Sajid Javid

britischer Politiker
Sajid Javid (2018)

Sajid Javid (* 5. Dezember 1969 in Rochdale, Lancashire) ist ein britischer Politiker der Conservative Party und früherer Manager der Deutschen Bank. Er amtierte zwischen dem 24. Juli 2019 und dem 13. Februar 2020 als britischer Schatzkanzler. Javid war der erste asiatischstämmige Brite und der erste mit muslimischem Hintergrund in einem der vier führenden Ämter Großbritanniens (Great Offices of State: Premierminister, Schatzkanzler, Außenminister und Innenminister).

LebenBearbeiten

Javid ist einer von fünf Söhnen einer pakistanischstämmigen Einwandererfamilie. Sein Vater war Busfahrer.[1] Seine Mutter hat keine Schule besucht und sprach kein Englisch.[2] Er studierte Ökonomie und Politikwissenschaften an der University of Exeter und wurde zu dieser Zeit Mitglied der Konservativen Partei. Er stieg im Bankgeschäft schnell zu einem Managing Director der Deutschen Bank auf. Als Investmentbanker bei der Deutschen Bank hatte er mit einem Jahresgehalt von drei Millionen Pfund die hochriskanten Derivate mitzuverantworten, die zum globalen Finanzcrash 2007/2008 führten.[3]

Seit der Wahl am 6. Mai 2010 ist er Mitglied des Britischen Unterhauses für den Wahlkreis Bromsgrove in Worcestershire. Er war von 2014 bis 2015 Kulturminister und als Vorsitzender der Handelskommission von 2015 bis 2016 Minister für Kommunales und Wohnungsbau. Nach dem Rücktritt von Amber Rudd wegen des Windrush-Skandals ernannte Theresa May ihn im April 2018 zum Innenminister in ihrem zweiten Kabinett.

2019 entzog Javid der 19-jährigen schwangeren ehemaligen Anhängerin der Terrormiliz „Islamischer Staat“ Shamima Begum die britische Staatsbürgerschaft, um ein Rückkehrbegehren Begums in das Vereinigte Königreich zu verhindern. Wenige Wochen danach starb das Baby in einem syrischen Gefangenenlager.[4]

Am 13. Juni 2019 unterzeichnete er das Auslieferungsgesuch der USA, um Julian Assange dorthin ausliefern zu können. Ein britisches Gericht muss dem noch zustimmen. Javid sagte, es sei „richtig, dass er hinter Gittern ist“; er selber wolle „stets Gerechtigkeit“.[5]

Theresa May trat zum 7. Juni 2019 als Vorsitzende der Konservativen Partei zurück. Javid bewarb sich um diesen Posten, schied aber in der vorletzten Runde der innerhalb der Unterhausfraktion ausgetragenen Vorentscheidung am 20. Juni aus.[6] Boris Johnson berief Javid am 24. Juli 2019 zum Finanzminister in seinem Kabinett.[3] Am 13. Februar 2020 trat Javid nach innerparteilichen Auseinandersetzungen um das Führungspersonal seines Ministeriums von seinem Amt zurück. Rishi Sunak wurde neuer Finanzminister.[7][8] Zuvor hatte Dominic Cummings, der Chefberater von Boris Johnson, den Austausch ausnahmslos aller Berater des Schatzkanzlers gefordert. Javid hielt dies nicht für vereinbar mit seinem „Selbstrespekt“ und trat zurück.[9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Sajid Javid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interview with Sajid Javid, the bus driver’s son who may end up leading the Tories
  2. SAJID JAVID As PM I’ll make our schools the envy of the world – no ifs, no buts, no excuses
  3. a b Minister gefeuert. Mit dieser Mannschaft will Boris Johnson den Brexit managen. Tagesspiegel.de 25. Juli 2019.
  4. Baby von IS-Anhängerin stirbt in syrischem Flüchtlingslager. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  5. Regierung für Auslieferung Assanges. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  6. Michael Gove ist nun Johnson-Herausforderer Nummer eins. Spiegel Online, 20. Juni 2019, abgerufen am selben Tage.
  7. Britischer Finanzminister Javid nach Kabinettsumbildung zurückgetreten - derStandard.de. Abgerufen am 13. Februar 2020 (österreichisches Deutsch).
  8. "Cabinet reshuffle news – live: Boris Johnson’s adviser ‘wins absolute control’ as Sajid Javid quits as chancellor and senior Tories axed" The Independent vom 13. Februar 2020
  9. Berliner Zeitung 24. Februar 2020 / Peter Nonnemacher: Dominic Cummings: Wie der Chefberater von Boris Johnson den Umbau des Landes plant