Hauptmenü öffnen

Suchoi Su-37

Russisches Mehrzweckjagdflugzeug

Die Suchoi Su-37 (russisch Сухой Су-37, NATO-Codename: Flanker-F) ist ein in Russland entwickeltes einsitziges Mehrzweckjagdflugzeug der Su-27-Familie. Die Su-37, auch „Terminator“ genannt, gilt zusammen mit der seit 2009 produzierten Su-35BM als die leistungsfähigste Variante der Familie.

Suchoi Su-37
Sukhoi Su-37 at Farnborough 1996 airshow.jpg
Su-37 in Farnborough, 1996
Typ: Luftüberlegenheitsjäger
Entwurfsland:

RusslandRussland Russland

Hersteller:

Suchoi

Erstflug: 2. April 1996
Indienststellung: Wurde nie in Dienst gestellt
Produktionszeit:

Wurde nie in Serie produziert

Stückzahl: 1

EntwicklungBearbeiten

Die Su-37 ist eine Weiterentwicklung der Su-35, die ursprünglich Su-27M genannt wurde. Die Entwicklung der Su-27M begann in den frühen 1980er-Jahren; der erste Prototyp (T-10S-70) absolvierte 1988 seinen Jungfernflug. Die primären Änderungen gegenüber der Su-27P waren die Canards (Entenflügel), stärkere Triebwerke, ein neues Radar und eine Fly-by-wire-Flugsteuerung. Bei späteren Prototypen wurde auch das Cockpit nochmals komplett überarbeitet. 1993 wurde die Su-27M in Su-35 umbenannt.

Im Vergleich zur Su-35 wurden bei der Su-37 noch eine 2D-Schubvektorsteuerung hinzugefügt. Die Testflüge der Su-37 begannen im April 1996. Die Su-37 wurde 1996 auf der Farnborough Airshow von Suchoi-Testpilot Jewgeni Frolow vorgestellt. Dabei wurde auch erstmals die Kunstflugfigur Kulbit öffentlich vorgeführt.

KonstruktionBearbeiten

Die Su-37 ist ein einsitziges Allwetter-Kampfflugzeug mit sekundären Jagdbomber-Fähigkeiten. Die Maschine wird gelegentlich wegen ihrer Canards sowie der konventionellen Gestaltung von Höhen- und Seitenleitwerk als Dreidecker bezeichnet. Die Su-37 enthält mehrere Updates, einschließlich des neuen Puls-Doppler-Multifunktionsradars NO-11M mit passiver elektronischer Strahlschwenkung. Es verfügt unter anderem über einen erweiterten Terrainverfolgungsmodus und kann bis zu 15 Ziele gleichzeitig verfolgen und bekämpfen. Zusätzlich besitzt es noch ein rückwärtsgerichtetes Suchradar NO-12 mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Die Su-35 enthält mehr Verbundwerkstoffe als die Su-27. Die erhöhte Schubkraft sowie die Schubvektorsteuerung wurden mit den AL-37FU-Triebwerken realisiert. Die variabel steuerbaren Düsen der Su-37 können 15° nach oben und unten bewegt werden, was ihr Rollvermögen deutlich verbessert.

Gegenwart und ZukunftBearbeiten

Die einzige gebaute Su-37 mit der Nummer 711 stürzte 2002 nach einem Triebwerksausfall ab. Seit Sommer 2000 war sie zu einer Su-35 zurückgerüstet und die Schubvektorsteuerung demontiert.

TechnikBearbeiten

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 22,18 m
Spannweite 14,70 m
Flügelfläche 62,04 m²
Flügelstreckung 3,48
Tragflächenbelastung
  • minimal (Leermasse): 297 kg/m²
  • nominal (normale Startmasse): 430 kg/m²
  • maximal (max. Startmasse): 548 kg/m²
Höhe 6,43 m
Leermasse 18.400 kg
normale Startmasse 26.700 kg
max. Startmasse 34.000 kg
Treibstoffkapazität ca. 7.500 kg (intern)
Kraftstoffverhältnis 0,29
g-Limits −3/+9g
Höchstgeschwindigkeit
  • Mach 2,35 bzw. 2.496 km/h (auf 10.975 m)
  • Mach 1,14 bzw. 1.396 km/h (auf Meereshöhe)
Dienstgipfelhöhe 18.800 m
Steigrate 330 m/s
Reichweite 3.680 km
Triebwerke zwei Saturn/Ljulka-AL-37FU-Mantelstromtriebwerke
Schubkraft
  • mit Nachbrenner: 2× 142,20 kN
  • ohne Nachbrenner: 2× 83,40 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis
  • maximal (Leermasse): 1,58
  • nominal (normale Startmasse): 1,09
  • minimal (max. Startmasse): 0,85

BewaffnungBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Suchoi Su-37 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien