Hauptmenü öffnen

Kabinett May II

97. Kabinett des Vereinigten Königreichs
Kabinett May II
97. Kabinett des Vereinigten Königreichs
Theresa May
Premierministerin Theresa May
Wahl Britische Unterhauswahl 2017
Legislaturperiode 57.
Bildung 11. Juni 2017
Ende 24. Juli 2019
Dauer 2 Jahre und 43 Tage
Vorgänger Kabinett May I
Nachfolger Kabinett Boris Johnson
Zusammensetzung
Partei(en) Conservative Party, unterstützt durch DUP
Repräsentation
House of Commons Tories
314/650

Unterstützt durch DUP
10/650
House of Lords
254/810
Oppositionsführer Jeremy Corbyn (Labour)

Das zweite Kabinett May stellte vom 11. Juni 2017 bis 24. Juli 2019 die Regierung des Vereinigten Königreichs. Theresa May war bereits seit dem 13. Juli 2016 (Kabinett May I) Premierministerin; sie leitete im April 2017 Neuwahlen ein, um ihre Mehrheit im Unterhaus vergrößern und dadurch eine bessere Verhandlungsposition für die anstehenden Verhandlungen über den Brexit mit der Europäischen Union erreichen zu können.

Bei der Wahl im Juni 2017 erhielt ihre Partei keine Mehrheit der Abgeordnetensitze im Unterhaus. May bildete am 11. Juni 2017 eine Minderheitsregierung. Ein Vertrag mit der DUP zur Unterstützung der Minderheitsregierung wurde am 27. Juni 2017 unterzeichnet.[1] Nach dem Rücktritt von Michael Fallon wurde Gavin Williamson neuer Verteidigungsminister.[2] Auf den Amtsverzicht von Priti Patel folgte Penny Mordaunt als neue Ministerin für Internationale Entwicklung.[3]Damian Green wurde am 20. Dezember 2017 von May zum Rücktritt aufgefordert und kam dem auch nach. Sein Posten als Erster Minister blieb zunächst vakant.[4][5]

Im Januar 2018 bildete May ihr Kabinett um, um den Verlust von Damian Green zu kompensieren. Sie tauschte mehrere Minister gegeneinander aus, wobei sie Damian Greens vorherige Position mit David Lidington besetzte. Lidington wurde durch David Gauke als Justizminister ausgetauscht, während Esther McVey Gauke als Minister für Arbeit und Pensionen ersetzte. Bildungsministerin Justine Greening, die zunächst ins Ministerium für Arbeit und Pensionen wechseln sollte, trat zurück und wurde durch Damian Hinds ersetzt, der zuvor Staatssekretär gewesen war.[6] James Brokenshire trat als Minister für Nordirland zurück und wurde durch Karen Bradley ausgetauscht, deren vorherige Position als Ministerin für Kultur, Medien und Sport durch Matthew Hancock übernommen wurde, der zuvor Staatssekretär für Kultur war.[6] Der Parteivorsitz der Konservativen ging von Patrick McLoughlin an Brandon Lewis.[6] Nach der Entlassung von Verteidigungsminister Gavin Williamson am 1. Mai 2019 wurde dessen Posten mit Penny Mordaunt besetzt, der wiederum der bisherige Staatssekretär Rory Stewart als Entwicklungshilfeminister nachfolgte.[7]

KabinettsmitgliederBearbeiten

Nach der Unterhauswahl 2017 wurde das Kabinett umgebildet.

Kabinett des Vereinigten Königreichs
Amt Amtsinhaber
Premierministerin
Erster Lord des Schatzamtes
Staatssekretärin für den öffentlichen Dienst
Theresa May  
Kanzler des Herzogtums Lancaster
Staatssekretär für Kabinettsangelegenheiten
Damian Green
bis 20. Dezember 2017[4]
nur als Erster Minister und
Staatssekretär für Kabinettsangelegenheiten
 
David Lidington[8]
seit 8. Januar 2018
 
Schatzkanzler
Zweiter Lord des Schatzamtes
Philip Hammond  
Minister für Inneres Amber Rudd
bis 30. April 2018[9]
seit dem 9. Januar 2018 auch als Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung
 
Sajid Javid
seit 30. April 2018[9]
 
Minister für auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten Boris Johnson
bis 9. Juli 2018[10]
 
Jeremy Hunt
seit 9. Juli 2018[11]
 
Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis
bis zum 8. Juli 2018[12]
 
Dominic Raab
von 9. Juli bis 15. November 2018
 
Stephen Barclay
ab 16. November 2018[13]
 
Minister für Verteidigung Michael Fallon
bis 1. November 2017
 
Gavin Williamson
bis 1. Mai 2019
 
Penny Mordaunt
seit 1. Mai 2019
 
Minister für Gesundheit Jeremy Hunt
bis 9. Juli 2018
 
Matthew Hancock
seit 9. Juli 2018
 
Lordkanzler
Minister für Justiz
David Lidington
bis 8. Januar 2018[6]
 
David Gauke
ab 8. Januar 2018[6]
 
Minister(in) für Bildung Justine Greening
bis 8. Januar 2018[14]
auch als Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung
 
Damian Hinds
seit 8. Januar 2018[14]
 
Minister für internationalen Handel
President of the Board of Trade
Liam Fox  
Minister für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie Greg Clark  
Minister für Umwelt, Ernährung und ländlichen Raum Michael Gove  
Minister für Verkehr Chris Grayling  
Minister für Kommunen und lokale Selbstverwaltung Sajid Javid
bis 30. April 2018
 
James Brokenshire
seit 30. April 2018
 
Führerin des House of Lords
Lordsiegelbewahrer
Baroness Evans of Bowes Park  
Minister für Schottland David Mundell  
Minister für Wales Alun Cairns  
Minister(in) für Nordirland James Brokenshire
bis 8. Januar 2018[15]
 
Karen Bradley
seit 8. Januar 2018[6]
 
Minister für Internationale Entwicklung
Priti Patel
bis 8. November 2017
 
Penny Mordaunt
bis 1. Mai 2019
 
Rory Stewart
ab 1. Mai 2019
 
Minister(in) für Kultur, Medien und Sport Karen Bradley
bis 8. Januar 2018
 
Matthew Hancock
von 8. Januar 2018[6] bis 9. Juli 2018
 
Jeremy Wright
seit 9. Juli 2018
 
Minister(in) für Arbeit und Pensionen David Gauke
bis 8. Januar 2018
 
Esther McVey
von 8. Januar 2018 bis 15. November 2018[14][6]
 
Amber Rudd
ab 16. November 2018[16]
 
Minister ohne Geschäftsbereich
Vorsitzender der Conservative Party
Patrick McLoughlin
bis 8. Januar 2018[6]
nur als Kanzler des Herzogtums Lancaster und
Vorsitzender der Conservative Party
 
Brandon Lewis
seit 8. Januar 2018[6]
 
Weitere Teilnehmer an Kabinettssitzungen
Chefsekretär des Schatzamtes Elizabeth Truss  
Leader of the House of Commons
Lord President of the Council
Andrea Leadsom
bis 22. Mai 2019[17]
 
Mel Stride
seit 23. Mai 2019[18]
 
Chief Whip im House of Commons
Parlamentarischer Sekretär im Schatzamt
Julian Smith  
Attorney General (Generalstaatsanwalt) Jeremy Wright
bis 9. Juli 2018
 
Geoffrey Cox
seit 9. Juli 2018
 
Staatssekretär(in) für Immigration Brandon Lewis
bis 8. Januar 2018[6]
 
Caroline Nokes
seit 8. Januar 2018[19]
 
Staatssekretärin für Energie und sauberes Wachstum Claire Perry
seit 8. Januar 2018
 
Staatssekretär für Arbeit Damian Hinds
bis 8. Januar 2018[14]
 
Alok Sharma
seit 9. Januar 2018
nimmt nicht mehr an Kabinettssitzungen teil
 

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. tagesschau.de
  2. Gavin Williamson replaces Michael Fallon as defence secretary BBC News, abgerufen am 2. November 2017
  3. Penny Mordaunt replaces Priti Patel in cabinet reshuffle BBC News, abgerufen am 9. November 2017
  4. a b Telegraph.co.uk 20. Dezember 2017 / Gordon Rayner, Christopher Hope: Theresa May's effective deputy Damian Green quits over pornography cover-up
  5. spiegel.de 20. Dezember 2017: Vizepremier Green tritt nach Belästigungsvorwürfen zurück
  6. a b c d e f g h i j k "Theresa May's cabinet: Who's in and who's out?" BBC vom 9. Januar 2018
  7. "Defence Secretary Gavin Williamson sacked over Huawei leak" BBC vom 1. Mai 2019
  8. "Cabinet reshuffle: David Lidlington takes over from Damien Green as Cabinet Office minister but is not given First Secretary of State title" The Independent vom 8. Januar 2018
  9. a b "Amber Rudd resigns - LIVE: Sajid Javid appointed new home secretary" The Independent vom 30. April 2018
  10. "Boris Johnson resigns as Foreign Secretary following Theresa May’s Chequers Brexit deal" Independent.co.uk vom 9. Juli 2018
  11. FAZ.net
  12. Brexit-Minister David Davis tritt zurück FAZ.net 9. Juli 2018
  13. tagesschau.de: Britische Regierung: Der nächste Brexit-Minister. Abgerufen am 17. November 2018 (deutsch).
  14. a b c d Lizzy Buchan: "Damian Hinds named as new Education Secretary after Justine Greening resigns" The Independent vom 8. Januar 2018
  15. BBC.com: Northern Ireland Secretary resigns
  16. tagesschau.de: Britische Regierung: Der nächste Brexit-Minister. Abgerufen am 17. November 2018 (deutsch).
  17. https://www.tagesschau.de/ausland/leadsom-ruecktritt-101.html
  18. Mel Stride auf der Website der britischen Regierung, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch)
  19. "Caroline Nokes MP" parliament.co.uk, ges. am 9. Januar 2018