Hauptmenü öffnen
Gazpromavia
Gazprom Avia Logo.svg
Suchoi Superjet der Gazpromavia
IATA-Code: 4G
ICAO-Code: GZP
Rufzeichen: GAZPROM
Gründung: 3. Februar 1995
Sitz: Moskau,
RusslandRussland Russland
Drehkreuz:

Moskau-Wnukowo

Heimatflughafen:

Moskau-Ostafjewo

Unternehmensform: OOO
Leitung:

Andrej Owtscharenko

Bilanzsumme: 31,3 Mrd. RUB (2014)[1]
Fluggastaufkommen: 239.951 (2017)[2]
Flottenstärke: ca. 140 (inkl. Hubschrauber)
Ziele: national und kontinental
Website: www.gazpromavia.ru

Gazpromavia (russisch: Газпром авиа) ist eine russische Fluggesellschaft mit Sitz in Moskau. Sie ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des russischen Gaskonzerns Gazprom. Der Heimatflughafen von Gazpromavia ist der Moskauer Flughafen Ostafjewo.

Inhaltsverzeichnis

AufgabenBearbeiten

Gazpromavia ist als Tochtergesellschaft des Gaskonzerns stark mit dessen Tätigkeit verbunden. So gehört zu den Kernaufgaben der Fluglinie die Beförderung von Betriebs- und Wachpersonal für große Gasförderprojekte des Konzerns. Dabei werden Linienflüge in teils sehr kleine und schwer zugängliche Orte und Siedlungen im russischen Norden und Fernen Osten angeboten. Außerdem nennt die Fluglinie die Überwachung von Gaspipelines und schwer zugänglichen Orte aus der Luft, Charterflüge für VIPs, Luftfracht sowie Search-and-Rescue-Flüge als Tätigkeitsfelder.[3] Neben dem direkten Flugverkehr verfügt Gazpromavia auf dem Gelände des Flughafens Moskau-Ostafjewo über ein Wartungszentrum für Geschäftsreiseflugzeuge. Es ist nach eigenen Angaben das größte seiner Art in Russland und ist für die Flugzeuge der Dassault Falcon-Familie sowie für Boeing Businessjets zertifiziert.

Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Passagiere 448.607[4] 373.941[4] 389.652[5] 386.548[6] 319.496[6] 292.498[7] 245.025[7] 239.951[2]

FlughäfenBearbeiten

 
Der Flughafen Moskau-Ostafjewo 2006 aus der Luft

Gazpromavia ist Inhaberin von mehreren Flughäfen. Neben dem Flughafen Moskau-Ostafjewo, den die Gesellschaft 1997 erwarb,[8] gehören ihr die Flughäfen in Jamburg (seit 1995, jährlich etwa 100.000 Fluggäste)[9] und Bowanenkowo (erbaut 2012, Kapazität bis 70.000 Passagiere jährlich).[10]

AusbildungszentrumBearbeiten

Seit Dezember 2010 verfügt die Fluggesellschaft über ein eigenes Aus- und Fortbildungszentrum für Piloten auf dem Gelände des Flughafens Moskau-Ostafjewo. Das Zentrum verfügt über Lehrräume und verschiedene Flugsimulatoren. Es werden Piloten für so gut wie alle Flugzeug- und Hubschraubertypen der Fluggesellschaft ausgebildet.[11]

FlotteBearbeiten

 
Boeing 737 über Tivat
 
Dassault Falcon 900 am Flughafen London-Heathrow
 
Jakowlew Jak-40 im Landeanflug auf den Flughafen Moskau-Wnukowo
 
Mil Mi-8T beim Start in Myschkin
 
Kamow Ka-226 auf der Moskauer Flugschau MAKS 2007

Die Flotte von Gazpromavia besteht nach eigenen Angaben aus über 30 Flugzeugen und mehr als 100 Hubschraubern russischer, amerikanischer und europäischer Hersteller.[12] Genaue Angaben zur Anzahl der unterschiedlichen Flugzeuge und Hubschrauber macht das Unternehmen nicht. Im Register der russischen Luftfahrtagentur sind deutlich weniger Luftfahrzeuge für die Gesellschaft registriert.[13] Die Aufstellung scheint jedoch nicht abschließend zu sein und macht keine Angaben dazu, ob die Luftfahrzeuge noch im aktiven Einsatz sind. Alle über die Angaben der Luftfahrtagentur hinausgehenden Angaben werden mit Quellen belegt. (Stand: September 2018)

Flugzeugtyp Anzahl Anmerkung
Boeing 737-700 003 ein geleaster BBJ
Dassault Falcon 7X 004
Dassault Falcon 900B 002
Dassault Falcon 900EX EASy 004
Jakowlew Jak-40 003 Jak-40 (1), Jak-40K (2)
Suchoi Superjet 100-95LR 010
Hubschraubertyp Anzahl Anmerkung
Mil Mi-8 064 Mi-8T (32), Mi-8AMT (15), Mi-8MTW-1 (13),
Mi-8PS (2), Mi-8MTW (1), Mi-8P (1)
Kamow Ka-26 022 [14]
Kamow Ka-226TG 018 [15]
Mil Mi-2 009 [16]
Eurocopter EC 135 T2+ 004

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 21. März 2007 stieß ein Hubschrauber vom Typ Mi-8 in der Republik Komi auf einer Höhe zwischen 700 m und 900 m mit einem Felsen zusammen. Der Hubschrauber befand sich auf einem Beobachtungsflug über dem Nationalpark Jugyd Wa im nördlichen Ural. Alle fünf Besatzungsmitglieder und ein Mitarbeiter des Nationalparks kamen dabei ums Leben. Als Absturzursache wurde nach langen Untersuchungen ein Pilotenfehler identifiziert. Er wich von der geplanten Route ab. Des Weiteren wirkten sich die insgesamt sehr unerfahrene Besatzung und schwierige Wetterbedingungen negativ aus. Der Hubschrauber war in technisch gutem Zustand.[17]
  • Am 16. April 2008 stürzte ein Hubschrauber vom Typ Mi-2 in der Region Perm ab. Von den vier Menschen an Bord – zwei Besatzungsmitgliedern und zwei Passagieren – starben drei.
  • Am 9. Januar 2009 stürzte in der Nähe der Stadt Aktasch in der Republik Altai um 12:11 Uhr Ortszeit ein Hubschrauber vom Typ Mi-171 der Gazpromavia nach der Kollision mit dem Berg ab. An Bord befanden sich sieben VIP-Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder. Vier Personen überlebten den Absturz, unter ihnen der damalige Vize-Premier der Republik Altai Anatoli Bannych. Sie wurden drei Tage nach dem Absturz gefunden. Der Hubschrauber stieß hart mit der Erdoberfläche zusammen, als der Pilot den rotierenden Hubschrauber versuchte, aufgrund eines blockierten Hecktriebwerks schnell zu landen. Die genauen Umstände des Unfalls sind umstritten. Es wird behauptet, dass auf dem Flug unerlaubter Großwildjagd auf geschützte Argali nachgegangen wurde. Anatoly Bannych gestand dies später in einem Interview.[18]
  • Am 22. Juli 2009 stürzte ein Hubschrauber vom Typ Mi-8 auf einem Flug in der Nähe der Stadt Kotowo in der Wolgograder Oblast ab. Von den acht Menschen an Bord – drei Besatzungsmitglieder und fünf Passagiere – verloren sechs ihr Leben, zwei wurden schwer verletzt. Die Absturzursache ist unklar.
  • Am 19. Dezember 2009 vollzog ein Hubschrauber vom Typ Mi-171 eine Notlandung 3 km vor dem Flughafen der Stadt Workuta. Er flog ein Schichtteam aus dem Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen nach Workuta. An Bord befanden sich 22 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder. 13 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.[19]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gazpromavia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bilanz des Unternehmens für das Jahr 2014. (PDF) Gazpromavia, 2. März 2015, abgerufen am 26. März 2016 (russisch).
  2. a b Russische Luftfahrtagentur: Passagierstatistik russischer Fluglinien 2016/2017. (PDF, 236 KB) Abgerufen am 27. Januar 2018 (russisch).
  3. Überblick über die Tätigkeitsfelder der Fluggesellschaft. Gazpromavia, abgerufen am 29. März 2016 (russisch).
  4. a b Russische Luftfahrtagentur: Passagierstatistik russischer Fluggesellschaften 2010/2011. (RTF) Abgerufen am 16. April 2016 (russisch).
  5. Russische Luftfahrtagentur: Passagierstatistik russischer Fluglinien 2012/2013. (RTF) Abgerufen am 16. April 2016 (russisch).
  6. a b Russische Luftfahrtagentur: Passagierstatistik russischer Fluggesellschaften 2013/2014. (PDF) Abgerufen am 16. April 2016 (russisch).
  7. a b Fluggastaufkommen russischer Fluggesellschaften 2015/2016. (PDF) Russische Luftfahrtagentur, 1. Januar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017 (russisch).
  8. Flughafen Moskau-Ostafjewo. Gazpromavia, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  9. Flughafen Jamburg. Gazpromavia, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  10. Flughafen Bowanenko. Gazpromavia, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  11. Flugschulzentrum. Gazpromavia, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  12. Grußwort von Alexei Miller (CEO Gazprom) auf der Website. Gazpromavia, abgerufen am 29. März 2016 (russisch).
  13. Register kommerzieller russischer Fluglinien. Russische Luftfahrtagentur, abgerufen am 12. September 2018 (russisch).
  14. Ka-26 der Gazpromavia. Gazpromavia, abgerufen am 23. März 2016 (russisch).
  15. "Russian Helicopters" liefert 18 Ka-226TG an "Gazpromavia". ato.ru, 25. Februar 2016, abgerufen am 25. März 2016 (russisch).
  16. Firmenportrait "Gazpromavia". aviaport.ru, 6. September 2012, abgerufen am 25. März 2016 (russisch).
  17. Audit Zentrum Risikobewertung. audit-center.biz, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  18. Drei Tage in der Hölle. Moskowski Komsomolez, 24. Juni 2010, abgerufen am 11. April 2016 (russisch).
  19. Audit Zentrum Risikobewertung. audit-center.biz, abgerufen am 11. April 2016 (englisch).