Hauptmenü öffnen

Suchoi Superjet 100

Flugzeugmodell der Firma Suchoi

Der Suchoi Superjet 100 (SSJ 100; zuvor Russian Regional Jet, RRJ) des russischen Flugzeugherstellers Suchoi ist ein zweistrahliges Regionalverkehrsflugzeug in Tiefdeckerausführung. Das Projekt wird von Suchoi zusammen mit zahlreichen westlichen Partnern und dem Vertriebspartner Alenia umgesetzt. In seiner Erscheinung und Auslegung ähnelt der SSJ stark den Embraer E-Jets sowie dem Airbus A220, ferner der gescheiterten Dornier 728 sowie der 1995 außer Dienst gestellten Dassault Mercure.

Suchoi Superjet 100
Superjet-100-95-RA-97003-UUBW.jpg
Ein Suchoi Superjet 100-95
Typ: Zweistrahliges Regionalverkehrsflugzeug
Entwurfsland:

RusslandRussland Russland

Hersteller:

Suchoi Civil Aircraft

Erstflug: 19. Mai 2008
Indienststellung: 19. April 2011
Produktionszeit:

Seit 2010 in Serienproduktion

Stückzahl: 186[1][2] (Stand: Mai 2019)[3]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

In den 1990er Jahren erstellte Suchoi Marktstudien, die den Hersteller dazu veranlassten, erstmals die Entwicklung und Produktion eines größeren Zivilflugzeugs in Erwägung zu ziehen. Bis dahin hatte Suchoi vornehmlich Militärflugzeuge und Kunstflugmaschinen wie die Su-26 hergestellt. Im Jahr 2000 wurde die Sukhoi Civil Aircraft Company (russisch Graschdanskije samoljoty Suchowo – SCAC) gegründet. Die Studien zeigten einen Bedarf an einem Flugzeug mit einer Kapazität von unter 100 Plätzen bei einer Reichweite bis zu 4500 km, wobei sie das Marktvolumen dieser Art Regionalverkehrsflugzeuge auf eine ungefähre Stückzahl von 250 Maschinen im russischen Binnenmarkt und 550 Maschinen auf internationalen Märkten schätzten.

Im Juli 2002 schrieb Rosawiokosmos einen Wettbewerb für eine neue Regionaljet-Familie mit 50 bis 90 Sitzen aus, die der RRJ am 12. März 2003 gegen die Mjassischtschew M-60-70 und die Tupolew Tu-414 gewann. Die Studien liefen zunächst unter der Bezeichnung RRJ (RRJ steht dabei für Russian Regional Jet – russisch Российский Региональный Самолёт für Flugzeug für den russischen Regionalverkehr) und sahen eine Flugzeugfamilie mit drei Modellen vor. Diese wurden als RRJ-60, RRJ-75 und RRJ-95 bezeichnet, wobei die Zahl in der Typbezeichnung die geplante durchschnittliche Passagierkapazität angab.

Frühzeitig wurde entschieden, einen wesentlich breiteren Rumpf als sonst in dieser Flugzeugklasse üblich zu entwerfen – die Rumpfbreite sollte über jener der häufig als zu eng empfundenen Regionaljet-Modelle Bombardier Canadair Regional Jet und Embraer E-Jets liegen, jedoch unter der Breite der für Regionalmaschinen strukturell zu breiten und zu schweren gängigen Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge wie A320-Familie und Boeing 737. Der Rumpf wird in Russland produziert[4], während 80 Prozent der Systeme von westlichen Zulieferern stammen.[5][6]

Da das projektierte Flugzeug als erstes russisches von Anfang an auch für den westlichen Markt konzipiert war, wurde am 13. April 2001 ein Kooperationsvertrag mit dem amerikanischen Flugzeughersteller Boeing geschlossen. Er war anfangs auf eine gemeinsame Machbarkeitsstudie beschränkt, wurde jedoch am 13. März 2003 vertraglich zu einer Zusammenarbeit bei Verkauf, Marketing und Service ausgebaut. Boeing, selbst nicht im Regionalflugzeugbau tätig, wurde dabei vornehmlich als beratendes Unternehmen verpflichtet. Diese Stellung sollte Boeing laut Suchoi mindestens bis zum Ende der Flugerprobung innehaben. Dies war für ein russisches Flugzeug ein bisher einmaliger Vorgang.[7] Die westlichen Partner bei der Entwicklung wurden im Oktober 2003 ausgesucht. Im April 2003 setzte sich das PowerJet-SaM146-Triebwerk gegen das geplante PW800 von Pratt & Whitney Canada und Awiadwigatel durch.

Am 19. Juli 2004 wurde mit Siberian Airlines ein Erstkunde für 50 Maschinen gefunden, der jedoch später den Auftrag stornierte. Am 28. Oktober 2004 wurde der offizielle Programmstart von SCAC und Boeing bekanntgegeben. Die Teilefertigung begann im Februar 2005.[8] Ein Cockpit- und Kabinen-Mock-up wurde auf dem Aerosalon 2005 in Le Bourget ausgestellt. Suchoi rechnete im Jahr 2005 mit einem internationalen Gesamtmarkt für solche Flugzeuge von 5.500 Flugzeugen bis ins Jahr 2023 und hoffte, davon einen Anteil von 15 Prozent besetzen zu können.[9][10][11] Die konkrete Planung bei Suchoi im Jahr 2007 ging von einem Produktionsziel von mindestens 700 Flugzeugen aus, wovon sie 60 Prozent in Nordamerika und Europa zu verkaufen beabsichtigte.[10]

Als neuer Erstkunde bestellte am 23. Mai 2006 Aeroflot 30 Maschinen. Am 9. Juli 2006 lief erstmals das SaM146-Triebwerk in Rybinsk, dessen Erstflug fand am 6. Dezember 2007 an einer IL-76 statt.

 
Rollout 2007 in Komsomolsk

Auf der Farnborough International Airshow in Farnborough wurde das RRJ-Projekt am 17. Juli 2006 offiziell in Englisch Sukhoi SuperJet 100 umbenannt.[12] Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass die Entwicklung der ehemals als RRJ-60 bezeichneten Variante nicht weiterverfolgt würde, sondern man sich zunächst auf die größte Version, inzwischen „Superjet 100-95“ genannt, konzentriere. Laut Suchoi sollte die nächstkleinere Version Superjet 100-75 später folgen. Auch eine Streckung des SSJ 100 zum SSJ 100-110 sei möglich, allerdings besteht durch die Vereinbarung mit Boeing eine Beschränkung auf eine Kapazität von maximal 110 Passagieren in Ein-Klassen-Bestuhlung, um nicht in Konkurrenz zu den kleinen Varianten der Boeing 737 des US-Herstellers zu kommen. Der Listenpreis der SuperJet 100 läge bei etwa 36 Millionen US-Dollar.[13] Der russische Staat vergibt jedoch günstige Kredite zum Kauf des Flugzeugs durch ausländische Gesellschaften, dafür wurden im Jahr 2012 insgesamt 2,5 Milliarden Dollar bereitgestellt.[14] Aeroflot soll nach Angaben im Jahr 2013 seine Flugzeuge zu je knapp 17 Millionen Dollar bezogen haben, inklusive Service durch Suchoi.[15]

Die Entwicklungskosten veranschlagte Suchoi im Jahr 2007 auf zirka 1,4 Milliarden US-Dollar,[4] die von Suchoi selbst, aber auch durch staatliche Subventionen und Kreditgeber getragen wurden. 25 % des Anteils an der für das Programm zuständigen Suchoi-Tochter SCAC hielt dabei das italienische Unternehmen Alenia. Die Gewinnschwelle lag bei den 2007 angenommenen Entwicklungskosten bei einer Produktion von mindestens 300 Flugzeugen,[4] allerdings sei ein Anstieg der Amortisationsschwelle schon 2008 rein durch die absehbaren Verzögerungen absehbar gewesen.[16] Zusätzlich fiel ins Gewicht, dass für jedes an Aeroflot zu einem Spezialtarif verkaufte Flugzeug drei Superjets verkauft werden mussten.[15]

Vertrieb Am 10. September 2007 gründen Alenia und Suchoi das Gemeinschaftsunternehmen Superjet International (SJI) mit Sitz in Venedig, an dem Alenia einen Mehrheitsanteil von 51 Prozent hielt. Dieses ist für den Endausbau und Vertrieb des Superjet 100 auf den Märkten in Europa, Nord- und Südamerika, Afrika, Japan und Australien verantwortlich.[17] Zudem hatte die italienische Muttergesellschaft Finmeccanica 2009 eine Sperrminorität von knapp über 25 Prozent an Suchoi Civil erworben. Dieser Anteil schmolz durch das Nachschießen von Finanzmitteln von russischer Seite stetig und wurde im Januar 2017 abgestoßen.[18] Nachdem Alenia zu Leonardo umfirmiert worden war, reduzierte das Unternehmen im Frühjahr 2017 seinen Anteil an SJI auf 10 Prozent.[19]

Flugerprobung der Prototypen und ZulassungsverfahrenBearbeiten

 
Dreiseitenansicht

Die Endmontage des ersten Prototyps begann im März 2007. Die statischen Belastungstests begannen am 5. Juli 2007 in Schukowski. Der öffentliche Rollout fand am 26. September 2007 im sibirischen Komsomolsk statt.[20] Nachdem die Triebwerke im Februar 2008 eingebaut wurden, erfolgte der Erstflug im Mai 2008.

Am 19. Mai 2008 absolvierte der erste Superjet in Komsomolsk mit Cheftestpilot Alexander Jablonzew und Leonid Tschikunow am Steuer seinen Jungfernflug, wie von dem Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax mitgeteilt wurde. Der Flug dauerte eine Stunde und fünf Minuten, wobei der Jet nur auf eine maximale Flughöhe von 1200 m stieg und mit einer Geschwindigkeit von nur 333 km/h sehr vorsichtig geflogen wurde. Der Erstflug des zweiten Prototyps, der über zahlreiche Software-Modifikationen verfügte, folgte am 24. Dezember 2008, die Starts des dritten und vierten Prototyps fanden am 25. Juli 2009 und 4. Februar 2010 statt. Der ursprünglich für Ende 2008 geplante Auslieferungstermin der ersten Maschine an Aeroflot konnte nicht eingehalten werden.

Die russische Zulassung war zunächst für das erste Quartal 2010 vorgesehen, die europäische sollte etwa sechs Monate später die EASA erteilen.[21] Probleme bereitete die Beantragung eines Typzertifikats für die USA, da die zuständige Flugsicherheitsbehörde FAA die Interessensbekundung einer US-Fluggesellschaft für den Typ einforderte. Die für Delta Air Lines tätige Pinnacle Airlines bekundete später ihr Interesse, womit Suchoi auch die US-Zulassung für den Superjet 100 beantragen konnte.[22] Im Januar 2011 wurde der Superjet durch die russische Aufsichtsbehörde IAC AR für den regulären Betrieb zugelassen.[23]

Während Anfang Juni 2010 bereits Tests erfolgreich bestanden wurden, die den zuverlässigen Betrieb des Flugzeugtyps bei nassen Start- und Landebahnen nachweisen konnten, wurde das 7.100 Stunden lange Testprogramm am Triebwerk SaM146 erfolgreich abgeschlossen und der Antrieb von der EASA zugelassen.[24][25]

Ende Oktober 2010 erwog die russische Fluglinie Aeroflot Strafsanktionen gegen den Hersteller wegen der verzögerten Auslieferung und weil die vertraglich vereinbarten Flugsimulatoren nicht rechtzeitig zur Verfügung stünden.[26]

Ende 2015 zertifizierte die russische Aufsichtsbehörde den Sukhoi Superjet B100 mit stärkeren SaM146-Triebwerken,[27] welche einerseits die benötigte Startstrecke um 10 % kürzen und andererseits die Anforderungen von Landungen in Höhen von mehr als 3300 m ü. M. erfüllen. Im Juni 2017 erfolgte die Zulassung des B100 durch die EASA (die separat notwendige Zulassung für den London City Airport ist noch ausstehend).[28] Es handelt sich um die gleichen Triebwerke, die auch in der Langstreckenvariante verbaut werden.[27]

Übergang zur SerienfertigungBearbeiten

Die russische Flugaufsichtsbehörde erteilte die Zulassung offiziell am 3. Februar 2011. Ein Jahr später, am 3. Februar 2012, folgte die Zulassung durch die EASA.[29][30] Am 19. April 2011 wurde die erste Serienmaschine (Seriennummer SN97007), die am 4. November 2010 zu ihrem Erstflug startete, offiziell an die armenische Fluggesellschaft Armavia übergeben, welche die Maschine auf den Namen Juri Gagarin taufte.[31] Der erste Linienflug mit 90 Personen an Bord fand am 21. April 2011 vom armenischen Flughafen Swartnoz nach Moskau-Scheremetjewo statt.[32] Suchoi begann nun mit dem Hochfahren der Serienfertigung, wobei zu diesem Zeitpunkt 17 Flugzeuge in der Serienfertigung waren, davon fünf in der Endfertigung.[33]

Aeroflot führte den ersten Passagierflug am 16. Juni 2011 durch, er führte vom Flughafen Moskau-Scheremetjewo nach St. Petersburg.[34] Im Dezember 2011 waren für Aeroflot bereits drei Flugzeuge im Einsatz, bis zum September 2014 erhöhte sich diese Zahl auf Neun. Für die Beschaffung erhielt Aeroflot ein staatliches Darlehen über 250 Millionen Dollar.[35]

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 25 Flugzeuge ausgeliefert,[36] Ende 2016 waren noch 31 Bestellungen und 36 Optionen offen und die erste Aeroflot-Bestellung von 30 Maschinen abgeschlossen.[37] Russland hatte sich im Jahr 2013 zum Ziel gesetzt, dass bis 2025 über 20 Prozent der Flotten der großen Fluggesellschaften aus Flugzeugen russischer Produktion bestehen sollten. Dafür wurde alleine für die Sparte Flugzeuge eine staatliche Unterstützung von 241 Milliarden Rubel für diesen Zeitraum zur Verfügung gestellt, wobei der knapp dreifache Gesamtaufwand 2017 um 80 Milliarden Rubel gekürzt wurde,[38] Ende 2017 befanden sich 109 Flugzeuge des Typs im Einsatz[39] und eine weitere Aeroflot Bestellung von 20 Flugzeugen war vereinbart worden.[37] Im September 2018 erfolgte eine weitere Aeroflot-Bestellung von 100 zusätzlichen Flugzeugen und gleichzeitig wurde Aeroflot die Fünfzigste, nach Wassili Dmitrijewitsch Polenow benannt, überreicht.[37] Nachdem die Produktion Ende 2017 bei ungefähr 153 Flugzeugen angelangt war[40], wurde die Produktion 2018 auf 23 Flugzeuge gedrosselt (34 Stück im 2017), da nicht genügend Triebwerke zur Verfügung standen, respektive diese prioritär für den Unterhalt der bestehenden Flotten benötigt wurden.[2]

Um Skaleneffekte besser auszunutzen, ließ Ende November 2018 die Muttergesellschaft OAK ihre Tochtergesellschaft Irkut die volle Kontrolle über SCAC, die zivile Produktionsfirma der Superjet von Suchoi, übernehmen. Im Zuge der Zusammenführung war laut internen Quellen absehbar, dass sich der Name des Jets wie auf dem Internetauftritt von OAK von Suchoi Superjet 100 zu Superjet 100 verändern würde.[41]

Superjet 100R und FrachtversionBearbeiten

Suchoi Civil Aircraft plant eine russifizierte Suchoi Superjet 100R. Dabei soll ein russisches Hilfstriebwerk und Trägheitsnavigationssystem verwendet werden, welches aktuell in beiden Fällen von der amerikanischen Honeywell International stammen. Auch soll ein rein russisches Triebwerk und zwar eine verkleinerte Awiadwigatel PD-14 (PD-10 genannt) zum Zuge kommen.[42] Die Kabine, das elektrische und das hydraulische System sowie andere Komponenten sollen in Zukunft in Russland gefertigt werden. Seit dem Inkrafttreten der verschärften US-Sanktionen gegenüber dem Iran (2018) bekundeten iranische Fluggesellschaften ihr Interesse an einem Flugzeug, welches nicht den Verkaufsbeschränkungen der US-Regierung unterliegt.[43] Auch eine Frachtversion ist geplant, die in ihrer Größenklasse bis dato konkurrenzlos wäre.[44]

TechnikBearbeiten

 
Cockpit der XA-PPY von Interjet

Der Suchoi Superjet verwendet ein Fly-by-wire-System zur Flugsteuerung inklusive der Cockpit-Controls von Liebherr-Aerospace. Der Superjet verfügt über ein modernes Cockpit mit Sidesticks und ein Electronic Flight Instrument System (EFIS), das vom Rüstungsunternehmen Thales Group geliefert wird.

Am 21. Dezember 2017 hob erstmals eine Superjet mit Winglets ab, Suchoi bezeichnet diese selber als Saberlets und verspricht Treibstoffeinsparungen von drei Prozent und verbesserte Start- und Landeeigenschaften. Die Saberlets sind optional und können auch nachträglich montiert werden.[45] Die erste Auslieferung eines Flugzeugs mit Saberlets erfolgte 2019 an Severstal Aircompany.[46]

Technische ProblemeBearbeiten

Im März 2012 wurden technische Probleme im Flugbetrieb bei Aeroflot bekannt. Nur drei Viertel der geplanten Flugstunden konnten laut der russischen Fluggesellschaft geflogen werden, hauptsächlich wegen fehlender Ersatzteile und der Unzuverlässigkeit einzelner Komponenten. So musste ein Flug abgebrochen werden, weil die Klappen des Bugfahrwerks beim Einfahren nicht schlossen.[47]

Im Februar 2013 wurde durch die russischen Aufsichtsbehörden die Betriebsgenehmigung für vier durch Aeroflot betriebene Superjet 100 vorläufig entzogen. Grund dafür waren mehrere technische Zwischenfälle.[48]

Im Dezember 2016 blieben 11 Superjet SSJ 100-95 von Interjet während der Hauptreisezeit über die Feiertage am Boden, dazu 6 Maschinen von Aeroflot und eine von IrAero. Bis Ende Januar sollten die Höhenleitwerke der Flugzeuge gemäß Verfügung der Rosawiazija kontrolliert und ein Befestigungsteil – wo nötig – ersetzt sein,[49][50] bei Interjet gingen 6 Flugzeuge am 6. Januar 2017 wieder in Dienst.[51]

Die tägliche Flugzeit der Jets im Jahr 2016 in Russland lag bei unter 4 Stunden, während die Flugzeuge von Interjet gut 2 Stunden mehr in der Luft waren. Im Durchschnitt ergab sich weltweit eine Tagesleistung von 4 Stunden. Ausländische Flugzeugtypen in Russland erreichten die doppelte Stundenzahl. Die russischen Betreiber beklagten sich über hohe Kosten und Schwierigkeiten bei den Ersatzteilen, welche auch für Verspätungen von Flügen verantwortlich waren.[52][53] Nach dem Landeunfall am 5. Mai 2019 gab die Aeroflot ihre Zurückhaltung auf, alle ihre Verspätungen mit Superjet zu kaschieren und annullierte häufiger Flüge, was in den Medien zu vielen Berichten führte.[54][55]

Im August 2019 berichtete RBC, dass der staatliche Föderale Antimonopol-Dienst im Juli festgestellt hatte, dass auf Strecken, welche von Superjet bedient werden, um 20 Prozent höhere Flugpreise verlangt würden. Grund sei, dass die Betriebskosten für den Superjet fast das Doppelte derjenigen anderer Flugzeuge erreichten. Es wurde deswegen eine staatliche Unterstützung der Betreiber von Superjets vorgeschlagen.[56]

Änderung der Produktpolitik 2018Bearbeiten

Mit Cityjet und Interjet äußerten 2018 die einzigen beiden zivilen Superjet-Betrieber außerhalb des postsowjetischen Raums ihre Unzufriedenheit mit dem Flugzeugtyp, später schloss sich auch Yakutia Airlines dieser Kritik an.[57] Kritisiert wurden nicht die Leistungsdaten der Maschine, sondern die äußerst schlechte Kundenbetreuung durch den Hersteller. Da Produktionskapazitäten für die Herstellung von Baugruppen für neue Maschinen verplant worden waren, standen kaum Ersatzteile für in Betrieb befindliche Maschinen zur Verfügung. Dies hatte dazu geführt, dass die Betreiber des Superjet den Betrieb ihrer Flugzeugflotten nicht sicher planen konnten. Immer wieder fielen Maschinen aus, da Ersatzteile nicht lieferbar waren. Schließlich erlitt Cityjet einen bitteren Rückschlag, als der Leasingnehmer Brussels Airlines Ende 2018 den bestehenden Vertrag nicht erneuerte. Cityjet flottete daraufhin bis Januar 2019 alle seine Superjets aus. Interjet setzte 12 von 22 Maschinen außer Betrieb und erhielt von Suchoi eine Entschädigungszahlung in Höhe von 39,6 Millionen US-Dollar.[58] Im Oktober 2018 erklärte Suchoi, man wolle die Produktion des Superjet zurückfahren, um dafür Lagerkapazitäten für Ersatzteile zu schaffen.[57] Im November 2018 wurde mit Adria Airways ein neuer Superjet-Kunde verkündet. Adria sollte 15 Superjets erhalten. Gleichzeitig plante Suchoi, in Zusammenarbeit mit der slowenischen Airline einen Wartungs- und Reparaturbetrieb für die firmeneigenen Maschinen zu eröffnen, um den bisher mangelhaften After-Sales-Support zu verbessern.[59] Adria konnte jedoch keinen Vertrag verhandeln, der ihr eine faire und stabile Langzeit-Partnerschaft versprach.[60]

StrukturBearbeiten

RumpfBearbeiten

Anders als bei den Konkurrenzflugzeugen Bombardier Canadair Regional Jet und Embraer E-Jets verwendet der Suchoi Superjet ähnlich der Dornier 728 oder der Airbus A220 einen breiteren Rumpf und bringt dort eine 2+3-Bestuhlung unter. Die Kabine hat große Staufächer, die auch Rollkoffer aufnehmen können.

FahrwerkBearbeiten

Goodrich unterstützte Suchoi bei der Entwicklung der Räder und der Bremssysteme des Fahrwerks; das Fahrwerk selbst wurde maßgeblich von Messier-Dowty entwickelt. Das Fahrwerk verfügt über Scheibenbremsen, die aus kohlenstofffaserverstärktem Kohlenstoff (CFC) gefertigt sind, und ein sogenanntes „Brake-by-Wire“-System, durch das mechanische Elemente ersetzt werden. Die Radfelgen bestehen aus Aluminium.

Internationale BeteiligungenBearbeiten

Komponenten Zulieferer Herkunftsland
Fahrwerk Messier-Dowty Canada Frankreich  Frankreich / Kanada  Kanada
Fahrwerk / Räder / Bremsen Messier Dowty / Goodrich Corporation Vereinigte Staaten  USA
Haupttriebwerke PowerJet Frankreich  Frankreich / Russland  Russland
Hydraulik / Leitungen Parker-Hannifin / Parker-Ermeto Vereinigte Staaten  USA / Deutschland  Deutschland
Flugsteuerungssysteme Liebherr Aerospace Deutschland  Deutschland
Systemsoftware Thales Group Frankreich  Frankreich
Cockpitsysteme / Hilfsgasturbine / Avionik Honeywell / Thales Group Vereinigte Staaten  USA / Frankreich  Frankreich
Feuerlöschsystem Autronics Vereinigte Staaten  USA
Elektrisches System Hamilton Sundstrand Vereinigte Staaten  USA
Motorschwingungssensoren[61] Vibro-Meter (Meggitt) Schweiz  Schweiz
Vermarktung / Beratung Boeing Vereinigte Staaten  USA
Kapitalbeteiligung Alenia Aeronautica Italien  Italien

Ziel des Superjet 100 war es von Beginn an, ein auch westlichen Standards entsprechendes, effizientes und konkurrenzfähiges Flugzeug zu entwickeln, das als erster Typ russischer Herkunft auch nennenswerte Verkäufe außerhalb der ehemaligen Sowjetrepubliken erreichen sollte. Aus diesem Grund wurden am Superjet 100 erstmals im größeren Maße westliche Hersteller beteiligt; der französische Triebwerkshersteller Snecma entwickelte zusammen mit NPO Saturn das Triebwerk, Alenia wurde unter anderem als Partner gewählt, weil dieses Unternehmen durch seine Infrastruktur und die Erfahrungen im Rahmen des ATR-Konsortiums in der Lage ist, weltweit einen 24-Stunden-Kundendienst anzubieten, wozu Suchoi allein nicht in der Lage wäre. Umgekehrt versprachen sich die westlichen Unternehmen durch den Superjet einen Zugang zum russischen Markt, dessen Bedarf an Neuflugzeugen als Ersatz für alternde Maschinen sowjetischer Bauart als sehr hoch eingeschätzt wurde.[62]

BestellungenBearbeiten

AllgemeinBearbeiten

 
Der SSJ100 M. Wodopjanow von Aeroflot
 
SSJ100 der mexikanischen Interjet am Flughafen Campeche

Am 7. Dezember 2005 gab die russische Fluggesellschaft Aeroflot die Bestellung von 30 Maschinen des Typs RRJ 95 bekannt, die ab November 2008 ausgeliefert werden sollten. Tatsächlich begann die Auslieferung erst Mitte 2011. Als Triebwerk sind PowerJet SaM146 bestellt worden. Am 20. Februar 2006 orderte der saudi-arabische Konzern „Al Suweikat Trading“ für die Neugründung einer Fluggesellschaft im Königreich Bahrain 20 Maschinen dieses Typs. Bereits während der Entwicklung war man, um auch internationale Verkäufe zu sichern, in ständigem Kontakt mit den europäischen und den US-Behörden und bekam laufend Anregungen und Vorschläge von einem Beratungskomitee, zu dem unter anderem Air France/KLM, Alitalia, Brussels Airlines, Czech Airlines, Iberia, Lufthansa, SAS und Turkish Airlines zählten.[63] Erster westlicher Kunde war 2007 ItAli Airlines mit einem Auftrag über zehn Superjets, doch die Bestellung wurde gestrichen, kurz bevor die Fluggesellschaft 2011 ihren Betrieb einstellte.[64]

Im Januar 2011 bestellte die mexikanische Fluggesellschaft Interjet 15 Maschinen des Superjet 100.[65] und erhöhte diese Zahl im Juli 2012 auf 20 Maschinen. Die erste – mit einer Innenausstattung von SuperJet International versehene – Maschine wurde am 18. Juni 2013 während der Pariser Luftfahrtschau dem Kunden übergeben.[66]

Auf der Pariser Luftfahrtschau 2011 wurde mit dem indonesischen Charterunternehmen Sky Aviation[67] ein Vertrag über den Kauf von zwölf SSJ 100-95 unterzeichnet.[68] Das erste Exemplar wurde im Dezember 2012 an den Kunden übergeben.[69] Ebenfalls auf dieser Messe bestellte im Juni 2011 Blue Panorama Airlines acht Superjet 100-95 fest und platzierte vier Optionen. Im Oktober 2013 wurde berichtet, dass die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft ihre Bestellung entweder deutlich verkleinern oder ganz stornieren werde.[70]

Mitte 2011 gab Suchoi bekannt, den Superjet 100 auch als Geschäftsreiseflugzeug (SBJ) anzubieten, dessen erstes Exemplar für 200 Mio. US-Dollar an den kasachischen Ableger der Schweizer Aviation-Gruppe Comlux ging.[36] Im August 2014 wurde bekannt gegeben, dass Suchoi 13 Superjet nach Indonesien (10) und Laos (3) verkaufen würde; zwei in Frage kommende Fluggesellschaften mit Superjet in Betrieb hatten jedoch den Betrieb zu diesem Zeitpunkt schon eingestellt gehabt oder standen vor der Betriebseinstellung.[71]

Für die russischen Staatsholdings gab es 2017 die Weisung, das Flugzeug bei der Beschaffung von VIP-Flugzeugen „in Erwägung zu ziehen“.[72] Am 10. September 2018 unterzeichnete Aeroflot einen weiteren Vertrag über die Lieferung von 100 SSJ100, die bis 2026 geliefert werden sollen.[73]

Tabellarische AuflistungBearbeiten

Kunden Bestellungen Optionen Flugzeugtyp Auslieferungen Zeitraum der Auslieferungen
Russland  Aeroflot 0150 0 095B 050[74] seit 2011
Russland  Yakutia 05 0 095B / 95LR 05[75] Dezember 2012 bis Oktober 2016 (vollständig übergeben)
Mexiko  Interjet 030 0 095B / 95LR 022[76], ab Herbst 2018 wurden noch 7 Flugzeuge im Flugplan eingeplant Juni 2013[66] bis Juli 2016,[77] total 22 Stück, auf den Rest verzichtete Interjet[78]
Russland  MWD 01 0 095B 01[79] Dezember 2013 (übergeben)
Russland  Gazpromavia 010 0 095LR 010 August 2013 bis Juli 2015 (vollständig übergeben)
Schweiz  Comlux 02 02 0SBJ 01[80] seit Januar 2017 (wird durch die kasachische Tochtergesellschaft Comlux KZ betrieben)
Russland  RusJet 01 0 095B (VIP) 01 2015 (übergeben)
Kasachstan  Bek Air 07[81] 0 095LR 0 vsl. ab 2015
Russland  MTschS 08 0 095B 02[82] seit Dezember 2015
Thailand  Royal Thai Air Force[83] 03 0 095B (VIP) 02[84] seit Juli 2016
Russland  Russische Präsidialverwaltung 02 0 095B 02 (vollständig übergeben)
Nepal  Bishwo Airways 05[85] 0 095B 0 Absichtserklärung[86]
Russland  Yamal Airlines 025 0 095LR 016[87] seit Mai 2016, noch ausstehende Bestellungen storniert[88]
Irland  CityJet 015 016 095B 07 gemietet (1 retourniert[89], 6 stillgelegt. Sie sollen ab 2019 in Slowenien betrieben werden,[90] letzter von CityJet bestätigter kommerzieller Flug 7. Januar 2019.) ab 24. Mai 2016[91] (Ab März 2017 Wetlease für Brussels Airlines bis 7. Januar 2019, keine Verlängerung.)[92][93][94]
Agypten  Air Leisure 04 06[95] 095LR 0 Absichtserklärung, Luftverkehrsbetreiberzeugnis der Airline wurde im Oktober 2018 entzogen
Russland  IrAero 08 0 095B / 95LR 08[96] seit Juli 2016
Kasachstan  KNB (Geheimdienst) 01 0 0SBJ 01[97] November 2016 (übergeben)
Russland  Azimut 12 0 095LR 08[98] seit Juli 2017, Leasing von GTLK[2]
Sambia  Sambia 01 0 095B (VIP) 0 sowie Gespräche über 4 Linienmaschinen[99]
Iran  Iran Airtour 020[100] 0 095R 0 vsl. ab 2020
Iran  Iran Aseman Airlines 020[101] 0 095R 0 vsl. ab 2020
Russland  S7 Airlines 050 025 / 25[102] 075 0 vsl. ab 2022 (S7 Airlines ist Erstkunde der kleineren Version.)
Mongolei  Aero Mongolia 02[103] 0 095B 0 Letter of Intent „bis Ende 2018“ zu unterschreiben
Russland  Severstal Aircompany 06[104] 0 095B 04[2] ab 2018, geleast von GTLK
Russland  Alrosa Airlines 0bis 3[105] 0 095B 00[2] ab 2019 bis 2021
Slowenien  Adria Airways 15[106] 0 darunter die 7 zuvor von CityJet betriebenen Flugzeuge, Adria konnte jedoch keinen Vertrag verhandeln, der ihr eine faire und stabile Langzeit-Partnerschaft versprach.[107] 00 keine Auslieferung
Thailand  KOM Airlines 6[108] 0 0 Auslieferung ab Herbst 2019
Gesamt 00392 0074 00 00135
 
Passagierraum eines Suchoi Superjets 100 der Sky Aviation aus Indonesien mit Businessclass vorne (4 Sitze je Reihe) und Economy Class hinten (5 Sitze pro Reihe)

Die ursprünglich getätigten Bestellungen von Dalavia (2006),[35] der AiRUnion und der Malév (2009)[35] sind wegen der Insolvenzen der Unternehmen weggefallen. Gewisse Aufträge wären durch Bankkredite mit russischen Mitteln finanziert worden.[35]

Im Jahr 2011 war Armavia weltweiter Erstkunde, hat aber von zwei bestellten Flugzeugen eines retourniert und die Annahme des anderen verweigert.[109] An Moskovia Airlines wurden zwei von drei Superjets vor deren Insolvenz ausgeliefert.

Am 6. Mai 2019, einen Tag nach einem schweren Unfall mit einem Superjet am Flughafen Moskau-Scheremetjewo mit vielen Todesopfern, gab die russische Fluggesellschaft Yamal bekannt, dass sie die noch zu liefernden 10 Superjets nicht abnehmen wird. Offiziell wurde die Stornierung mit zu hohen Betriebskosten für diesen Flugzeugtyp begründet.[110] Dies war die erste Ablehnung dieses Flugzeugmusters durch einen russischen Betreiber.

Am 17. Mai 2019 wurde bekannt, dass die russische Airline RusLine, die eigentlich geplant hatte, 18 Superjets zu erwerben, auf diese Flugzeuge verzichten wird. RusLine begründete das ganz offen mit dem schlechten Image des Flugzeugs und der Befürchtung, dass die Einflottung potenzielle Fluggäste abschrecken würde.[111]

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 9. Mai 2012 flog ein Superjet 100-95 (Kennzeichen 97004[112]) nahe Bogor, Indonesien während eines Demonstrationsfluges in einen Berg (s. Suchoi-Flug 36801).[113] Das Wrack wurde in den Morgenstunden des 10. Mai 2012 gefunden.[114] An Bord befanden sich 45 Menschen (41 Passagiere und vier Personen Besatzung), darunter Ingenieure und Journalisten sowie Führungskräfte von Suchoi und anderen Unternehmen. Es gab keine Überlebenden.[113][115] Der im Dezember 2012 veröffentlichte endgültige Untersuchungsbericht gibt ausschließlich menschliches Versagen als Absturzursache an.[116][117]
  • Am 21. Juli 2013 verunfallte ein Superjet 100 bei auf einem Flug zur Zertifizierung des Flugzeuges für CAT-IIIa-Landungen (schlechte Wetterbedingungen) mit einem Triebwerk. Nachdem in geringer Höhe ein Triebwerk abgestellt worden war, versuchte der Pilot mit dem falschen (abgestellten) Triebwerk durchzustarten und ließ gleichzeitig das Fahrwerk einfahren; nachdem das Hauptfahrwerk entlastet war, fuhr es ein, die Triebwerke erzeugten jedoch nicht genug Schub zum Durchstarten, so dass das Flugzeug in der Folge mit dem Rumpf auf der Landebahn aufsetzte. Der Pilot hatte seinen Fehler noch bemerkt, das verbleibende Triebwerk konnte aber nicht schnell genug den erforderlichen Schub liefern. Eines der fünf Besatzungsmitglieder wurde bei der Evakuierung verletzt, der isländische Ausschuss für Flugunfalluntersuchungen untersuchte das Ereignis und gab neun Empfehlungen heraus.[118]
  • Am 10. Oktober 2018 schoss ein Superjet 100-95 (RA-89011) der russischen Airline Yakutia bei der Landung am Flughafen von Jakutsk, Russland auf dem Flug von Ulan-Ude nach Jakutsk (Flugnummer R3-414, am Vortag in Ulan-Ude gestartet) über das Ende der Landebahn hinaus, die Landebahn war aufgrund von Bauarbeiten verkürzt. Die Landebahn war vereist und rutschig, die Piloten hatten zuvor von der Flugsicherung falsche Informationen über die Bremswirkung auf der Landebahn erhalten; zudem war am zweiten Triebwerk die Schubumkehr defekt, und damit eine Landung bei den aktuellen Wetterverhältnissen nicht zulässig. Das Flugzeug überrollte eine große Bodenwelle im Bereich der Baustelle auf der Landebahn. Dabei kollabierte das Hauptfahrwerk und die Treibstofftanks schlugen leck.[119][120][121] Vier Passagiere begaben sich nach dem Unfall aufgrund leichter Verletzungen in ärztliche Behandlung.[122] Das Flugzeug wurde bei dem Unfall irreparabel beschädigt und abgeschrieben.[123]
  • Am 5. Mai 2019 verunglückte ein Superjet 100-95 auf dem Aeroflot-Flug 1492 (Kennzeichen RA-89098) bei einer Notlandung auf dem Flughafen Moskau-Scheremetjewo. Nach einem Kommunikationsausfall (offenbar aufgrund eines Blitzschlags[124]) hatten die Piloten beschlossen, zurückzukehren. Bei einer harten Landung etwa 30 Minuten nach dem Start setzte die Maschine dreimal auf. Beim dritten Bodenkontakt brach das Hauptfahrwerk, der Treibstofftank wurde beschädigt und das austretende Kerosin entzündete sich. Nach dem Stillstand wurde eine Evakuierung über die vorderen Ausgänge eingeleitet. 41 Personen wurden getötet. 37 Menschen, davon elf verletzt, überlebten.[125] Das Flugzeug sollte einen Inlandsflug von Moskau-Scheremetjewo nach Murmansk mit der Flugnummer SU1492 durchführen.[126][127][128]

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße SSJ 100-60 1) SSJ 100-75 SSJ 100-75LR SSJ 100-95 SSJ 100-95LR SSJ 100-110 SSJ 100-125 2)
Cockpitbesatzung 2
Passagiere 68 78 98 110 125
Länge 23,87 m 26,37 m 29,87 m 32,8 m 35,3 m
Spannweite 27,80 m
Flügelfläche 77 m²
Flügelstreckung 7,4
Rumpfdurchmesser 3,35 m
Rumpfhöhe 2,12 m
Höhe 10,28 m
Spurweite 5,74 m
Kabinenbreite 3,24 m
Kabinenhöhe 2,13 m
Kabinenlänge ? m ? m 20,42 m ? m ? m
max. Startmasse 35.790 kg 38.820 kg 42.300 kg 42.520 kg 45.900 kg k. A.
max. Landemasse 31.620 kg 34.960 kg 39.385 kg k. A.
Reisegeschwindigkeit Mach 0,8
Dienstgipfelhöhe 12.500 m
Reichweite
(mit maximaler Zuladung)
3.204 km 2.900 km 4.550 km 3.048 km 4.578 km k. A.
Startstrecke k. A. 1.515 m k. A. 1.731 m 2.052 m k. A.
Antrieb zwei PowerJet-SaM146-Mantelstromtriebwerke oder Awiadwigatel PD-14
  • 1) Projekt mittlerweile eingestellt
  • 2) befindet sich in der Konzeptionsphase

WeblinksBearbeiten

  Commons: Suchoi Superjet 100 – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aeroflot-Unglück: Wie gefährlich ist das Fliegen in Russland?, Handelsblatt, 6. Mai 2019
  2. a b c d e Superjet 100 production rates reduced by third in 2018, rusaviainsider, 16. Januar 2019
  3. https://russianplanes.net/planelist/Sukhoi/SuperJet-100
  4. a b c „Wir haben eine kleine Revolution in Gang gesetzt“. In: Der Spiegel. 23. August 2007.
  5. Erster Suchoi Superjet an Kunden übergeben, Handelsblatt, 20. April 2011
  6. Florian Willershausen: Himmlische Hoffnung. In: absatzwirtschaft.de, 2/2009, S. 22 ff.
  7. FlugRevue September 2011, S. 32–36, Bewährungsprobe – Suchoi Superjet 100 im Liniendienst
  8. FlugRevue August 2008, S. 34–37, Start in den Erfolg? – Der Suchoi Superjet in der Flugerprobung
  9. Putin, Berlusconi Talk Gas in Sochi. In: Moscow Time. 30. August 2005 (englisch).
  10. a b Sukhoi plans to roll out first SuperJet-100s in 2008 – official In: RIA. 2. Juli 2007 (englisch).
  11. Крушение. Погосян обещал Путину, что Sukhoi Superjet 100 захватит 15 % мирового авиационного рынка. In: novayagazeta.ru. 13. Mai 2012, abgerufen am 20. Dezember 2018 (russisch, Titelübersetzung: „Wrack: Pogosjan [der Direktor von OAK] hat Putin versprochen, dass der Suchoi Superjet 100 15 % des weltweiten Luftfahrtmarktes erobern wird“).
  12. Russia’s new RRJ aircraft family renamed Sukhoi SuperJet-100 RIA Novosti 17. Juli 2006
  13. Großaufträge bei MAKS 2015: Superjet schafft Durchbruch. Sputnik, 28. August 2015, abgerufen am 16. Februar 2015.
  14. Der Staat unterstützt den Export von russischem Flugzeug, Wedomosti, 30. Oktober 2012
  15. a b More trouble ahead for Sukhoi’s Superjet, RBTH, 23. Februar 2013; “In order to offset the losses on that particular contract,” a source at the company says, “we need to sell three planes for every plane sold to Aeroflot.”
  16. Kuckuck. In: Nowaja Gaseta. 20. November 2008.
  17. AERO: Erster Auftrag für Superjet 100 aus den Vereinigten Staaten
  18. Leonardo gibt Suchoi-Anteile auf, Flugrevue, 13. Januar 2017
  19. «Superjet è sovradimensionata» A Tessera si preparano i tagli, La Nuova di Venezia e Mestre, 24. Januar 2017
  20. Russland feiert den Superjet 100
  21. Neuer Suchoi Superjet 100 wird erst 2010 ausgeliefert Russland-Aktuell, 12. November 2009
  22. Russian Revolution: The Sukhoi Superjet. (abgerufen am 8. Februar 2007)
  23. flugrevue.de: Suchoi Superjet erhält russische Zulassung, 31. Januar 2011
  24. SaM146 zugelassen in Aero International, Heft 08/2010, S. 53f, Jahr Top Special Verlag, Hamburg
  25. Badetag in Aero International, Heft 08/2010, S. 55, Jahr Top Special Verlag, Hamburg
  26. Aeroflot plant Strafsanktionen gegen Suchoi und Boeing. RIA Novosti, 27. Oktober 2010 (Abgerufen am 17. Oktober 2013)
  27. a b Polina Montag-Girmes: EASA certifies SSJ100 B100 variant. In: Air transport world. 16. Mai 2017, abgerufen am 16. Juni 2017 (englisch).
  28. Neuer Superjet erhält EU-Zertifizierung, abgerufen am 15. Juni 2017
  29. Superjet 100 erhält EASA Zulassung. fliegerweb.com, 6. Februar 2012
  30. Sukhoi Superjet 100 gets Type Certificate from EASA. (Memento des Originals vom 15. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uacrussia.ru United Aircraft Corp., 3. Februar 2012 (englisch)
  31. Suchoi übergibt ersten Superjet 100 an Armavia Bericht der FlugRevue über die Übergabe des ersten Superjet 100 (abgerufen am 19. April 2011)
  32. FliegerRevue Juni 2011, S. 10–11, Superjet im Einsatz
  33. First Sukhoi Superjet 100 SN 95007 production aircraft took to the air (Memento vom 30. November 2010 im Internet Archive) (englisch) Pressemitteilung der Suchoi Company (abgerufen am 3. Dezember 2010)
  34. First Sukhoi Superjet 100 for Aeroflot entered into commercial operation. SuperJet International, Meldung vom 16. Juni 2011 (englisch)
  35. a b c d Superstaubsauger, Nowaja Gaseta, 14. Februar 2012
  36. a b SSJ 100 Daily Utilization Grew 25 % in 2015
  37. a b c Aeroflot übernimmt ihren 50. Superjet 100, abgerufen am 13. Dezember 2018
  38. Die staatliche Unterstützung der Luftfahrtindustrie bis zum Jahr 2025 wurde um 12 % auf 632,6 Milliarden Rubel reduziert, Wedomosti, 6. April 2017
  39. Winglet-equipped SSJ100 makes world debut, Rusaviainsider, 7. Februar 2018
  40. Sukhoi Superjet 100 – Production list and backlog (englisch), abgerufen am 26. Dezember 2017
  41. Superjet 100 loses its Sukhoi nametag, rusaviainsider, 28. November 2018
  42. Sukhoi assessing engine options for 'Russified' Superjet (englisch), abgerufen am 13. Dezember 2018
  43. Der Iran kauft 40 Suchoi Superjet SSJ100R, abgerufen am 13. Dezember 2018
  44. [1] (englisch), abgerufen am 13. Dezember 2018
  45. Superjet mit Winglets absolviert Erstflug, abgerufen am 26. Dezember 2017
  46. PICTURE: 'Sabrelet' Superjet undergoes cabin fit, flightglobal, 4. Juli 2019
  47. Stefan Eiselin: Aeroflot sauer auf Sukhoi. AeroTelegraph, 19. März 2012, abgerufen am 19. März 2012: „Wie Aeroflots Vize-Chefingenieur Konstantin Mochna gegenüber Vedomosti erklärte, liege die hohe Anzahl an Ausfallstunden an «technischen Problemen» und Verzögerungen bei der Lieferung von Bestandteilen.“
  48. aero.de – Russische Behörden ziehen Superjet aus dem Verkehr 12. Februar 2013
  49. Prevé Interjet cancelaciones y demoras, Reforma, 25. Dezember 2016
  50. Mexico’s Interjet grounds eleven SuperJets, ch-aviation, 29. Dezember 2016
  51. Mexikanische Interjet kündigt Sukhoi-Superjet-100-Flugwiederaufnahme an, Republic.ru, 6. Januar 2016
  52. Warum fliegen die Sukhoi SuperJet im Leerlauf, Wedomosti, 24. Mai 2017 (russisch)
  53. Künstler über Bord, Kommersant, 8. Juni 2017 (russisch)
  54. SSJ 100 am Boden gehalten, Kommersant, 15. Mai 2019
  55. Aeroflot will SSJ-100 um jeden Preis loswerden, Yandex News, 21. Mai 2019
  56. FAS hat einen Anstieg des Flugpreises für Flüge mit Superjet festgestellt. Der Grund dafür sind die langen Standzeiten des russischen Verkehrsflugzeuges während der Beschaffung von Ersatzteilen und die hohen Wartungskosten, RBC, 21. August 2019
  57. a b Mehr Service, weniger Bau - So will Sukhoi den Superjet auf Kurs bringen Aerotelegraph vom 13. Oktober 2018.
  58. Sukhoi entschädigt Interjet für Superjet-Ärger Aerotelegraph vom 14. August 2018.
  59. Erfolg für russischen Jet: Adria Airways ordert 15 Sukhoi Superjets
  60. Slovenia's Adria Airways cancels SSJ deal, ch-aviation, 2. April 2019
  61. 100 Milliarden Rubel auf einen Flügel, Nowaja Gaseta, 31. März 2015
  62. Winning the West: The Sukhoi Superjet Flight International 8. Februar 2007.
  63. Export driven: The Sukhoi Superjet Flight International 8. Februar 2007
  64. flightglobal.com Superjet Western launch customer ItAli dropped from order book (englisch) 18. Januar 2011
  65. Interjet bestellt SuperJet 100. airliners.de, 18. Januar 2011. Abgerufen am 2. Juli 2013
  66. a b Interjet übernimmt ersten Suchoi Superjet 100 Flugrevue.de, 18. Juni 2013. Abgerufen am 2. Juli 2013
  67. Wikipedia in englisch: Sky Aviation (Indonesia)
  68. Sukhoi Civil Aircraft Company has got one order for 12 SSJ100 for PT Sky Aviation (Memento des Originals vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sukhoi.org abgerufen am 21. Juni 2011.
  69. Erster Suchoi Superjet für Sky Aviation. Austrian Wings, 3. Januar 2013
  70. Laura Frommberg: aerotelegraph.com Blue Panorama überdenkt Superjet, Aero Telegraph, 16. Oktober 2013
  71. Ch-aviation (englisch), abgerufen am 2. September 2014
  72. Topmanager drängen auf SSJ 100. Staatliche Unternehmen wurden angewiesen, russische Flugzeuge zu kaufen, Kommersant, 30. Mai 2017
  73. FLUG REVUE: Aeroflot übernimmt ihren 50. Superjet 100, abgerufen am 8. Oktober 2018
  74. https://www.planespotters.net/airline/Aeroflot-Russian-Airlines
  75. https://www.planespotters.net/airline/Yakutia-Airlines
  76. https://www.planespotters.net/airline/Interjet-(Mexico)
  77. Sukhoi Superjet 100 Production List auf planespotters.net
  78. Interjet will Superjets behalten – wenn Russland zahlt, aerotelegraph, 12. April 2019
  79. https://www.planespotters.net/airline/Russia-Ministry-of-Internal-Affairs
  80. https://www.planespotters.net/airline/Comlux-KZ
  81. https://www.ch-aviation.com/portal/news/29570-kazakhstans-bek-air-orders-seven-sukhoi-superjets
  82. http://www.rbc.ru/rbcfreenews/5577a29a9a7947d5b889e1c0
  83. aerotelegraph: Thailand kauft Superjets, abgerufen am 15. Dezember 2014
  84. Thai air force receives first two VIP Superjets, Flightglobal, 19. Juli 2016
  85. Wie die Nachrichtenagentur Ria Novosti mitteilt, hat das nepalesische Jungunternehmen nämlich vor, fünf Superjet 100 beim russischen Flugzeugbauer Suchoi zu kaufen. Eine entsprechende Absichtserklärung habe man an der Messe Aero India unterzeichnet.
  86. SuchoiLetter of Intent for SSJ100 Delivery Signed with Bishwo Airways, 19. Februar 2015 (englisch)
  87. https://www.planespotters.net/airline/Yamal-Airlines
  88. Yamal Airlines: Russische Airline bestellt Superjets ab. In: aeroTELEGRAPH. 7. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019 (deutsch).
  89. The Airlines Ditching ‘Unreliable’ Russian Sukhoi Superjets, aviationanalyst.co.uk, 4. November 2018
  90. SSJ 100-Flugzeuge sollen von Irland nach Slowenien umziehen, Kommersant, 18. Februar 2019
  91. First Superjet Delivered to Cityjet, Mitteilung von Superjet International, 24. Mai 2016
  92. CityJet fliegt mit Superjet für Brussels Airlines, Aero.de, 13. Januar 2017
  93. Brussels Airlines is gradually phasing out Sukhoi SuperJet 100’s, aviation24.be, 2. November 2018
  94. Final Sukhoi Superjet 100 flight for Brussels Airlines, aviation24.be, 7. Januar 2019
  95. http://www.rusaviainsider.com/egyptian-carrier-orders-four-ssj-100s/
  96. https://www.planespotters.net/airline/IrAero
  97. https://www.planespotters.net/airline/Kazakhstan-National-Security-Committee
  98. https://www.planespotters.net/airline/Azimuth-Airlines
  99. Russia reaffirms Zambian SuperJet deal, ch-aviation, 11. September 2018
  100. https://www.aerobuzz.de/luftverkehr/der-iran-kauft-40-suchoi-superjet-ssj100r/
  101. https://www.aerobuzz.de/luftverkehr/der-iran-kauft-40-suchoi-superjet-ssj100r/
  102. https://www.aerotelegraph.com/s7-gruppe-will-ssj75-als-erste-betreiben-superjet-sukhoi
  103. http://www.scac.ru/en/mediacenter/air-carrier-aero-mongolia-showed-interest-towards-ssj100-purchase28-04-2018/2018/
  104. https://www.aex.ru/news/2018/4/28/183929/
  105. Die Tu-134 trat ihren letzten Passagierflug in Russland an, TASS, 22. Mai 2019 (russisch)
  106. CityJet, Russians Differ on Reasons for Superjet Shuffle, ainonline.com, 19. Februar 2019
  107. Slovenia's Adria Airways cancels SSJ deal, ch-aviation, 2. April 2019
  108. https://www.ch-aviation.com/portal/news/75851-thailands-kom-airlines-firms-up-superjet-order
  109. aerotelegraph.com: Armavia düpiert Sukhoi, 13. Juli 2012
  110. Yamal Airlines: Russische Airline bestellt Superjets ab. In: aeroTELEGRAPH. 7. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019 (deutsch).
  111. ES: RusLine ditches its big Superjet 100 plan. In: Russian Aviation Insider. 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  112. Simon Hradecky: Crash: Sukhoi SU95 over Indonesia on May 9th 2012, aircraft impacted mountain. The Aviation Herald, 1. August 2012. Abgerufen am 2. Juli 2013.
  113. a b Pressemitteilung vom 11. Mai 2012. Suchoi Homepage. Abgerufen am 12. Mai 2012.
  114. Rettungskräfte finden Wrack von russischem Superjet
  115. Passagierliste (Memento vom 22. Mai 2012 im Internet Archive). Homepage des russischen Luftfahrtkonsortiums OAK (UAC). Abgerufen am 12. Mai 2012.
  116. Final report (Memento vom 23. Dezember 2012 auf WebCite) (PDF; 6,9 MB), National Transportation Safety Committee 18/12/2012
  117. Der Spiegel: Pilotenfehler führte zum Superjet-Absturz, 17. Dezember 2012
  118. Accident: Sukhoi SU95 at Keflavik on Jul 21st 2013, belly landing. Abgerufen am 16. Juni 2019.
  119. Bei Suchoi wussten sie von den Problemen mit dem Austreten von Kraftstoff an der Unterseite der SSJ-100-Fahrwerksbeine ab 2018, taten aber nichts, Yandex News, 6. Mai 2019
  120. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  121. In der Gesamtübersicht der Katastrophe des SSJ 100 in Scheremetjewo finden sich Inkonsistenzen, Moskowski Komsomolez, 15. Mai 2019; "das Fahrgestell muss so konstruiert sein, dass es das Treibstoffsystem des Flugzeugs nicht beschädigen kann"
  122. Accident: Yakutia SU95 at Yakutsk on Oct 10th 2018, overran runway on landing. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  123. Harro Ranter: ASN Aircraft accident Sukhoi Superjet 100-95B RA-89011 Yakutsk Airport (YKS). Abgerufen am 10. Mai 2019.
  124. https://www.aerotelegraph.com/superjet-aeroflot-sheremetyevo-was-bisher-ueber-die-bruchlandung-von-moskau-bekannt-ist
  125. Accident: Aeroflot SU95 at Moscow on May 5th 2019, aircraft bursts into flames during rollout and burns down. Abgerufen am 5. Mai 2019.
  126. В московском аэропорту Шереметьево загорелся самолет. Главное, Nowaja Gaseta, 5. Mai 2019
  127. СКР возбудил дело из-за авиакатастрофы в «Шереметьево», Wedomosti, 5. Mai 2019
  128. At least 13 die in plane fire at Moscow airport, TASS, 5. Mai 2019