Hittisauer Straße

Straße in Vorarlberg, Österreich

Die Hittisauer Straße (L 205) ist eine Landesstraße in Österreich. Sie ist 16,4 km lang und führt von der Bregenzerwaldstraße (L 200) und damit dem Tal der Bregenzer Ach zur deutschen Grenze. Benannt ist die Straße nach der Gemeinde Hittisau, der einwohnerreichsten Gemeinde an der Strecke.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-LV
Landesstraße L205
B205-AT.svg
Basisdaten
Betreiber: Land Vorarlberg
Gesamtlänge: 16,4 km

Bundesland:

Vorarlberg

Straßenverlauf
Bezirk Bregenz
Abzweigung (0,00 km)  Bregenzerwaldstraße B200
Ortschaft (0,1 km)  Alberschwende-Müselbach
Abzweigung (0,2 km)  Müselbacher Straße L25
Fluss (0,9 km)  Bregenzer Ach
Abzweigung (2,7 km)  Langenegger Straße L6
Abzweigung (3,5 km)  Großdorfer Straße L29
Ortschaft (3,6 km)  Lingenau
Abzweigung (6,5 km)  Balderschwanger Straße L5
Ortschaft (6,8 km)  Hittisau
Abzweigung (6,8 km)  Riefensberger Straße L22
Abzweigung (10,5 km)  Langenegger Straße L6
Ortschaft (10,6 km)  Krumbach
Abzweigung (10,9 km)  Vorderwälder Straße L4
Fluss (11,8 km)  Bolgenach
Abzweigung (13,2 km)  Reichitzer Straße L23
Abzweigung (15,8 km)  Sulzberger Straße L21
EU-Grenzübergang (16,441 km)  Grenzübergang Bolgenach (AT/D)
Vorlage:AB/Wartung/WeiterDEDeutschland (16,441 km)  Weiter auf St 2005 Oberstaufen

Zwischen Müselbach (Ortsteil von Alberschwende) und Lingenau quert die Hittisauer Straße die Bregenzer Ach mit der Lingenauer Hochbrücke, einer der größten Bogenbrücken Österreichs.

GeschichteBearbeiten

1870 wurde die Straße zwischen Aach und Hittisau als Konkurrenzstraße erbaut.[1]

Die Hittisauer Straße gehörte zwischen dem 1. September 1971 und dem 1. April 2002 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landes- und Volkskunde, Geschichte und Kunst Vorarlbergs. Wien 1968.
  2. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 7. Jänner 1974 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Vorarlberg, BGBl. Nr. 49/1974.
L205
Die Hittisauer Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit dem 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung. In den anderen Bundesländern wird die herkömmliche Straßenbezeichnung mit B weitergeführt – in Vorarlberg allerdings führen die vom Bund übernommenen Straßen wie alle anderen Vorarlberger Landesstraßen ein L in der Bezeichnung.