der neugegründeten Siedlungsgemeinde Hrymajliw (Гримайлівська селищна громада Hrymajliwska selyschtschna Hromada). Zu dieser zählen auch noch die 4 Dörfer Bilyniwka (Білинівка), Buzyky (Буцики), Leschaniwka (Лежанівка) und Oleniwka (Оленівка)[1], vorher bildete es mit den Dörfern Buzyky und Oleniwka die gleichnamige Siedlungsratsgemeinde.

Die Rajonshauptstadt Hussjatyn liegt etwa 32 Kilometer südöstlich, durch den Ort fließt der Fluss Hnylka.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1595 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gehörte zunächst zur Adelsrepublik Polen-Litauen (in der Woiwodschaft Ruthenien).[2] Von 1774 bis 1918 gehörte er unter seinem polnischen Namen Grzymałów zum österreichischen Kronland Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[3], danach wurde der Bezirk auf den Bezirk Skałat aufgeteilt und ein Bezirksgericht desselben errichtet[4].

1897 bekam Hrymajliw durch den Bau der Lokalbahn Borki Wielkie–Grzymałów Anschluss an das Eisenbahnnetz.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Tarnopol, Powiat Skałat), wurde im Zweiten Weltkrieg 1939 bis 1941 von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt und hier in den Distrikt Galizien eingegliedert.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam das Dorf zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. 1956 bekam Hrymajliw den Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen, bereits im Januar 1940 wurde der Ort zur Rajonshauptstadt des Rajons Hrymajliw bestimmt, dieser bestand bis zu seiner Auflösung im Jahre 1962.

Söhne und Töchter der OrtschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Тернопільській області у Гусятинському районі Гримайлівська селищна та Лежанівська сільська ради рішеннями від 2 і 11 вересня 2016
  2. Rizzi Zannoni, Karta Podola, znaczney części Wołynia, płynienie Dniestru od Uścia, aż do Chocima y Ładowa, Bogu od swego zrzodła, aż do Ładyczyna, pogranicze Mołdawy, Woiewodztw Bełzkiego, Ruskiego, Kiiowskiego y Bracławskiego.; 1772
  3. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  4. Reichsgesetzblatt vom 23. Jänner 1867, Nr. 17, Seite 50