COVID-19-Impfstoff

Impfstoff gegen das SARS-CoV-2-Virus
(Weitergeleitet von SARS-CoV-2-Impfstoff)

Ein COVID-19-Impfstoff (englisch COVID-19 vaccine), auch als SARS-CoV-2-Impfstoff und umgangssprachlich als Corona-Impfstoff bezeichnet, ist ein Impfstoff (Vakzin) gegen das seit Anfang 2020 auftretende Coronavirus SARS-CoV-2, das die COVID-19-Pandemie auslöste. Ziel der Impfstoffentwicklung ist es, durch Impfung eine adaptive Immunantwort im geimpften Organismus zu erzeugen, die vor einer Infektion mit dem Virus und damit vor der Erkrankung COVID-19 schützt. 47 COVID-19-Impfstoffe wurden bereits weltweit als Arzneimittel zugelassen, sechs davon in der Europäischen Union; 172 Impfstoffkandidaten befinden sich in klinischen Studienphasen und 199 in der präklinischen Entwicklungsphase (Stand: 29. September 2022).[2]

Impffortschritt weltweit: Anteil der vollständig Geimpften
Impffortschritt weltweit: Impfdosen je 100 Personen[1]

ImmunologieBearbeiten

 
Modell eines SARS-CoV-2-Virions mit türkisfarbenen Spikes
 
Arten von SARS-CoV-2-Impfstoffen

Wirkungsweise der ImpfstoffeBearbeiten

Zentrale Antigene des SARS-CoV-2 (die Zielmoleküle, gegen die eine Immunantwort ausgelöst werden soll) bei der Impfstoffentwicklung sind zwei Proteine der Virushülle, das Spike-Glykoprotein und das Membranprotein (M) sowie im Virusinneren das Nukleokapsidprotein.

Alle zugelassenen und fast alle in Entwicklung befindlichen Impfstoffe verwenden das S-Glykoprotein des SARS-CoV-2 als Antigen. Dieses Protein auf der Virusoberfläche wird von SARS-CoV-2 verwendet, um an Zellen anzudocken. Daher können Antikörper gegen dieses Protein erzeugt werden, die zusätzlich zur Aktivierung von Immunzellen neutralisierend wirken, d. h. die Bindung des Virus an die Zelloberfläche blockieren und somit eine Infektion der Zelle hemmen. Die Impfwirkung führt bei allen zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen zu einer starken Abnahme des Risikos für schwere Krankheitsverläufe von COVID-19. Die Weitergabe (Transmission) durch infizierte geimpfte Personen wird bei Infektionen mit der Delta-Variante des SARS-CoV-2 gesenkt, was sich in niedrigerer Viruslast und verkürztem Zeitfenster der Transmission äußert.[3] Kriterien für die Impfstoffentwicklung von SARS-CoV-2-Impfstoffen sind die Minimierung unerwünschter Immunreaktionen, eine Eignung für die Impfung erwachsener Mitarbeiter im Gesundheitssystem, eine Eignung für die Impfung von Menschen mit Risikofaktoren (Menschen über 60 Jahren oder mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck) und eine Eignung zur Bevorratung,[4] wie sie in der Priorisierung der COVID-19-Impfmaßnahmen diskutiert werden.

Das S-Glykoprotein ist in seiner Funktion ein fusogenes Protein, das dem Virus ermöglicht, nach Aufnahme in eine Zelle das Endosom zu verlassen. Als fusogenes Protein kann es mindestens zwei Proteinfaltungen einnehmen: vor und nach der Fusion mit der Endosomenmembran. Die Faltungsform vor der Fusion ist diejenige, die das Virus vor der Aufnahme in eine Zelle aufweist und gegen die eine Immunantwort ausgebildet werden soll. Manche SARS-CoV-2-Impfstoffe verwenden als Antigen eine Variante des S-Glykoproteins, die zwei geänderte Proline in der Nähe der Fusionsdomäne aufweist, welche die Proteinfaltung vor der Membranfusion stabilisieren (engl. 2P-prefusion-stabilised). Bei der 2P-Variante wurden zwei Aminosäuren gegen Proline getauscht: an Position 1060 war zuvor ein Valin, an Position 1061 war zuvor ein Leucin.[5] Die 2P-Variante wurde für Coronaviren erstmals beim MERS-CoV beschrieben.[5] Die Analogie der 2P-Variante bei SARS-CoV-2 wurde bestätigt.[6]

Alle derzeit in Europa zugelassenen Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden mittels einer intramuskulären Injektion verabreicht (Stand: November 2021). In Indien wurde ein DNA-Impfstoff namens ZyCoV-D zugelassen, der per nadelfreier Injektion angewendet wird. Eine weitere mögliche Alternative und Ergänzung dazu sind Impfstoffe, die auf die Nasen- oder Mundschleimhaut aufgebracht werden, um die lokale Immunabwehr in Nase und Rachen zu trainieren, wodurch der Antikörpersubtyp der Schleimhäute (Immunglobulin A) gebildet wird und bereits in den viralen Eintrittspforten der Schleimhäute vorkommt. Im Idealfall könnte so eine sterile Immunität erzeugt werden, bei der die Weitergabe des Virus verhindert wird. Als erster Impfstoff gegen SARS-CoV-2 wird Razi Cov Pars in der dritten Dosis intranasal verabreicht.[7] Alle anderen Impfstoffe dieses Typs befinden sich bislang noch in der Entwicklungsphase (Stand: November 2021).[8][9]

Immunreaktionen gegen SARS-CoV-2Bearbeiten

SARS-CoV-2 ist ein behülltes, nicht-segmentiertes RNA-Virus.[10] Gegen zwei Proteine der Virushülle (S-Glykoprotein und Membranprotein) des nahe verwandten SARS-CoV wurden neutralisierende Antikörper beschrieben.[10] Neutralisierende Antikörper gegen das S-Glykoprotein sind hauptsächlich für einen Schutz vor Infektion durch SARS- oder MERS-CoV verantwortlich, jedoch ist die Ursache für einen Schutz vermutlich vom Impfstofftyp, den verwendeten Antigenen, den Tiermodellen und der Applikationsform abhängig.[11] Im S-Glykoprotein des SARS-CoV-2 wurden für den Menschen 13 Epitope für MHC I (erzeugen eine zelluläre Immunantwort) und 3 für MHC II (erzeugen eine humorale Immunantwort) identifiziert.[12] Konservierte Epitope wurden im S-Glykoprotein und im Nukleokapsidprotein identifiziert, die sich für breitenwirksame Impfstoffe eignen könnten.[13] Es gibt in Mäusen eine Kreuzreaktivität von neutralisierenden Antikörpern gegen das S-Glykoprotein, die sowohl den Zelleintritt von SARS-CoV als auch von SARS-CoV-2 hemmen.[14] Beide SARS-assoziierten Viren verwenden den gleichen Rezeptor zum Zelleintritt, das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2), während MERS-CoV die Dipeptidylpeptidase 4 (CD26) verwendet.[15] Zahlreiche ACE-2-Rezeptoren finden sich beim Menschen auch im Darmbereich, in Gefäßzellen, in der Herzmuskulatur sowie in der Niere. Das S-Glykoprotein wird in zwei Untereinheiten unterteilt, S1 und S2. S1 enthält die Rezeptorbindungsdomäne und bedingt die Bindung an die Wirtszelle. S2 ist für die Fusion mit der Zellmembran verantwortlich. Die Bindungsaffinität des SARS-CoV-2 zum ACE-2-Rezeptor ist etwa 10 bis 20 mal so stark wie die des SARS-CoV.[16] Es gab im März 2020 keine monoklonalen Antikörper gegen die Rezeptor-bindende Proteindomäne (RBD) des S-Glykoproteins von SARS-CoV, die nennenswerte Bindungsaffinität gegen SARS-CoV-2 aufwiesen.[17] In der folgenden Zeit wurde bei der Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 beobachtet, dass die Immunität mit der Konzentration neutralisierender Antikörper korreliert.[18] Allerdings ist diese Korrelation nichtlinear, denn 3 % Neutralisationswirkung eines Genesenenserums im Neutralisationstest entsprechen 50 % Schutz vor schwerer Erkrankung und 20 % Neutralisationswirkung entsprechen 50 % ohne messbare Virustiter (d. h. mit sterilisierender Immunität).[18] Die biologische Halbwertszeit der durch Impfung gebildeten neutralisierenden Antikörper betrug für die RNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna in den ersten vier Monaten 65 Tage und anschließend für die folgenden acht Monate 108 Tage. Der Beitrag der zellulären Immunantwort zum Schutz vor Erkrankung und der Schutz vor neuen Virusvarianten wurde in dieser Studie nicht untersucht.[18]

Bindende Antikörper werden per ELISA gemessen, neutralisierende im Neutralisationstest. Um die Resultate der Antikörpermessungen besser vergleichen zu können, wurde von der WHO für die Bestimmung der Menge der neutralisierenden Antikörper die Einheit IU/ml (International Units / ml) und für die bindenden Antikörper die Einheit BAU/ml (Binding Antibody Units / ml) vorgeschlagen.[19]

FluchtmutationenBearbeiten

Ein Problem bei der Impfstoffentwicklung ist die hohe Mutationsrate von einigen RNA-Viren, wodurch der Impfstoff wie beim Influenzaimpfstoff fortlaufend an die sich verändernden zirkulierenden Virusstämme angepasst werden muss oder nur einen Teil der zirkulierenden Virusstämme abdeckt.[20] Es wurde befürchtet, dass die Wirkung der Covid-19-Impfstoffe gegen neue Varianten von SARS-CoV-2, die durch Fluchtmutationen im Gen für das Spike-Protein entstehen, vermindert sein könnte, so dass trotz Impfung erneute Infektionen häufiger werden.[21][22] Für eine geminderte Immunität gegen Fluchtmutanten ist entscheidend, ob die Mutationen im Bereich der immundominanten Epitope des Antigens auftreten, nicht still sind und in einer schlechteren Wiedererkennung durch das Immunsystem resultieren – erst dann sind es Fluchtmutationen. Durch die zufällige Mutation der RNA des SARS-CoV-2 in Bereichen, gegen die eine Immunantwort wirkt, entstehen Fluchtmutanten. Die Rezeptor-bindende Proteindomäne des S-Glykoproteins (als Antigen zur Erzeugung neutralisierender Antikörper) ist der variabelste Teil des SARS-CoV-2.[20] Der Stamm D614G ist mit etwa 85 % der im November 2020 dominierende globale SARS-CoV-2-Stamm.[23] Fast alle Stämme mit dieser D614G-Mutation zeigen auch Mutationen in Replikationsproteinen wie beispielsweise ORF1ab P4715L und RdRp P323L. Diese wiederum sind die Angriffspunkte für einige Medikamente wie Remdesivir und Favipiravir.[24] Dadurch dass die zugelassenen Impfstoffe eine Immunantwort gegen mehrere Epitope des Spike-Glykoproteins hervorrufen, ist der Einfluss einer Fluchtmutation in nur einem Epitop auf die gesamte Immunantwort gegen SARS-CoV-2 in der Regel gering.[3] Während ursprünglich alle Impfstoffhersteller die Sequenz des Wuhan-Stammes von SARS-CoV-2 verwendeten, haben alle Hersteller zugelassener Impfstoffe neue Kandidaten in klinischer Prüfung, die an zirkulierende SARS-CoV-2 angepasst sind.[3]

Bei den RNA-Impfstoffen BNT162b2 (Biontech/Pfizer) und mRNA-1273 (Moderna) wurde in Laborstudien eine geringere Zahl von neutralisierenden Antikörpern, die gegen die SARS-CoV-2-Variante Beta wirksam sind, festgestellt: beim Biontech-Impfstoff um weniger als den Faktor 2, beim Moderna-Impfstoff um den Faktor 6.[25] In einer Doppelblindstudie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs von AstraZeneca bei jungen Erwachsenen (Median: 30 Jahre, oberes/unteres Quartil: 24 bzw. 40 Jahre) untersucht. Die Ansteckungszahlen und die Zahlen milder bis mittelschwerer Krankheitsverläufe zeigten, dass das Vakzin gegen die Beta-Variante nur minimal (nicht signifikant) besser als ein Placebo wirkt. Wegen der niedrigen Datenbasis der Studie ist noch keine Aussage zum Schutz vor schweren Verläufen möglich.[26][27][28] Der zeitliche Abstand zwischen beiden Impfdosen in der Studie lag bei 3 bis 5 Wochen. Empfohlen werden jedoch für eine stärkere Immunantwort 9 bis 12 Wochen.[29]

Infektionsverstärkende Antikörper (ADE)Bearbeiten

Bei SARS-CoV und MERS-CoV wurden unerwünschte infektionsverstärkende Antikörper (Antibody-dependent Enhancement, ADE) gegen Proteine in der Virushülle beschrieben.[30] Diese können auch bei SARS-CoV-2 vermutet werden[20] und sind ein potenzielles Sicherheitsrisiko bei der Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe, allerdings hat sich diese Sorge in Anbetracht der intensiven Forschung[31] nicht bestätigt.[32] Zur Vermeidung infektionsverstärkender Antikörper gegen das S-Glykoprotein kann vermutlich mit verkürzten Varianten immunisiert werden, wie die RBD oder die S1-Untereinheit des S-Glykoproteins.[11]

Bei zwei Impfstoffen gegen SARS-CoV auf Basis des ganzen Virus wurde eine Immunpathogenese der Lungenbläschen durch die Einwanderung von Eosinophilen und Typ-2-T-Helferzellen beobachtet.[33] Die Immunpathogenese konnte bei einem SARS-CoV-Impfstoff durch Zugabe eines bestimmten Adjuvans (ein delta-Inulin-basiertes Polysaccharid) vermieden werden.[11][34]

Notwendiger HerdenschutzBearbeiten

Neben dem Schutz des Geimpften soll mit einer Impfung auch die Weitergabe an Dritte (Transmission) gemindert werden, um SARS-CoV-2 analog zum Pockenvirus ausrotten zu können (Eradikation). Dafür ist ein Mindestmaß an Immunität in einer Population notwendig. Der zu impfende Mindestanteil einer Bevölkerung zum Erreichen eines Herdenschutzes   berechnet sich aus der Basisreproduktionszahl   und der Impfstoffwirksamkeit gegen Transmission   (nicht zu verwechseln mit der Impfstoffwirksamkeit gegen schwere Krankheitsverläufe):[35]

 [36]

Unter der Annahme, dass für SARS-CoV-2 die Basisreproduktionszahl R0 ≈ 2,87 ist,[37] wäre der notwendig zu impfende Mindestanteil der Bevölkerung 93,1 % bei einem Impfstoff, der die Transmission um 70 % senkte. Bei der Delta-Variante müssten mit einem R0 von nahezu 7[38] bei ansonsten gleicher Annahme 122,4 % aller Menschen geimpft werden. Da nicht mehr als 100 % geimpft werden können, wäre ein Herdenschutz damit nicht mehr erreichbar.

Ebenso kann die Mindestwirksamkeit gegen Transmission berechnet werden:[36]

 

Unter der Annahme von R0 ≈ 2,87 ist die notwendige Mindestwirksamkeit gegen Transmission 86,9 %, wenn 75 % der Bevölkerung geimpft werden können.[39] Wenn 100 % der Bevölkerung geimpft werden könnten, wäre die notwendige Mindestwirksamkeit gegen Transmission 65,2 %. Bei der Delta-Variante mit einem R0 von nahezu 7[38] wäre bei einer Impfquote von 100 % bereits eine Mindestwirksamkeit gegen Transmission von 85,7 % nötig. Weniger wirksame Impfstoffe führen nicht zu einer Eradikation. Die Auswirkung der SARS-CoV-2-Impfung auf die Transmission wird untersucht.[40]

Herdenschutz und AnsteckungsfähigkeitBearbeiten

Eines der Ziele der Impfung ist der Herdenschutz, der auch Herdenimmunität genannt wird. Im September 2020 nahm man dafür eine notwendige Durchimpfungsrate der Bevölkerung von mindestens 55 bis 60 Prozent an.[41] Im Dezember ging die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die zu diesen Zeitpunkt verbreiteten Virusvarianten von einer notwendigen Durchimpfungsrate von mindestens 60 bis 70 Prozent aus.[42] Anfang 2021 ging das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie wegen der neuen Varianten davon aus, dass ungefähr 80 % der Menschen geimpft sein müssten,[43] um die Pandemie zum Erliegen zu bringen. Es komme jedoch auch auf die Art und Dauer der bewirkten Immunität und die Homogenität ihrer Verteilung in der Bevölkerung an.[44]

Insbesondere müsste die Impfung durch Erzeugen einer sterilen Immunität auch die Übertragung des Erregers auf Dritte verhindern. Lange Zeit war nicht sicher, in welchem Umfang und für welche Dauer die bisher entwickelten SARS-CoV-2-Impfstoffe diese Kontagiosität verhindern könnten. In Tierversuchen bei geimpften Affen wurden trotz ausbleibender Symptome nach einer erneuten Exposition Viruspartikel in der Nase nachgewiesen. Der Direktor des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, war im Dezember 2020 noch optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass bei einer Verminderung der schweren Verläufe doch auch zumindest eine Reduktion der Viruslast in den oberen Atemwegen passiert.“[45] Im Februar 2021 zeigte eine Studie mit Praxisdaten zum AstraZeneca-Impfstoff, dass die Übertragung des Virus nach der zweiten Impfdosis um 50 Prozent verringert werde. „Selbst 50 Prozent sind eine signifikante Verringerung“, erklärte AstraZeneca-Forschungschef Mene Pangalos.[46]

Stand bis zum Frühjahr 2021 noch kein Impfstoff für Kinder unter 16 Jahren zur Verfügung, wodurch in Deutschland etwa 14 Millionen Menschen nicht zur Erreichung der Herdenimmunität beizutragen vermochten,[47] ist seit 31. Mai 2021 in der EU auch ein Vakzin für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen.[48]

Das Robert Koch-Institut dämpfte im Juli 2021 die hohen Erwartungen an die Herdenimmunität: Es sei zweifelhaft, ob die dafür bisher angenommenen Schwellenwerte für COVID-19 realistisch seien. Vielmehr sei es möglich, dass es je nach zugrundegelegten Parametern „selbst bei einer 100 %igen Impfquote nicht gelingen“ könnte, den Erreger zu eliminieren. Es sei jedoch ein realistisches Ziel, eine breite Grundimmunität in der Bevölkerung zu erreichen, durch die auf individueller Ebene das Auftreten schwerer Erkrankungsfälle deutlich reduziert und auf der Populationsebene die Viruszirkulation erheblich verringert werde.[49] Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, ordnete dies im Juli 2021 so ein: „Mit diesen Impfstoffen werden wir keine Herdenimmunität erreichen. Bei immer mehr Menschen, die geimpft sind, können wir im Rachen das Virus nachweisen.“ Man schütze mit der Impfung vor allem sich selbst vor einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19.[50] Ende Juli 2021 konkretisierte das Robert Koch-Institut: „Die Vorstellung des Erreichens einer ‚Herdenimmunität‘ im Sinne einer Elimination oder sogar Eradikation des Virus ist jedoch nicht realistisch.“[51]

Ansteckungsfähigkeit nach ImpfungBearbeiten

Die Impfung schütze andere ungeimpfte Haushaltsangehörige indirekt zu 40–60 %[52] vor Ansteckung – so noch das Fazit der beiden Mitte Juli 2021 von Public Health England zitierten Studien auf Basis ermittelter Daten von Jahresbeginn 2021, vor der Verbreitung der Delta-Variante.[53][54][55] Die Ende Juli 2021 vorherrschende Delta-Variante kann nach einem bestätigten internen Dokument der CDC aber auch von geimpften Personen weitergegeben werden.[56][57] Zwei Haushaltskontakt-Studien aus Großbritannien und den Niederlanden zeigen, dass geimpfte Index-Fälle die Delta-Variante mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit übertragen, abhängig vom Impfstoff und der Zeit, die seit der Impfung verstrichen ist.[58][59]

Die sich Ende 2021 ausbreitende Variante Omikron sei sehr leicht übertragbar und führe auch bei vollständig Geimpften und Genesenen häufig zu Infektionen, die weitergegeben werden können, so das RKI am 21. Dezember.[60]

Die Eindämmung der Virus-Übertragung kann mit den vorhandenen Impfstoffen nur bedingt gelingen, weil die Impfstoffe keinen nennenswerten Immunschutz direkt in den Schleimhäuten erzeugen, sondern so konzipiert sind, dass sie vor allem die Geimpften selbst vor symptomatischer Erkrankung schützen.[61] Da Geimpfte mit der Delta-Variante angesteckt werden können und Dritte anstecken können, sind Dritte nicht in dem Maße durch Impfungen anderer Personen vor Ansteckung und vor einem schweren Krankheitsverlauf oder langfristigen Folgen wie Long COVID geschützt,[62] wie es bei den meisten Impfungen gegen andere Erreger der Fall ist. Dadurch, dass das Immunsystem von Geimpften das Virus schneller bekämpfen kann, sind sie jedoch wohl nicht so lange infektiös wie Ungeimpfte und erkranken auch weniger oft symptomatisch (Husten, Niesen), wodurch sich eine gewisse Schutzwirkung auch gegenüber anderen ergibt.[63] Andererseits kann sich ein falsches Sicherheitsgefühl einstellen, wodurch Geimpfte sich anderen gegenüber nicht mehr so vorsichtig verhalten. Deshalb rät das RKI auch Geimpften dazu, sich weiter an die Abstands- und Hygieneregeln (AHA) zu halten.[64]

ImpfstoffentwicklungBearbeiten

Vorentwicklung auf Basis SARS-CoV und MERS-CoVBearbeiten

Impfstoffe sind die effektivsten präventiven Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten.[20] Bereits seit Jahren wird daher an Impfstoffen gegen Coronaviren geforscht, unter anderem gegen HCoV-HKU1, HCoV-NL63, HCoV-OC43, HCoV-229E, SARS-CoV und MERS-CoV. Es gibt verschiedene verfügbare Impfstoffe für Tiere gegen Coronaviren, beispielsweise gegen das Aviäre Coronavirus (bei Vögeln),[65] das Canine Coronavirus (bei Hunden)[66] und das Feline Coronavirus (bei Katzen).[67] Für die humanpathogenen Coronaviren SARS-CoV[68] und MERS-CoV[69] existieren experimentelle Impfstoffe, die im Tierversuch getestet wurden.[70][71] Gegen SARS-CoV[70][71] und gegen MERS-CoV[72] wurden bis 2019 insgesamt vier Impfstoffe am Menschen mit abgeschlossenen klinischen Studien untersucht.[73][74][75][76] Alle vier Impfstoffe waren sicher und immunogen.[77] Sechs weitere Impfstoffe befanden sich 2019 in klinischen Studien.[77] Keiner hat jedoch bisher eine Arzneimittelzulassung für den Menschen.[11] Gründe dafür liegen beim MERS-CoV im Fehlen kostengünstiger Tiermodelle, im nur noch sporadischen und lokalen Vorkommen des Virus und in der daraus resultierenden fehlenden Investitionsbereitschaft.[11] Bei SARS-CoV traten nach 2004 keine neuen Infektionen mehr auf.[11] Erst mit der COVID-19-Pandemie ab 2020 wurden Coronavirusimpfstoffe wieder dringlich. Dank der oben genannten, bereits erfolgten Forschung konnte hierbei auf bestehendem Wissen aufgebaut und so schnell ein Impfstoff auch gegen SARS-CoV-2 entwickelt werden. Hierbei wurde auch auf die neue Technologie der RNA-Impfstoffe gesetzt, die aus einer Messenger-RNA (mRNA) bestehen, die für eines oder mehrere virale Proteine codieren.[78] Deren Entwicklung und Herstellung kann wesentlich schneller vonstattengehen als bei herkömmlichen Impfstoffen. Zuvor fanden bereits seit mehreren Jahren Tests von RNA-Impfstoffen gegen andere Krankheiten in klinischen Studien am Menschen statt.[79][80][81][82]

Spezifische Impfstoffentwicklung für SARS-CoV-2Bearbeiten

 
Forschung zu einem Impfstoff in Japan

Ab Ende Januar 2020 begannen unter anderem das Chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention,[83][84] die Universität Hongkong (nasal angewendet),[85] das Shanghai-Ost-Krankenhaus[85] und verschiedene andere Universitäten wie die Washington University in St. Louis[86] mit der Impfstoffentwicklung. Sechs Impfstoffentwickler wurden im März 2020 von der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) unterstützt, darunter Curevac,[87] Moderna (zusammen mit dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases),[88][89] Inovio Pharmaceuticals (zusammen mit dem Wistar Institute und Beijing Advaccine Biotechnology),[89] die University of Queensland (zusammen mit dem Adjuvantienhersteller Dynavax),[89] die University of Oxford[89] und Novavax.[89] Anfang März 2020 kündigte CEPI die Bereitstellung von zwei Milliarden US-Dollar zur Entwicklung von SARS-CoV-2-Impfstoffen an, die durch verschiedene öffentliche und private Organisationen finanziert werden, darunter unter Beteiligung von Deutschland, Dänemark, Finnland, Großbritannien und Norwegen.[90]

Debatte über BelastungsstudienBearbeiten

Im Verlauf der COVID-19-Pandemie wurde vorgeschlagen, die Dauer der Arzneimittelzulassung durch Belastungsstudien zu verkürzen.[91][92][93] Eine Belastungsstudie besteht aus einer Impfung mit nachfolgender gezielter Infektion zur Überprüfung der Immunität und des Schutzes vor Infektion und Erkrankung. Belastungsstudien wurden bei verschiedenen anderen Infektionskrankheiten am Menschen durchgeführt wie Grippe, Typhus, Cholera und Malaria. Während Belastungsstudien am Menschen ethisch problematisch sind und deren ethische Aspekte im Allgemeinen wenig erforscht sind,[94][95][96] könnte die Anzahl der COVID-19-Toten dadurch weltweit reduziert werden.[92][97][98][99] Daher wurden in Bezug auf SARS-CoV-2 ethische Richtlinien für Belastungsstudien am Menschen entwickelt.[94] Durch Belastungsstudien können die üblicherweise über mehrere Jahre laufenden klinischen Studien der Phasen II und III auf wenige Monate verkürzt werden.[92][97][100] Nach einem ersten Nachweis der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit eines Impfstoffkandidaten im Tierversuch und anschließend in gesunden Menschen (< 100 Menschen) können Belastungsstudien eingesetzt werden, um eine klinische Studie der Phase III zu überspringen.[92][98] Belastungsstudien an Menschen beinhalten die Impfung und spätere Infektion von zuvor nicht infizierten, risikoarmen Freiwilligen im Vergleich zu einer mit Placebo-geimpften vergleichbar zusammengesetzten Gruppe als Negativkontrolle.[92][97] Anschließend erfolgt bei Bedarf eine Überwachung der Patienten in Kliniken, die SARS-CoV-2-Medikamente zur Behandlung bereithalten.[92][97]

Citizen ScienceBearbeiten

Am 27. Februar 2020 kündigte das Citizen-Science-Projekt Folding@home an, die Impfstoffentwicklung zur Aufklärung der Struktur des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 voranzutreiben. Über Folding@home können Interessierte einen Teil ihrer Computerleistung der Molekülmodellierung zur Verfügung stellen.[101][102][103] Über BOINC kann man auch den Volunteer-Computing-Projekten Rosetta@home, World Community Grid und TN-Grid Computerleistung zur Aufklärung der Struktur von SARS-CoV-2-Proteinen zur Verfügung stellen.[104][105][106] Weiterhin bietet das experimentelle Computerspiel Foldit Interessierten die Möglichkeit, Wissenschaftlern bei der Aufklärung von SARS-CoV-2-Proteinen zu helfen.[107]

Weiterentwicklung gegen VirusvariantenBearbeiten

Bisher ist keine Virus-Mutation aufgetaucht, gegen die die bisher zugelassenen Impfstoffe nicht mehr wirken (sog. „Escape-Variante“). Auch gegen die Delta-Variante sind die Impfstoffe weiterhin gut wirksam, wenn auch nicht ganz so effektiv wie gegen den ursprünglichen Wildtyp. Allerdings arbeiten mehrere Forschungsgruppen schon jetzt an möglichen weiterentwickelten Impfstoffen der „zweiten Generation“, die noch besser gegen bereits existierende Varianten, vor allem aber gegen eine mögliche Fluchtmutation wirken sollen.[108][109] Auch mehrere Phase-III-Studien dazu sind bereits angelaufen. Insbesondere mit der mRNA-Technik ist eine solche Anpassung sehr schnell möglich, allerdings stehen dem sofortigen Einsatz noch regulative Hürden entgegen.[110][111] Zudem sind Impfstoffe in der Entwicklung, die speziell immunsupprimierte Personen schützen oder eine sterile Immunität erzeugen sollen.[108]

ZulassungsverfahrenBearbeiten

Wie alle Arzneimittel werden auch COVID-19-Impfstoffe vor ihrer Anwendung einer klinischen Prüfung unterzogen, bevor die Arzneimittelzulassung – länderweise oder staatsübergreifend – bei der jeweils zuständigen Behörde beantragt werden kann. In der EU ist die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) für die Zulassung von Arzneimitteln und somit auch von Impfstoffen gegen COVID-19 zuständig. Diese werden nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und geltenden behördlichen Richtlinien und gesetzlichen Anforderungen entwickelt, bewertet und zugelassen.[112] Obwohl dieser Prozess bei den Coronaimpfstoffen schneller als üblich erfolgte, wurde hierbei (in Europa) kein Prüfschritt ausgelassen, verkürzt oder vereinfacht. Der Grund für die Schnelligkeit lag stattdessen insbesondere in neuer und verbesserter Technologie, bereits bestehendem Vorwissen durch SARS-CoV-1, erheblicher finanzieller Unterstützung sowie der parallelen Durchführung der Prüfphasen (siehe auch Rolling-Review-Verfahren). Für die Zulassung von Arzneimitteln allgemein und in diesem Fall speziell von Impfstoffen gegen COVID-19 ist das Nutzen-Risiko-Verhältnis von entscheidender Relevanz. Wenn eine signifikante Wirksamkeit bzw. Immunogenität nachgewiesen wurde und der Nutzen ein mögliches Risiko durch eventuelle schwere Nebenwirkungen überwiegt, erfolgt die Zulassung eines Impfstoffs.[113]

 
Stufen der Impfstoff-Zulassung von Entwicklung bis Produktion

Die breite Anwendung eines COVID-19-Impfstoffes außerhalb von klinischen Studien bedarf allgemein einer speziellen Genehmigung in Form einer Zulassung. Diese erteilt auf Antrag die zuständige Arzneimittelbehörde, wenn sie das Nutzen-Risiko-Verhältnis als positiv erachtet.[114] Voraussetzung ist üblicherweise die umfassende klinische Prüfung, in der die Wirksamkeit bzw. Immunogenität nachgewiesen und schwere Nebenwirkungen ausgeschlossen wurden (Phase-3-Studie), sowie der Nachweis der einwandfreien und reproduzierbaren Produktqualität. Darüber hinaus ist in bestimmten Ländern auch die Genehmigung der ausnahmsweisen Anwendung eines nicht lizenzierten Impfstoffes möglich („Notfallzulassung“). Sie basieren auf nationalen rechtlichen Sonderregelungen, die beim Vorliegen eines Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit greifen, und umfassen bspw. die Notfallgebrauchszulassung (Emergency use authorization) in den USA oder das befristete Inverkehrbringen gemäß „Regulation 174A(2) of the Human Medicine Regulations“ im Vereinigten Königreich (UK) bzw. gemäß § 79 (5) Arzneimittelgesetz (AMG) in Deutschland.[115] Eine rasche Zulassung nach einem ordentlichen Zulassungsverfahren wie in der Schweiz[116] und in der Europäischen Union (EU)[117] wurde möglich durch die bereits vor Antragstellung einsetzende, fortlaufende Beurteilung von vorgelegten Unterlagen (Rolling-Review). Zudem wird die Zulassung für den Zulassungsinhaber an Bedingungen geknüpft (bedingte Zulassung).[115] Die Bedingungen beinhalten, dass Daten, die zum Zeitpunkt der Zulassung noch nicht vollständig vorlagen – wie beispielsweise spezielle Details zu Ausgangsstoffen und Endprodukt oder der endgültige klinische Studienbericht – innerhalb einer vorgegebenen Frist nachgereicht werden müssen. Auch eine bedingte Zulassung gewährleistet, dass das Sicherheitssystem für Arzneimittel der EU vollumfänglich greift.[115] Kritik erntete Russland mit seinem Vorgehen, basierend auf Daten von 76 Probanden,[118] bereits mit dem Impfen der Bevölkerung mit Gam-COVID-Vac (Sputnik V) zu beginnen, als die 3. Studienphase erst startete. Ebenso gab es in Indien um die Notfallzulassung eines Impfstoffes der Firma Bharat Biotech eine Kontroverse, weil die klinischen Studien noch nicht abgeschlossen waren.[119]

Ein von einer sogenannten strengen Regulierungsbehörde zugelassener Impfstoff kann bei der WHO für die Präqualifizierung (PQ), das heißt einer zweiten Überprüfung der klinischen und pharmazeutischen Daten, eingereicht werden. Ein erfolgreich durchlaufenes Präqualifizierungsverfahren ermöglicht Organisationen wie dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) oder der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), den Impfstoff zu erwerben und – etwa über die COVAX-Initiative – weltweit auch ärmeren Ländern zugänglich zu machen.[120] Besteht ein Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie etwa eine Pandemie, kann bereits vor der PQ die Prüfung des Impfstoffs über das Emergency-Use-Listing-Verfahren (EUL) der WHO beantragt werden.[121]

Als erster Impfstoff weltweit wurde in Russland bereits im August 2020 der Vektorimpfstoff Gam-COVID-Vac („Sputnik V“) zugelassen, jedoch ohne die Phase-III-Studien mit Zehntausenden Probanden abzuwarten.[122] Insgesamt wurden seitdem 37 Impfstoffe in mindestens einem Staat zugelassen.[123]

Von der WHO wurden die RNA-Impfstoffe Tozinameran (Biontech/Pfizer) und Elasomeran (Moderna/NIAID), die Vektorimpfstoffe AZD1222 (AstraZeneca/Oxford bzw. Covishield vom Serum Institute of India), Ad26.COV2.S (Janssen / Johnson & Johnson) und Ad5-nCoV (CanSino), die Totimpfstoffe BBIBP-CorV (Sinopharm), CoronaVac (Sinovac) und BBV152 (Bharat Biotech) sowie der Protein-Untereinheitenimpfstoff NVX-CoV2373 (Novavax bzw. Covovax vom Serum Institute of India) in die Liste von Impfstoffen für den Notfallgebrauch aufgenommen („WHO-Notfallzulassung“). Diese WHO-Notfallzulassungen werden in Ländern ohne eigene Arzneimittelprüfung genutzt.[124] Weitere Impfstoffe sind in der Prüfung.[125]

Eine vollständige Zulassung hat die EU-Kommission bislang für den Impfstoff VLA2001 (Valneva) erteilt. Fünf weitere COVID-19-Impfstoffe erhielten eine bedingte Zulassung[126]: Tozinameran (Biontech/Pfizer), Elasomeran (Moderna/NIAID), AZD1222 (AstraZeneca/Oxford), Ad26.COV2.S (Janssen/Johnson & Johnson) und NVX-CoV2373 (Novavax). Zuvor hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) deren jeweilige Sicherheit und Wirksamkeit positiv bewertet. Mehrere andere Impfstoffe befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Prüfung durch die EMA.[127]

Das Wissenschaftsmagazin Science erklärte die Entwicklung von Impfstoffen gegen das SARS-CoV-2 in nie da gewesener Geschwindigkeit zum Breakthrough of the Year 2020, dem wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres.[128] Im Zuge der Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 wurden die weltweit ersten RNA- (Tozinameran) und DNA-Impfstoffe (ZyCoV-D) für Menschen zugelassen.

Am 1. September 2022 erteilte die Europäische Kommission zwei an die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 angepassten mRNA-Impfstoffen die Zulassung für die Auffrischungsimpfung, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA ein entsprechende Empfehlung abgegeben hatte. Es handelt sich um die bivalenten Impfstoffe Comirnaty Original/Omicron BA.1 (Biontech/Pfizer) und Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 (Moderna). Diese neu zugelassenen COVID-19-Impfstoffe sind jeweils auf den ursprünglichen, erstmals in Wuhan nachgewiesenen Wildtyp von SARS-CoV-2 und dessen Omikron-Subvariante BA.1 abgestimmt

Zugelassene ImpfstoffeBearbeiten

Liste der zugelassenen ImpfstoffeBearbeiten

Für folgende Impfstoffe wurden Notfallzulassungen/Zulassungen erteilt (Feld-Hintergrundfarbe : bedingte Zulassung in der EU / : Zulassung in der EU[129]):[130][131][132]

Impfstoff­klasse Name Entwickler Zugelassen in Alters­gruppen Impf­schema Applikations­form Lagerung Studien
mRNA-Impfstoff (Liposom-umhüllt)[133] Tozinameran
BNT162b2
Comirnaty
Deutschland  Biontech
Vereinigte Staaten  Pfizer
China Volksrepublik  Fosun Pharma
140+ Staaten (incl. EU) ab 5 Jahren[134] 2 Dosen mit Abstand von 3–6 Wochen intra­muskulär −70 °C
(1 Monat: bis 8 °C)
Teilnehmer:
Phase 2/3: 30.000[135]
Phase 3: 43.661

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1038/s41586-020-2639-4
Phase 3:
doi:10.1056/NEJMoa2034577

Elasomeran
MRNA-1273
Spikevax
TAK-919
Vereinigte Staaten  Moderna 100+ Staaten (incl. EU) ab 6 Jahren[134] 2 Dosen mit Abstand von 4–6 Wochen intra­muskulär −20 °C
(30 Tage: bis 8 °C)
Teilnehmer:
Phase 3: 30.000[136]

Publikationen:
Phase 1:
doi:10.1056/NEJMoa2022483

GEMCOVAC-19 Indien  Gennova Biopharmaceuticals (Emcure) Indien  Indien (28. Juni 2022)[137] ab 18 Jahren 2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
DNA-Impfstoff (Plasmid) ZyCoV-D Indien  Zydus Cadila
Indien  Biotechnology Industry Research Assistance Council
Indien  Indien (20. August 2021)[138] ab 12 Jahren[139] 3 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­kutan 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 2: 1.000[140]
Phase 3: 28.000[139] (bei Zulassung noch nicht publiziert[139])
Nicht­replizierender
viraler Vektor
(Adenovirus)
AZD1222
ChAdOx1 nCoV-19
Vaxzevria
Covishield
R-COVI
KconecaVac
Vereinigtes Konigreich  Schweden  AstraZeneca
Vereinigtes Konigreich  University of Oxford
Vereinigtes Konigreich  Vaccitech
170+ Staaten (incl. EU) ab 18 Jahren[134] 2 Dosen mit Abstand von 4–12 Wochen[141] intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 1/2: 1.112 in UK[142]
Phase 3: 30.000[143]

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1016/S0140-6736(20)31604-4

Ad26.COV2.S
JNJ-78436735
Jcovden
Belgien  Janssen Pharmaceutica (Johnson & Johnson) 120+ Staaten (incl. EU) ab 18 Jahren[134] 1 Dosis intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 60.000[144] reduziert auf 40.000.[145]

Publikationen:
Phase 1/2a:[146]
doi:10.1056/NEJMoa2034201

Sputnik V
Gam-COVID-Vac
Russland  Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie 70+ Staaten 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär −18 °C Teilnehmer:
Phase 1/2: 76[147][148]
Phase 3: 40.000[149]

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1016/S0140-6736(20)31866-3

Sputnik Light Russland  Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie 20+ Staaten 1 Dosis intra­muskulär 2–8 °C
Ad5-nCoV
Convidecia
PakVac
China Volksrepublik  CanSino Biologics
China Volksrepublik  Beijing Institute of Biotechnology
China Volksrepublik  Volksrepublik China (25. Juni 2020)[150]

Mexiko  Mexiko (10. Februar 2021)[151]
Pakistan  Pakistan (12. Februar 2021)[152]
Ungarn  Ungarn (22. März 2021)[153]
Chile  Chile (7. April 2021)[154]
Argentinien  Argentinien (11. Juni 2021)[155]
Ecuador  Ecuador (15. Juni 2021)[156]
Malaysia  Malaysia (15. Juni 2021)[157]
Indonesien  Indonesien (7. September 2021)[158]

1 Dosis intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 40.000[159]

Publikationen:
Phase 1:
doi:10.1016/S0140-6736(20)31208-3
Phase 2:
doi:10.1016/S0140-6736(20)31605-6

Salnavac Russland  Generium Russland  Russland (5. Juli 2022)[160] 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­nasal
Ad5-nCoV-IH
Convidecia Air
China Volksrepublik  CanSino Biologics China Volksrepublik  Volksrepublik China (5. September 2022)[161] 1 Dosis inhalativ 2–8 °C
iNCOVACC
BBV154
Indien  Bharat Biotech Indien  Indien (7. September 2022)[162][163] ab 18 Jahren 2 Dosen intra­nasal 2–8 °C
Inaktiviertes Virus
(Totimpfstoff)
BBIBP-CorV
BIBP-CorV
Covilo
Hayat-Vax
China Volksrepublik  Beijing Institute of Biological Products (Sinopharm) 110+ Staaten ab 3 Jahren[164] 2 Dosen mit Abstand von 3–4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 15.000[165][166]

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1001/jama.2020.15543

CoronaVac China Volksrepublik  Sinovac Biotech 60+ Staaten ab 3 Jahren[167] 2 Dosen mit Abstand von 2 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 8.870[168]
Phase 3: 11.303[169]

Publikationen:
Phase 2:
doi:10.1101/2020.07.31.20161216

BBV152
Covaxin
Indien  Bharat Biotech
Indien  Indian Council of Medical Research (ICMR)
Indien  Indien (3. Januar 2021)[170]

Iran  Iran (17. Februar 2021)
Simbabwe  Simbabwe (4. März 2021)[171]
Nepal  Nepal (19. März 2021)[172]
Mauritius  Mauritius (21. März 2021)[173]
Mexiko  Mexiko (6. April 2021)[174]
Philippinen  Philippinen (19. April 2021)[175]
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago (3. November 2021)[176]
Vietnam  Vietnam (10. November 2021)[177]
Bahrain  Bahrain (11. November 2021)[178]

ab 6 Jahren[179][180] 2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 25.800[181]
QazCovid-In
QazVac
Kasachstan  Kazakh Research Institute for Biological Safety Problems Kasachstan  Kasachstan (13. Januar 2021)[182]

Kirgisistan  Kirgisistan (18. August 2021)[183]

2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 1/2: 244
CoviVac Russland  Tschumakow-Forschungszentrum der Russischen Akademie der Wissenschaften 3 Staaten 2 Dosen mit Abstand von 2 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
WIBP-CorV China Volksrepublik  Wuhan Institute of Biological Products (Sinopharm) China Volksrepublik  Volksrepublik China (25. Februar 2021)[184]

Philippinen  Philippinen (19. August 2021)[185]

2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
KCONVAC China Volksrepublik  Minhai Biotechnology
China Volksrepublik  Shenzhen Kangtai Biological Products
China Volksrepublik  Volksrepublik China (14. Mai 2021)[186]

Indonesien  Indonesien (November 2021)[187]

2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 28.000[188]
Covidful China Volksrepublik  Chinesische Akademie der Medizin­wissenschaften China Volksrepublik  Volksrepublik China (9. Juni 2021)[189] 2 Dosen mit Abstand von 2 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 34.020
COVIran Barekat Iran  Barkat Pharmaceutical
Iran  Shifa Pharmed Industrial
Iran  Iran (13. Juni 2021)[190] 2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
FakhraVac Iran  Organisation für Verteidigungs­innovation und -forschung Iran  Iran (9. September 2021)[191] 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
Turkovac
Erucov-Vac[192]
Turkei  Erciyes Universität
Turkei  Health Institutes of Turkey
Turkei  Türkei (22. Dezember 2021)[193] intra­muskulär 2–8 °C
VLA2001 Frankreich  Valneva
Vereinigte Staaten  Dynavax Technologies
30+ Staaten (incl. EU)[129] 18 bis 50 Jahre[134] 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 1: 153[194]
Phase 3: 4670[195]
Untereinheiten­impfstoff (Peptid) EpiVacCorona Russland  Staatliches Forschungs­zentrum für Virologie und Biotechnologie VECTOR 3 Staaten 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
EpiVacCorona-N
Aurora-CoV
Russland  Staatliches Forschungs­zentrum für Virologie und Biotechnologie VECTOR Russland  Russland (26. August 2021)[196] 18 bis 60 Jahre 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
Untereinheiten­impfstoff (Protein, konjugiert)[197] Soberana-2
FINLAY-FR-2
Pasteurcovac
Kuba  Instituto Finlay de Vacunas
Kuba  BioCubaFarma
Iran  Pasteur Institute of Iran
3 Staaten ab 2 Jahren[198] 2 Dosen im Abstand von 4 Wochen + 1 Dosis Soberana Plus[199][200] intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 2a: 100[201]
Phase 2b: 900
Phase 3: 44.000[202]
Soberana Plus Kuba  Instituto Finlay de Vacunas
Kuba  BioCubaFarma
2 Staaten intra­muskulär 2–8 °C
Untereinheiten­impfstoff (Rekombinantes Protein in virusartigen Partikeln) NVX-CoV2373
Nuvaxovid
Covovax
TAK-019
Vereinigte Staaten  Novavax 40+ Staaten (incl. EU) ab 12 Jahren[134] 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen[203] intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 1: 131[204]
Phase 2: 2904[205]
Phase 3: 9000[206]

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1056/NEJMoa2026920

CoVLP
Covifenz
Kanada  Medicago
Vereinigtes Konigreich  GlaxoSmithKline
Kanada  Kanada (24. Februar 2022)[207] 18 bis 64 Jahre 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 1: 180
Phase 2/3: 30.612[208]
Untereinheiten­impfstoff (Rekombinantes Protein) ZF2001
Zifivax
RBD-Dimer
China Volksrepublik  Anhui Zhifei Longcom Biofarmaceutical
China Volksrepublik  Chinesische Akademie der Wissenschaften
Usbekistan  Usbekistan (1. März 2021)[209]

China Volksrepublik  Volksrepublik China (15. März 2021)[210]
Indonesien  Indonesien (7. Oktober 2021)[211]

3 Dosen mit Abstand von 30 Tagen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 2: 900[212]
Phase 3: 29.000[213]
COVAX-19
SpikoGen
Australien  Vaxine Pty Ltd
Iran  Cinnagen
Iran  Iran (6. Oktober 2021)[214] 2 Dosen mit Abstand von 3 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
NVSI-06-07[215] China Volksrepublik  China National Biotec Group (Sinopharm) Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate (28. Dezember 2021)[216] intra­muskulär
Noora Iran  Baqiyatallah Universität der Medizinischen Wissenschaften Iran  Iran (1. März 2022)[217] 3 Dosen mit Abstand von 3 und 2 Wochen intra­muskulär 2–8 °C
GBP510
SKYCovione
Korea Sud  SK Bioscience (SK Group)
Vereinigte Staaten  University of Washington Institute for Protein Design
Korea Sud  Südkorea (29. Juni 2022)[218] ab 18 Jahren[219] 2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C[220] Teilnehmer:
Phase 1/2: 328[221]
Phase 3: 4037[222][223]

Publikationen:
Phase 1/2:
doi:10.1016/j.eclinm.2022.101569

Untereinheiten­impfstoff (Protein) Abdala
CIGB-66
Kuba  Centro de Ingeniería Genética y Biotecnología
Kuba  BioCubaFarma
5 Staaten ab 2 Jahren[224] 3 Dosen mit Abstand von 2 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 48.290[225][226][227]
MVC-COV1901 Taiwan  Medigen Vaccine Biologics
Vereinigte Staaten  Dynavax Technologies
Taiwan  Taiwan (19. Juli 2021)[228]

Somaliland  Somaliland (Dezember 2021)[229]
Paraguay  Paraguay (14. Februar 2022)[230]

2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen intra­muskulär 2–8 °C Teilnehmer:
Phase 3: 5120[231][232][233]
Razi Cov Pars Iran  Razi Vaccine and Serum Research Institute Iran  Iran (1. November 2021)[7] 3 Dosen mit Abstand von 21 Tagen und 51 Tagen intra­muskulär,
intra­nasal
2–8 °C
Corbevax
BECOV2D
Vereinigte Staaten  Baylor College of Medicine
Vereinigte Staaten  Texas Children’s Hospital
Indien  Biological E
2 Staaten ab 5 Jahren[179][180] 2 Dosen mit Abstand von 4 Wochen[234] intra­muskulär 2–8 °C
V-01 China Volksrepublik  Livzon Pharmaceutical China Volksrepublik  Volksrepublik China (2. September 2022)[235] intra­muskulär

Auf Basis von inaktivierten VirenBearbeiten

BBIBP-CorV, Covilo, Hayat-Vax (Sinopharm)Bearbeiten

Die Volksrepublik China teilte in der dritten Septemberwoche 2020 mit, einen der Testimpfstoffe ihrer staatseigenen Sinopharm-Konzerngruppe an die Vereinigten Arabischen Emirate zu liefern. Bis dahin hatten bereits Teile des Militärs und anderes Regierungspersonal in China den Impfstoff erhalten. Auch dieser Impfstoff hatte, wie der russische Sputnik V, die Phase III zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen. Phase-III-Tests mit dem chinesischen Wirkstoff waren bis dahin mit Argentinien, Bahrain, Brasilien, Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Jordanien, Marokko, Peru, Russland und Saudi-Arabien vereinbart.[236] Im Januar 2021 teilte die chinesische Regierung in CCTV mit, dass über ein Notfallprogramm bereits ungefähr zehn Millionen Menschen geimpft worden sind. Die im Mai 2021 von der WHO für die Gruppe von 18 bis 59 Jahren als hochwertig eingestufte Phase-III-Studie mit rund 13.000 geimpften Probanden zeigte eine Reduktion des Risikos einer symptomatischen COVID-Erkrankung um 78,1 %.[166]

CoronaVac (Sinovac Biotech)Bearbeiten

Von Mitte April 2020 bis Anfang Mai 2020 wurden die Phase-I- und Phase-II-Studie in Suining (Xuzhou) in der chinesischen Provinz Jiangsu durchgeführt. Nach dem erfolgreichen Abschluss und der Veröffentlichung der Ergebnisse in The Lancet[237] wurde die Phase-III-Studie in Brasilien, Chile, Indonesien und der Türkei durchgeführt. Die Türkei bestätigte eine Effektivität des chinesischen Impfstoffs von 91,25 %.[238] Präsident Erdoğan kündigte am 12. Januar 2021 den Impfstart an.[239] Kurz davor hatte bereits Indonesien diesen Impfstoff zugelassen; die erste Spritze bekam der Präsident.[240]

Chile hat (Stand Mitte April 2021) mehr als 40 Prozent seiner Bevölkerung (8 Millionen von 19 Millionen) mindestens einmal geimpft und fast 30 Prozent bereits zweimal. Etwa 90 Prozent der in Chile verimpften Dosen kommen von Sinovac. Dennoch erfasste Chile bereits vor Erreichen eines signifikanten Impffortschritts Ende Februar 2021 eine zweite Welle, die erst Mitte April ihren Höhepunkt erreichte (→ COVID-19-Pandemie in Chile#Statistik). Der Impfstoff wird außerdem in Indonesien, Thailand, in der Ukraine und der Türkei eingesetzt.[241][242]

BBV152, Covaxin (Bharat Biotech)Bearbeiten

BBV152, auch als Covaxin bezeichnet, ist ein Totimpfstoff,[243] der gemeinsam von der Firma Bharat Biotech und dem Indian Council of Medical Research entwickelt wurde. Eine Phase-III-Studie an Erwachsenen begann im November 2020.[244] Der Impfstoff wurde Anfang Januar 2021 in Indien zugelassen.[245]

Am 3. November 2021 erteilte die WHO dem Impfstoff BBV152 eine Notfallzulassung, nachdem die WHO-eigene Strategische beratende Expertengruppe für Immunisierung (Strategic Advisory Group of Experts on Immunization, SAGE) den Impfstoff am 5. Oktober 2021 begutachtet hatte. Die SAGE empfahl die Impfung für die Altersgruppe ≥ 18 Jahre und eine zweimalige Impfung im Abstand von vier Wochen. Studien hatten eine schützende Wirkung von 78 % gegen COVID-19-Erkrankung jedweder Schwere ergeben. Aufgrund seiner Stabilität bei Kühlschranktemperatur (4 bis 8 °C) wurde der Impfstoff als besonders für Entwicklungs- und Schwellenländer gut geeignet beurteilt. BBV152 (Covaxin) war der achte von der WHO zugelassene COVID-19-Impfstoff.[246]

VLA2001 (Valneva)Bearbeiten

Der Valneva-COVID-19-Impfstoff VLA2001 ist ein klassischer Totimpfstoff des französischen Biotechnologieunternehmens Valneva auf Basis inaktivierter Viren. Er wurde durch die EMA im Juni 2022 in der EU zugelassen.[247]

Gegen das Coronavirus kommen neuartige Impfstoffe zum Einsatz. Dieses Video zeigt, wie die Impfung mit einem Vektorimpfstoff funktioniert.[248]

Auf Basis von ProteinBearbeiten

NVX-CoV2373, Nuvaxovid, Covovax (Novavax)Bearbeiten

NVX-CoV2373, mit Handelsnamen in der EU als Nuvaxovid bezeichnet, ist als Impfstoff ein SARS-CoV-2 rS-Protein-Nanopartikel (rekombinante Spikes) mit Matrix-M1-Adjuvans. Er wurde vom US-amerikanischen Pharmaunternehmen Novavax und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) entwickelt. Eine vollständige Impfung erfordert zwei Dosen.[249] Am 20. Dezember 2021 erteilte die EU-Kommission basierend auf der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA)[250] die bedingte Zulassung des Impfstoffs.[251][252]

Auf Basis von viralen VektorenBearbeiten

AZD1222, Covishield, Vaxzevria (AstraZeneca / Oxford)Bearbeiten

 
Impfung mit AstraZeneca in Osttimor (Apr. 2021)

AZD1222 (Handelsnamen Vaxzevria, Covishield) ist ein von der Universität von Oxford und deren ausgegründeter Firma Vaccitech entwickelter und von AstraZeneca produzierter Impfstoff. Er verwendet einen nicht-replizierenden viralen Vektor, hergestellt auf Basis eines abgeschwächten Adenovirus (Erkältungsvirus), das Schimpansen befällt.[253] Adenoviren werden von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als „nicht-integrierend“ eingestuft; das heißt, sie besitzen keinen aktiven Mechanismus zur Integration ihrer DNA in das Genom der Wirtszelle.[254]

Am 23. November 2020 stellte AstraZeneca ein kombiniertes Zwischenergebnis aus einer Phase-2/3-Studie in Großbritannien sowie einer Phase-3-Studie in Brasilien vor. Demnach würde im Schnitt eine Wirksamkeit von 70 Prozent, je nach Dosierungsschema sogar eine Effektivität von 90 Prozent erreicht.[255] Drei Tage später wurde eine Unstimmigkeit bei der Errechnung des Wirkungsgrades bekannt. Daraufhin kündigte das Unternehmen eine zusätzliche Studie an, bei der die Wirksamkeit des Vakzins validiert werden soll. Probanden hatten in den vorangegangenen klinischen Studien zunächst eine halbe Dosis und einen Monat später eine volle Dosis des Impfstoffes erhalten. Dabei zeigte das Vakzin eine Wirksamkeit von 90 Prozent. Andere Testpersonen hatten zweimal den vollen Wirkstoff erhalten; die Wirksamkeit des Vakzins lag dabei jedoch nur bei 62 Prozent.[256]

Als erstes Land ließ Großbritannien am 30. Dezember 2020 den Impfstoff im Rahmen einer Notfallzulassung zu.[257][258] Seither folgten weitere Notfallzulassungen.[259] Am 29. Januar 2021 wurde eine bedingte Marktzulassung in der Europäischen Union (EU) erteilt.[260]

Im Jahr 2021 sollen bis zu drei Milliarden Dosen des Impfstoffs hergestellt werden.[255] Am 21. Januar 2021 kündigte AstraZeneca der EU an, im 1. Quartal 2021 statt mehr als 80 Millionen nur 31 Millionen Dosen liefern zu können. Als Grund wurden Produktionsprobleme genannt.[261]

Anfang Februar 2021 stellte eine Studie eine nur begrenzte Wirkung gegen die erstmals in Südafrika festgestellte Beta-Variante fest.[262] Geplante Impfungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in Südafrika wurden daraufhin eingestellt.[263] Fachleute kritisierten diesen Schritt, da eine schlechte Schutzwirkung (gerade gegen schwere Verläufe) noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen sei.[264]

Bis zum 10. März 2021 wurden im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) 30 Fälle von thromboembolischen Ereignissen bei fast 5 Millionen mit Vaxzevria geimpften Menschen an das von der EMA betriebene Informationsnetzwerk und Managementsystem EudraVigilance gemeldet; die Zahl der thromboembolischen Ereignisse bei geimpften Personen war damit nach Aussage der EMA bis dahin nicht höher als in der Allgemeinbevölkerung.[265]

Unterbrechung und Einschränkung der AZD1222-Impfungen

Am 15. März 2021 wurden die Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff AZD1222 in Deutschland auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) unterbrochen, nachdem dies bereits in einigen anderen europäischen Ländern geschehen war. Klaus Cichutek, der Präsident des Instituts, sprach von einer auffälligen Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen, die in Verbindung mit einem Mangel an Thrombozyten (Blutplättchen) – einer Thrombozytopenie – aufgetreten sind, und von Blutungen, die ebenfalls in zeitlicher Nähe zu den Impfungen stünden.[266][267] Am 18. März 2021 gab die EMA bekannt, dass der Nutzen des Impfstoffs den potenziellen Gefahren bei weitem überlegen sei, woraufhin Deutschland am nächsten Tag die Impfungen mit AZD1222 wieder aufnahm. Nach dem Auftreten weiterer Fälle empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) beim PEI Ende März 2021, den Impfstoff nur noch für Menschen ab 60 Jahren einzusetzen und die Zweitimpfung bei Jüngeren mit einem anderen Impfstoff durchzuführen.[268][269] Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sah bisher hingegen keinen Grund für solche Einschränkungen.[270]

Bislang (Stand 30. März 2021) wurden 31 Fälle einer speziellen Form der Hirnvenenthrombose – eine Sinusvenenthrombose – diagnostiziert. Bei einer Hirnvenenthrombose handelt es sich um eine sehr schwere Krankheit, die schwer zu behandeln ist. Von den 31 betroffenen Personen – 2 Männer und 29 Frauen im Alter zwischen 20 und 63 Jahren – verstarben 9.[271] Die Anzahl der Fälle von Hirnvenenthrombosen, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer AZD1222-Impfung auftraten, ist nach Einschätzung des PEI statistisch signifikant höher als die Anzahl der Hirnthrombose-Fälle, die in der ungeimpften Bevölkerung im gleichen Zeitraum zu erwarten gewesen seien; ein Fall sei zunächst zu erwarten gewesen, sieben Fälle seien aber initial gemeldet worden. (Bei der verwendeten Observed-versus-Expected-Analyse wurde die Anzahl der ohne Impfung erwarteten Fälle in einem Zeitfenster von 14 Tagen der Anzahl der gemeldeten Fälle nach etwa 1,6 Millionen AstraZeneca-Impfungen in Deutschland gegenübergestellt.) Bei dem von schwerwiegenden Hirnvenenthrombosen mit Blutplättchenmangel betroffenen Personenkreis in jüngerem bis mittlerem Alter handelt es sich nicht um den Personenkreis, bei dem bisher bei einer COVID-19-Erkrankung ein hohes Risiko für einen schweren, unter Umständen tödlichen Verlauf dieser Infektionskrankheit bestand. Spezialisten des PEI und weitere Experten, die zur Bewertung der in zeitlichem Zusammenhang mit den AZD1222-Impfungen aufgetretenen Fälle von Hirnvenenthrombose herangezogen wurden, kamen einstimmig zu dem Schluss, „dass hier ein Muster zu erkennen ist und ein Zusammenhang der gemeldeten o.g. Erkrankungen mit der AstraZeneca-Impfung nicht unplausibel sei“.

Ad26.COV2.S (Janssen / Johnson & Johnson)Bearbeiten

Bei dem von der belgischen Firma Janssen Pharmaceutica (einem Tochterunternehmen des amerikanischen Konzerns Johnson & Johnson) entwickelten Impfstoffkandidaten Ad26.COV2.S handelt es sich um einen Vektorimpfstoff auf Basis eines humanpathogenen Adenovirus vom Typ 26. Am 27. Februar 2021 erteilte die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA dem Impfstoff eine Notfallgebrauchszulassung, nachdem entsprechende klinische Studien ergeben hatten, dass der Impfstoff in einer einmaligen Injektion zu mehr als 85 % effektiv in der Verhinderung schwerer COVID19-Fälle und zu 66 % effektiv in der Verhinderung leichter COVID19-Fälle war.[272] Am 11. März 2021 erteilte die EU-Kommission unter dem Namen COVID-19 Vaccine Janssen die bedingte Zulassung, nachdem die EMA das Nutzen-Risiko-Verhältnis positiv beurteilt hatte.[273] Anders als die bisher in der EU verfügbaren Impfstoffe erfordert die Impfung mit COVID-19 Vaccine Janssen nur die Gabe einer einzelnen Dosis.[273] Die Stiko empfiehlt jedoch aufgrund vieler Durchbruchinfektionen, den Impfschutz nach vier Wochen mit einem mRNA-Vakzin aufzufrischen.[274]

Ad5-nCoV, Convidecia (CanSino Biologics)Bearbeiten

Ad5-nCoV (Handelsname Convidecia) ist einer von mehreren durch den chinesischen Hersteller auf den Markt gebrachten Impfstoffen. Er benutzt einen Vektor auf der Basis des humanpathogenen Adenovirus vom Typ 5.[275] Nach dem vorläufigen Ergebnis des russischen Pharmakonzerns Petrovax vom 14. Januar 2021 ist er zu 92,5 % effektiv.[276]

Er erhielt am 19. Mai 2022 von der WHO eine Notfallzulassung (EUL).[277] Zuvor wurde er bereits in China, Argentinien, Chile, Indonesien, Malaysia, Mexiko, Pakistan und Russland verimpft. Bis Ende 2021 wurden laut WHO 58 Millionen Dosen ausgeliefert.[278]

Sputnik V (Gamaleja-Institut)Bearbeiten

Am 1. August 2020 erhielt der kombinierte Vektorimpfstoff Gam-COVID-Vac („Sputnik V“) als weltweit erster COVID-19-Impfstoff in Russland eine Notfallzulassung. Das Vakzin basiert auf zwei rekombinanten humanpathogenen Adenovirus-Typen, dem Adenovirus Typ 26 (rAd26) für die Prime-Impfung und dem Adenovirus Typ 5 (rAd5) für die Boost-Impfung. Beide Vektoren tragen das Gen für das Spike-Protein von SARS-CoV-2. Die Massenimpfungen starteten in Moskau am 5./6. Dezember 2020 auf freiwilliger Basis.[122][279] Obwohl die Phase-III-Studien noch nicht abgeschlossen waren, hatten sich bis Mitte September 2020 Indien, Brasilien, Mexiko und Kasachstan für die Nutzung von Gam-COVID-Vac entschieden,[236] während zugleich Zweifel an der Richtigkeit der Studienergebnisse laut wurden.[280] Eine Auswertung basierend auf ca. 22.000 Personen wurde in The Lancet Anfang Februar 2021 veröffentlicht.[281]

Auch in der EU ist eine Zulassung beabsichtigt.[282] Am 4. März 2021 startete die EMA ein Rolling-Review-Verfahren für Sputnik V zur fortlaufenden Beurteilung der Daten zum Impfstoff.[283]

Auf Basis von Boten-RNABearbeiten

Gegen das Coronavirus kommen neuartige Impfstoffe zum Einsatz. Dieses Video zeigt, wie die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff funktioniert.[248]

Monovalente mRNA-Impfstoffe, angepasst an den Wildtyp von SARS-CoV-2Bearbeiten

Sowohl der von BioNTech und Pfizer entwickelte Impfstoff Tozinameran als auch das von Moderna entwickelte Vakzin mRNA-1273 geben den Körperzellen eine mRNA-Vorlage zur Herstellung des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 (siehe RNA-Impfstoff). ARCoV nutzt dagegen die Rezeptor-Bindungs-Domäne.[284]

BNT162b2, Tozinameran, Comirnaty (Biontech / Pfizer)Bearbeiten
 
Ampulle mit fünf Impfdosen Tozinameran

In Kooperation mit der US-amerikanischen Firma Pfizer entwickelte die deutsche Firma Biontech im Jahr 2020 den RNA-Impfstoff BNT162b2,[285][286][287] für den der internationale Freiname (INN) Tozinameran vorgeschlagen wurde.[288] Von April bis November 2020 wurden im Rahmen einer Phase-3-Studie weltweit insgesamt knapp 43.500 Probanden diverser Gruppen ab 16 Jahren im Abstand von 21 Tagen zweimal mit 30 µg BNT162b2 oder Placebo geimpft. Die Abschlussanalyse wurde nach 170 bestätigten Covid-19-Fällen durchgeführt. Demnach traten ab dem 7. Tag nach der zweiten Injektion in der Impfstoffgruppe 8 Fälle von symptomatischem Covid-19 sowie 162 in der Placebogruppe auf. Das entspricht einer Wirksamkeit (relative Risikoreduktion) von insgesamt 95 Prozent (Konfidenzintervall: 90,3 bis 97,6 Prozent). Auch für Personen über 65 Jahre liege die Wirksamkeit bei über 94 % (Konfidenzintervall: 66,7 bis 99,9 Prozent). In der höchsten Altersgruppe (≥ 75 Jahre) ist eine Aussage über die Effektivität der Impfung mit hoher Unsicherheit behaftet (Konfidenzintervall: −13,1 bis 100).[289] Von insgesamt 10 schweren COVID-19-Verläufen nach der ersten Dosis entfielen 9 auf die Placebogruppe. Die Wirksamkeit nach Gabe der ersten Dosis und vor Gabe der zweiten Dosis lag bei 52 Prozent, in der ersten Woche nach Gabe der 2. Dosis bei 90 Prozent.[290][291] Die beobachtete Häufigkeit für symptomatisches Covid-19 in der geimpften Gruppe lag ab dem zwölften Tag nach der ersten Impfung unterhalb der Kontrollgruppe.[291]

Der Impfstoff ist mittlerweile in mehr als 45 Ländern zumindest eingeschränkt zugelassen (Stand: 31. Dezember 2020).[292] Erstmals zugelassen wurde er am 2. Dezember 2020 im Vereinigten Königreich. Am 9. Dezember folgte die Zulassung in Kanada; am 11. Dezember die Notfallzulassung in den USA.[293] Die weltweit erste Zulassung in einem „ordentlichen Verfahren“ (Marktzulassung) folgte am 19. Dezember 2020 in der Schweiz.[294] Am 21. Dezember wurde der Impfstoff in der EU zur Anwendung bei Personen ab 16 Jahren zugelassen.[295][296] Seit 31. Dezember ist er der erste von der Weltgesundheitsorganisation gelistete Covid-19-Impfstoff.[297][298]

mRNA-1273, Elasomeran, Spikevax (Moderna)Bearbeiten

mRNA-1273 ist ein Corona-Impfstoff der US-amerikanischen Firma Moderna und des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID).[299]

Die klinischen Studien begannen im Mai 2020.[300] Am 16. November 2020 vorgelegte Zwischenergebnisse zeigten eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent.[301] Eine weitere Zwischenauswertung, die Fälle bis 21. November berücksichtigte und zwischenzeitlich einem Peer-Review unterzogen wurde, zeigte eine Wirksamkeit von 94,1 Prozent. Alle 30 bis dahin beobachteten schweren Covid-19-Verläufe wurden in der Placebo-Gruppe beobachtet.[299][302]

Am 18. Dezember 2020 wurde eine Notfallzulassung für die USA erteilt.[303] Es folgten Kanada und Israel. Am 6. Januar 2021 wurde der Impfstoff in der Europäischen Union zugelassen.[304][305] In der Schweiz wurde der Impfstoff mRNA-1273 am 12. Januar 2021 von der Swissmedic zugelassen.[306]

Moderna plant, 2021 wenigstens 600 Millionen Dosen zu produzieren, und versucht nach eigenen Angaben, seine Produktionskapazität auf bis zu eine Milliarde Dosen auszuweiten.[307] Im 1. Quartal 2021 sollen 100 bis 125 Millionen Dosen bereitgestellt werden, davon 85 bis 100 Millionen in den Vereinigten Staaten.[308] Moderna arbeitet bei der Produktion mit Lonza zusammen, das in Visp im Kanton Wallis den Wirkstoff für sämtliche Absatzmärkte außerhalb der Vereinigten Staaten produziert und dessen Massenproduktion seit Anfang Januar 2021 hochläuft.[307][309] Die Auslieferung der 160 Millionen Dosen für die EU ist zwischen dem ersten und dritten Quartal vertraglich vereinbart.[305] Am 11. Januar 2021 kamen die ersten 60.000 Dosen in Deutschland an.[310] In der Schweiz sollen die ersten 200.000 von 7,5 Mio. Impfdosen in der zweiten Januarwoche 2021 ausgeliefert werden.[311]

Bivalente mRNA-Impfstoffe, angepasst an den Wildtyp und Omikron-SubvariantenBearbeiten

Die im September 2022 zugelassenen bivalenten COVID-19-Impfstoffe auf Basis von Boten-RNA sollen einen breiteren Schutz gegen verschiedene SARS-CoV-2-Mutationen bieten. Zu diesem Zweck wurden die Vakzine in eine „bivalente Formulierung“ überführt; Basis für das Impfstoffdesign waren die bereits in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoffe Comirnaty (Biontech/Pfizer) und Spikevax (Moderna). Eine Impfung mit den neu zugelassenen Impfstoffen ist möglich bei Personen ab 12 Jahren, welche bereits mindestens die Grundimmunisierung gegen COVID-19 erhalten haben und erfolgt frühestens 3 Monate nach Verabreichung der letzten Dosis eines COVID-19-Impfstoffs.[312][313]

Am 1. September 2022 erteilte die Europäische Kommission zwei an eine Omikron-Subvariante von SARS-CoV-2 angepassten mRNA-Impfstoffen die Zulassung für die Auffrischungsimpfung, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA ein entsprechende Empfehlung abgegeben hatte. Es handelt sich um die bivalenten Impfstoffe Comirnaty Original/Omicron BA.1 (Biontech/Pfizer) und Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 (Moderna).[314][315]

Am 12. September 2022 wurde mit Comirnaty Original/Omicron BA.4-5 auch ein auf die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasster Impfstoff (Tozinameran 15 µg/Famtozinameran 15 µg) für die Auffrischungsimpfung ab 12 Jahren zugelassen.[316] Für diesen bivalenten Impfstoff hatte die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA bereits am 31. August 2022 eine Notfallzulassung für die Auffrischungsimpfung gewährt.[317] Der neueste adaptierte Covid-19-Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist gegen den Wildtyp von SARS-CoV-2 und die aktuell kursierenden Omkron-Subvarianten BA.4 und BA.5 gerichtet und für Personen ab zwölf Jahre als Auffrischungsimpfung vorgesehen, die mindestens die Grundimmunisierung gegen COVID-19 erhalten haben.[318]

Auf Basis von DNABearbeiten

ZyCoV-D (Zydus Cadila)Bearbeiten

Im August 2021 wurde in Indien der weltweit erste DNA-Impfstoff für Menschen zugelassen, der als erster SARS-CoV-2-Impfstoff intrakutan nadelfrei injiziert wird.[319] Die Wirksamkeit liegt bei 67 %. Die ersten Impfungen sollen im September 2021 in Indien verabreicht werden.[320]

ImpfstoffkandidatenBearbeiten

Am 13. März 2020 verzeichnete die WHO 41,[321] am 4. April 2020 60,[322] am 13. August 2020 167,[323] am 11. November 2020 234, am 20. August 2021 296[324] und am 5. November 2021 323[325] Impfstoffe in der Entwicklung. Am 16. März 2020 wurde erstmals ein SARS-CoV-2-Impfstoff (namens mRNA-1273) an 45 Menschen getestet.[326] 20 Impfstoffe waren im September 2021 in Anwendung. Zurzeit (November 2021) sind 22 in Anwendung (Stand 29. Oktober 2021).[327]

Bei den Impfstoffkandidaten ist die Arzneimittelsicherheit und die Impfstoffwirksamkeit zu klären.[328] Jeder der verschiedenen Ansätze zur Entwicklung eines SARS-CoV-2-Impfstoffs hat Vor- und Nachteile.[329] Nicht alle Kandidaten erreichen die Marktreife. Allgemein betrug zwischen 2006 und 2015 in den USA die Erfolgsquote in der Impfstoffentwicklung – gemessen am Anteil der Phase-I-Kandidaten, die es durch alle Studienphasen hindurch bis zur Zulassung schafften – 16,2 Prozent.[330]

Die Internationale Koalition der Arzneimittelbehörden (ICMRA) appellierte im November 2020 an Pharmaunternehmen und Forscher, Phase-III-Studien mit COVID-19-Impfstoffen auch über den primären Endpunkt hinaus fortzusetzen, um mehr Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit zu generieren.[331]

In klinischer PrüfungBearbeiten

Die klinische Prüfung wird mit Patienten oder gesunden Probanden durchgeführt und ist eine Voraussetzung für die behördliche Arzneimittelzulassung. In der EU prüft die EMA geeignete Impfstoffkandidaten im Rolling-Review.[332]

Impfstoffklasse Name Typ Entwickler Fortschritt Studienteilnehmer Publikationen
RNA[133][322] CVnCoV
Zorecimeran
Liposom-umhüllte mRNA Deutschland  Curevac
Deutschland  Bayer
Phase 2b/3[333][334][335]
(Zulassungsverfahren EMA im Oktober 2021 erfolglos beendet.)[336]
Phase 2: 691[334]
Phase 2b/3: mehr als 35.000[333]
Phase 1
doi:10.1101/2020.11.09.20228551
Lunar-COV19
ARCT-021
Liposom-umhüllte selbstreplizierende RNA Vereinigte Staaten  Arcturus Therapeutics
Singapur  Duke-NUS
Phase 1/2[337] Phase 1/2: 92[338]
COVAC1 Liposom-umhüllte selbstamplifizierende RNA, RNA codierend für VEEV-Replicase und Antigen Vereinigtes Konigreich  Imperial College London Phase 1[339] Phase 1: 320
DNA[322] INO-4800 Plasmid mit Elektroporation Vereinigte Staaten  Inovio Pharmaceuticals Phase 2/3[340] Phase 1: 120[341]

Phase 2: 640[340]

AG0301-COVID‑19 Plasmid Japan  Universität Osaka
Japan  AnGes
Japan  Takara Bio
Phase 2/3[342] Phase 1: 30[343]

Phase 2/3: 500[342]

bacTRL-Spike S-Glykoprotein-codierendes Plasmid in Bifidobacterium longum, oral appliziert Kanada  Symvivo Corporation
Kanada  University of British Columbia
Kanada  Dalhousie University
Phase 1[344]
GX-19 ? Korea Sud  Genexine Phase 1[345] Phase 1: 40
Nichtreplizierender
viraler Vektor
GRAd-COV2 Modifizierter Gorilla-Adenovirus-Vektor (GRAd) mit S-Glykoprotein[346][347] Italien  INMI
Italien  ReiThera
Phase 2/3 Phase 1: 90[348]

Phase 2/3: mehrere tausend

LV-SMENP-DC Lentiviraler Vektor in dendritischen Zellen per adoptivem Zelltransfer[349][350] China Volksrepublik  Shenzhen Geno-Immune Medical Institute Phase 1[349]
COVID‑19/aAPC Lentiviraler Vektor in antigenpräsentierenden Zellen per adoptivem Zelltransfer[349][351] China Volksrepublik  Shenzhen Geno-Immune Medical Institute Phase 1[349]
Protein[322] Vidprevtyn
VAT00008
S-Glykoprotein von Baculovirusvektor in Insektenzellkultur Frankreich  Sanofi Pasteur
Vereinigtes Konigreich  GlaxoSmithKline
Phase 3
(20. Juli 2021: Start des Rolling-Review für EU-Zulassung)[352]
Phase 1/2: 440[353]
Phase 3: 35.000[354]
SCB-2019 S-Glykoprotein-Trimer China Volksrepublik  Clover Biopharmaceuticals
Vereinigtes Konigreich  GlaxoSmithKline
Vereinigte Staaten  Dynavax Technologies
Phase 2/3[355] Phase 1: 150
UB-612 ? Taiwan  United Biomedical Asia
Vereinigte Staaten  Vaxxinity
Brasilien  DASA
Phase 2/3[356] Phase 1: 60[357]
PHH-1V Untereinheitenimpfstoff für Booster-Impfung Spanien  Hipra Phase 3[358]
Peptid[359] CoVac-1 Multipeptidcocktail[360] Deutschland  Universitätsklinikum Tübingen Phase 1[361][362] Phase 1: 36[360]
Replizierender
viraler Vektor
BriLife
IIBR-100
Transgenes Vesicular-Stomatitis-Virus mit S-Glykoprotein des SARS-CoV-2[363] Israel  Israelisches Institut für biologische Forschung (IIBR) Phase 2[364] Phase 1: 80[365]

Phase 2: 1000[364]

 bereits in Phase 3

In präklinischer PrüfungBearbeiten

In der präklinischen Prüfung wird ein neuer Wirkstoff in geeigneten Tierversuchen auf Unbedenklichkeit und Wirksamkeit getestet. Die WHO verfolgt die Impfstoffkandidaten mit dem jeweiligen Entwicklungsstand.[366]

Impfstoffklasse Typ Entwickler Publikationen 
RNA[322] Liposom-umhüllte VLP-codierende mRNA-Mischung China Volksrepublik  Fudan-Universität
China Volksrepublik  Jiaotong-Universität Shanghai
China Volksrepublik  RNACure Biopharma
RNA[322] Liposom-umhüllte mRNA der RBD China Volksrepublik  Fudan-Universität
China Volksrepublik  Jiaotong-Universität Shanghai
China Volksrepublik  RNACure Biopharma
RNA[322] Liposom-umhüllte mRNA Japan  Universität Tokio
Japan  Daiichi Sankyō
RNA[367] Liposom-umhüllte mRNA Russland  BIOCAD
RNA[347] mRNA Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
RNA[322] mRNA China Volksrepublik  China CDC
China Volksrepublik  Tongji-Universität
China Volksrepublik  Stermina
RNA[347] mRNA, intranasal appliziert Belgien  eTheRNA
RNA[367] Spanien  Centro Nacional Biotecnología
mRNA/DNA-basiert[89] mRNA/DNA-basiert Vereinigte Staaten  Translate Bio
Frankreich  Sanofi
DNA[322] DNA mit Elektroporation Schweden  Karolinska-Institut
Schweden  Cobra Biologics
(OPENCORONA Consortium)
DNA[322][368] Lineare DNA per PCR Italien  Takis
Vereinigte Staaten  Applied DNA Sciences
Italien  Evvivax
DNA[367] Plasmid, nadelfrei Vereinigte Staaten  Immunomic Therapeutics
Vereinigte Staaten  EpiVax
Vereinigte Staaten  PharmaJet
DNA[322] Thailand  BioNet Asia
DNA[322] Kanada  Universität Waterloo
Nichtreplizierender viraler Vektor[322] Adenovirus-basiertes NasoVAX, nasal angewendet Vereinigte Staaten  Altimmune
Nichtreplizierender viraler Vektor[322] Adenovirus (Ad5 S) (GREVAX-Plattform) Vereinigte Staaten  Greffex
Nichtreplizierender viraler Vektor[347] Adenovirus (Ad5 S) Vereinigtes Konigreich  Stabilitech Biopharma
Nichtreplizierender viraler Vektor[322] Adenovirus (Ad5) mit Antigen und TLR3-Agonist, oral appliziert Vereinigte Staaten  Vaxart
Nichtreplizierender viraler Vektor[322] MVA-codiertes virusartiges Partikel Vereinigte Staaten  GeoVax
Nichtreplizierender viraler Vektor[322] MVA-S enkodiert Deutschland  Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Nichtreplizierender viraler Vektor[347] MVA Spanien  Centro Nacional Biotecnología
Nichtreplizierender viraler Vektor[347] Parainfluenzavirus 5 mit S-Glykoprotein Vereinigte Staaten  University of Georgia
Vereinigte Staaten  University of Iowa
Nichtreplizierender viraler Vektor[89] Orf-Virus-Vektor-basierter, polyvalenter Impfstoff mit mehreren Antigenen Deutschland  Prime Vector Technologies
Nichtreplizierender viraler Vektor[347] in dendritischen Zellen per adoptivem Zelltransfer Kanada  University of Manitoba
Replizierender viraler Vektor[322] Masernvirus-Vektor Indien  Zydus Cadila
Replizierender viraler Vektor[322] Masernvirus-Vektor Frankreich  Institut Pasteur
Osterreich  Themis Bioscience
Vereinigte Staaten  University of Pittsburgh
Replizierender viraler Vektor[347] Masernvirus-Vektor Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
Replizierender viraler Vektor[322] Pferdepockenvirus-Vektor mit S-Glykoprotein Vereinigte Staaten  Tonix Pharmaceuticals
Vereinigte Staaten  Southern Research
Replizierender viraler Vektor[347] modifiziertes Influenzavirus, nasal appliziert Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
Replizierender viraler Vektor[85] modifiziertes Influenzavirus mit RBD, nasal appliziert Hongkong  Universität Hongkong
Replizierender viraler Vektor[322] VSV-Vektor mit S-Glykoprotein Vereinigte Staaten  IAVI
Niederlande  Batavia
Replizierender viraler Vektor[347] VSV-Vektor mit S-Glykoprotein Kanada  University of Western Ontario
Replizierender viraler Vektor[347] VSV-Vektor Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
Replizierender viraler Vektor[367] Attenuierter Influenzavirus-Vektor Russland  BiOCAD
IEM
Neuartiges Vektorvirus[369][370] Modifiziertes Spike-Protein auf antigenpräsentierendem NDV[371] Brasilien  Instituto Butantan
Vereinigte Staaten  UT Austin
Vereinigte Staaten  ISMMS
Lebendimpfstoff
(Attenuiertes Virus)[133][322]
mehrfach attenuiertes Virus Vereinigte Staaten  Codagenix
Indien  Serum Institute of India
Lebendimpfstoff[322] Masernvirusvektor mit S-Glykoprotein und Nukleokapsidprotein Deutschland  Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Totimpfstoff
(Inaktiviertes Virus)[347]
mit Adjuvans CpG-Oligonukleotid 1018 China Volksrepublik  Sinovac
Vereinigte Staaten  Dynavax Technologies
Totimpfstoff
(Inaktiviertes Virus)[322]
Japan  Universität Osaka
Japan  BIKEN
Japan  NIBIOHN
Totimpfstoff[89] Totimpfstoff mit gentechnisch hergestellten Antigenen (in Tabak produziert) Vereinigte Staaten  Kentucky BioProcessing
Protein[322] Kapsid-artiges Partikel Danemark  AdaptVac
(PREVENT-nCoV consortium)
Protein[322] Peptid Kanada  Vaxil Bio
Protein[322] Peptid Vereinigte Staaten  Flow Pharma Inc.
Protein[322] Peptid auf MHC-Klasse-II-Komplex (Ii-Key-Peptid) Vereinigte Staaten  Generex
Vereinigte Staaten  EpiVax
Protein[347] Peptide Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
Protein[367] Peptide in Liposomen Kanada  IMV
Protein[322] Peptid mit Adjuvans Kanada  VIDO-InterVac
Kanada  University of Saskatchewan
Protein[322] Peptide von S-Glykoprotein und M-Protein Rumänien  OncoGen
Protein[322] S-Glykoprotein Vereinigte Staaten  WRAIR
Vereinigte Staaten  USAMRIID
Protein[322] S-Glykoprotein mit Adjuvans Japan  National Institute of Infectious Diseases, Japan
Protein[322] S-Glykoprotein mit Mikronadeln Vereinigte Staaten  University of Pittsburgh
Protein[322] S-Glykoprotein Danemark  AJ Vaccines
Protein[322] S-Glykoprotein Vereinigte Staaten  Epivax
Vereinigte Staaten  University of Georgia
Protein[322] S-Glykoprotein-Klammer Australien  University of Queensland
Vereinigtes Konigreich  GlaxoSmithKline
Vereinigte Staaten  Dynavax Technologies
Protein[322] Verkürztes S-Glykoprotein China Volksrepublik  Innovax
China Volksrepublik  Xiamen
Vereinigtes Konigreich  GlaxoSmithKline
Protein[347] rekombinantes S-Glykoprotein mit Adjuvans (Advax) Australien  Vaxine Pty
Protein[347] basierend auf S-Glykoprotein Kanada  University of Alberta
Protein[322] gp-96-Fusionsprotein Vereinigte Staaten  Heat Biologics
Vereinigte Staaten  University of Miami
Protein[133][322] Lichenase-Fusionsprotein aus transgenen Pflanzen Vereinigte Staaten  iBio
China Volksrepublik  CC-Pharming
Protein[322] S1- oder RBD-Protein Vereinigte Staaten  Baylor College of Medicine
Protein[347] E. coli mit S-Glykoprotein und Nukleokapsidprotein, oral appliziert Israel  MIGAL Galilee Research Institute
Protein[347] Untereinheiten-Impfstoff Russland  FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo
Protein[322] Virusartiges Partikel mit S-Glykoprotein und anderen Epitopen Russland  Sankt Petersburg Forschungsinstitut für Impfstoffe und Seren
Protein[322] Virusartige Partikel aus Drosophila-S2-Insektenzellkultur Danemark  ExpreS2ion
Protein[322] Virusartiges Partikel mit Adjuvans Japan  Universität Osaka
Japan  BIKEN
Japan  National Institute of Biomedical Innovation
Virusartiges Partikel[367] Virusartiges Partikel mit RBD Schweiz  Saiba
Virusartiges Partikel[133][368] Virusartiges Partikel von SARS-CoV-2 aus transgenen Tabakpflanzen Kanada  Medicago
Virusartiges Partikel[322] ADDomerTM Vereinigtes Konigreich  Imophoron Ltd.
Vereinigtes Konigreich  University of Bristol
Virusartiges Partikel[347] Australien  Doherty Institute
Virusartiges Partikel[347] Frankreich  Osivax
Aviäres Coronavirus[322][368] modifiziertes Infektiöses Bronchitis Virus (IBV) Israel  MIGAL Galilee Research Institute
Unbekannt[322] Unbekannt Kanada  ImmunoPrecise Antibodies
Unbekannt[322] Unbekannt Vereinigte Staaten  Tulane University
Unbekannt[347] Unbekannt Kanada  Universität Laval
Unbekannt[89] Unbekannt Schweiz  Alpha-O Peptides
Unbekannt[89] Unbekannt Vereinigte Staaten  Sorrento Therapeutics

NebenwirkungenBearbeiten

Das Risiko, durch eine Impfung gegen COVID-19 eine schwerwiegende Nebenwirkung zu erleiden, ist nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums um ein Vielfaches geringer als das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder gar daran zu sterben.[372] Bis zum 30. September 2021 wurden in Deutschland nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) 107,9 Millionen Impfdosen mit den bis dahin zugelassenen Impfstoffen verabreicht, davon 82,3 Millionen mit Comirnaty (Freiname: Tozinameran, Biontech/Pfizer), 12,7 Millionen mit Vaxzevria (AstraZeneca) und 9,7 Millionen mit Spikevax (Moderna). Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, leichtes Fieber und Gliederschmerzen sowie erkältungsähnliche Symptome, Schwindel, Schüttelfrost und Übelkeit.[373] Dies sind übliche Impfreaktionen, die durch die Aktivierung des Immunsystems auftreten können. Laut Zulassungsstudien treten sie insbesondere nach der zweiten Impfdosis auf, vgl. die Auflistungen in den Artikeln zu den jeweiligen Impfstoffen (Tozinameran (Biontech), mRNA-1273 (Moderna), AZD1222 (AstraZeneca) und Ad26.COV2.S (Johnson & Johnson)).

Schwere Nebenwirkungen sind relativ selten. Das PEI berichtet in der zitierten Publikation über insgesamt 1802 gemeldete Verdachtsfälle mit tödlichem Ausgang bei Erwachsenen[374] und über 5 Todesfälle bei Kindern im Abstand von 2 bis 24 Tagen nach der Impfung.[375] Dass ein kausaler Zusammenhang des Todesfalls mit der Impfung besteht, bezeichnet das PEI in seinem Bericht vom 23. Dezember 2021 allerdings nur in 78 Einzelfällen als „möglich oder wahrscheinlich“.[376]

Generell wird bei Impfungen in Deutschland und in anderen Ländern überwacht, ob andere als aus den Zulassungsstudien bekannte oder schwere Nebenwirkungen auftreten. Dabei wertet die zuständige Behörde aus, ob die gemeldeten Verdachtsfälle auf eine auffällige Entwicklung hinweisen, ein statistisch normales Geschehen abbilden oder in keinem Zusammenhang mit den Impfungen stehen. In Deutschland sind Ärzte, anderes Fachpersonal und Impfstoffhersteller bei Verdacht auf eine „über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung“ (§ 6 Abs. 1, Nr. 3. IfSG) verpflichtet, diese an das Gesundheitsamt zu melden.[377] In Deutschland ist das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für Impfstoffe verantwortlich und überwacht ihre Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit.[378] Damit gelten die COVID-19-Impfstoffe bereits heute als die mit am besten untersuchten und überwachten Vakzine, die es bisher gab.[379] Geimpfte können mögliche Nebenwirkungen über die SaveVac-App erstmals auch selbst eintragen und melden.

Effektivität der ImpfstoffeBearbeiten

Während die Impfstoffwirksamkeit[380] (englisch vaccine efficacy) unter Optimalbedingungen z. B. für die Zulassung von Impfstoffen ermittelt wird, steht die Impfstoffeffektivität[380] (englisch vaccine effectiveness) für den Schutz durch den Impfstoff im Alltag, ermittelt über Beobachtungsstudien. Die Effektivität der Impfstoffe hängt also von den jeweils vorherrschenden Virusvarianten, vom Impfabstand (Zeitabstand zwischen der ersten und zweiten Impfung), Vorerkrankungen, Altersstruktur der Bevölkerung, zeitlichem Abstand seit dem Abschluss der Impfserie sowie weiteren Parametern wie z. B. Einhaltung der Temperaturgrenzen bei Lagerung und Transport und der Impftechnik ab.

Großbritannien verwendete sowohl für den Impfstoff von AstraZeneca als auch den von Biontech/Pfizer in der Regel einen Impfabstand von 8 bis 12 Wochen, während man in Deutschland einen Impfabstand von über 6 Wochen nur bei AstraZeneca verwendete. Beim Impfstoff von Biontech/Pfizer bzw. Moderna betrug der Impfabstand in den Impfzentren entsprechend der Empfehlung der STIKO für längere Zeit 6 Wochen, während Hausärzte den Impfstoff von Biontech/Pfizer dem Herstellervorschlag folgend auch im Abstand von 3 bis 4 Wochen impften. Die aktuelle Empfehlung der STIKO (Stand 1. Juli 2021) für den Impfabstand ist bei Biontech/Pfizer 3–6 Wochen und bei Moderna 4–6 Wochen.[381]

Haushaltskontakt-Studien aus Großbritannien und den Niederlanden deuteten darauf hin, dass die Ansteckung Dritter durch die Impfung mit Tozinameran (Biontech/Pfizer), AZD1222 (AstraZeneca), Elasomeran (Moderna) oder Ad26.COV2.S (Janssen) Ende 2021 reduziert wurde.[58][382]

In Israel folgte man bei Biontech/Pfizer weit überwiegend der Herstellerempfehlung von 3 Wochen.[383] Es stellte sich heraus, dass bei Biontech/Pfizer die Immunität bei langem Impfabstand (8–12 Wochen) deutlich höher ist als bei kurzem (3–4 Wochen),[384][385] so dass die Effektivität der Zweifachimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer also in Großbritannien entsprechend höher ist als in Israel. Verschlimmert wird dies in Israel dadurch, dass die Effektivität des Impfstoffs von Biontech/Pfizer nach 6 Monaten deutlich abnimmt[386] und in Israel die Impfung bei der Mehrheit der Menschen bereits im Frühjahr 2021 stattfand.[387] Die gesunkene Effektivität des Impfstoffs veranlasste die israelische Regierung am 29. August 2021, die Auffrischungsimpfung (Drittimpfung) mit Biontech/Pfizer für alle damit zweifach Geimpften zu öffnen und zu empfehlen;[388] für noch nicht Geimpfte ist man in Israel auf den wirksameren Impfstoff von Moderna umgestiegen.[389]

Effektivität einzelner Impfstoffe in den USA im Juni bis August 2021Bearbeiten

Die Gesundheitsbehörde CDC veröffentlichte im September 2021 auf Basis der Daten von knapp 33.000 Patienten der Monate Juni bis August eine Schätzung der Impfeffektivität; in diesem Zeitraum herrschte in den USA die Delta-Variante vor. Die Impfeffektivität, über alle Altersgruppen hinweg betrachtet, war in Bezug auf die Vermeidung einer Hospitalisierung bei vollständiger Impfung mit:[390]

  • BNT162b2 (Pfizer-BioNTech): 80 Prozent (KI:[A 1] 73 bis 85 Prozent)
  • mRNA-1273 (Moderna): 95 Prozent (KI: 92 bis 97 Prozent)
  • Ad26.COV2.S (Janssen): 60 Prozent (KI: 31 bis 77 Prozent)[A 2]

Der Impfschutz vor einer benötigten Krankenhauseinweisung fiel danach bei über 75-Jährigen signifikant – um etwa 10 Prozent – geringer aus als bei den 18- bis 74-Jährigen. Der Impfstoff von AstraZeneca wird in den USA nicht verwendet und ist daher hier nicht aufgeführt.

Effektivität der Impfstoffe gegen neuere VariantenBearbeiten

Mit zunehmenden Mutationen des Virus nimmt die Wirksamkeit eines auf dem Wuhan-Stamm basierenden Impfstoffs gegenüber Infektionen mit neuen Varianten ab. Ebenso nimmt die Wirksamkeit gegenüber Infektionen mit zunehmendem Zeitabstand zur Impfung ab, da die durch Impfung induzierten Antikörpertiter mit der Zeit abnehmen. Corona-Impfungen verhinderten bei Infektionen mit der Delta-Variante von SARS-CoV-2 asymptomatische und symptomatische COVID-19-Erkrankungen noch in etwa der Hälfte der Fälle; das Risiko einer Krankenhauseinweisung wurde bei über 60-Jährigen auf weniger als ein Fünftel reduziert.[391] Das Risiko, schwer krank zu werden oder zu sterben, war im Juli 2021 laut US-Seuchenschutzbehörde CDC für ungeimpfte Personen mehr als zehnmal höher als für diejenigen, die geimpft wurden.[56] Im August 2021 zeigten Daten aus Israel, dem Staat, der als einer der ersten die meisten Menschen impfen ließ, in der Altersgruppe ab 50 Jahren, dass das Risiko für Geimpfte, schwer zu erkranken, mindestens fünfmal niedriger war als für Ungeimpfte.[392]

Zwei Meta-Analysen fanden, dass eine Auffrischungsimpfung („Booster“) den Wirkungsverlust gegenüber der Omikron-Variante teilweise kompensiert.[393][394] Die Neutralisation der Omikron-Variante nach drei Impfungen (zweifache Impfung plus Auffrischungsimpfung) war vergleichbar mit der Neutralisation des Wuhan-Stammes nach zwei Impfungen.[393] Etwa 80 % der T-Zell-Epitope des Spike-Glykoproteins waren nur unerheblich durch Mutationen verändert vom Wuhan-Stamm bis zur Omikron-Variante.[393] Nach einer dritten Impfung mit dem auf dem Wuhan-Stamm basierenden Impfstoff beträgt der Schutz vor Hospitalisierung und Tod 97–99 % bei anschließenden Infektionen mit der Delta- oder der Omikron-Variante.[393]

Auffrischungsimpfung und zusätzliche Impfstoffdosen für GrundimmunisierteBearbeiten

Eine weltweite Coronawelle, verursacht durch die hochgradig übertragbare Delta-Variante,[395] hat Mitte September 2021 zu Diskussionen über die Notwendigkeit und den optimalen Zeitpunkt für die Verabreichung einer Dosis zur Auffrischungsimpfung oder einer zusätzlichen Impfstoffdosis – sogenannte Booster-Impfungen – an bereits Grundimmunisierte in der Allgemeinbevölkerung bzw. in den Risikogruppen geführt. Ein Autorenkollektiv wies im medizinischen Fachjournal The Lancet Mitte September 2021 darauf hin, dass jede diesbezügliche Entscheidung evidenzbasiert sein sollte und die Vorteile und Risiken für den Einzelnen und die Gesellschaft berücksichtigen müsse. Die meisten diesbezüglichen Beobachtungsstudien waren bis dato nur vorläufig und schwer genau zu interpretieren. Um sicherzustellen, dass Entscheidungen über Zusatz- oder Auffrischungsimpfungen gegen COVID-19 eher auf zuverlässigen wissenschaftlichen Erkenntnissen als auf politischen Erwägungen beruhen, sei es daher erforderlich, die in den Studien gewonnenen Daten einer sorgfältigen und öffentlichen Prüfung zu unterziehen. Auch wenn sich herausstellen sollte, dass Auffrischungsimpfungen das mittelfristige Risiko einer schweren Erkrankung bei bereits Geimpften verringern, könnte die Verimpfung der derzeit vorhandenen Vorräte an COVID-19-Impfstoffen nach Auffassung der Autoren mehr Leben retten, wenn diese nicht für Auffrischungsimpfungen verwendet, sondern an noch ungeimpfte Bevölkerungsgruppen verimpft werden.[396]

Israel hat im ersten Quartal 2021 – einige Monate früher als andere Staaten – einen Großteil seiner Einwohner mit dem mRNA-Impfstoff Tozinameran (BioNTech/Pfizer) geimpft. Vom 25. April bis zum 21. Juni 2021 war die Zahl der registrierten Neuinfektionen pro Tag nur zweistellig; dann begann die vierte Welle der COVID-19-Pandemie in Israel. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 stieg bis zum 3. September 2021 und ebbte dann schnell wieder ab; am 30. September 2021 wurden 3.635 Neuinfektionen registriert, am 30. Oktober nur noch 619.[397] Israel hatte auf den Erfolg von Booster-Impfungen gesetzt und eine zusätzliche Impfstoffdosis an viele bereits gegen COVID-19 Grundimmunisierte, auch an Minderjährige, verabreicht.[398] In Israel sind Booster-Impfungen für Erwachsene und Jugendliche ab einem Alter von zwölf Jahren vorgesehen, deren zweite Impfung mit Tozinameran (BioNTech/Pfizer) mindestens fünf Monate zurückliegt.[399]

The Lancet veröffentlichte am 29. Oktober 2021 im Internet eine Studie, die rund 728.000 mit einer Booster-Dosis Geimpfte mit einer Gruppe mit ebenso vielen Probanden (Versuchsteilnehmer) verglich, die nur eine Grundimmunisierungsserie mit zwei Impfstoffdosen Tozinameran (BioNTech/Pfizer) erhalten hatten. Die Probanden in beiden Gruppen waren durchschnittlich 52 Jahre alt. Von den Probanden, an die zusätzlich zur Grundimmunisierungsserie eine Booster-Dosis Tozinameran verimpft worden war, mussten 29 Menschen wegen einer COVID-19-Erkrankung ins Krankenhaus, von den nur Grundimmunisierten waren es 231 – achtmal so viele.[400]

Zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes gegen COVID-19 erteilte die Europäische Kommission zwei, an eine Omikron-Subvariante von SARS-CoV-2 angepassten mRNA-Impfstoffen die Zulassung für die Auffrischungsimpfung, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA ein entsprechende Empfehlung abgegeben hatte. Es handelt sich um die bivalenten Impfstoffe Comirnaty Original/Omicron BA.1 (Biontech/Pfizer) und Spikevax bivalent Original/Omicron BA.1 (Moderna). Eine Impfung mit den neu zugelassenen Impfstoffen ist möglich bei Personen ab 12 Jahren, welche bereits mindestens die Grundimmunisierung gegen COVID-19 erhalten haben und erfolgt frühestens 3 Monate nach Verabreichung der letzten Dosis eines COVID-19-Impfstoffs.[401][402]

Siehe auch:

Zugang und VerteilungBearbeiten

 
Kundgebung für die Freigabe der Patente am 10. März 2021 vor dem BMWI in Berlin
 
Angebote wie die Impftram (hier: München) sollen den Zugang zur Impfung vereinfachen

Die internationale Kampagne Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator soll dazu beitragen, dass Instrumente gegen COVID-19, darunter Impfstoffe, schneller entwickelt und allen Ländern gerecht zur Verfügung gestellt werden. Die dazu gegründete COVAX-Initiative (Covid-19 Vaccines Global Access) hat das Ziel eines gleichmäßigeren weltweiten Zugangs zu COVID-19-Impfstoffen. Sie wurde in April 2020 von der Weltgesundheitsorganisation WHO, von Gavi, die Impfallianz (früher „Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung“, engl. Global Alliance for Vaccines and Immunisation) und von der CEPI („Koalition für Innovationen in der Epidemievorbeugung“, engl. Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) gegründet.[403]

Um dem anfänglichen Mangel an Impfstoffen zu begegnen und die verfügbaren Vakzine sinnvoll zu verteilen, muss zu Beginn der Verimpfung eine Priorisierung der COVID-19-Impfmaßnahmen stattfinden. Auch um neuen Mutationen vorzubeugen, fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Covid-19 stärker global zu bekämpfen.[404] Dabei sei zu prüfen, ob Hersteller von Impfstoffen als letztes Mittel zur Vergabe von Lizenzen verpflichtet werden müssen, um die notwendigen Produktionsziele zu erreichen.[404] Am 10. März 2021 haben EU-Länder, die Schweiz, die USA, Großbritannien und weitere WTO-Mitglieder einen Vorstoß von über 100 Entwicklungsländern blockiert, mit dem zeitweise auf Patentrechte verzichtet werden sollte, um die globale Produktion von COVID-Impfstoffen anzukurbeln.[405][406][407][408]

Die WTO-Direktorin Ngozi Okonjo-Iweala rief im März 2021 zur Lizenzherstellung von Impfstoffen auf: „Wenn wir nicht weltweit solidarisch handeln, dann werden sich die Virusmutationen vervielfachen und uns alle heimsuchen.“ Mehr als 130 Staaten hätten keinen Impfstoff.[409] Auch der Chef des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen, Achim Steiner, kritisierte: „Rechte an geistigem Eigentum sind ein Hindernis für eine beschleunigte Verbreitung und Produktion von Impfstoffen.“[410] Am 5. Mai 2021 hat sich die US-Regierung der Initiative zur Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe angeschlossen.[411][412] Auch Kanada, Australien und Japan erklärten ihre Unterstützung für eine Diskussion über die temporäre Aussetzung geistiger Eigentumsrechte.[413] Am 1. Juni 2021 präsentierten IWF, WHO, Weltbank und WTO einen gemeinsamen Plan für einen gerechteren Zugang zu Impfungen und forderten die internationale Gemeinschaft auf, eine verstärkte und koordinierte weltweite Impfstrategie zu unterstützen und umzusetzen und mit neuen finanziellen Mitteln zu fördern. Die Investition sei „möglicherweise die beste Verwendung öffentlicher Gelder zu unseren Lebzeiten“.[414] Auch der französische Präsident Macron hat im Juni 2021 seine Unterstützung für eine Aussetzung von Impfstoff-Patenten ausgedrückt.[415] Auch Italien und Spanien unterstützen die Aussetzung.[416]

Neben Vertretern von Staaten spricht sich auch die Europäische Bürgerinitiative (EBI) No Profit on Pandemic, die von dem Krankenpfleger Sascha Heribert Wagner ins Leben gerufen wurde, für eine zeitweilige Aussetzung des Patentschutzes aus. Die EBI verlangt ferner die Offenlegung von Verträgen zwischen Behörden und Pharmaunternehmen sowie eine Kontrolle des Impfstoffzugangs und der Preise durch die EU-Kommission. Zu den Unterstützern der Initiative gehört auch die Gewerkschaft ver.di.[417][418]

Vor der Bundestagswahl 2021 appellierten mehr als 140 frühere Staats- und Regierungschefs und Nobelpreisträger in einem offenen Brief an die Kanzlerkandidaten, sich für die Freigabe von Covid-19-Impfstoffpatenten einzusetzen. Koordiniert wurde der Appell von der People’s Vaccine Alliance, einem Zusammenschluss von mehr als 70 Hilfs- und Nichtregierungs-Organisationen.[419] Im November 2021 hat der internationale Pflegeverband Global Nurses United bei den Vereinten Nation gegen die EU-Mitgliedsstaaten, Großbritannien, Norwegen, die Schweiz und Singapur wegen deren Blockadehaltung Beschwerde eingereicht.[420] Im März 2022 zeichnete sich in der Welthandelsorganisation eine prinzipielle Einigung auf einen Kompromiss über die begrenzte Freigabe von Patenten für Corona-Impfstoffe ab: Die Freigabe der Patente soll nur für Entwicklungsländer gelten, die 2021 nicht mehr als zehn Prozent ihrer Impfdosen exportiert haben.[421]

Bestellte Impfdosen und PreiseBearbeiten

Impfstoffentwickler bestellte Dosen (Mio.)
EU
[422]
CH
[423]
GB
[424]
US
[425]
CA
[426]
NZ
[427]
BR
[428]
MX
[428]
PE
[428]
CL
[428]
IN
[429]
JP
[430]
TW
[431]
AU
[432]
ID
[433]
MY
[434]
KR
[435]
AR
[428]
PH
[436]
Welt
(mind.)
[437][438]
AstraZeneca / Oxford 400 5,3 100 500 22 7,6 270,4 79,4 14,0 4,0 750 120 10,0 53,8 50,0 12,8 20 23,6 17 3.009
Biontech / Pfizer 2400 6,0 100 500 76 10,0 350,0 34,4 67,5 10,0 144 40,0 50,0 12,8 26 20,0 40 3.887
Moderna 460 20,5 17 500 44 13,0 39,0 20,0 50 5,1 25,0 40 20,0 20 1.274
Janssen / Johnson & Johnson 400 20 200 38 5,0 38,0 22,0 5,0 4,0 6 6 1.009
Novavax 200 6,0 60 110 76 10,7 10,0 200 51,0 50,0 40 30 1.404
Curevac 405 5,0 50 35,0 495
Sanofi / GSK 300 60 100 72 732
Valneva 60 100 160
HIPRA 250 250
Medicago 76 76
Gamaleya 24,0 40,0 156 6,4 20,0 10 765
Sinovac Biotech 100,0 20,0 7,0 60,0 125,5 14 36 449
Sinopharm 12,0 24,5 30,0 230
CanSino Biologics 60,0 35,0 1,8 3,5 5,4 106
Bharat Biotech 650 8 658
Biological E 300 300
Zydus Cadila 50 50
Gennova Biopharmaceuticals 60 60
Medigen 5,0 5
United Biomedical / Vaxxinity 5,0 5
verschiedene Hersteller über COVAX 4,8 25,5 54,0 20 > 13
Summe der bestellten Dosen 4.470 37,8 457 1.910 404 33,3 831,4 275,8 178,0 79,8 2.166 314 29,9 195,0 329,5 49,5 152 119,0 > 180 14.429
bestellten Dosen pro Einwohner 10,0 4,4 6,9 5,8 11,0 6,9 4,0 2,1 5,5 4,2 1,6 2,5 1,3 7,6 1,2 1,5 2,9 2,6 > 1,6 1,9

: in der EU zugelassen / : Entwicklung eingestellt

Wichtig: Die Anzahl der bestellten Impfdosen lässt noch keine Rückschlüsse über die tatsächlich erhaltenen Impfdosen zu. So hat beispielsweise Australien von den bestellten 51 Mio Novavax- und den 25 Mio Moderna-Dosen noch jeweils keine erhalten (Stand: Juni 2021).[432]

Die EU-Dosen werden nach der Bevölkerungszahl der Mitgliedstaaten zugeteilt. Die Mitgliedstaaten haben auch die Möglichkeit, Impfstoffe an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen zu spenden.[422]

Am 8. Januar 2021 genehmigte die EMA die Entnahme von sechs statt bislang fünf Dosen Vakzin aus einer Biontech/Pfizer-Ampulle.[439] Da der Vertragsabschluss der EU über Dosen und nicht Ampullen erfolgte, erlöst Biontech/Pfizer seitdem für eine Ampulle 20 % mehr. Auch kann Biontech/Pfizer den Vertrag nunmehr mit einem Sechstel weniger Ampullen erfüllen.[440]

Preise je Dosis, nach Impfstoffanbietern

Impfstoffentwickler Preis je Dosis (€)
EU
(unbestätigt)[441]
AstraZeneca / Oxford 01,78
Biontech / Pfizer 12,00
Moderna 14,69
Janssen / Johnson & Johnson 06,94
Curevac 10,00
Sanofi / GSK 07,56

LogistikBearbeiten

 
Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in den USA erhält eine Impfung

Ein logistischer Engpass bei der Impfstoffproduktion war zunächst der weltweite Mangel an ausreichenden Mengen von Ampullen, in die der Impfstoff eingefüllt wird.[442] In vier Werken der Schott AG in Deutschland, Indien und Brasilien wird das Ausgangsmaterial Borosilikatglas Typ 1 für die Fläschchen geschmolzen, ein sehr reines Glas, das speziell gehärtet und beschichtet wird, damit es zu keinerlei chemischer Reaktion mit den Impfstoffen kommt. Es zeichnet sich auch durch seine Unempfindlichkeit gegen plötzliche Temperaturschwankungen aus, eine Folge des geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten von etwa 3,3 × 10−6 K−1. Dieses Glas wird zu Rohren gezogen, aus denen in vierzehn anderen Schott-Werken schließlich Fläschchen werden. Zehn Milliliter ist das Standardmaß für Sars-CoV-2-Impfstoff und fasst zehn Impfstoffdosen.[443] Die aseptische Abfüllung und Verpackung („Fill & Finish“) des Impfstoffs übernimmt das Schweizer Unternehmen Siegfried in einer Produktionsanlage an seinem Standort in Hameln und stellt dort spezielle Lagerkapazitäten zur Verfügung.[444]

Die für den Transport notwendige Logistik ist dabei eine große Herausforderung. Man rechnet mit zehn Milliarden Impfdosen, die über die ganze Welt verteilt werden müssen. Es ist davon auszugehen, dass rund 100.000 Paletten transportiert werden müssen, dazu würden beispielsweise etwa 15.000 Flüge nötig. Besondere Herausforderungen bietet die Lieferung vor allem in Gebiete mit warmem Klima, in denen die Logistik nur eingeschränkt auf die Einhaltung von Kühlketten ausgerichtet ist. Teile Afrikas, Südamerikas und Asiens seien schwer zu erreichen. Die nötige Temperatur muss über Sensoren eingehalten und lückenlos dokumentiert werden.[445]

Kühlung bei Lagerung und TransportBearbeiten

Die verschiedenen Impfstoffe müssen unter jeweils anderen Temperaturen gelagert werden, um nicht zerstört zu werden. Es werden deshalb Kühlgeräte benötigt, die individuell eingestellt werden können. Hier ist die Logistik gefordert, um impfstoffabhängig die richtige Temperatur einzustellen und zu überwachen.

Im Vergleich zu den Proteinen oder Proteinfragmenten, aus denen herkömmliche Impfstoffe häufig bestehen, spaltet sich der Biontech-Pfizer-Impfstoff BNT162b2 mit Handelsnamen Tozinameran leicht bei Raumtemperatur. Er muss daher bei einer Temperatur zwischen −60 °C und −90 °C in Ultratiefkühlschränken gelagert werden[446] und in Containern mit Ultratiefkühlschränken für den Luft-, Schiffs-, Bahn- und LKW-Transport transportiert werden. Inzwischen haben Studien ergeben, dass der Impfstoff innerhalb der maximalen Lagerdauer von neun Monaten auch bei bis zu −15 °C für zwei Wochen stabil bleibt.[447][448] Laut Produktinformation des Herstellers sei BNT162b2 Konzentrat bis zu einem Monat auch bei 2 °C bis 8 °C haltbar, was die Anwendung am Zielort erleichtern würde, weil normale Kühlschränke zur kurzzeitigen Lagerung ausreichen würden. Der Impfstoff muss zur Verabreichung langsam auf Raumtemperatur angewärmt werden, wofür ein Zeitfenster von maximal fünf Tagen besteht.[446] Am 18. Oktober 2021 erteilte die EMA der Ready-to-use-Fertiglösung die Freigabe. Vorteilhaft ist neben der einfacheren Handhabung, eine einfachere Lagerung und Logistik. Die Fertiglösung kann laut Hersteller bis zu 10 Wochen bei 2 °C bis 8 °C gelagert bzw. transportiert werden. Seit Anfang 2022 wird nun neben der bisherigen konzentrierten Version auch die Ready-to-use-Formulierung ausgeliefert.[449]

Der von Moderna entwickelte Impfstoff mRNA-1273 kann bei −20 °C gelagert werden; diese Temperatur ist Standard für die meisten in Krankenhäusern und Apotheken verwendeten Gefrierschränke. Auch in Ländern und Regionen, in denen es an ultrakalten Gefriergeräten mangelt, wären Verteilung und Lagerung eines Impfstoffes wie des von Moderna entwickelten deshalb einfacher möglich.

Als Ursache für die unterschiedlichen benötigten Temperaturen bei der Lagerung von mRNA-1273 und BNT162b2 könnten u. a. unterschiedlich empfindliche Lipidhüllen oder die Unterschiede im mRNA-Code eine Rolle spielen;[450] allerdings verwenden beide Impfstoffe mit N1-Methylpseudouridin denselben Ersatz-Baustein für Uridin.

ImpfstoffverteilungBearbeiten

 
Massenimpfungen ohne Termin in der Messehalle Graz (24. August 2021)

In Deutschland sind die Gesundheitsministerien der 16 Bundesländer für die Organisation der Verteilung zuständig. Diese beauftragten Kühne + Nagel, Dachser, DHL, das Rote Kreuz sowie weitere Logistik-Unternehmen mit der Zustellung.[451]

International soll DHL gemeinsam mit Kühne + Nagel, United Parcel Service (UPS) sowie Federal Express (Fedex) die Hauptlast der Vakzinverteilung übernehmen. Um die Herausforderung aktuell und in weiteren Gesundheitskrisen zu bewältigen, müssten Regierungen Strategien und Strukturen einführen. DHL schlägt in Kooperation mit McKinsey dazu fünf Säulen vor:[452]

  • Notfallplan: Vorkehrungen für den Notfall entlang der gesamten Lieferkette, wie Erfassung von Echtzeit-Daten oder Einrichtung von Entscheidungs-Einheiten.
  • Kooperationsnetzwerk: Partnerschaften zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor.
  • Physische Infrastruktur: Ausreichend Kapazitäten an Lager- und Transportmöglichkeiten zur Sicherstellung des Bestands an kritischen Vorräten.
  • Transparenz der Lieferkette: Stärkung IT-gestützter Lieferkettentransparenz mit Auswertung von Echtzeit-Daten zur Bewältigung von Nachfragespitzen.
  • Organisation und Ressourcen: Einrichtung eines Krisenstabs mit klarem Mandat, um im Ernstfall schnell handeln zu können.

Laut dieser Studie verfügen nur 25 Staaten über „fortschrittliche Logistiksysteme“; daher sei für Logistikunternehmen eine Zertifizierung für den Transport und die Lagerung von Life-Science-Produkten gefordert, um eine reibungslose Zollabfertigung zu gewährleisten. Allein die Öffnung der Ultratiefkühlschränke zur Überprüfung durch den Zoll könne zur Inaktivierung des Impfstoffes führen.[453] Bisherige Erfahrungswerte bei biologischen Transporten, die „nur“ bei Temperaturen zwischen −20 °C und −30 °C transportiert werden mussten, ergaben einen „Schwund“ auf Grund von Transport- und Temperaturschäden von 25 % bis 50 % der transportierten Produkte.

Der chinesische Pharmariese Fosun Pharmaceutical, ein weiterer Partner von Biontech und Pfizer, will laut „Bloomberg“ ein solches logistisches Netzwerk in China aufbauen. Hierzu werden spezielle Kühlhäuser an Flughäfen, Lkw und Anhänger mit Tiefkühlaufbau zum Transport sowie Impfstationen im gesamten Land eingerichtet.[454]

Betrugswarnung und BewachungBearbeiten

Medikamente sind der weltweit größte Betrugsmarkt im Umfang von rund 200 Milliarden US-Dollar pro Jahr, wodurch die weit verbreitete Nachfrage nach einem COVID-19-Impfstoff in der gesamten Lieferkette anfällig für Fälschungen, Diebstahl, Betrug und Cyberangriffe ist. Diesbezüglich gab das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung einen Report heraus.[455] Am 2. Dezember 2020 erging eine weltweite Warnung der Interpol vor Kriminalität im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen. Kriminelle Organisationen planten Lieferketten zu unterwandern oder zu stören.[456] Tatsächlich haben EU-Staaten, nach Angaben des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung, während der Pandemie (Stand Februar 2021) Angebote dubioser Händler über 900 Millionen Impfdosen erhalten.[457] Ebenso besteht die Gefahr des Diebstahls, der Fälschung und des illegalen Bewerbens von Impfstoffen.[458]

Der russische Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky und die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichteten jeweils unabhängig voneinander von Malware-Hackerangriffen des nordkoreanischen Cybergeheimdienstes, dem Büro 121, auf mindestens einen SARS-CoV-2-Impfstoff-Hersteller, ein Gesundheitsministerium und die Europäische Arzneimittel-Agentur.[459][460][461]

EntsorgungBearbeiten

COVID-19-Impfstoffabfälle erfordern grundsätzlich keinen besonderen Umgang bei der Entsorgung im Vergleich zu anderen nicht gefährlichen medizinischen Abfällen (Stand: März 2021). Das deutsche Umweltbundesamt stuft gebrauchte Impfstoff-Durchstechflaschen als nicht gefährliche Abfälle unter der Abfallschlüsselnummer 180104 ein.[462] Gemäß Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) ist die Entsorgung gemeinsam mit gemischten Siedlungsabfällen zulässig. Dabei ist zum Beispiel durch Zugabe von saugfähigen Materialien sicherzustellen, dass bei der Sammlung und beim Transport keine Flüssigkeitsmengen austreten.[463]

Die Entsorgung nicht verwendeter Impfstoffmengen in größeren Chargen ist wie Produktionsabfall zu behandeln, unter Beachtung der Verpackungsvorgaben einer Entsorgungsanlage und zur Vermeidung einer missbräuchlichen Weiterverwendung als AS 180109 („Arzneimittel mit Ausnahme derjenigen, die unter 180108* fallen“) dokumentiert einer geeigneten thermischen Behandlung zuzuführen.[464]

Gebrauchte Spritzen und Kanülen sind so zu entsorgen, dass Maßnahmen des Arbeitsschutzes eingehalten werden, um möglichen Verletzungen durch Schnitte oder Stiche vorzubeugen. Die Sammlung hat in bruch- und durchstichfesten sowie fest verschlossenen Einwegbehältern zu erfolgen. Anschließend ist eine gemeinsame Entsorgung mit Abfällen des Restabfalls ohne weitere Umfüllung oder Sortierung in einer Abfallverbrennungsanlage möglich.[465]

PriorisierungBearbeiten

Video: Warum gibt es keine Coronaimpfung für Kinder?

Nachdem der Impfstoff nicht sofort weltweit in ausreichender Menge vorhanden sein wird, erfordert die anfängliche Knappheit von COVID-19-Impfstoffen und begrenzten Impfkapazitäten eine Priorisierung der COVID-19-Impfmaßnahmen darüber, wer zuerst geimpft werden soll. Um einen geordneten Ablauf zu gewährleisten, müssen Call-Center zur Terminvergabe eingerichtet werden, da beispielsweise in Deutschland pro Tag in 60 Impfzentren jeweils 4000 Personen geimpft werden sollen. Dies benötigt eine Logistik, mit der auch alle Personen überprüft werden müssen, ob sie zur entsprechend priorisierten Risikogruppe gehören. Hierzu gehören beispielsweise ärztliche Bescheinigungen oder Berufsnachweise.

In Deutschland wurde ein gemeinsames Positionspapier zur Priorisierung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut, den Deutschen Ethikrat und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina entwickelt.[466]

In Frankreich sind seit dem 15. März 2021 die etwa 80.000 Apotheken befugt, sowohl über 75-Jährige als auch über 50-Jährige mit schweren Vorerkrankungen zu impfen. In den meisten Apotheken soll hierfür der Impfstoff von AstraZeneca eingesetzt werden; den Apotheken wurden allerdings zunächst nur 280.000 Impfdosen zur Verfügung gestellt.[467] Auch in Italien soll ab April oder Mai eine Impfung in Apotheken ermöglicht werden.[468]

Im Juli 2021 kritisierte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus die ungleiche internationale Verteilung der Impfstoffe, diese Pandemie sei ein Test und die Welt habe versagt. Anstatt weit verbreitet zu sein, um die Pandemie an allen Fronten einzudämmen, seien die Impfstoffe in den Händen und Armen weniger Glücklicher konzentriert. Sie würden eingesetzt, um die privilegiertesten Menschen der Welt zu schützen, einschließlich derer mit dem geringsten Risiko für schwere Krankheiten, während die Schwächsten ungeschützt blieben. Er nannte als Tragödie der Pandemie, dass sie bereits unter Kontrolle wäre, wenn die Impfstoffe gerechter verteilt worden wären.[469] Anfang November 2021 kritisierte er scharf, die ärmeren Staaten hätten nur 0,4 % der Impfstoffe erhalten. Er forderte, dass die Hersteller keine Impfstoffe mehr in Staaten liefern sollen, die bereits eine Impfquote von 40 % erreicht hätten, sondern zunächst in die anderen Staaten.[470]

Rechtliche Erleichterungen für GeimpfteBearbeiten

Je nach Land wurden unterschiedliche Erleichterungen für Geimpfte beschlossen, die teilweise kontrovers diskutiert werden.

Weitere ImmunisierungsstrategienBearbeiten

Passive ImmunisierungBearbeiten

Passiv-Impfstoffe bestehen aus Antikörpern, welche in der Regel das Virus blockieren und so ein Eindringen in die Zelle verhindern. Im Gegensatz zu Aktivimpfstoffen können sie direkt gegen COVID-19 wirken und deshalb auch bereits mit SARS-CoV-2 Infizierten helfen. Antikörper haben bisher die beste Wirkung bei der Verhinderung von COVID-19 gezeigt, so konnte die Passivimmunisierung mit neutralisierenden Antikörpern bei Risikogruppen die Hospitalisierung um 72 % verringern.[471] Auch der mit SARS-CoV-2 infizierte amerikanische Präsident Donald Trump wurde mit neutralisierenden Antikörpern behandelt.[472] Allerdings ist die passive Immunisierung aufgrund der notwendigen und vergleichsweise großen Mengen an Antikörpern, die meist per Hybridom-Technik erzeugt werden, kostenintensiv und die Wirkungsdauer auf wenige Wochen nach Infusion der Antikörper beschränkt.

Zahlreiche solcher neutralisierenden Antikörper gegen SARS-CoV-2 konnten bereits isoliert werden und mehr als 45 sind in der Entwicklung (Stand 1. Oktober 2020), davon 10 bereits in der klinischen Erprobung (Phasen I bis III).[473] Eine Übertragung der Antikörper von COVID-19-Genesenen (in Form einer passiven Immunisierung durch Transfusion von Rekonvaleszentenseren, die polyklonale Antikörper gegen SARS-CoV-2 enthalten) kann einen kurzfristigen Schutz vor einer Infektion und eine Therapie bei Erkrankung bieten.[474] Wesentlich mehr Entwicklungen nutzen dagegen menschliche oder humanisierte monoklonale Antikörper, beispielsweise von AbCellera Biologics (aus Kanada) mit Eli Lilly (aus den USA), von Harbour Biomed (aus China) mit Mount Sinai Health System (aus den USA), von ImmunoPrecise Antibodies (aus Kanada) und von Vir Biotechnology (aus den USA) mit WuXi (aus China) und Biogen (aus den USA).[133]

Ein erster Zulassungsantrag wurde im Oktober 2020 in den USA für das Antikörperpräparat Bamlanivimab (LY-CoV555) gestellt,[475] im November 2020 erfolgte die Notfallzulassung (emergency use authosization, EUA) für die Behandlung eines leichten bis mittelschweren Erkrankungsverlaufs, wenn aufgrund von Vorerkrankungen oder des Alters ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf vorliegt.[476] Ebenfalls im November 2020 erteilte die FDA Notfallzulassungen für Baricitinib (Olumiant, Eli Lilly)[477][478] und die Kombination Casirivimab und Imdevimab (REGN-COV2) von Regeneron Pharmaceuticals,[479][480] weiterhin im Februar 2021 für die Antikörperkombination Bamlanivimab und Etesevimab.[481] Auch die europäische Arzneimittelagentur prüft seit Februar 2021 diese Antikörperpräparate.[482][483] In Deutschland entwickelt die Corat Therapeutics menschliche monoklonale Antikörper, welche sowohl Risikogruppen schützen als auch an COVID-19 Erkrankte heilen sollen.[484] Eine klinische Studie der Phase Ib/II (NCT04674566) mit dem neutralisierenden Antikörper COR-101 in bereits moderat erkrankten Patienten, bei denen schon zugelassene Antikörper nicht mehr gegeben werden dürfen, hat begonnen.[485]

Impfung mit VPM1002Bearbeiten

Der von dem Tuberkulose-Impfstoff Bacillus Calmette-Guérin (BCG) abgeleitete Impfstoff VPM1002 soll wie BCG die unspezifische oder die angeborene Immunabwehr stärken und damit den Verlauf von COVID-19-Erkrankungen mildern und schwere COVID-19-Verläufe verhindern. VPM1002 ist kein SARS-CoV-2-Impfstoff, sondern ein Impfstoff, der spezifisch gegen Tuberkulose-Bakterien wirkt und unspezifisch das Immunsystem stärkt.

Mix-und-MatchBearbeiten

Die kombinierte Verwendung verschiedener Impfstoffe[486][487] kann durch eine limitierte Verfügbarkeit eines Impfstoffs oder das Auftreten spezifischer Nebenwirkungen notwendig werden. Bisherige Daten sprechen für eine gute Wirksamkeit spezifischer Kombinationen, wie z. B. Vaxzevria kombiniert mit mRNA-Impfstoffen.[488][489]

Personalisierte ImpfstrategienBearbeiten

Aufgrund individuell unterschiedlich starker Immunantworten verschiedener Bevölkerungsteile, z. B. einer reduzierten Immunantwort bei Älteren[490] oder Immunsupprimierten, die die Wirksamkeit der Impfung beeinflussen können,[491] und der eingeschränkten Verfügbarkeit von Impfstoff während einer Pandemie-Welle werden Impfstrategien und Computermodelle erforscht, welche den individuellen[492] oder gesellschaftlichen[493] Nutzen der Impfung durch unterschiedliche Anzahl an Booster-Impfungen oder durch Minderung der Dosis des Impfstoffs abwägen, um mehr Menschen frühzeitig impfen zu können.

COVID-Impfung für TiereBearbeiten

Zoetis, ein Hersteller von Tierarzneimitteln und Impfstoffen für Nutz- und Haustiere, hat einen Impfstoff eigens für Tiere entwickelt. Einige zoologische Gärten in den USA impfen ihre Tiere gegen COVID-19.[494]

ImpfstatistikBearbeiten

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte zum Ziel vorgegeben, dass in allen Ländern (mindestens) 40 Prozent der Bevölkerung bis Ende 2021 vollständig grundimmunisiert ist und 70 Prozent bis Mitte 2022,[495] doch viele Länder konnten das 40%-Ziel bis Ende 2021 noch nicht erreichen.[496][497] In Ländern mit niedrigen Durchschnittseinkommen (engl. „low-income country“[498]) hatten bis Anfang Januar 2022 durchschnittlich 8,9 Prozent der Menschen die erste Impfdosis bekommen.[1]

Staat Verabreichte Impfdosen Mindestens einmal geimpft Vollständig geimpft Stand Ref.
absolut pro 100 Einw. absolut Anteil absolut Anteil
Agypten  Ägypten 97.076.742 94,9 52.385.711 51,2 % 39.127.611 38,2 % 21. August 2022 [499]
Albanien  Albanien 2.956.198 104,2 1.334.091 47,0 % 1.258.792 44,4 % 21. August 2022 [500][501]
Andorra  Andorra 154.077 199,4 57.892 74,9 % 53.474 69,2 % 21. August 2022 [502][503]
Argentinien  Argentinien 109.470.547 241,2 40.982.808 90,3 % 37.821.298 83,3 % 24. September 2022 [504]
Athiopien  Äthiopien 52.509.414 45,7 43.111.242 37,5 % 36.707.357 31,9 % 31. Juli 2022 [505][506]
Australien  Australien 63.177.474 246,0 22.422.377 87,3 % 21.760.142 84,7 % 31. August 2022 [507][508][509]
Bahrain  Bahrain 3.466.610 203,7 1.240.085 72,9 % 1.225.182 72,0 % 26. August 2022 [510]
Bangladesch  Bangladesch 297.510.843 180,6 131.387.480 79,8 % 121.486.348 73,8 % 13. September 2022 [511][512]
Belarus  Belarus 14.916.985 158,7 6.579.060 70,0 % 6.506.015 69,2 % 21. August 2022 [513]
Belgien  Belgien 25.749.244 222,8 9.243.691 80,0 % 9.147.663 79,2 % 21. August 2022 [514][515]
Bhutan  Bhutan 1.922.660 249,2 695.033 90,1 % 671.671 87,0 % 14. August 2022 [516]
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1.553.874 47,4 882.641 26,9 % 720.631 22,0 % 25. Januar 2022 [517][518]
Brasilien  Brasilien 471.187.373 221,7 186.663.841 87,8 % 171.871.796 80,9 % 10. September 2022 [519][520]
Bulgarien  Bulgarien 4.512.378 65,1 2.099.594 30,3 % 2.069.788 29,9 % 21. August 2022 [521][522]
Chile  Chile 61.761.370 323,1 18.049.580 94,4 % 17.650.103 92,3 % 26. August 2022 [523][524][525]
China Volksrepublik  Volksrepublik China 3.452.957.751 246,3 1.307.420.543 93,2 % 1.277.171.140 91,1 % 31. August 2022 [526][527]
Costa Rica  Costa Rica 11.703.991 229,8 4.463.636 87,6 % 4.191.686 82,3 % 19. August 2022 [528]
Danemark  Dänemark 13.261.996 227,4 4.820.090 82,7 % 4.738.221 81,3 % 26. August 2022 [529]
Deutschland  Deutschland 185.381.626 222,7 64.780.516 77,8 % 63.458.720 76,2 % 23. September 2022 [530][531]
Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 15.869.795 146,3 7.252.822 66,9 % 6.014.865 55,4 % 27. Juli 2022 [532]
Estland  Estland 2.019.508 151,7 865.592 65,0 % 844.871 63,5 % 20. August 2022 [533]
Finnland  Finnland 12.591.177 227,7 4.520.541 81,7 % 4.340.217 78,5 % 23. August 2022 [534]
Frankreich  Frankreich 149.588.948 222,0 54.555.902 81,0 % 53.045.189 78,7 % 14. September 2022 [535][536][537]
Gibraltar  Gibraltar[538] 122.732 364,3 42.145 125,1 % 41.337 122,7 % 12. Mai 2022 [539][540]
Griechenland  Griechenland 21.321.937 199,0 7.925.594 74,0 % 7.635.349 71,3 % 26. August 2022 [541]
Indien  Indien 2.111.394.639 153,0 1.022.506.302 74,1 % 941.265.849 68,2 % 26. August 2022 [542]
Indonesien  Indonesien 438.118.460 160,2 204.283.621 74,7 % 170.892.291 62,5 % 16. September 2022 [543]
Iran  Iran 153.956.137 183,3 64.978.822 77,4 % 58.354.106 69,5 % 4. September 2022 [544]
Irland  Irland 11.044.654 221,1 4.096.470 82,0 % 4.051.231 81,1 % 19. September 2022 [545][546]
Island  Island 837.283 228,5 311.056 84,9 % 292 149 79,7 % 22. August 2022 [547]
Israel  Israel 18.219.817 197,7 6.716.655 72,9 % 6.151.559 66,7 % 26. August 2022 [548]
Italien  Italien 140.544.558 236,0 50.835.129 85,4 % 47.964.524 80,5 % 16. September 2022 [549][550]
Japan  Japan 311.980.293 247,9 104.071.794 82,7 % 102.663.653 81,6 % 25. August 2022 [551]
Jersey  Jersey 238.254 232,0 83.901 81,7 % 81.248 79,1 % 21. August 2022 [552]
Kambodscha  Kambodscha 42.963.164 257,0 15.156.290 90,7 % 14.487.501 86,7 % 19. August 2022 [553][554]
Kanada  Kanada 88.933.879 234,0 33.133.232 87,2 % 31.562.777 83,0 % 9. September 2022 [555][556][557]
Katar  Katar 6.785.998 235,5 2.611.100 90,6 % 2.611.100 90,6 % 11. Mai 2022 [558][559]
Kolumbien  Kolumbien 87.566.541 172,1 42.633.866 83,8 % 36.479.814 71,7 % 19. August 2022 [560][561][562]
Kongo Demokratische Republik  Demokratische Republik Kongo 4.272.120 4,8 3.931.185 4,4 % 2.585.690 2,9 % 21. August 2022 [563]
Kosovo  Kosovo 1.835.458 103,4 906.013 51,0 % 824.478 46,4 % 25. August 2022 [564][565]
Kroatien  Kroatien 5.269.284 130,2 2.317.178 57,3 % 2.247.290 55,5 % 24. August 2022 [566]
Kuba  Kuba 41.878.512 369,7 10.703.326 94,5 % 9.991.910 88,2 % 22. September 2022 [567][568]
Lettland  Lettland 2.885.550 151,7 1.344.906 70,7 % 1.304.145 68,6 % 4. Mai 2022 [569]
Liechtenstein  Liechtenstein 71.417 187,3 26.757 70,2 % 26.445 69,3 % 12. September 2022 [570]
Litauen  Litauen 4.492.889 160,8 1.953.331 69,9 % 1.877.190 67,2 % 29. Juli 2022 [571][572]
Luxemburg  Luxemburg 1.280.779 202,6 480.014 75,9 % 473.245 74,8 % 12. Mai 2022 [573]
Malaysia  Malaysia 72.112.558 222,8 28.099.628 86,8 % 27.504.819 85,0 % 21. September 2022 [574]
Malediven  Malediven 950.159 175,8 399.050 73,8 % 384.827 71,2 % 15. August 2022 [575][576]
Malta  Malta 1.334.887 254,1 477.836 91,0 % 470.728 89,6 % 16. September 2022 [577][578][579]
Isle of Man  Isle of Man 188.388 221,5 69.450 81,7 % 66.751 78,5 % 14. März 2022 [580]
Marokko  Marokko 55.141.078 149,4 24.986.182 67,7 % 23.478.255 63,6 % 22. August 2022 [581]
Mexiko  Mexiko 209.673.612 162,6 96.023.760 74,5 % 79.947.470 62,0 % 26. August 2022 [582][583]
Moldau Republik  Moldau 2.219.444 84,8 1.098.414 42,0 % 1.068.440 40,8 % 7. August 2022 [584]
Monaco  Monaco 65.140 166,0 28.875 73,6 % 25.667 65,4 % 21. Dezember 2021 [585]
Mongolei  Mongolei 5.652.784 172,4 2.280.478 69,6 % 2.182.013 66,6 % 20. August 2022 [586][587]
Montenegro  Montenegro 672.100 108,1 290.667 46,8 % 282.729 45,5 % 4. Mai 2022 [588]
Neuseeland  Neuseeland 11.754.109 231,2 4.297.430 84,5 % 4.132.219 81,3 % 20. September 2022 [589][590]
Niederlande  Niederlande 36.249.856 207,8 13.387.020 76,8 % 12.954.555 74,3 % 15. Mai 2022 [591]
Nigeria  Nigeria 67.216.328 32,6 43.817.495 21,3 % 31.134.717 15,1 % 4. September 2022 [592]
Nordmazedonien  Nordmazedonien 1.860.276 89,3 854.187 41,0 % 837.735 40,2 % 21. August 2022 [593][594]
Nordzypern  Nordzypern 861.519 230,2 301.673 80,6 % 313.067 83,6 % 22. Juli 2022 [595]
Norwegen  Norwegen 11.478.176 213,4 4.342.845 80,7 % 4.049.347 75,3 % 21. Juli 2022 [596]
Osterreich  Österreich 19.260.888 216,0 6.886.330 77,2 % 6.820.885 76,5 % 22. September 2022 [597][598]
Palastina Autonomiegebiete  Palästina 3.741.181 77,9 2.010.433 41,9 % 1.774.298 36,9 % 9. August 2022 [599][600]
Pakistan  Pakistan 291.747.444 132,1 139.030.380 62,9 % 130.958.324 59,3 % 25. August 2022 [601][602]
Philippinen  Philippinen 161.174.158 147,1 76.976.681 70,2 % 72.254.350 65,9 % 18. August 2022 [603][604][605]
Polen  Polen 54.976.294 144,9 22.749.654 59,9 % 22.527.611 59,4 % 31. Juli 2022 [606]
Portugal  Portugal 24.871.770 241,3 9.748.099 94,6 % 8.909.620 86,5 % 21. August 2022 [607][608][609][610]
Rumänien  Rumänien 16.820.238 87,2 8.172.735 42,4 % 8.112.255 42,1 % 5. Juni 2022 [611][612]
Russland  Russland 169.672.751 115,9 82.031.423 56,0 % 74.957.786 51,2 % 21. Juli 2022 [613]
San Marino  San Marino 71.386 210,3 24.304 71,6 % 26.635 78,5 % 24. Juli 2022 [614]
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 67.577.413 194,1 26.828.122 77,1 % 25.237.637 72,5 % 22. August 2022 [615]
Schweden  Schweden 22.881.367 221,0 7.844.848 75,8 % 7.661.868 74,0 % 25. August 2022 [616]
Schweiz  Schweiz 15.993.531 185,2 6.092.771 70,6 % 6.008.219 69,6 % 12. September 2022 [570]
Serbien  Serbien 8.531.418 123,5 3.353.241 48,5 % 3.277.242 47,4 % 6. Juni 2022 [617]
Singapur  Singapur 14.326.294 252,0 5.024.384 88,4 % 5.004.693 88,0 % 12. September 2022 [618][619]
Slowakei  Slowakei 7.081.108 129,7 2.822.576 51,7 % 2.772.759 50,8 % 17. Juli 2022 [620][621][622]
Slowenien  Slowenien 3.009.503 143,3 1.263.318 60,2 % 1.220.906 58,1 % 26. August 2022 [623]
Spanien  Spanien 95.739.561 202,2 39.264.979 82,9 % 39.152.584 82,7 % 14. September 2022 [624]
Sudafrika  Südafrika 37.414.274 63,1 22.241.820 37,5 % 19.302.167 32,5 % 25. August 2022 [625]
Korea Sud  Südkorea 128.826.025 248,8 45.102.459 87,1 % 44.664.671 86,3 % 25. August 2022 [626]
Tansania  Tansania 22.082.377 37,0 18.224.255 30,5 % 16.465.360 27,6 % 21. August 2022 [627]
Taiwan  Taiwan 60.495.075 256,6 21.443.466 91,0 % 20.064.146 85,1 % 25. August 2022 [628]
Thailand  Thailand 142.491.439 204,1 56.993.226 81,7 % 53.464.864 76,6 % 23. September 2022 [629]
Tschechien  Tschechien 17.721.253 165,6 6.970.290 65,1 % 6.884.566 64,3 % 23. Juli 2022 [630]
Turkei  Türkei 149.075.990 176,8 57.871.828 68,6 % 53.102.039 63,0 % 21. Juli 2022 [631][632]
Ukraine  Ukraine 31.668.577 75,7 15.774.300 37,7 % 15.153.577 36,2 % 27. Februar 2022 [633]
Ungarn  Ungarn 16.716.486 171,5 6.403.956 65,7 % 6.189.220 63,5 % 7. April 2022 [634]
Uruguay  Uruguay 8.707.017 250,7 2.998.363 86,3 % 2.889.160 83,2 % 21. Juli 2022 [635]
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 24.922.054 252,0 9.991.089 101,0 % 9.792.266 99,0 % 6. Juli 2022 [636][637][638]
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 151.248.820 225,0 53.808.854 80,1 % 50.750.722 75,5 % 15. September 2022 [639]
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 612.781.120 186,0 263.415.633 79,9 % 224.636.858 68,2 % 14. September 2022 [640]
Vietnam  Vietnam 253.398.589 260,3 89.255.868 91,7 % 82.993.225 85,3 % 18. August 2022 [641][642]
Zypern Republik  Zypern 1.816.692 218,1 666.584 80,0 % 655.404 78,7 % 21. August 2022 [643][644]

Weltweit wurden nach Zählung der WHO bis zum 4. September 2022 ca. 12,5 Milliarden Impfungen durchgeführt; das entspricht etwa 160 Impfstoffdosen pro 100 Menschen. Dies umfasst sowohl die Grundimmunisierung, die je nach Impfstoff aus einer, zwei oder drei Impfdosen besteht, wie auch evtl. Auffrischungsimpfungen.[645]

Rein rechnerisch hätte damit jeder Mensch schon eine Impfung bekommen können. Allerdings sind diese Impfungen sehr ungleichmäßig verteilt: Während in den reichsten Ländern mehr als 70 Prozent der Menschen doppelt und ein Drittel sogar dreifach geimpft sind, liegt die Impfquote in den 27 Ländern mit dem geringsten Einkommen bei knapp zehn Prozent. Etwa die Hälfte davon ist nur einmal geimpft.[646]

Siehe auchBearbeiten

Portal: COVID-19 – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema COVID-19

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Impfstoffentwicklung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b COVID-19 vaccine doses administered per 100 people. OWID; (englisch, Letzte Aktualisierung siehe Weltkarte. Daten basieren auf offiziellen Quellen. Alle Impfdosen, inklusive Booster, werden separat gezählt. Da dieselbe Person mehr als eine Impfdosis erhalten kann, kann die Anzahl der Impfdosen je 100 Personen höher sein als 100. Alle Impfdosen werden somit einzeln gezählt, also jeweils 1. und 2. Dosis separat, zzgl. jeweils 1., 2. und 3. Booster separat etc.).
  2. Übersicht aller Corona-Impfstoffe. In: Gelbe Liste. Abgerufen am 29. September 2022: „Hier finden Sie eine Liste der wichtigsten Coronavirus-Impfstoffe, die aktuell zur Prävention von COVID-19 weltweit entwickelt und erforscht werden. Aktuell befinden sich 172 Impfstoffkandidaten in klinischen Studien und 199 in präklinischer Entwicklung. 47 Kandidaten wurden bereits zugelassen, sechs davon in der EU.“
  3. a b c Robert Koch-Institut: RKI – Impfen – COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ). 25. August 2021, abgerufen am 26. August 2021.
  4. W. H. Chen, U. Strych, P. J. Hotez, M. E. Bottazzi: The SARS-CoV-2 Vaccine Pipeline: an Overview. In: Current tropical medicine reports. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2020, doi:10.1007/s40475-020-00201-6, PMID 32219057, PMC 7094941 (freier Volltext).
  5. a b J. Pallesen, N. Wang, K. S. Corbett, D. Wrapp, R. N. Kirchdoerfer, H. L. Turner, C. A. Cottrell, M. M. Becker, L. Wang, W. Shi, W. P. Kong, E. L. Andres, A. N. Kettenbach, M. R. Denison, J. D. Chappell, B. S. Graham, A. B. Ward, J. S. McLellan: Immunogenicity and structures of a rationally designed prefusion MERS-CoV spike antigen. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 114, Nummer 35, 08 2017, S. E7348–E7357, doi:10.1073/pnas.1707304114, PMID 28807998, PMC 5584442 (freier Volltext).
  6. D. Wrapp, N. Wang, K. S. Corbett, J. A. Goldsmith, C. L. Hsieh, O. Abiona, B. S. Graham, J. S. McLellan: Cryo-EM structure of the 2019-nCoV spike in the prefusion conformation. In: Science. Band 367, Nummer 6483, 03 2020, S. 1260–1263, doi:10.1126/science.abb2507, PMID 32075877, PMC 7164637 (freier Volltext).
  7. a b Two homegrown vaccines receive emergency use license. 1. November 2021, abgerufen am 28. Dezember 2021 (englisch).
  8. Frances E. Lund, Troy D. Randall: Scent of a vaccine. Science, 23. Juli 2021, Jahrgang 373, Ausgabe 6553, S. 397–399, PMID 34437109, doi:10.1126/science.abg9857
  9. Lars Fischer: Nasenspray-Impfung: Infektionen bei Geimpften sicher verhindern. Spektrum.de, 7. Juli 2021.
  10. a b J. Zhang, H. Zeng, J. Gu, H. Li, L. Zheng, Q. Zou: Progress and Prospects on Vaccine Development against SARS-CoV-2. In: Vaccines. Band 8, Nummer 2, März 2020, S. , doi:10.3390/vaccines8020153, PMID 32235387.
  11. a b c d e f E. Padron-Regalado: Vaccines for SARS-CoV-2: Lessons from Other Coronavirus Strains. In: Infectious diseases and therapy. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] April 2020, doi:10.1007/s40121-020-00300-x, PMID 32328406, PMC 7177048 (freier Volltext).
  12. M. Bhattacharya, A. R. Sharma, P. Patra, P. Ghosh, G. Sharma, B. C. Patra, S. S. Lee, C. Chakraborty: Development of epitope-based peptide vaccine against novel coronavirus 2019 (SARS-COV-2): Immunoinformatics approach. In: Journal of medical virology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Februar 2020, doi:10.1002/jmv.25736, PMID 32108359.
  13. S. F. Ahmed, A. A. Quadeer, M. R. McKay: Preliminary Identification of Potential Vaccine Targets for the COVID-19 Coronavirus (SARS-CoV-2) Based on SARS-CoV Immunological Studies. In: Viruses. Band 12, Nummer 3, Februar 2020, S. , doi:10.3390/v12030254, PMID 32106567.
  14. A. C. Walls, Y. J. Park, M. A. Tortorici, A. Wall, A. T. McGuire, D. Veesler: Structure, Function, and Antigenicity of the SARS-CoV-2 Spike Glycoprotein. In: Cell. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2020, doi:10.1016/j.cell.2020.02.058, PMID 32155444.
  15. E. Prompetchara, C. Ketloy, T. Palaga: Immune responses in COVID-19 and potential vaccines: Lessons learned from SARS and MERS epidemic. In: Asian Pacific journal of allergy and immunology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2020, doi:10.12932/AP-200220-0772, PMID 32105090.
  16. Y. R. Guo, Q. D. Cao u. a.: The origin, transmission and clinical therapies on coronavirus disease 2019 (COVID-19) outbreak – an update on the status. In: Military Medical Research. Band 7, Nummer 1, 03 2020, S. 11, doi:10.1186/s40779-020-00240-0, PMID 32169119, PMC 7068984 (freier Volltext) (Review).
  17. D. Wrapp, N. Wang, K. S. Corbett, J. A. Goldsmith, C. L. Hsieh, O. Abiona, B. S. Graham, J. S. McLellan: Cryo-EM structure of the 2019-nCoV spike in the prefusion conformation. In: Science. Band 367, Nummer 6483, März 2020, S. 1260–1263, doi:10.1126/science.abb2507, PMID 32075877.
  18. a b c D. S. Khoury, D. Cromer, A. Reynaldi, T. E. Schlub, A. K. Wheatley, J. A. Juno, K. Subbarao, S. J. Kent, J. A. Triccas, M. P. Davenport: Neutralizing antibody levels are highly predictive of immune protection from symptomatic SARS-CoV-2 infection. In: Nature medicine. Band 27, Nummer 7, 07 2021, S. 1205–1211, doi:10.1038/s41591-021-01377-8, PMID 34002089, 17. Mai 2021.
  19. P. A. Kristiansen, M. Page, V. Bernasconi, G. Mattiuzzo, P. Dull, K. Makar, S. Plotkin, I. Knezevic: WHO International Standard for anti-SARS-CoV-2 immunoglobulin. In: The Lancet. Band 397, Nummer 10282, 04 2021, S. 1347–1348, doi:10.1016/S0140-6736(21)00527-4, PMID 33770519, PMC 7987302 (freier Volltext).
  20. a b c d D. G. Ahn, H. J. Shin, M. H. Kim, S. Lee, H. S. Kim, J. Myoung, B. T. Kim, S. J. Kim: Current Status of Epidemiology, Diagnosis, Therapeutics, and Vaccines for Novel Coronavirus Disease 2019 (COVID-19). In: Journal of microbiology and biotechnology. Band 30, Nummer 3, März 2020, S. 313–324, doi:10.4014/jmb.2003.03011, PMID 32238757.
  21. Coronavirus-Varianten: Escape-Mutationen machen Sorgen. In: pharmazeutische-zeitung.de. 23. Januar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021.
  22. Nach erster Covid-19-Erkrankung schwebt Patient mit Südafrika-Mutante in Lebensgefahr. In: tah.de. 12. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021.
  23. Yixuan J. Hou, Shiho Chiba u. a.: SARS-CoV-2 D614G variant exhibits efficient replication ex vivo and transmission in vivo. In: Science, S. eabe8499, doi:10.1126/science.abe8499.
  24. Takahiko Koyama, Daniel Platt, Laxmi Parida: Variant analysis of SARS-CoV-2 genomes (Memento vom 24. November 2020 im Internet Archive). Bulletin of the World Health Organization, 2. Juni 2020. Abgerufen am 25. November 2020.
  25. BioNTech/Pfizer weniger effektiv bei Südafrika-Mutation. In: oe24.at. 28. Januar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021.
  26. Bei jungen Menschen kaum wirksam? Rückschlag für AstraZeneca bei südafrikanischer Variante. In: deutsche-apotheker-zeitung.de. 8. Februar 2021, abgerufen am 15. März 2021.
  27. S. A. Madhi et al.: Efficacy of the ChAdOx1 nCoV-19 Covid-19 Vaccine against the B.1.351 Variant. The New England Journal of Medicine, 16. März 2021, doi:10.1056/NEJMoa2102214
  28. doccheck.com: Südafrika-Variante: Das Vakzin-Ranking vom 12. Mai 2021
  29. Daniela Hüttemann: Drei Monate Impfabstand besser als sechs Wochen in Pharmazeutische Zeitung vom 19. Februar 2021
  30. Q. Wang, L. Zhang, K. Kuwahara, L. Li, Z. Liu, T. Li, H. Zhu, J. Liu, Y. Xu, J. Xie, H. Morioka, N. Sakaguchi, C. Qin, G. Liu: Immunodominant SARS Coronavirus Epitopes in Humans Elicited both Enhancing and Neutralizing Effects on Infection in Non-human Primates. In: ACS infectious diseases. Band 2, Nummer 5, 30. März 2016, S. 361–376, doi:10.1021/acsinfecdis.6b00006, PMID 27627203, PMC 7075522 (freier Volltext).
  31. Paul-Ehrlich-Institut: Was sind infektionsverstärkende Antikörper (ADE) und sind sie ein Problem? (Nicht mehr online verfügbar.) In: pei.de. 30. Juli 2020, archiviert vom Original am 30. August 2021; abgerufen am 23. August 2021.
  32. Paul-Ehrlich-Institut: Was sind infektionsverstärkende Antikörper (ADE) und sind sie ein Problem? (Nicht mehr online verfügbar.) In: pei.de. 7. September 2021, archiviert vom Original am 13. September 2021; abgerufen am 4. Oktober 2021.
  33. S. Jiang, M. E. Bottazzi, L. Du, S. Lustigman, C. T. Tseng, E. Curti, K. Jones, B. Zhan, P. J. Hotez: Roadmap to developing a recombinant coronavirus S protein receptor-binding domain vaccine for severe acute respiratory syndrome. In: Expert review of vaccines. Band 11, Nummer 12, Dezember 2012, S. 1405–1413, doi:10.1586/erv.12.126, PMID 23252385, PMC 3586247 (freier Volltext).
  34. Y. Honda-Okubo, D. Barnard, C. H. Ong, B. H. Peng, C. T. Tseng, N. Petrovsky: Severe acute respiratory syndrome-associated coronavirus vaccines formulated with delta inulin adjuvants provide enhanced protection while ameliorating lung eosinophilic immunopathology. In: Journal of Virology. Band 89, Nummer 6, März 2015, S. 2995–3007, doi:10.1128/JVI.02980-14, PMID 25520500, PMC 4337527 (freier Volltext).
  35. P. Fine, K. Eames, D. L. Heymann: “Herd immunity”: a rough guide. In: Clinical Infectious Diseases. Band 52, Nummer 7, April 2011, S. 911–916, doi:10.1093/cid/cir007, PMID 21427399.
  36. a b Roy M Anderson: Challenges in creating herd immunity to SARS-CoV-2 infection by mass vaccination. In: The Lancet. Band 396, Nr. 10263. Elsevier, 4. November 2020, S. 1614–1616, hier: 1615, doi:10.1016/S0140-6736(20)32318-7, PMID 33159850, PMC 7836302 (freier Volltext) – (englisch, thelancet.com [PDF; 460 kB; abgerufen am 13. Mai 2021] ε ist hier mit E, pc mit Vc angegeben. Die Formel für E entspricht genannter Formel, nur aufgelöst nach E.): “For a vaccine with 100 % efficacy that gives life-long protection, the level of herd immunity as a proportion of the population, pc, […] where R0 is the basic reproduction number. […] If the proportional vaccine efficacy, ε, is considered, the simple expression for pc becomes [1 – 1 / R0 ] / ε.”
  37. M.A. Billah, M.M. Miah, M.N. Khan: Reproductive number of coronavirus: A systematic review and meta-analysis based on global level evidence. In: PLOS ONE. 15, Nr. 11, 11. November 2020, S. e0242128. bibcode:2020PLoSO..1542128B. doi:10.1371/journal.pone.0242128. PMID 33175914. PMC 7657547 (freier Volltext).
  38. a b Talha Khan Burki: Lifting of COVID-19 restrictions in the UK and the Delta variant. In: The Lancet. 12. Juli 2021, doi:10.1016/S2213-2600(21)00328-3, online. Zitat: “The reproductive number (R0) for the original strain of SARS-CoV-2 is roughly 2.5. The Alpha variant (B.1.1.7), which was previously dominant in the UK, is around 60 % more transmissible than the parental virus. The Delta variant is roughly 60 % more transmissible than the Alpha variant, which translates to an R0 of nearly 7.”
  39. S. M. Bartsch, K. J. O’Shea, M. C. Ferguson, M. E. Bottazzi, P. T. Wedlock, U. Strych, J. A. McKinnell, S. S. Siegmund, S. N. Cox, P. J. Hotez, B. Y. Lee: Vaccine Efficacy Needed for a COVID-19 Coronavirus Vaccine to Prevent or Stop an Epidemic as the Sole Intervention. In: American journal of preventive medicine. Band 59, Nummer 4, 10 2020, S. 493–503, doi:10.1016/j.amepre.2020.06.011, PMID 32778354, PMC 7361120 (freier Volltext).
  40. Science Brief: COVID-19 Vaccines and Vaccination. Centers for Disease Control and Prevention. 27. Mai 2021. Archiviert vom Original am 16. Juni 2021. Abgerufen am 17. Juni 2021: „Substantial reductions in SARS-CoV-2 infections (both symptomatic and asymptomatic) will reduce overall levels of disease, and therefore, viral transmission in the United States. However, investigations are ongoing to assess further the impact of COVID-19 vaccination on transmission.“
  41. Jens Spahn – Herdenimmunität durch freiwillige Corona-Impfung erreichbar. kma Online, Thieme Verlag, 16. September 2020.
  42. Jens Spahn: Ende des Sommers könnten 60 Prozent der Bürger geimpft sein. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland, 15. Dezember 2020.
  43. Marco Krefting: Corona und das Impfen: Wann ist die Gesellschaft immun? In: heise.de. 12. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2021.
  44. Roy M. Anderson u.a.: Challenges in creating herd immunity to SARS-CoV-2 infection by mass vaccination. In: The Lancet, Band 396, Ausgabe 10263, 21. November 2020.
  45. Können Geimpfte das Coronavirus weiterverbreiten? In: swr.de. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  46. AstraZeneca-Impfstoff verhindert Virus-Übertragung. In: apotheke-adhoc.de. Abgerufen am 21. Februar 2021.
  47. Herdenimmunität fast unmöglich zu erreichen. In: tagesspiegel.de. 3. Februar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021.
  48. EU-Kommission lässt Biontech-Impfung für Kinder ab 12 Jahren zu. 31. Mai 2021;.
  49. Welche Impfquote ist notwendig, um COVID-19 zu kontrollieren? (PDF) In: Epidemiologisches Bulletin, Nr. 27/2021. Robert Koch-Institut, 8. Juli 2021, S. 3–13, hier S. 4, abgerufen am 20. Juli 2021.
  50. „Virologe Streeck: Wir erreichen mit diesen Impfstoffen keine Herdenimmunität“. Pandemie/Impfung – Interview mit Hendrik Streeck. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland (mit Bezug auf ein Interview mit der Welt). 22. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  51. Robert Koch-Institut: Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22 (PDF, 501 KB), 22. Juli 2021.
  52. Gavi: Jennifer Juno, Adam Wheatley: Mounting evidence suggests COVID vaccines do reduce transmission. How does this work? 11. Mai 2021
  53. Public Health England: „Effectiveness against transmission, S. 5, Fußnoten 15, 16“. In: COVID-19 vaccine surveillance report Week 29. 22. Juli 2021, abgerufen am 23. Juli 2021.
  54. David A. McAllister u. a.: Effect of vaccination on transmission of COVID-19: an observational study in healthcare workers and their households. In: medRvix – Preprint Server. 21. März 2021, doi:10.1101/2021.03.11.21253275, online.
  55. Ross J. Harris, Jennifer A. Hall: Effect of Vaccination on Household Transmission of SARS-CoV-2 in England. In: Infectious diseases and therapy. 23. Juni 2021, doi:10.1056/NEJMc2107717, online
  56. a b Reuters zitiert ggü. Washington Post bestätigtes internes CDC-Dokument: ‘The war has changed,’ CDC says, calling for new response to Delta variant. In: CDC-Dokument: Improving communications around vaccine breakthrough and vaccine effectiveness. 30. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021.
  57. Meredith McMorrow (internes CDC-Dokument): Ungeschwärztes CDC-Dokument im Original: Improving communications around vaccine breakthrough and vaccine effectiveness. (PDF) In: Washington Post, Echtheit bestätigt durch CDC (Reuters). 29. Juli 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  58. a b David W. Eyre et al.: The impact of SARS-CoV-2 vaccination on Alpha & Delta variant transmission. Preprint, geposted am 15. Oktober 2021, medRxiv 2021.09.28.21264260; doi:10.1101/2021.09.28.21264260.
  59. Brechje de Gier et al.: Vaccine effectiveness against SARS-CoV-2 transmission to household contacts during dominance of Delta variant (B.1.617.2), the Netherlands, August to September 2021. Eurosurveillance, Band 26, Nr. 44 (November 2021), doi:10.2807/1560-7917.ES.2021.26.44.2100977. PMID 34738514; PMC 8569927 (freier Volltext)
    Zitat: “Effectiveness of full vaccination of the index case against transmission to unvaccinated and fully vaccinated household contacts, respectively, was 63 % (95% confidence interval (CI): 46–75) and 40 % (95% CI: 20–54), in addition to the direct protection of vaccination of contacts against infection.”
  60. COVID-19-Strategiepapiere und Nationaler Pandemieplan. (Nicht mehr online verfügbar.) In: rki.de. 21. Dezember 2021, archiviert vom Original am 21. Dezember 2021; abgerufen am 21. Dezember 2021: „Die Variante Omikron ist sehr leicht übertragbar und führt auch bei vollständig Geimpften und Genesenen häufig zu Infektionen, die weitergegeben werden können.“
  61. Lars Fischer in Spektrum.de: „Infektionen bei Geimpften sicher verhindern“. In: Medizin. 7. Juli 2021, abgerufen am 21. Juli 2021.
  62. Thorsten Winter: „Inzidenz ist der früheste Parameter für die Pandemiebeurteilung“. In: FAZ.net. 25. August 2021, abgerufen am 26. August 2021.
  63. Geimpfte sind nach Corona-Infektion weniger und kürzer ansteckend als Ungeimpfte. Abgerufen am 19. November 2021 (österreichisches Deutsch).
  64. RKI – Navigation – Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen? Abgerufen am 19. November 2021.
  65. Severe acute respiratory syndrome vaccine development: Experiences of vaccination against avian infectious bronchitis coronavirus. In: Avian Pathology. 32, Nr. 6, 2003, S. 567–582. doi:10.1080/03079450310001621198. PMID 14676007.
  66. A. Pratelli: High-cell-passage canine coronavirus vaccine providing sterilising immunity. In: The Journal of small animal practice. Band 48, Nummer 10, Oktober 2007, S. 574–578, doi:10.1111/j.1748-5827.2007.00416.x, PMID 17877547.
  67. M. Hebben et. al.: Modified vaccinia virus Ankara as a vaccine against feline coronavirus: immunogenicity and efficacy. In: Journal of feline medicine and surgery. Band 6, Nummer 2, April 2004, S. 111–118, doi:10.1016/j.jfms.2003.12.011, PMID 15123156.
  68. Effects of a SARS-associated coronavirus vaccine in monkeys. In: The Lancet. 362, Nr. 9399, 2003, S. 1895–1896. doi:10.1016/S0140-6736(03)14962-8. PMID 14667748.
  69. Immunogenicity of an adenoviral-based Middle East Respiratory Syndrome coronavirus vaccine in BALB/C mice. In: Vaccine. 32, Nr. 45, 2014, S. 5975–5982. doi:10.1016/j.vaccine.2014.08.058. PMID 25192975.
  70. a b Development of SARS vaccines and therapeutics is still needed. In: Future Virology. 8, Nr. 1, 2013, S. 1–2. doi:10.2217/fvl.12.126.
  71. a b SARS (severe acute respiratory syndrome). National Health Service. 5. März 2020. Abgerufen am 31. Januar 2020.
  72. M. M. Shehata, M. R. Gomaa, M. A. Ali et al.: Middle East respiratory syndrome coronavirus: a comprehensive review. Front. Med. 10, 120–136 (2016). doi:10.1007/s11684-016-0430-6
  73. J. T. Lin et. al.: Safety and immunogenicity from a phase I trial of inactivated severe acute respiratory syndrome coronavirus vaccine. In: Antiviral therapy. Band 12, Nummer 7, 2007, S. 1107–1113, PMID 18018769.
  74. J. E. Martin et. al.: A SARS DNA vaccine induces neutralizing antibody and cellular immune responses in healthy adults in a Phase I clinical trial. In: Vaccine. Band 26, Nummer 50, November 2008, S. 6338–6343, doi:10.1016/j.vaccine.2008.09.026, PMID 18824060, PMC 2612543 (freier Volltext).
  75. J. H. Beigel, et. al.: Safety and tolerability of a novel, polyclonal human anti-MERS coronavirus antibody produced from transchromosomic cattle: a phase 1 randomised, double-blind, single-dose-escalation study. In: The Lancet. Infectious diseases. Band 18, Nummer 4, 04 2018, S. 410–418, doi:10.1016/S1473-3099(18)30002-1, PMID 29329957, PMC 5871563 (freier Volltext).
  76. K. Modjarrad et. al.: Safety and immunogenicity of an anti-Middle East respiratory syndrome coronavirus DNA vaccine: a phase 1, open-label, single-arm, dose-escalation trial. In: The Lancet. Infectious diseases. Band 19, Nummer 9, September 2019, S. 1013–1022, doi:10.1016/S1473-3099(19)30266-X, PMID 31351922.
  77. a b J. Pang et. al.: Potential Rapid Diagnostics, Vaccine and Therapeutics for 2019 Novel Coronavirus (2019-nCoV): A Systematic Review. In: Journal of clinical medicine. Band 9, Nummer 3, Februar 2020, doi:10.3390/jcm9030623, PMID 32110875.
  78. T. Kramps, K. Elbers: Introduction to RNA Vaccines. In: Methods in molecular biology. Band 1499, 2017, S. 1–11, doi:10.1007/978-1-4939-6481-9_1, PMID 27987140.
  79. Ugur Sahin et al.: Personalized RNA mutanome vaccines mobilize poly-specific therapeutic immunity against cancer. In: Nature. Band 547, Nr. 7662, Juli 2017, S. 222–226, doi:10.1038/nature23003.
  80. Martin Alberer et al.: Safety and immunogenicity of a mRNA rabies vaccine in healthy adults: an open-label, non-randomised, prospective, first-in-human phase 1 clinical trial. In: The Lancet. Band 390, Nr. 10101, Juli 2017, S. 1511–1520, doi:10.1016/S0140-6736(17)31665-3.
  81. Norbert Pardi et al.: Recent advances in mRNA vaccine technology. In: Current Opinion in Immunology. Band 65, August 2020, S. 14–20, doi:10.1016/j.coi.2020.01.008.
  82. Norbert Pardi et al.: mRNA vaccines – a new era in vaccinology. In: Nature Reviews Drug Discovery. Band 17, April 2018, S. 261–279, doi:10.1038/nrd.2017.243.
  83. China CDC developing novel coronavirus vaccine. 26. Januar 2020. Abgerufen am 28. Januar 2020. 
  84. Lee Jeong-ho: Chinese scientists race to develop vaccine as coronavirus death toll jumps. In: South China Morning Post, 26. Januar 2020. Abgerufen am 28. Januar 2020. 
  85. a b c Hong Kong researchers have developed coronavirus vaccine, expert reveals. In: South China Morning Post, 28. Januar 2020. 
  86. Eli Chen: Wash U Scientists Are Developing A Coronavirus Vaccine, St. Louis Public Radio. 5. März 2020. Abgerufen am 6. März 2020. 
  87. Susanne Preuß: Trump kassiert Korb im Kampf um Impfstoffhersteller. In: FAZ.net. 15. März 2020, abgerufen am 15. März 2020.
  88. Hanna Ziady: Biotech company Moderna says its coronavirus vaccine is ready for first tests, CNN. 26. Februar 2020. Abgerufen am 2. März 2020. 
  89. a b c d e f g h i j Impfstoffe gegen Coronavirus – Der aktuelle Forschungsstand – vfa. Verband Forschender Arzneimittelhersteller, Stand 31. Dezember 2020 (ständig aktualisiert), abgerufen am 1. Januar 2021.
  90. CEPI welcomes UK Government’s funding and highlights need for $2 billion to develop a vaccine against COVID-19. Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, Oslo, Norway. 6. März 2020. Abgerufen am 23. März 2020.
  91. Stanley A. Plotkin, A. Caplan: Extraordinary diseases require extraordinary solutions. In: Vaccine. Band 38, Nummer 24, 05 2020, S. 3987–3988, doi:10.1016/j.vaccine.2020.04.039, PMID 32331807, PMC 7167540 (freier Volltext).
  92. a b c d e f N. Eyal, M. Lipsitch, P. G. Smith: Human challenge studies to accelerate coronavirus vaccine licensure. In: The Journal of Infectious Diseases. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] März 2020, doi:10.1093/infdis/jiaa152, PMID 32232474, PMC 7184325 (freier Volltext).
  93. G. O. Schaefer, Clarence C. Tam, Julian Savulescu, Teck Chuan Voo: Covid-19 Vaccine Development: Time to Consider Sars-Cov-2 Challenge Studies? In: SSRN Electronic Journal. , doi:10.2139/ssrn.3568981.
  94. a b Seema K. Shah, Franklin G. Miller, Thomas C. Darton, Devan Duenas, Claudia Emerson, Holly Fernandez Lynch, Euzebiusz Jamrozik, Nancy S. Jecker, Dorcas Kamuya, Melissa Kapulu, Jonathan Kimmelman, Douglas MacKay, Matthew J. Memoli, Sean C. Murphy, Ricardo Palacios, Thomas L. Richie, Meta Roestenberg, Abha Saxena, Katherine Saylor, Michael J. Selgelid, Vina Vaswani, Annette Rid: Ethics of controlled human infection to study COVID-19. In: Science., S. eabc1076, 22. Mai 2020. doi:10.1126/science.abc1076.
  95. B. Bambery, M. Selgelid, C. Weijer, J. Savulescu, A. J. Pollard: Ethical Criteria for Human Challenge Studies in Infectious Diseases. In: Public health ethics. Band 9, Nummer 1, April 2016, S. 92–103, doi:10.1093/phe/phv026, PMID 29731811, PMC 5926904 (freier Volltext).
  96. E. Jamrozik, M. J. Selgelid: Human Challenge Studies in Endemic Settings: Ethical and Regulatory Issues. In: Springer Briefs in Ethics, Springer, 2020. ISBN 978-3-030-41480-1.
  97. a b c d E. Callaway: Should scientists infect healthy people with the coronavirus to test vaccines? In: Nature. Band 580, Nummer 7801, 2. April 2020, S. 17, doi:10.1038/d41586-020-00927-3, PMID 32218549.
  98. a b Jon Cohen: Speed coronavirus vaccine testing by deliberately infecting volunteers? Not so fast, some scientists warn. In: Science, 31. Mai 2020. doi:10.1126/science.abc0006.
  99. Imperial College COVID-19 Response Team – Patrick G. T. Walker, Charles Whittaker, Oliver Watson, Marc Baguelin, Kylie E. C. Ainslie, Sangeeta Bhatia, Samir Bhatt, Adhiratha Boonyasiri, Olivia Boyd, Lorenzo Cattarino, Zulma Cucunubá, Gina Cuomo-Dannenburg, Amy Dighe, Christl A. Donnelly, Ilaria Dorigatti, Sabine van Elsland, Rich FitzJohn, Seth Flaxman, Han Fu, Katy Gaythorpe, Lily Geidelberg, Nicholas Grassly, Will Green, Arran Hamlet, Katharina Hauck, David Haw, Sarah Hayes, Wes Hinsley, Natsuko Imai, David Jorgensen, Edward Knock, Daniel Laydon, Swapnil Mishra, Gemma Nedjati-Gilani, Lucy C. Okell, Steven Riley, Hayley Thompson, Juliette Unwin, Robert Verity, Michaela Vollmer, Caroline Walters, Hao Wei Wang, Yuanrong Wang, Peter Winskill, Xiaoyue Xi, Neil M Ferguson, Azra C. Ghani: Report 12: The Global Impact of COVID-19 and Strategies for Mitigation and Suppression, 26. März 2020.
  100. Eric Boodman: Coronavirus vaccine clinical trial starting without usual animal data. STAT News. 13. März 2020. Abgerufen am 19. April 2020.
  101. B. Kraft, C. Windeck, M. Mantel: Anleitung: Mit Folding@home für die Suche nach Coronavirus-Medikamenten rechnen. heise online, 2. April 2020.
  102. Oliver Bünte: Coronavirus-Forschung: Stanford-Wissenschaftler bitten um Rechenressourcen. In: heise.de. 3. März 2020, abgerufen am 20. März 2020.
  103. Folding@home takes up the fight against COVID-19 / 2019-nCoV. 27. Februar 2020.
  104. Nero24: TN-Grid weiteres BOINC-Projekt zur SARS-CoV-2 Erforschung – Planet 3DNow!. 2. April 2020.
  105. Volunteers rally to Rosetta@Home to stop COVID-19 – Institute for Protein Design. Institute for Protein Design, University of Washington. 26. März 2020.
  106. Your computer can help scientists seek potential COVID-19 treatments. The Scripps Research Institute, 1. April 2020.
  107. Bayerischer Rundfunk: So unterstützen Sie die Forschung im Kampf gegen Corona. 16. März 2020.
  108. a b Weitereentwickelte Impfstoffe gegen Coronaviren: Die aktuellen Forschungsprojekte. In: Verband der forschenden Pharma-Unternehmen. Abgerufen am 26. November 2021.
  109. Pfizer und BioNTech geben vor dem Hintergrund der Delta-Variante ein Update zu ihrem Auffrischungsimpfungen-Programm bekannt. In: BioNTech. Abgerufen am 26. November 2021.
  110. Gefährlichere Coronavarianten: Vorerst keine Updates für die Covid-Impfstoffe. In: mdr Wissen. 22. Oktober 2021, abgerufen am 26. November 2021.
  111. Emily Waltz: COVID vaccine makers brace for a variant worse than Delta. In: Nature. Band 598, Nr. 7882, 20. Oktober 2021, S. 552–553, doi:10.1038/d41586-021-02854-3 (nature.com [abgerufen am 26. November 2021]).
  112. EMA-Website: COVID-19-Impfstoffe: Entwicklung, Bewertung, Zulassung und Überwachung, abgerufen am 21. August 2022.
  113. Corona: Wann gibt es einen Impfstoff? In: quarks.de. 17. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  114. Robert Schultz-Heienbrok: Arzneimittel verstehen: Die Kunst, aus Risiken Nutzen zu machen. Springer, 2019, S. 1 ff.
  115. a b c H. Blasius: Wirrwarr um Notfall- und „ordentliche“ Zulassungen. DAZ.online, 21. Dezember 2020.
  116. Swissmedic erteilt Zulassung für den ersten Covid-19-Impfstoff in der Schweiz. swissmedic, 19. Dezember 2010.
  117. Conditional marketing authorisation – Use during COVID-19 pandemic. EMA, abgerufen am 5. Februar 2021.
  118. Russische Forscher veröffentlichen erstmals wissenschaftliche Daten zu Sputnik-V-Impfstoff. In: /www.aerzteblatt.de. 4. September 2020, abgerufen am 18. Februar 2021.
  119. Kein Impfstoff für Indien: Pfizer zieht Zulassungsantrag zurück. apotheke adhoc, 5. Februar 2021.
  120. J. H. Kim, F. Marks, J. D. Clemens: Looking beyond COVID-19 vaccine phase 3 trials. Nature Medicine, Januar 2021.
  121. Regulation and Prequalification, WHO
  122. a b Stephan Laack: Corona in Russland – Putin kündigt Massenimpfungen an. In: tagesschau.de. 2. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  123. COVID-19 Vaccine Market Dashboard. In: unicef.org. UNICEF, 20. Juni 2022, abgerufen am 1. Juli 2022 (englisch).
  124. Sinopharm: WHO-Notfallzulassung für chinesischen Corona-Impfstoff. In: Die Welt. 7. Mai 2021 (welt.de [abgerufen am 7. Mai 2021]).
  125. Status of COVID-19 Vaccines within WHO EUL/PQ evaluation process. In: who.int. 20. Dezember 2021, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  126. Paul-Ehrlich-Institut – Homepage – Was ist eine bedingte Zulassung? Abgerufen am 23. November 2021.
  127. COVID-19: Europäische Arzneimittelagentur gibt Empfehlungen zu Auffrischungsimpfungen mit Impfstoffen von BioNTech und Moderna. In: Website: EU-Kommission-Pressemitteilungen. EU-Kommission (Vertretung in Deutschland), 5. Oktober 2021, abgerufen am 26. Oktober 2021.
  128. Jon Cohen: Science’s Breakthrough of the Year 2020: shots of hope in a pandemic-ravaged world. In: sciencemag.org. 17. Dezember 2020, abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).
  129. a b COVID-19 vaccines: authorised. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ema.europa.eu. 29. Juni 2022, archiviert vom Original am 29. Juni 2022; abgerufen am 29. Juni 2022 (englisch).
  130. Vaccines In Use. 26. August 2021, abgerufen am 26. August 2021 (englisch).
  131. Gelbe Liste Online: Vergleich Corona-Impfstoffe | Gelbe Liste. Abgerufen am 22. März 2021.
  132. COVID-19 vaccine candidates. (PDF) In: Vizient. 1. März 2021, abgerufen am 22. März 2020 (englisch).
  133. a b c d e f John Hodgson: The pandemic pipeline. In: Nature Biotechnology. Band 38, 20. März 2020, S. 523–532, doi:10.1038/d41587-020-00005-z, PMID 32203293 (englisch, nature.com [abgerufen am 23. März 2020]).
  134. a b c d e f COVID-19-Impfstoffe. 16. September 2021, abgerufen am 19. September 2021.
  135. Study to Describe the Safety, Tolerability, Immunogenicity, and Potential Efficacy of RNA Vaccine Candidates Against COVID-19 in Healthy Adults – Tabular View – ClinicalTrials.gov. Abgerufen am 2. August 2020 (englisch).
  136. A Study to Evaluate Efficacy, Safety, and Immunogenicity of mRNA-1273 Vaccine in Adults Aged 18 Years and Older to Prevent COVID-19. In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 2. August 2020.
  137. Covid-19: DCGI grants Emergency Use Authorization to India’s 1st mRNA vaccine. 30. Juni 2022, abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  138. India gives emergency approval for world’s first COVID-19 DNA vaccine. 20. August 2021, abgerufen am 22. August 2021 (englisch).
  139. a b c Smriti Mallapaty: India’s DNA Covid Vaccine is a first – more are coming. Nature 597 (9. September 2021), S. 161.
  140. ZyCov-D COVID-19 Vaccine, Precision Vaccinations, 8. Juni 2021. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  141. EMA: Produktinformation: Vaxzevria (COVID-19 Vaccine AstraZeneca). (PDF) Europäische Arzneimittel-Agentur, abgerufen am 6. Mai 2021.
  142. A Study of a Candidate COVID-19 Vaccine (COV001) – Full Text View. In: clinicaltrials.gov. 27. März 2020, abgerufen am 15. April 2020.
  143. Phase III Double-blind, Placebo-controlled Study of AZD1222 for the Prevention of COVID-19 in Adults – Full Text View – ClinicalTrials.gov. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
  144. A Study of Ad26.COV2.S for the Prevention of SARS-CoV-2-Mediated COVID-19 in Adult Participants (ENSEMBLE). In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 28. August 2020.
  145. ad26cov2-s, precisionvaccinations. Abgerufen am 10. Dezember 2020.
  146. J. Sadoff, M. Le Gars u. a.: Interim Results of a Phase 1-2a Trial of Ad26.COV2.S Covid-19 Vaccine. In: The New England Journal of Medicine. Band 384, Nummer 19, 05 2021, S. 1824–1835, doi:10.1056/NEJMoa2034201, PMID 33440088, PMC 7821985 (freier Volltext).
  147. An Open Study of the Safety, Tolerability and Immunogenicity of “Gam-COVID-Vac Lyo” Vaccine Against COVID-19. In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 3. September 2020.
  148. An Open Study of the Safety, Tolerability and Immunogenicity of the Drug “Gam-COVID-Vac” Vaccine Against COVID-19. In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 3. September 2020.
  149. Clinical Trial of Efficacy, Safety, and Immunogenicity of Gam-COVID-Vac Vaccine Against COVID-19 (RESIST). In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 28. August 2020.
  150. CanSino’s COVID-19 vaccine approved for military use in China. 29. Juni 2020, abgerufen am 3. März 2021.
  151. Mexico approves Chinese COVID vaccines CanSino and CoronaVac. 10. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  152. Pakistan approves Chinese CanSinoBIO COVID vaccine for emergency use. 12. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  153. China’s CanSino Biologics COVID-19 vaccine receives emergency use approval in Hungary. 22. März 2021, abgerufen am 15. April 2021.
  154. ISP aprueba uso de emergencia e importación de la vacuna Cansino para combatir COVID-19. 7. April 2021, abgerufen am 15. April 2021.
  155. Argentina issues emergency approval to China's single-dose Cansino COVID-19 vaccine. 11. Juni 2021, abgerufen am 2. November 2021.
  156. Ecuador authorizes use of China's CanSino vaccine against COVID-19. 16. Juni 2021, abgerufen am 2. November 2021.
  157. Malaysia grants conditional approval for CanSino, J&J COVID-19 vaccines. 15. Juni 2021, abgerufen am 23. November 2021.
  158. Indonesia approves J&J, Cansino COVID-19 vaccines for emergency use. 7. September 2021, abgerufen am 23. November 2021.
  159. Phase III Trial of A COVID-19 Vaccine in Adults 18 Years of Age and Older. In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 28. August 2020.
  160. Russian Health Ministry registers Salnavac nasal Covid-19 vaccine. 5. Juli 2022, abgerufen am 15. September 2022.
  161. China hat inhalativen Covid-19-Impfstoff zugelassen. 14. September 2022, abgerufen am 15. September 2022.
  162. India grants approval for Bharat Biotech’s intranasal Covid-19 vaccine. 7. September 2022, abgerufen am 14. September 2022.
  163. Intranasaler Corona-Impfstoff in Indien zugelassen. 13. September 2022, abgerufen am 14. September 2022.
  164. Sinopharm vaccine approved to treat children, teenagers. 20. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021.
  165. A Phase III clinical trial for inactivated novel coronavirus pneumonia (COVID-19) vaccine (Vero cells). In: chictr.org. Abgerufen am 7. August 2020.
  166. a b Xiaoming Yang: Effect of 2 Inactivated SARS-CoV-2 Vaccines on Symptomatic COVID-19 Infection in Adults – A Randomized Clinical Trial. JAMA, 26. Mai 2021, doi:10.1001/jama.2021.8565.
  167. China to offer Covid-19 vaccine to children as young as three. 8. Juni 2021, abgerufen am 29. Juli 2021.
  168. Clinical Trial of Efficacy and Safety of Sinovac’s Adsorbed COVID-19 (Inactivated) Vaccine in Healthcare Professionals (PROFISCOV). In: clinicaltrials.gov. Abgerufen am 2. August 2020.
  169. Serhat Ünal/ The CoronaVac Study Group: Efficacy and safety of an inactivated whole-virion SARS-CoV-2 vaccine (CoronaVac): interim results of a double-blind, randomised, placebo-controlled, phase 3 trial in Turkey. Lancet, 8. Juli 2021, doi:10.1016/S0140-6736(21)01429-X
  170. Coronavirus | India approves COVID-19 vaccines Covishield and Covaxin for emergency use. www.thehindu.com, 3. Januar 2021.
  171. Zimbabwe approves Covaxin, first in Africa to okay India-made Covid-19 vaccine. 4. März 2021, abgerufen am 6. März 2021.
  172. Nepal becomes third country to give emergency nod to Indian vaccine COVAXIN. 19. März 2021, abgerufen am 25. März 2021.
  173. COVID-19: COVAXIN receives approval of National COVID-19 Vaccination Committee. 21. März 2021, abgerufen am 29. April 2021.
  174. Mexico authorizes emergency use of Indian COVID-19 vaccine. 7. April 2021, abgerufen am 9. April 2021.
  175. Covaxin, Janssen approved for emergency use in PH. 19. April 2021, abgerufen am 29. April 2021.
  176. Health Ministry: Covaxin vaccine approved use in Trinidad and Tobago. 8. November 2021, abgerufen am 15. Januar 2022.
  177. Covid-19: Hong Kong, Vietnam latest to approve Covaxin for emergency use. 10. November 2021, abgerufen am 6. März 2022.
  178. Covid-19: Bahrain authorizes COVAXIN for emergency use. 11. November 2021, abgerufen am 6. März 2022.
  179. a b Corbevax gets nod, paves way to lower age bar for Covid jab. 15. Februar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022.
  180. a b DCGI grants approval to Corbevax for kids aged 5-12, Covaxin for 6-12 age group. 26. April 2022, abgerufen am 17. Mai 2022.
  181. An Efficacy and Safety Clinical Trial of an Investigational COVID-19 Vaccine (BBV152) in Adult Volunteers – Full Text View – ClinicalTrials.gov. Abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  182. Kazakhstan’s QazCovid-In Vaccine Receives Temporary Registration for Nine Months. 14. Januar 2021, abgerufen am 2. November 2021 (englisch).
  183. The COVID-19 Vaccine QAZVAC is Firstly Registrated Abroad. 18. August 2021, abgerufen am 2. November 2021 (englisch).
  184. China approves two more domestic COVID-19 vaccines for public use. 25. Februar 2021, abgerufen am 26. Juli 2021.
  185. FDA grants EUA to COVID-19 vaccine Sinopharm manufactured by Wuhan affiliate. 25. August 2021, abgerufen am 28. August 2021.
  186. Kangtai Biological’s COVID-19 vaccine gets emergency use approval in China. 14. Mai 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  187. Wie weit sind die Corona-Impfstoffe? 9. Dezember 2021, abgerufen am 17. Mai 2022.
  188. A Study to Evaluate the Efficacy, Safety and Immunogenicity of SARS-CoV-2 Vaccine (Vero Cells), Inactivated in Healthy Adults Aged 18 Years and Older (COVID-19). 21. April 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  189. China approves 7th self-developed COVID-19 vaccine, can cross-neutralize variants. 9. Juni 2021, abgerufen am 10. September 2021 (englisch).
  190. Iran issues license on its coronavirus vaccine. 14. Juni 2021, abgerufen am 22. August 2021 (englisch).
  191. Iran Authorizes Emergency Use of Third Homegrown Vaccine. 9. September 2021, abgerufen am 10. September 2021 (englisch).
  192. Domestic COVID-19 jab Turkovac begins Phase 3 trials in Turkey. 22. Juni 2021, abgerufen am 27. Dezember 2021 (englisch).
  193. Turkey's domestic COVID-19 vaccine Turkovac approved for emergency use. 22. Dezember 2021, abgerufen am 27. Dezember 2021 (englisch).
  194. Dose Finding Study to Evaluate Safety, Tolerability and Immunogenicity of an Inactiviated Adjuvanted Sars-Cov-2 Virus Vaccine Candidate Against Covid-19 in Healthy Adults. In: Clinical Trials. Abgerufen am 7. April 2021 (englisch).
  195. BIOCOM AG: Totimpfstoff von Valneva mit Erfolg in Phase III. Abgerufen am 14. März 2022.
  196. Fünfter Coronavirus-Impfstoff EpiVacCorona-N in Russland zugelassen. 27. August 2021, abgerufen am 21. September 2022.
  197. Fiona Godlee: Covid 19: Hope is being eclipsed by deep frustration. In: BMJ. , S. n171, doi:10.1136/bmj.n171.
  198. Kuba beginnt mit Corona-Impfung von Kindern ab zwei Jahren. 7. September 2021, abgerufen am 10. September 2021.
  199. Kuba setzt auf eigene Corona-Vakzine. In: Deutsche Welle. 21. August 2021, abgerufen am 21. August 2021.
  200. Ministro de Salud: “El autorizo de uso en emergencias otorgado por el CECMED, a las vacunas Soberana 02 y Soberana Plus, es orgullo y compromiso para todos”. Ministerio de Salud Pública de Cuba, 21. August 2021, abgerufen am 21. August 2021 (spanisch).
  201. SOBERANA 02 Registro Público Cubano de Ensayos Clínicos, 24. Januar 2021, Cuban Registry of Clinical Trials
  202. Cuban-developed vaccine enters Phase III trial, ABS-CBN, 5. März 2021.
  203. Proteinbasierter Impfstoff: Antrag auf EU-Zulassung gestellt. Abgerufen am 23. November 2021.
  204. Evaluation of the Safety and Immunogenicity of a SARS-CoV-2 rS (COVID-19) Nanoparticle Vaccine With/Without Matrix-M Adjuvant – Full Text View – ClinicalTrials.gov. Abgerufen am 15. Mai 2020 (englisch).
  205. A Study Looking at the Effectiveness and Safety of a COVID-19 Vaccine in South African Adults. Abgerufen am 4. September 2020 (englisch).
  206. A Phase 3, Randomised, Observer-Blinded, Placebo-Controlled Trial to Evaluate the Efficacy and Safety of a SARS-CoV-2 Recombinant Spike Protein Nanoparticle Vaccine (SARS-CoV-2 rS) with Matrix-M1™ Adjuvant in Adult Participants 18-84 Years of Age in the United Kingdom. Abgerufen am 30. September 2020 (englisch).
  207. Medicago Covifenz COVID-19 vaccine. 24. Februar 2022, abgerufen am 24. Februar 2022.
  208. GSK, Medicago launch phase 2/3 clinical trials of plant-derived COVID-19 vaccine. 12. November 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  209. Uzbekistan approves Chinese-developed COVID-19 vaccine. 1. März 2021, abgerufen am 5. März 2021.
  210. China IMCAS’s COVID-19 vaccine obtained emergency use approval in China. 15. März 2021, abgerufen am 24. August 2021.
  211. Indonesia approves emergency use of China's Zifivax COVID-19 vaccine. 7. Oktober 2021, abgerufen am 15. Januar 2022.
  212. Clinical Study of Recombinant Novel Coronavirus Vaccine. Abgerufen am 4. September 2020 (englisch).
  213. A Phase III Clinical Trial to Determine the Safety and Efficacy of ZF2001 for Prevention of COVID-19 – Full Text View – ClinicalTrials.gov. Abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  214. Iran issues emergency permit for new local Covid-19 vaccine. 6. Oktober 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021 (englisch).
  215. Sinopharm protein-based booster stronger against Omicron than earlier shot -study. 7. Januar 2022, abgerufen am 18. Januar 2022 (englisch).
  216. Ministry of Health approves emergency use of Sinopharm CNBG’s new recombinant protein vaccine. 28. Dezember 2021, abgerufen am 18. Januar 2022 (englisch).
  217. “Noora” vaccine receives emergency use license. 1. März 2022, abgerufen am 4. März 2022 (englisch).
  218. Korea approves use of 1st homegrown COVID-19 vaccine from SK Bioscience. In: The Korea Times. 29. Juni 2022, abgerufen am 29. Juni 2022 (englisch).
  219. COVID-19 vaccine with IPD nanoparticles wins full approval abroad. 29. Juni 2022, abgerufen am 20. September 2022 (englisch).
  220. SK bioscience and GSK Announce Biologics License Application Approval of SKYCovione in Republic of Korea. 29. Juni 2022, abgerufen am 20. September 2022 (englisch).
  221. Song JY, Choi WS, Heo JY, et al.: Safety and immunogenicity of a SARS-CoV-2 recombinant protein nanoparticle vaccine (GBP510) adjuvanted with AS03: A randomised, placebo-controlled, observer-blinded phase 1/2 trial. In: eClinicalMedicine. Band 51, 22. Juli 2022, S. 101569, doi:10.1016/j.eclinm.2022.101569, PMID 35879941, PMC 9304916 (freier Volltext).
  222. IVI and SK bioscience Complete Recruitment for Phase III Clinical Trial of SKBS’ COVID-19 Vaccine. In: International Vaccine Institute. 19. Januar 2022, abgerufen am 22. März 2022 (englisch).
  223. Südkorea bestellt neuen Impfstoff bei lokalem Unternehmen. 22. März 2022, abgerufen am 22. März 2022.
  224. Notfallverwendung von Abdala für Kinder zwischen zwei und 11 Jahren zugelassen. 28. Oktober 2021, abgerufen am 6. November 2021.
  225. Phase III clinical trials for Abdala vaccine candidate authorized, oncubanews.com, 19. März 2021.
  226. ABDALA Clinical Study – Phase III, Registro Público Cubano de Ensayos Clínicos, 19. März 2021.
  227. Corona-Impfstoff made in Cuba. In: Deutsche Welle (DW) – Online. Hrsg.:Deutsche Welle (Anstalt des öffentlichen Rechts), 18. August 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  228. Taiwan approves Medigen’s COVID-19 vaccine candidate. 19. Juli 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  229. CORONAVIRUS/Taiwan to donate domestic COVID-19 vaccines to Somaliland. 28. Dezember 2021, abgerufen am 15. Januar 2022.
  230. Paraguay aprueba vacuna taiwanesa Medigen para uso de emergencia. 14. Februar 2022, abgerufen am 16. Februar 2022.
  231. A Study to Evaluate MVC-COV1901 Vaccine Against COVID-19 in Adult (COVID-19). 5. Januar 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  232. A Study to Evaluate MVC-COV1901 Vaccine Against COVID-19 in Elderly Adults. 30. März 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  233. Medigen begins making its vaccine. 20. Mai 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  234. 2 new vaccines in India: Gap between 2 doses less than 1 month. Corbevax & Covovax schedules and other details. 28. Dezember 2021, abgerufen am 30. Dezember 2021 (englisch).
  235. Livzon Pharma's COVID vaccine gets approval as booster in China. 2. September 2022, abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  236. a b Eva Dou, Isabelle Khurshudyan: China and Russia are ahead in the global coronavirus vaccine race, bending long-standing rules as they go. In: washingtonpost.com, 18. September 2020.
  237. Yanjun Zhang, Gang Zeng, Hongxing Pan, Changgui Li, Yaling Hu, Kai Chu et al.: Safety, tolerability, and immunogenicity of an inactivated SARS-CoV-2 vaccine in healthy adults aged 18–59 years: a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 1/2 clinical trial. The Lancet, 17. November 2020, abgerufen am 26. April 2021.
  238. Tuvan Gumrukcu, Ali Kucukgocmen: Turkey says China’s Sinovac COVID vaccine 91.25 % effective in late trials. In: reuters.com. 24. Dezember 2020, abgerufen am 13. Januar 2021.
  239. Erdoğan kündigt Impfstart an. In: sueddeutsche.de. 12. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2021.
  240. Chinesische Sinovac-Vakzine in Indonesien zugelassen. In: n-tv.de. 11. Januar 2021, abgerufen am 11. Januar 2021.
  241. n-tv.de
  242. faz.net
  243. Krishna Mohan Vadrevu: Safety and immunogenicity of an inactivated SARS-CoV-2 vaccine, BBV152: interim results from a double-blind, randomised, multicentre, phase 2 trial, and 3-month follow-up of a double-blind, randomised phase 1 trial. Lancet Infectious Diseases, 8. März 2021, 10.1016/S1473-3099(21)00070-0.
  244. Factsheet der Zulassungsstudie auf clinicaltrials.gov; zuletzt abgerufen am 19. April 2021.
  245. India approves COVID-19 vaccines Covishield and Covaxin for emergency use. The Hindu, 3. Januar 2021; zuletzt abgerufen am 19. April 2021.
  246. WHO issues emergency use listing for eighth COVID-19 vaccine. WHO-Pressemitteilung, 3. November 2021, abgerufen am 5. November 2021 (englisch).
  247. COVID-19 Vaccine (inactivated, adjuvanted) Valneva. In: ema.europa.eu. 23. Juni 2022, abgerufen am 28. Juni 2022.
  248. a b Forum Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz: Vektorimpfstoffe gegen das Coronavirus. Abgerufen am 5. August 2021.
  249. Meredith Wadman: Novavax vaccine delivers 89% efficacy against COVID-19 in U.K.—but is less potent in South Africa. In: Science. 2021, doi:10.1126/science.abg8101.
  250. EMA: EMA recommends Nuvaxovid for authorisation in the EU. Abgerufen am 20. Dezember 2021 (englisch).
  251. Europäische Kommission erteilt Zulassung für fünften sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 20. Dezember 2021, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  252. Nuvaxovid. In: ec.europa.eu. 20. Dezember 2021, abgerufen am 20. Dezember 2021 (englisch).
  253. AstraZeneca’s COVID-19 vaccine authorised for emergency supply in the UK. In: astrazeneca.com. AstraZeneca, 30. Dezember 2020, abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  254. Non-clinical testing for inadvertent germline transmission of gene transfer vectors. In: Europäische Arzneimittel-Agentur. Abgerufen am 19. Februar 2021.
  255. a b Adrian Kemp: AZD1222 vaccine met primary efficacy endpoint in preventing COVID-19. In: astrazeneca.com. 23. November 2020, abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  256. AstraZeneca muss Corona-Impfstoff erneut testen. Offene Fragen zur Wirksamkeit. In: t-online.de. 26. November 2020, abgerufen am 12. Dezember 2020: „Wie wirksam ist der an der Universität Oxford entwickelte Impfstoff wirklich? Offenbar gab es Unstimmigkeit bei der Errechnung des Wirkungsgrades. Deshalb muss jetzt weiter getestet werden.“
  257. JCVI issues advice on the AstraZeneca COVID-19 vaccine. In: gov.uk. Public Health England, 30. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021 (englisch).
  258. Oxford University/AstraZeneca vaccine authorised by UK medicines regulator. In: gov.uk. Department of Health and Social Care, 30. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020 (englisch).
  259. Serum Institute of India obtains emergency use authorisation in India for AstraZeneca’s COVID-19 vaccine. In: astrazeneca.com. AstraZeneca, 6. Januar 2021, abgerufen am 7. Januar 2021 (englisch).
  260. Europäische Kommission erteilt dritte Zulassung für sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 29. Januar 2021, abgerufen am 29. Januar 2021.
  261. Exclusive: AstraZeneca to cut EU’s COVID vaccine deliveries by 60 % in first quarter – EU source. In: reuters.com. 22. Januar 2021, abgerufen am 22. Januar 2021 (englisch).
  262. tagesschau.de vom 7. Februar 2021
  263. handelsblatt.com vom 8. Februar 2021
  264. Werner Bartens, Bernd Dörries: Experten kritisieren Südafrikas Stopp der Astra-Zeneca-Impfung. In: Süddeutsche Zeitung. 8. Februar 2021, abgerufen am 10. Februar 2021.
  265. COVID-19 Vaccine AstraZeneca: PRAC investigating cases of thromboembolic events – vaccine’s benefits currently still outweigh risks (Update). Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), 11. März 2021, abgerufen am 22. Dezember 2021 (englisch, deutschsprachige Bearbeitung unterstützt vom Browser-Plug-in von Google Chrome).
  266. Mögliche Verzögerungen und deutliche Kritik. In: tagesschau.de. 16. März 2021, abgerufen am 16. März 2021.
  267. FAQ – Temporäre Aussetzung COVID-19-Impfstoff AstraZeneca. (PDF) Paul-Ehrlich-Institut, 16. März 2021, abgerufen am 16. März 2021.
  268. tagesschau.de: Gesundheitsminister: AstraZeneca nur noch für Menschen ab 60. Abgerufen am 1. April 2021.
  269. Avoxa-Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH: Neue STIKO-Empfehlung: Keine Zweitimpfung mit Astra-Zeneca – neuer Impfabstand bei mRNA. Abgerufen am 2. April 2021.
  270. tagesschau.de: AstraZeneca: EMA rät vorerst nicht zu Einschränkungen. Abgerufen am 1. April 2021.
  271. Seltene Hirnvenenthrombosen: Astrazeneca – das ist über Risiken bekannt. In: Stuttgarter Nachrichten. 30. März 2021, abgerufen am 30. März 2021.
  272. FDA Issues Emergency Use Authorization for Third COVID-19 Vaccine. In: fda.gov. Food and Drug Administration, 27. Februar 2021, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  273. a b EPAR – COVID-19 Vaccine Janssen. In: EMA. 11. März 2021, abgerufen am 11. März 2021 (englisch).
  274. Ständige Impfkommision des RKI: Pressemitteilung der STIKO zur COVID-19-Auffrischimpfung und zur Optimierung der Janssen-Grundimmunisierung (7.10.2021). Abgerufen am 15. Oktober 2021.
  275. Fabian Schmidt: Verwirrung um Wirksamkeit chinesischer Impfstoffe. Deutsche Welle, 12. April 2021.
  276. Chinese COVID-19 vaccine Ad5-Ncov shows high antibody levels at Russian trial -Ifax. In: reuters.com. 14. Januar 2021, abgerufen am 14. Januar 2021.
  277. WHO validates 11th vaccine for COVID-19, 19. Mai 2022; abgerufen am 31. Juli 2022
  278. Interim recommendations for use of the Cansino Ad5-nCoV-S vaccine (Convidecia ®) against COVID-19 (PDF-Dokument), von who.int 19. Mai 2022; abgerufen am 31. Juli 2022
  279. dw.com
  280. Julia Köppe: Verdacht auf Manipulation bei Russlands Corona-Impfstoff „Sputnik V“. In: spiegel.de. 15. September 2020, abgerufen am 19. September 2020.
  281. Denis Y. Logunov, Inna V. Dolzhikova, Dmitry V. Shcheblyakov, Amir I. Tukhvatulin, Olga V. Zubkova: Safety and efficacy of an rAd26 and rAd5 vector-based heterologous prime-boost COVID-19 vaccine: an interim analysis of a randomised controlled phase 3 trial in Russia. In: The Lancet. Band 397, Nr. 10275, Februar 2021, ISSN 0140-6736, S. 671–681, doi:10.1016/s0140-6736(21)00234-8, PMID 33545094, PMC 7852454 (freier Volltext).
  282. Russland will EU-Zulassung für Sputnik-V. In: Pharmazeutische Zeitung. 21. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2021.
  283. EMA starts rolling review of the Sputnik V COVID-19 vaccine. 4. März 2021, abgerufen am 4. März 2021.
  284. COVID: China is developing its own mRNA vaccine – and it’s showing early promise, vom 15. Februar 2022, abgerufen am 24. April 2022
  285. Celine Müller: EMA empfiehlt die Zulassung des ersten Corona-Impfstoffs in der EU. 21. Dezember 2020, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  286. T. Dingermann: Wer steht wo bei der Entwicklung? www.pharmazeutische-zeitung.de, 6. Juli 2020.
  287. Sie sind BioNTech und haben den Impfstoff entwickelt: Uğur Şahin (55) und Özlem Türeci (53) euronews.com, 11. November 2020.
  288. WHO Drug Information, Vol. 34, No. 3, 2020, abgerufen am 9. Januar 2021.
  289. Epidemiologisches Bulletin. (PDF) Robert Koch-Institut, 27. Januar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  290. Pfizer und BioNTech schließen Phase-3-Studie erfolgreich ab: Impfstoffkandidat gegen COVID-19 erreicht alle primären Endpunkte. 18. November 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  291. a b Fernando P. Polack, Stephen J. Thomas, Nicholas Kitchin, Judith Absalon, Alejandra Gurtman: Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine. In: New England Journal of Medicine. 10. Dezember 2020, ISSN 0028-4793, doi:10.1056/NEJMoa2034577, PMID 33301246, PMC 7745181 (freier Volltext).
  292. BioNTech bedankt sich bei Mitarbeitern und Partnern für die Unterstützung bei der historischen Impfstoff-Entwicklung. In: investors.biontech.de. Biontech, 31. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  293. EU-Kommission erteilt Zulassung für erste Corona-Impfung. In: bundesregierung.de. Abgerufen am 22. Dezember 2020.
  294. Swissmedic erteilt Zulassung für den ersten Covid-19-Impfstoff in der Schweiz. Swissmedic, 19. Dezember 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  295. Union Register of medicinal products for human use. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 21. Dezember 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (englisch).
  296. EMA recommends first COVID-19 vaccine for authorisation in the EU. Europäische Arneizmittel-Agentur, 21. Dezember 2020, abgerufen am 21. Dezember 2020 (englisch).
  297. WHO issues its first emergency use validation for a COVID-19 vaccine and emphasizes need for equitable global access. In: who.int. Weltgesundheitsorganisation, 31. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021 (englisch).
  298. COVID-19 mRNA Vaccine (nucleoside modified) COMIRNATY®. (PDF) In: who.int. Weltgesundheitsorganisation, 31. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021 (englisch).
  299. a b Peer-reviewed report on Moderna COVID-19 vaccine publishes. In: nih.gov. National Institutes of Health, 30. Dezember 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  300. Julie Steenhuysen, Kate Kelland: With Wuhan virus genetic code in hand, scientists begin work on a vaccine. (Nicht mehr online verfügbar.) Reuters, 24. Januar 2020, archiviert vom Original am 25. Januar 2020; abgerufen am 25. Januar 2020.
  301. Moderna’s COVID-19 Vaccine Candidate Meets its Primary Efficacy Endpoint in the First Interim Analysis of the Phase 3 COVE Study. In: investors.modernatx.com. Moderna, 16. November 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  302. Lindsey R. Baden et al.: Efficacy and Safety of the mRNA-1273 SARS-CoV-2 Vaccine. In: The New England Journal of Medicine. 30. Dezember 2020, doi:10.1056/NEJMoa2035389 (online).
  303. Moderna COVID-19 Vaccine. FDA, 18. Dezember 2020.
  304. European Commission Authorizes COVID-19 Vaccine Moderna in Europe. In: investors.modernatx.com. Moderna, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  305. a b Europäische Kommission erteilt zweite Zulassung für sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  306. Grünes Licht für Moderna-Impfstoff. SRF News, 12. Januar 2021.
  307. a b Moderna Provides COVID-19 Vaccine Supply Update. In: investors.modernatx.com. Moderna, 4. Januar 2021, abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  308. Moderna Announces FDA Authorization of Moderna COVID-19 Vaccine in U.S. In: modernatx.com. Moderna, 18. Dezember 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020 (englisch).
  309. Matthias Benz, Dominik Feldges: Impfstart verschlafen? Was Verzögerungen die Schweiz kosten und warum es trotzdem Geduld braucht. In: nzz.ch. 9. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  310. Moderna-Impfstoff: Erste Lieferung in Deutschland angekommen. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2021, abgerufen am 11. Januar 2021.
  311. Zweiter Covid-19-Impfstoff für die Schweiz zugelassen. Bundesamt für Gesundheit, 12. Januar 2021.
  312. First adapted COVID-19 booster vaccines recommended for approval in the EU. In: EMA-Website (News 01/09/2022). Hrsg.: Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), 1. September 2022, abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  313. Die Europäische Kommission und der der Ausschuss für Humanarzneimittel bei der EMA erteilen ein positives Votum, für die an die Omikron-Virusvariante angepassten mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna für Auffrischimpfungen. In: PEI-Website. Paul Ehrlich Institut (PEI), 2. September 2022, abgerufen am 4. September 2022.
  314. First adapted COVID-19 booster vaccines recommended for approval in the EU. In: EMA-Website (News 01/09/2022). Hrsg.: Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), 1. September 2022, abgerufen am 3. September 2022 (englisch).
  315. Die Europäische Kommission und der der Ausschuss für Humanarzneimittel bei der EMA erteilen ein positives Votum, für die an die Omikron-Virusvariante angepassten mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna für Auffrischimpfungen. In: PEI-Website. Paul Ehrlich Institut (PEI), 2. September 2022, abgerufen am 4. September 2022.
  316. Adapted vaccine targeting BA.4 and BA.5 Omicron variants and original SARS-CoV-2 recommended for approval. Abgerufen am 24. August 2022.
  317. Bivalent Vaccine Boosters, FDA, 31. August 2022.
  318. Christian Kretschmer : BA.4/BA.5-adaptierter Corona-Impfstoff zugelassen. In: Webste der Gelbe Liste. Hrsg. Medizinische Medien Informations GmbH MMI in Langen (Hessen), 15. September 2022, abgerufen am 25. September 2022: „Der neue Impfstoff namens "Comirnaty Original/Omicron BA.4-5" von BioNTech/Pfizer richtet sich gegen das Ursprungsvirus von SARS-CoV-2 und die aktuell vorherrschenden Omkron-Subvarianten BA.4 und BA.5.
  319. Zydus Cadila: Zydus receives EUA from DCGI for ZyCoV-D, the only needle-free COVID vaccine in the world. (PDF) zyduscadila.com, 20. August 2021, abgerufen am 29. August 2021.
  320. Smriti Mallapaty: India’s DNA COVID vaccine is a world first – more are coming. In: Nature. Band 597, 2. September 2021, S. 161–162, doi:10.1038/d41586-021-02385-x (englisch, nature.com [PDF; 260 kB; abgerufen am 3. September 2021]).
  321. DRAFT landscape of COVID-19 candidate vaccines – 20 March 2020. (PDF) In: who.int. Weltgesundheitsorganisation, abgerufen am 27. März 2020.
  322. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au DRAFT landscape of COVID-19 candidate vaccines – 4 April 2020. (PDF) In: who.int. Weltgesundheitsorganisation, abgerufen am 6. April 2020.
  323. Weltgesundheitsorganisation: DRAFT landscape of COVID-19candidate vaccines, 13 August 2020. Abgerufen am 17. August 2020.
  324. COVID-19 – Landscape of novel coronavirus candidate vaccine development worldwide. In: who.int. Weltgesundheitsorganisation, 20. August 2021, abgerufen am 20. August 2021 (englisch).
  325. Weltgesundheitsorganisation: DRAFT landscape of COVID-19candidate vaccines, 5. November 2021. Abgerufen am 8. November 2021 (englisch).
  326. Jackie Salo: First coronavirus vaccine trial begins as Seattle volunteer receives shot. In: nypost.com. 16. März 2020, abgerufen am 17. März 2020 (englisch).
  327. Vaccinetracker. Abgerufen am 8. November 2021.
  328. H. H. Thorp: Underpromise, overdeliver. In: Science. Band 367, Nummer 6485, 27. März 2020, S. 1405, doi:10.1126/science.abb8492, PMID 32205459.
  329. F. Amanat, F. Krammer: SARS-CoV-2 Vaccines: Status Report. In: Immunity. Band 52, Nummer 4, 6. April 2020, S. 583–589, doi:10.1016/j.immuni.2020.03.007, PMID 32259480, PMC 7136867 (freier Volltext).
  330. Clinical Development Success Rates 2006–2015. BIO Industry Analysis. Juni 2016.
  331. Corona-Impfstudien länger laufen lassen. www.pharmazeutische-zeitung.de, 27. November 2020.
  332. EMA: COVID-19 vaccines: under evaluation. In: Human regulatory/Overview/COVID-19. ema.europa.eu, abgerufen am 30. August 2021 (englisch).
  333. a</