Borschtschiw

Stadt in der Ukraine

Borschtschiw (ukrainisch Борщів; russisch Борщёв Borschtschjow, polnisch Borszczów) ist eine Stadt im Süden der ukrainischen Oblast Ternopil mit etwa 11.000 Einwohnern.

Borschtschiw
Борщів
Wappen von Borschtschiw
Borschtschiw (Ukraine)
Borschtschiw
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Tschortkiw
Höhe: 259 m
Fläche: 2,66 km²
Einwohner: 11.251 (2004)
Bevölkerungsdichte: 4.230 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48702
Vorwahl: +380 3541
Geographische Lage: 48° 48′ N, 26° 2′ OKoordinaten: 48° 48′ 9″ N, 26° 2′ 13″ O
KATOTTH: UA61060050010030430
KOATUU: 6120850100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 25 Dörfer
Adresse: вул. Грушевського 2
48702 м. Борщів
Statistische Informationen
Borschtschiw (Oblast Ternopil)
Borschtschiw
i1
"Russisches Haus" in Borschtschiw

Borschtschiw war bis Juli 2020 das Zentrum des gleichnamigen Rajons und liegt östlich des Flusses Nitschlawa, einem Zufluss des Dnister. Nördlich liegt Tschortkiw und, etwa 110 Kilometer entfernt, die Oblasthauptstadt Ternopil.

GeschichteBearbeiten

Ein genaues Gründungsdatum von Borschtschiw ist unbekannt; die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1456, und 1629 erhielt der Ort das Stadtrecht nach Magdeburger Recht. Damals lag der Ort in der Adelsrepublik Polen-Litauen in der Woiwodschaft Podolien.[1] Nach der ersten polnischen Teilung 1772 fiel die Stadt nach der Ersten Teilung Polens als östlicher Teil von Galizien an Österreich bzw. nach 1867 an Österreich-Ungarn und war hier Sitz der Bezirkshauptmannschaft des Bezirkes Borszczów. Der Bau der Lokalbahn Teresin–Iwanie Puste durch die Ostgalizischen Lokalbahnen von Tschortkiw kommend nach Iwane-Puste im Jahre 1898 bewirkte einen wirtschaftlichen Aufschwung für Borschtschiw.

Nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie am Ende des Ersten Weltkriegs im November 1918 war die Stadt kurzzeitig Teil der Westukrainischen Volksrepublik. Im Polnisch-Ukrainischen Krieg besetzte das neu gegründete Polen im Juli 1919 auch die letzten Teile der Westukrainischen Volksrepublik. Am 21. November 1919 sprach der Hohe Rat der Pariser Friedenskonferenz Ostgalizien Polen zu.

1919 eroberte Polen unter Józef Piłsudski im Rahmen des polnisch-sowjetischen Krieges Teile der Ukraine und damit auch Borschtschiw; bis 1939, als der Landesteil an die Ukrainische SSR fiel, war die Stadt polnisch. Seit 1991 gehört Borschtschiw zur unabhängigen Ukraine.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Am 30. Juni 2016 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Borschtschiw (Борщівська міська громада Borschtschiwska miska hromada), zu dieser zählen auch noch die 8 Dörfer Koroliwka, Muschkatiwka, Pyschtschatynzi, Sloboda-Muschkatiwska, Strilkiwzi, Werchnjakiwzi, Wyssitschka und Zyhany[3], bis dahin bildete sie die gleichnamige Stadtratsgemeinde Borschtschiw (Борщівська міська рада/Borschtschiwska miska rada) im Zentrum des Rajons Borschtschiw.

Am 12. Juni 2020 kamen noch weitere 17 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer zum Gemeindegebiet[4].

Seit dem 17. Juli 2020 ist sie ein Teil des Rajons Tschortkiw[5].

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Borschtschiw Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Babynzi Бабинці Бабинцы (Babinzy) Babińce (ad Krzywcze)
Chudijiwzi Худіївці Худиевцы (Chudijewzy) Chudyjowce
Hlybotschok Глибочок Глубочок (Glubotschok) Głęboczek
Hrabiwzi Грабівці Грабовцы (Grabowzy) Grabowiec
Konstanzija Констанція Констанция Konstancja, Konstancya
Koroliwka Королівка Королёвка (Koroljowka) Korolówka
Kosatschtschyna Козаччина Козаччина (Kosatschtschina) Kozaczyzna
Krywtsche Кривче Кривче (Kriwtsche) Krzywcze
Laniwzi Ланівці Лановцы (Lanowzy) Łanowce
Muschkatiwka Мушкатівка Мушкатовка (Muschkatowka) Muszkatówka, Muszkatowce
Oserjany Озеряни Озеряны Jezierzany
Pylatkiwzi Пилатківці Пилатковцы (Pilatkowzy) Piłatkowce
Pyschtschatynzi Пищатинці Пищатинцы (Pischtschatinzy) Piszczatyńce
Sapohiw Сапогів Сапогов (Sapogow) Sapohów, Sapahów
Schuparka Шупарка Шупарка Szuparka
Schylynzi Жилинці Жилинцы (Schilinzy) Zielińce
Schyschkiwzi Шишківці Шишковцы (Schischkowzy) Szyszkowce
Skowjatyn Сков'ятин Сковятин (Skowjatin) Skowiatyn
Slobidka-Muschkatiwska Слобідка-Мушкатівська Слободка-Мушкатовская (Slobodka-Muschkatowskaja) Słobódka Muszkatowiecka
Strilkiwzi Стрілківці Стрелковцы (Strelkowzy) Strzałkowce
Tulyn Тулин Тулин (Tulin) Tulin
Werchnjakiwzi Верхняківці Верхняковцы (Werchnjakowzy) Wierzchniakowce
Wowkiwzi Вовківці Волковцы (Wolkowzy) Wołkowce (ad Borszczów)
Wyssitschka Висічка Высичка Wysuczka
Zyhany Цигани Цыганы (Zygany) Cygany

WeblinksBearbeiten

Commons: Borschtschiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rizzi Zannoni, Karta Podola, znaczney części Wołynia, płynienie Dniestru od Uścia, aż do Chocima y Ładowa, Bogu od swego zrzodła, aż do Ładyczyna, pogranicze Mołdawy, Woiewodztw Bełzkiego, Ruskiego, Kiiowskiego y Bracławskiego.; 1772
  2. A. C. A. Friederich, Historisch-geographische Darstellung Alt- und Neu-Polens; 1839, S. 399
  3. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Тернопільській області у Борщівському районі
  4. Кабінет Міністрів України Розпорядження від 12 червня 2020 р. № 724-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Тернопільської області"
  5. Верховна Рада України; Постанова від 17.07.2020 № 807-IX "Про утворення та ліквідацію районів"