Hauptmenü öffnen

Die Suchoi Su-47 Berkut (russisch Сухой Су-47 Беркут, deutsch Steinadler, NATO-Codename: Firkin) ist ein Experimentalflugzeug für einen hochmanövrierfähigen Luftüberlegenheitsjäger für die russischen Luftstreitkräfte. Die Maschine hatte werksintern zunächst die Bezeichnung S-37 und basiert auf der Suchoi Su-27.

Suchoi Su-47 Berkut
Die Berkut kurz nach dem Start
Die Berkut auf der MAKS 2001 Airshow
Typ: Prototyp eines Luftüberlegenheitsjägers
Entwurfsland:

RusslandRussland Russland

Hersteller:

Suchoi

Erstflug: 25. September 1997
Indienststellung: Wurde nie in Dienst gestellt
Produktionszeit:

Wurde nie in Serie produziert

Stückzahl: 2 (+1 flugfähig)

GeschichteBearbeiten

Das Projekt begann in den 1970er-Jahren unter der Bezeichnung I-90 und mündete in den Versuchsprojekten S-37 von Suchoi bzw. MiG 1.44 von Mikojan-Gurewitsch. Aus der S-37 ging schließlich die Su-47 mit negativ gepfeilten Tragflächen, ähnlich der US-amerikanischen Grumman X-29, hervor.

Der Vorteil der negativen Pfeilung der Tragflächen liegt in einer besseren Manövrierfähigkeit, höheren möglichen Anstellwinkeln durch größeren Auftrieb und einer niedrigen Abrissgeschwindigkeit. Dem Problem der hohen Torsionskräfte wird durch Einsatz von Verbundwerkstoffen begegnet.

Am 25. September 1997 startete die S-37, die oft fälschlicherweise als Su-37 oder S-47 bezeichnet wurde, zum Erstflug. Sie war mit den Serientriebwerken Solowjew D-30F-6 der MiG-31 ausgestattet und sollte später, bei einer Serienproduktion, bessere Triebwerke mit Schubvektorsteuerung erhalten. Auffallend groß sind die Triebwerkseinlässe, die durch seitliche Zusatzeinlässe am Rumpf ergänzt werden. Am Heck ist ein rückwärtsgerichtetes Radar sowie ein Fanghaken eingebaut.

Im Jahr 2001 erhielt das Flugzeug die offizielle Bezeichnung Su-47. Erfahrungen mit der Su-47 wurden bei der Entwicklung der Suchoi Su-57 genutzt.

An der MAKS Airshow 2001 wurde die Su-47 der Öffentlichkeit im Flug vorgeführt. An der MAKS Airshow 2019 wurde die Su-47 im Static Display ausgestellt, somit hatte die breite Öffentlichkeit zum ersten Mal Gelegenheit, die Maschine aus der Nähe zu betrachten.

Technische DatenBearbeiten

 
Draufsicht
 
Suchoi Su-47 auf der MAKS 2019
Kenngröße Daten
Länge 22,60 m
Spannweite 15,16 m
Höhe 6,30 m
Flügelfläche 61,87 m²
Flügelstreckung 3,71
Tragflächenbelastung
  • minimal (Leermasse): 265 kg/m²
  • maximal (max. Startmasse): 550 kg/m²
Leermasse 16.375 kg
max. Startmasse ca. 34.000 kg
Höchstgeschwindigkeit
  • Mach 2,1 bzw. 2.230 km/h (auf optimaler Höhe)
  • Mach 1,31 bzw. 1.618 km/h (auf Meereshöhe)
Dienstgipfelhöhe ca. 18.000 m
Steigrate 233 m/s
Reichweite ca. 3.300 km
Triebwerk zwei Mantelstromtriebwerke Solowjow D-30F-6
Schubkraft
  • mit Nachbrenner: 2 × 152,06 kN
  • ohne Nachbrenner: 2 × 93,19 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis
  • maximal (Leermasse): 1,87
  • minimal (max. Startmasse): 0,9
Bewaffnung eine 30-mm-Maschinenkanone GSch-301 mit 150 Schuss

WeblinksBearbeiten

  Commons: Suchoi Su-47 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien