Rohrbacher Straße

Straße in Österreich

Die Rohrbacher Straße (B 127) ist eine Landesstraße in Österreich. Sie hat eine Länge von 51 km und führt von der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz durch das Mühlviertel nach Aigen im Mühlkreis im äußersten Nordwesten des Bundeslandes.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B127 in Österreich
B127-AT.svg
Basisdaten
Gesamtlänge: 51,0 km

Bundesland:

Oberösterreich

Straßenverlauf
Linz
Ortschaft Linz-Urfahr B126 B125
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Anschlussstelle Donau-Nord A26
Bezirk Urfahr-Umgebung
Ortschaft Puchenau
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Ortschaft Ottensheim B131
Ortschaft Walding
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Fluss Rodl
Abzweigung Mühllackener Straße B132
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Bezirk Rohrbach
Fluss Pesenbach
Fluss Große Mühl
Abzweigung Neufelden
Abzweigung Altenfelden
Ortschaft Arnreit
Abzweigung Böhmerwald Straße B38
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsame Streckenführung mit B38
Abzweigung Rohrbach in Oberösterreich
Abzweigung Böhmerwald Straße B38
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Bahnübergang Mühlkreisbahn
Ortschaft Schlägl
Fluss Große Mühl
Ortschaft Aigen im Mühlkreis
Die Rohrbacher Straße neben Donau und Mühlkreisbahn zwischen Linz und Puchenau

Die ersten Kilometer führt die Rohrbacher Straße an der Donau entlang, ehe sie sich – der Mühlkreisbahn folgend – nach Nordwesten wendet. Ab Rottenegg verläuft sie über den Saurüssel unmittelbar neben der Bahntrasse. Bei Altenfelden ändert sie abermals ihre Richtung und führt nun bis zu ihrem Ende Richtung Norden. Zunächst führt sie an der namensgebenden Stadt Rohrbach in Oberösterreich vorbei, bevor sie am Fuße des Böhmerwaldes – nahe der Staatsgrenze nach Tschechien – endet.

GeschichteBearbeiten

Die Krumauer Straße – die nach der böhmischen Stadt Krumau benannt wurde – gehört zu den ehemaligen Reichsstraßen, die 1921 als Bundesstraßen übernommen wurden.[1] Bis 1938 wurde die Krumauer Straße als B 50 bezeichnet, nach dem Anschluss Österreichs wurde die Krumauer Straße bis 1945 als Teil der Reichsstraße 341 geführt. Nach 1945 wurde die grenzüberschreitende Straßenverbindung unterbrochen.

Seit dem 1. September 1971 endet die Rohrbacher Straße in Aigen, weil nach dem Bau des Stausees Lipno keine durchgehende Straßenverbindung nach Böhmen mehr möglich ist.[2]

SonstigesBearbeiten

Zur Verkehrsentlastung wurde 1998 der Busfahrstreifen der Straße in Puchenau Richtung Linz auch für Autos mit drei oder mehr Insassen freigegeben. Jährlich würden so volkswirtschaftlich rund 270.000 Euro aus 60.000 Personenstunden Fahrzeitgewinn und Reduktion der CO2-Emission eingespart.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesgesetz vom 8. Juli 1921, betreffend die Bundesstraßen. BGBl. Nr. 387/1921.
  2. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 25. April 1974 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Oberösterreich, BGBl. Nr. 292/1974.
  3. Busfahrstreifen frei für Autos mit mehreren Insassen - eine neue österreichische Erfahrung. (Nicht mehr online verfügbar.) Österreichischer Städtebund, 28. September 2001, archiviert vom Original am 2. Januar 2016; abgerufen am 2. Januar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staedtebund.gv.at
 B127  Die Rohrbacher Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit dem 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.