Hauptmenü öffnen

Santo Domingo de la Calzada

Gemeinde in Spanien
Gemeinde Santo Domingo de la Calzada
Santo Domingo de la Calzada – Plaza de España
Santo Domingo de la Calzada – Plaza de España
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Santo Domingo de la Calzada
Santo Domingo de la Calzada (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: La RiojaLa Rioja La Rioja
Provinz: La Rioja
Comarca: Santo Domingo de la Calzada
Koordinaten 42° 26′ N, 2° 57′ WKoordinaten: 42° 26′ N, 2° 57′ W
Höhe: 640 msnm
Fläche: 40,09 km²
Einwohner: 6.231 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 155,43 Einw./km²
Postleitzahl: 26250
Gemeindenummer (INE): 26138 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Santo Domingo de la Calzada
Südportal der Kathedrale

Santo Domingo de la Calzada ist eine nordspanische Kleinstadt und Gemeinde (municipio) mit 6.231 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) am Jakobsweg Camino Francés in der Autonomen Region La Rioja.

Ihr Name ist identisch mit dem ihres Gründers, der – gemäß der Überlieferung – für die vorbeiziehenden Pilger eine Brücke und ein Hospital erbaute sowie Wege anlegte und befestigte. Bekannt ist die Stadt auch für das Hühnerwunder, zu dessen Erinnerung ein (von einem Hühnerpaar bewohnten) Hühnerstall in der Kathedrale angebracht wurde. Das Stadtwappen nimmt zum Teil Bezug auf die überlieferten Legenden.

Lage und KlimaBearbeiten

Die Kleinstadt Santo Domingo de la Calzada liegt nördlich der Sierra de la Demanda am Río Oja, einem Nebenfluss des Río Tirón, in einer Höhe von ca. 640 m. Die nächstgrößere Stadt ist Haro (ca. 20 Fahrtkilometer nordöstlich); Logroño, die Hauptstadt der Provinz Rioja, befindet sich etwa 48 km östlich; auf dem Weg dorthin liegt das sehenswerte Städtchen Nájera. Das Klima im Winter ist rau, im Sommer dagegen trocken und warm; Regen (ca. 615 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 3.835 3.826 5.027 5.724 6.231[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben haben im 20. Jahrhundert zu einer Zuwanderung aus den ländlichen Gebieten in der Umgebung und zu einem deutlichen Bevölkerungsschub geführt.

WirtschaftBearbeiten

Die Landwirtschaft, zu der auch ein wenig Viehzucht (z. B. Schweine, Hühner) gehörte, spielte seit jeher die wichtigste Rolle für die Bevölkerung der Region; im Ort selber entwickelten sich auch Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe. Im 19. und 20. Jahrhundert kamen kleinere Industriebetriebe hinzu. Mehrere Häuser des Ortes werden heutzutage als Ferienwohnungen (casas rurales) vermietet.

GeschichteBearbeiten

Funde aus keltischer, römischer, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Die Gründung des Ortes geht wohl noch auf das 9. oder. 10. Jahrhundert zurück, doch gilt der im ca. 15 km westlich gelegenen Nachbarort Viloria de Rioja geborene Domingo García, genannt Santo Domingo de la Calzada (1019–1109), als dessen eigentlicher Gründer. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 1136. In den Jahren 1187 und 1207 gewährte Alfons VIII. der im damals im Grenzgebiet zwischen den Königreichen Navarra und Kastilien liegenden Stadt erhebliche Rechte und Privilegien (fueros). Heinrich II. von Kastilien starb hier im Jahr 1379. Im 14. und 15. Jahrhundert entstand eine Stadtmauer (muralla).[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Turm der Kathedrale (18. Jh.)
  • Die spätgotische Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada wurde unter Einbeziehung eines älteren, romanischen Vorgängerbaus errichtet, der im Jahre 1068 begonnen und im Jahre 1106 geweiht wurde. Von ihm ist vor allem die romanische Apsis mit reichem Skulpturenschmuck erhalten.
  • Der Pilgerweg im Herzen der Altstadt ist von Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert gesäumt. Einige der Häuser tragen steinerne Wappenschilde.
  • Der sehenswerte Hauptplatz (Plaza de España) mit dem Rathaus (ayuntamiento) ist von Arkadenhäusern umgeben.
  • Die mehrbogige Steinbrücke über den Rio Oja stammt ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert; sie wurde allerdings wiederholt restauriert.

Feste und FeiertageBearbeiten

  • Santo Domingo (1.–15. Mai). (25. April La Gaita; 1. Mai Los Molletes; 10. Mai Los Ramos; 11. Mai La Rueda; 12. Mai El Santo Domingo; 15. Mai San Isidro)
  • Gracias y Hermosilla (17. September Gracias; 18. September Hermosilla).
  • Feria de la Concepción (Mariä Empfängnis) und Mittelalter-Markt, zwischen dem 4. und 8. Dezember

PersönlichkeitenBearbeiten

PartnerstadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Cordula Rabe: Spanischer Jakobsweg. Von den Pyrenäen bis Santiago de Compostela. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-4330-0 (Rother Wanderführer).
  • Bert Teklenborg: Radwandern entlang des Jakobswegs. Vom Rhein an das westliche Ende Europas. (Radwanderreiseführer, Routenplaner). 3. überarbeitete Auflage. Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7022-2626-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Santo Domingo de la Calzada – Klimatabellen
  3. Santo Domingo de la Calzada – Bevölkerungsentwicklung
  4. Santo Domingo de la Calzada – Geschichte
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Cirueña-Ciriñuela 5,5 km | Santo Domingo de la Calzada | Nächster Ort: Grañón 7 km →

 
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Vasco del Interior

← Vorhergehender Ort: Briñas | Santo Domingo de la Calzada | Nächster Ort: - →