Rishi Sunak

Premierminister des Vereinigten Königreichs

Rishi Sunak [ˈrɪʃiː ˈsuːnæk] (* 12. Mai 1980 in Southampton) ist ein britischer Politiker der Conservative Party und Premierminister des Vereinigten Königreichs.

Rishi Sunak (2022)

Er vertritt seit 2015 den Wahlkreis Richmond (Yorks) im britischen Unterhaus. Im Kabinett von Theresa May erhielt er 2019 seinen ersten Regierungsposten. Nach dem Rücktritt von Sajid Javid übernahm er im Februar 2020 im Kabinett von Boris Johnson das Amt des Schatzkanzlers. Im Juli 2022 trat er von diesem Amt zurück. Nach dem Rücktritt von Liz Truss wurde er am 24. Oktober 2022 neuer Parteichef der Konservativen; einen Tag später, am 25. Oktober 2022, hat ihn König Charles III. zum Premierminister ernannt. Er ist der erste britische Premierminister mit asiatischen Wurzeln.

PrivatlebenBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Rishi Sunak kam 1980 in England als ältestes von drei Geschwistern zur Welt. Sein Vater Yashvir wurde in der damaligen britischen Kolonie Kenia und seine Mutter Usha im damaligen britischen Mandatsgebiet Tanganjika (heute Tansania) geboren.[1] Beide Familien stammen ursprünglich aus dem indischen Punjab und waren in den 1960er-Jahren aus Ostafrika nach Southampton in der Grafschaft Hampshire emigriert, wo sie sich kennenlernten.[2] Sunak ist Hindu.

Sein Vater war Allgemeinmediziner (englisch general practitioner) beim staatlichen britischen Gesundheitssystem NHS, seine Mutter Apothekerin. Sunak besuchte zunächst in der nahe Southampton gelegenen Kleinstadt Romsey die private Stroud School,[3] danach das Eliteinternat Winchester College.

Ehe und FamilieBearbeiten

 
Sunaks Wohnhaus Kirby Sigston Manor

Sunak ist seit August 2009 mit Akshata Murty verheiratet, der Tochter des indischen Industriellen und Infosys-Mitgründers N. R. Narayana Murthy – welcher sich, anders als die Tochter, mit einem H schreibt[4] – und der Autorin und Philanthropin Sudha Murthy. Sie hatten sich beim Studium an der Stanford University kennengelernt. Das Paar hat zwei Töchter.

Seine Frau ist Direktorin der Investmentfirma ihres Vaters, Catamaran Ventures.[5] Sie hatte in Großbritannien den Status einer Nicht-Ansässigen (non-domiciled status). Deswegen musste sie keine Steuern auf ihr im Ausland verdientes Einkommen zahlen, während sie im Vereinigten Königreich lebte. Sie zahlte dementsprechend 30.000 Pfund Gebühren pro Jahr, um so Steuern von schätzungsweise 20 Millionen Pfund zu vermeiden, die sie als Steuerinländerin im Vereinigten Königreich hätte zahlen müssen.[6] Nach Medienberichten kündigte Murty am 8. April 2022 an, dass sie im Vereinigten Königreich Steuern auf ihr weltweites Einkommen zahlen werde.[7]

Das Paar lebt im Herrenhaus Kirby Sigston Manor im Dorf Kirby Sigston in der Nähe von Northallerton im nordenglischen North Yorkshire.[8] Außerdem besitzt es ein Reihenhaus in Kensington im Zentrum Londons, eine Wohnung in der Old Brompton Road in South Kensington und ein Penthouse-Apartment im kalifornischen Santa Monica.[9] Laut der Sunday Times Rich List 2022 belegen Rishi Sunak und Akshata Murty den 222. Platz der Reichen Großbritanniens; ihr Vermögen wird auf rund 730 Millionen Pfund geschätzt, womit Sunak einer der reichsten Parlamentarier des Landes ist.[10]

WerdegangBearbeiten

Berufliche und politische LaufbahnBearbeiten

Sunak studierte am Lincoln College in Oxford Philosophie, Politik und Wirtschaft und schloss 2001 mit einem Bachelor ab. Danach arbeitete er von 2001 bis 2004 als Analyst für Goldman Sachs.[11] An der Stanford Graduate School of Business, wo er mit Förderung eines Fulbright-Stipendiums studierte,[12] erwarb er 2006 einen Abschluss als Master of Business Administration. Im selben Jahr ging er zum britischen Hedgefonds TCI,[13] später wechselte er zum Fonds Theleme, den einige TCI-Manager 2009 gegründet hatten, und zog erneut nach Kalifornien.[14] In der Investmentfirma seines indischen Schwiegervaters hatte er zudem von 2013 bis 2015 einen Direktorenposten inne.[15]

Seine politische Laufbahn begann Sunak 2014, als er der britischen Konservativen Partei beitrat. Schon im folgenden Jahr kandidierte er bei der britischen Unterhauswahl am 7. Mai 2015 im Wahlkreis Richmond (Yorks) und gewann mit 51,4 Prozent der Stimmen einen Sitz im Unterhaus (House of Commons). Bei der vorgezogenen Unterhauswahl am 8. Juni 2017 erhielt er im selben Wahlkreis 63,9 %[16] und bei der Unterhauswahl am 12. Dezember 2019 63,6 Prozent der Stimmen.[17] Sunak legte seinen Eid als Abgeordneter im Unterhaus auf die Bhagavad Gita ab.[18]

 
Der damalige Premierminister Boris Johnson mit dem damaligen Schatzkanzler Sunak (2020)

Sunak unterstützte den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.[19] Bei der Kabinettsumbildung am 13. Februar 2020 übernahm Sunak das Amt des Schatzkanzlers in der Nachfolge des zurückgetretenen Sajid Javid.[20] Er machte zwei Monate nach Beginn der COVID-19-Pandemie im Vereinigten Königreich den Vorschlag, allen Erwachsenen und Kindern Gutscheine im Wert von 500 £ beziehungsweise 250 £ zukommen zu lassen, um damit Wirtschaftssektoren zu stärken, die stark von der Krise betroffen waren.[21]

2020 und 2021 gab die Regierung Johnson II viele Milliarden Pfund Lohnersatz für Beurlaubte und Kurzarbeiter aus. Im April 2022 gab es eine Gesundheitsteuer genannte Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge um rund 12 Milliarden Pfund; die Einnahmen sollten in die Pflege und NHS-Krankenhäuser fließen. Dies reduzierte die Nettoeinkommen der Bürger um 1,25 Prozent; die Arbeitgeber hatten in gleicher Höhe Mehrkosten. Im April 2022 stiegen auch die staatlich regulierten Energierechnungen um rund 700 Pfund auf fast 2.000 Pfund pro Jahr. Die Steuerquote in Großbritannien stieg auf das höchste Niveau seit den 1950er-Jahren.[22]

 
Sunak und US-Finanzministerin Janet Yellen beim Treffen der G7-Finanzminister 2021

Im Juni 2021 wurde auf dem G7-Gipfel, den Sunak im Lancaster House in London ausrichtete, ein Abkommen über eine Steuerreform unterzeichnet, das im Prinzip die Einführung einer globalen Mindeststeuer für multinationale Konzerne und Online-Technologieunternehmen vorsah.[23] Im Oktober 2021 unterzeichnete die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Abkommen, um sich dem Steuerreformplan anzuschließen.[24]

In der allgemeinen Regierungskrise, die durch den Skandal um den konservativen Whip Christopher Pincher ins Rollen gekommen war, gab Sunak am 1. Juli 2022 seinen Rücktritt als Schatzkanzler bekannt. In seinem Rücktrittsschreiben kritisierte er offen Johnsons Führungsstil.[25]

Bewerbung um die Nachfolge Boris JohnsonsBearbeiten

Sunak bewarb sich nach dem Rücktritt Johnsons am 8. Juli 2022 um dessen Nachfolge.[26] Bei allen sukzessiven Abstimmungsrunden in der Unterhausfraktion der Konservativen Partei erhielt er die meisten Stimmen. In einer Urwahl vom 1. August 2022 bis zum 2. September 2022 entschieden die Mitglieder der Konservativen Partei zwischen ihm und der zweitplatzierten Liz Truss über Johnsons Nachfolger.[27][28] Das Ergebnis der Stimmenauszählung wurde am 5. September 2022 bekanntgegeben. Sunak unterlag gegen Truss mit 42,6 % gegen 57,4 % der Stimmen.[29][30]

 
Kampagnenlogo für Sunaks Kandidatur für den Parteivorsitz („Bereit für Rishi!“)
Kandidat Abstimmungsrunden zur Wahl des Parteivorsitzenden[31]
13. Juli 2022 14. Juli 2022 18. Juli 2022 19. Juli 2022 20. Juli 2022
Rishi Sunak 88 101 115 118 137
Liz Truss 50 64 71 86 113
Penny Mordaunt 67 83 82 92 105
Kemi Badenoch 40 49 58 59
Tom Tugendhat 37 32 31
Suella Braverman 32 27
Nadhim Zahawi 25
Jeremy Hunt 18
Stimmen gesamt 357 356 357 355 355

Wahl zum Parteivorsitzenden und PremierministerBearbeiten

 
Sunak hält seine erste Rede als Premierminister vor der Downing Street 10

Nachdem Truss am 20. Oktober 2022 ihren Rücktritt erklärt hatte, verkündete Sunak am 23. Oktober 2022 seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden und somit Premierminister.[32] Am 24. Oktober wurde er von der konservativen Fraktion zu ihrem Nachfolger als Parteiführer bestimmt, weil er als einziger Kandidat 100 Unterstützerunterschriften von Abgeordneten vorweisen konnte.[33][34] Am nächsten Tag wurde er von König Charles III. zum Premierminister des Vereinigten Königreichs ernannt; zum Teil hat er Minister seiner beiden Vorgänger in seinem Kabinett übernommen.[35] Damit ist er der erste Premierminister Großbritanniens mit asiatischen Wurzeln, der jüngste seit 200 Jahren[36] und auch der erste, der sich zu einem anderen Glauben (Hinduismus) als dem Christentum bekennt.[37][38]

Politische ZieleBearbeiten

Sunak hatte bereits im Rahmen seiner ersten Kampagne für den Parteivorsitz vor Truss’ Plänen, schuldenfinanziert Steuern für Spitzenverdiener zu senken, gewarnt, da dies die Inflation weiter antreibe, die öffentlichen Finanzen gefährde und die Märkte verunsichern könne und so einen Absturz der Wirtschaft auslösen würde. Sunak hatte Truss’ Vorhaben als „Märchen-Ökonomie“ (fairytale economics) kritisiert. Viele britische Zeitungen sahen Sunaks Befürchtungen im Rahmen der später tatsächlich eingetretenen Ereignisse bestätigt.[39][40][41][42][43]

Sunak setzt sich für eine Erhöhung der Unternehmenssteuer auf 25 % ein. Den Einkommensteuersatz für niedrige Einkommen will er um vier Prozentpunkte senken, aber im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Truss lehnt Sunak Steuersenkungen für Spitzenverdiener ab. Die Bedingungen für Asyl im Vereinigten Königreich sollen verschärft werden, um die Zahl von Migranten über den Ärmelkanal zu reduzieren.

Sunak befürwortet Pläne, das Vereinigte Königreich bis 2050 klimaneutral zu machen. Im Sommer erklärte er, dass er Großbritannien bis 2045 energieunabhängig machen wolle,[44] und setzt sich für mehr Offshore-Windkraft und mehr Solarmodule auf Dächern sowie eine bessere Dämmung von Häusern ein, um sie energieeffizienter zu machen.[45] Wegen der hohen Energiepreise will er die Umsatzsteuer auf Strom für ein Jahr aussetzen. Nach seinem Amtsantritt bekannte er sich zum Verzicht auf Fracking bei der Gewinnung von Erdgas.[46]

Im Hinblick auf die Kriminalität schlug Sunak vor, die Haftstrafen für Intensivtäter automatisch um ein Jahr zu verlängern und die Mindeststrafe, die ein ausländischer Straftäter inhaftiert sein muss, um abgeschoben werden zu können, von zwölf auf sechs Monate zu senken.[47] Vor dem Hintergrund des Problems der bandenmäßig organisierten sexuellen Ausbeutung Minderjähriger durch sogenannte Grooming-Gangs schlug er lebenslange Haftstrafen für die Anführer solcher Banden vor und forderte die Polizei auf, die ethnische Zugehörigkeit der Beteiligten zu erfassen.[48]

Außerdem will Sunak in der ersten Legislaturperiode als Regierungschef alle Gesetze, die Großbritannien vor dem Brexit von der EU übernommen hatte, durch nationales Recht ablösen.[49] Bereits als Schatzkanzler hatte Sunak eine Steuerreform umgesetzt, die Steuern für Einkommen unter 32.000 Pfund senkte und für Einkommen über 64.000 Pfund erhöhte, sowie eine Erhöhung der Unternehmenssteuer und eine Steuer auf Übergewinne von ölproduzierenden Unternehmen auf den Weg gebracht.[50]

Um die Inflation auszugleichen will Sunak im Jahr 2023 die Renten und Sozialhilfen erhöhen.[51]

WeblinksBearbeiten

Commons: Rishi Sunak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rebecca Sayce, Jon Fellowes: Who are Rishi Sunak’s parents? Everything you need to know about the new PM’s life growing up with his siblings. metro.co.uk, 24. Oktober 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  2. Tatler Archive: Inside the world of Rishi SunakTatler
  3. Hampshire Chronicle, 12.11.2020. Vgl. Website Stroud School
  4. Jochen Buchsteiner, Die Milliardärin im Kunstfell, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. November 2022
  5. Amit Roy: Murthy son-in-law gets Hague’s seat. In: The Telegraph (Indien), 20. Oktober 2014. Abgerufen am 24. März 2020. Vorlage:Cite news/temporär
  6. Akshata Murty may have avoided up to £20m in tax with non-dom status. 7. April 2022, abgerufen am 24. Oktober 2022 (englisch).
  7. Rishi Sunak: Whitehall inquiry launched into leak of chancellor’s wife’s tax status. In: sky news vom 10. April 2022.
  8. Chancellor Rishi Sunak has new pool, gym and tennis court approved. In: BBC News. 26. August 2021 (bbc.com [abgerufen am 24. Oktober 2022]).
  9. Dipesh Gadher: New chancellor Rishi Sunak adds Downing Street address to his bulging property portfolio. ISSN 0140-0460 (thetimes.co.uk [abgerufen am 24. Oktober 2022]).
  10. Sunday Times Rich List 2022 Auf: thetimes.co.uk, abgerufen am 24. Oktober 2022
  11. B. S. Reporter: Quite positive that Rishi will do well as a MP, says Murthy. In: Business Standard India. 8. Mai 2015 (business-standard.com [abgerufen am 13. Februar 2020]).
  12. Fulbright-Website, Januar 2021; Rishi Sunak: How the US shaped Britain's new leader, BBC, 27.10.2022
  13. TCI adds four partners, Financial Times, 24.1.2007; Rishi Sunak faces questions over whether he exaggerated his work at hedge funds in the City inews, 28.7.2022
  14. Rishi Sunak: How the US shaped Britain's new leader, BBC, 27.10.2022
  15. Rishi Sunak: Leben, Frau und Vermögen des neuen Premierministers Großbritanniens, Frankfurter Rundschau, 25.10.2022
  16. 2017 General Election Results: Richmond (Yorks). UK Parliament, abgerufen am 4. September 2022 (englisch).
  17. 2019 General Election Results: Richmond (Yorks). UK Parliament, abgerufen am 4. September 2022 (englisch).
  18. Democracies can be strengthened by equal representation in Parliament. In: hindustantimes.com. 23. Juni 2017, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  19. EU vote: Where the cabinet and other MPs stand. In: BBC News. 22. Juni 2016 (bbc.com [abgerufen am 13. Februar 2020]).
  20. Cabinet reshuffle: Sajid Javid resigns as chancellor. In: BBC News. 14. Februar 2020, abgerufen am 4. September 2022 (englisch).
  21. Toby Helm: Sunak considers £500 vouchers for all UK adults to spend in Covid-hit firms. In: The Observer. 5. Juli 2020, ISSN 0029-7712 (theguardian.com [abgerufen am 5. Juli 2020]).
  22. Philip Plickert: Ein Finanzminister im Post-Corona-Loch. faz.net vom 2. April 2022.
  23. Richard Partington: G7 tax reform: what has been agreed and which companies will it affect? - Reforms force multinationals to pay tax in all countries they operate in, but Amazon could evade new rules. In: theguardian.com. 7. Juni 2021, abgerufen am 27. Oktober 2022 (englisch).
  24. Richard Partington: OECD deal imposes global minimum corporate tax of 15% - Accord signed by 136 countries will enable them to raise tax on sales made by multinationals within their borders. In: theguardian.com. The Guardian, 8. Oktober 2021, abgerufen am 27. Oktober 2022 (englisch).
  25. Zwei britische Minister treten zurück – aus Protest gegen Johnson. In: Der Spiegel. 5. Juli 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 5. Juli 2022]).
  26. Ex-Chancellor Rishi Sunak launches bid to be Conservative leader. In: BBC News. 8. Juli 2022, abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  27. Rishi Sunak und Liz Truss kämpfen um Nachfolge von Premier Johnson welt.de vom 20. Juli 2022.
  28. Sunak gegen Truss. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 20. Juli 2022, abgerufen am 20. Juli 2022.
  29. Jochen Buchsteiner: Was von Liz Truss zu erwarten ist. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. September 2022, abgerufen am 5. September 2022.
  30. Namita Singh, Joe Middleton, Andy Gregory, Thomas Kingsley: Liz Truss – live: Foreign secretary to be UK’s new PM as Sunak defeated. In: The Independent. 5. September 2022, abgerufen am 5. September 2022 (englisch).
  31. Seán Clarke, Anna Leach: Tory leadership election: full results after round four. In: The Guardian. 20. Juli 2022, abgerufen am 20. Juli 2022 (englisch).
  32. Rishi Sunak takes lead in race to be Tory leader as rivals struggle to gain support. The Guardian, 23. Oktober 2022.
  33. Conservative leadership: New Tory leader Rishi Sunak says party facing ‘existential threat’. Abgerufen am 24. Oktober 2022 (britisches Englisch).
  34. Rishi Sunak wins Tory leadership race and will become UK’s prime minister after Penny Mordaunt pulls out, theguardian.com, veröffentlicht und abgerufen am 24. Oktober 2022.
  35. Rishi Sunak becomes British prime minister after meeting with King Charles III. Abgerufen am 25. Oktober 2022 (britisches Englisch).
  36. Elizabeth Atkin: Who is the UK’s youngest ever Prime Minister—is it Rishi Sunak? In: metro.co.uk. 24. Oktober 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  37. Helen Sullivan: Who is Rishi Sunak? Everything you need to know about Britain’s next prime minister. In: theguardian.com. 25. Oktober 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  38. Jeff Wallenfeldt: Rishi Sunak—British politician. In: britannica.com. 25. Oktober 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  39. Will Hutton: Rishi Sunak said it was fairytale economics. That was one thing he got right. In: The Guardian. 25. September 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  40. There was one person who predicted exactly what was going to happen to the U.K. under Liz Truss’s ‘fairy tale’ economics—and he was ridiculed for it. In: Fortune. 29. September 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  41. Jon Stone: What Rishi Sunak predicted about Liz Truss’s ‘fairytale’ economic plans. In: The Independent. 29. September 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  42. The Guardian view on Rishi Sunak: the politician who cried wolf. In: The Guardian. 31. August 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  43. Clip resurfaces of Rishi Sunak warning Liz Truss that borrowing plan is a 'fairytale'. 27. September 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  44. Daniel Capurro: Nine key challenges facing Rishi Sunak - including Ukraine, net zero, tax and the cost of living - These are the policies he outlined in the leadership hustings three months ago. In: telegraph.co. 24. Oktober 2022, abgerufen am 27. Oktober 2022 (englisch).
  45. Jack Dutton: What Are Rishi Sunak's Political Beliefs? In: newsweek.com. 24. Oktober 2022, abgerufen am 26. Oktober 2022 (englisch).
  46. The Guardian, 26.10.2022 Am 19. Oktober 2022 hatte Sunak noch mit der Regierung gegen das von der Opposition eingebrachte Verbot von Fracking gestimmt. Diese Abstimmung war von der Premierministerin Liz Truss zur Vertrauensabstimmung über ihre Regierung erklärt worden, um die Geschlossenheit der konservativen Parlamentsfraktion zu sichern. Ban on Fracking for Shale Gas Bill. In: hansard.parliament.uk. 19. Oktober 2022, abgerufen am 26. Oktober 2022 (englisch).
  47. Richard Vaughan: Rishi Sunak vows to get tougher on crime with plan to double deportations of foreign criminals Liz Truss vows to double down on her support for Ukraine. In: inews.co.uk. 28. Juli 2022, abgerufen am 26. Oktober 2022 (englisch).
  48. Andrew Woodcock: Sunak blames ‘political correctness’ for failure to tackle child sex grooming - Former chancellor promises life without parole for gang members. In: independent.co.uk. 5. August 2022, abgerufen am 26. Oktober 2022 (englisch).
  49. Rishi Sunak: What might the new Tory leader do as PM? In: BBC. 25. Oktober 2022, abgerufen am 24. Oktober 2022 (englisch).
  50. Farewell to the ‘tax-cutting Chancellor’ who wasn’t what he claimed to be. In: The Daily Telegraph. 7. Juli 2022, abgerufen am 25. Oktober 2022.
  51. Maximilian Sepp: Krise in Großbritannien: Die Not der Menschen in der ärmsten Stadt Englands. In: Der Spiegel. 4. Dezember 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. Dezember 2022]).