Liste der historischen Shorttrack-Weltrekorde

Wikimedia-Liste

Die Liste der historischen Shorttrack-Weltrekorde verzeichnet sämtliche von der International Skating Union (ISU) als offiziell anerkannten Weltrekorde im Erwachsenenbereich.

Der Italiener Fabio Carta war im Jahr 1999 Weltrekordhalter über 1000 Meter

Die Liste führt vom Jahr 1981, als die ersten Shorttrack-Weltrekorde ermittelt wurden, bis heute (Stand: Anfang 2015). In dieser Zeit stellten 74 Männer und 70 Frauen (inklusive der Staffelweltrekordler) insgesamt 170 Weltrekorde auf. Davon entfallen 83 in den Herren- und 87 in den Damenbereich. Die meisten Rekorde lief die Chinesin Wang Meng mit neun Bestzeiten, gefolgt von der Südkoreanerin Chun Lee-kyung, die siebenmal schneller als die bestehende Bestmarke war. Sylvie Daigle aus Kanada stellte zusammen mit Wang Meng die meisten Einzelweltrekorde auf, sechs insgesamt. Daigle war auch die einzige Athletin, die auf allen vier Einzeldistanzen zwischenzeitlich die Bestmarke hielt. Den am längsten gültigen Weltrekord stellte die Südkoreanerin Chun Lee-kyung auf, die zwischen März 1995 und März 2008 13 Jahre lang den 3000-Meter-Weltrekord der Frauen hielt. 124 der 170 Weltrekorde wurden von Athleten aus drei Ländern aufgestellt – Kanada (48 Rekorde), Südkorea (46 Rekorde) und China (30 Rekorde). Die Bahn, auf der die meisten Weltbestmarken gelaufen wurde, ist das Olympic Oval in Calgary, das bisher 30-mal Schauplatz eines Weltrekordes war.

Hinweise:

  • Das genaue Reglement und eine Aufstellung der aktuellen Weltbestleistungen finden sich im Hauptartikel Shorttrack-Weltrekorde.
  • Der Stand sämtlicher Listen ist der 8. Februar 2015.
  • Die Liste ist sortierbar: Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimalige Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

MännerBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
29. März 1981 Den Haag (Niederlande) Michael Richmond Australien  Australien 46,390 s
4. Apr. 1982 Moncton (Kanada) Gaétan Boucher Kanada  Kanada 45,470 s
9. Apr. 1983 Tokio (Japan) Louis Grenier Kanada  Kanada 45,370 s
16. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Louis Grenier Kanada  Kanada 45,080 s
16. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Orazio Fagone Italien  Italien 44,460 s
3. Apr. 1992 Denver (Vereinigte Staaten) Mark Lackie Kanada  Kanada 43,430 s
27. März 1993 Peking (China) Mirko Vuillermin Italien  Italien 43,080 s
9. Dez. 1995 Bormio (Italien) Maurizio Carnino Italien  Italien 42,850 s
29. März 1996 Lake Placid (Vereinigte Staaten) Mirko Vuillermin Italien  Italien 42,680 s
24. Jan. 1998 Budapest (Ungarn) Dave Versteeg Niederlande  Niederlande 42,648 s
21. März 1998 Wien (Österreich) Kai Feng China Volksrepublik  Volksrepublik China 42,458 s
29. März 1998 Bormio (Italien) Nicola Franceschina Italien  Italien 41,938 s
4. März 2000 Calgary (Kanada) Jeffrey Scholten Kanada  Kanada 41,742 s
13. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Jeffrey Scholten Kanada  Kanada 41,514 s
8. März 2003 Calgary (Kanada) Jeffrey Scholten Kanada  Kanada 41,289 s
18. Okt. 2003 Calgary (Kanada) Jean-François Monette Kanada  Kanada 41,184 s
13. Okt. 2007 Calgary (Kanada) François Hamelin Kanada  Kanada 41,066 s
10. Feb. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Sung Si-bak Korea Sud  Südkorea 41,051 s
14. Nov. 2009 Marquette (Vereinigte Staaten) Sung Si-bak Korea Sud  Südkorea 40,651 s
21. Okt. 2012 Calgary (Kanada) John Celski Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 39,937 s

1000 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
28. März 1981 Den Haag (Niederlande) Michael Richmond Australien  Australien 1:38,720 min
4. Apr. 1982 Moncton (Kanada) Guy Daignault Kanada  Kanada 1:37,910 min
17. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Louis Grenier Kanada  Kanada 1:36,550 min
6. Apr. 1986 Chamonix (Frankreich) Guy Daignault Kanada  Kanada 1:34,790 min
16. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Peter Van der Velde Niederlande  Niederlande 1:32,830 min
18. März 1990 Amsterdam (Niederlande) Tsutomu Kawasaki Japan  Japan 1:31,800 min
20. Feb. 1992 Albertville (Frankreich) Kim Ki-hoon Korea Sud  Südkorea 1:30,760 min
4. Apr. 1992 Denver (Vereinigte Staaten) Michael McMillen Neuseeland  Neuseeland 1:28,470 min
4. Apr. 1997 Seoul (Südkorea) Marc Gagnon Kanada  Kanada 1:28,230 min
24. Jan. 1999 Oberstdorf (Deutschland) Fabio Carta Italien  Italien 1:27,454 min
5. Dez. 1999 Changchun (China) Kim Dong-sung Korea Sud  Südkorea 1:27,307 min
5. März 2000 Calgary (Kanada) Jeffrey Scholten Kanada  Kanada 1:26,970 min
14. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Steve Robillard Kanada  Kanada 1:25,985 min
9. März 2003 Calgary (Kanada) Jean-François Monette Kanada  Kanada 1:25,662 min
14. Feb. 2004 Bormio (Italien) Li Jiajun China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:24,674 min
14. Okt. 2007 Calgary (Kanada) Michael Gilday Kanada  Kanada 1:23,815 min
18. Jan. 2009 Montreal (Kanada) Charles Hamelin Kanada  Kanada 1:23,454 min
21. Okt. 2012 Calgary (Kanada) Kwak Yoon-gy Korea Sud  Südkorea 1:23,007 min

1500 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
28. März 1981 Den Haag (Niederlande) Tatsuyoshi Ishihara Japan  Japan 2:27,270 min
22. Feb. 1988 Calgary (Kanada) Michel Daignault Kanada  Kanada 2:25,250 min
30. Nov. 1991 Harbin (China) Tatsuyoshi Ishihara Japan  Japan 2:23,380 min
7. März 1992 Nobeyama (Japan) Andrew Nicholson Neuseeland  Neuseeland 2:22,710 min
21. März 1993 Peking (China) Eric Flaim Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:22,360 min
7. Feb. 1995 Guildford (Vereinigtes Königreich) Marc Gagnon Kanada  Kanada 2:18,610 min
1. März 1996 Den Haag (Niederlande) Marc Gagnon Kanada  Kanada 2:18,160 min
11. Nov. 1997 Groningen (Niederlande) Kai Feng China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:15,500 min
4. März 2000 Calgary (Kanada) Andrew Quinn Kanada  Kanada 2:15,495 min
3. März 2001 Edmonton (Kanada) Éric Bédard Kanada  Kanada 2:15,393 min
12. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Steve Robillard Kanada  Kanada 2:15,383 min
15. Dez. 2001 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Apolo Anton Ohno Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:13,728 min
11. Okt. 2002 Calgary (Kanada) Steve Robillard Kanada  Kanada 2:12,234 min
24. Okt. 2003 Marquette (Vereinigte Staaten) Ahn Hyun-soo Korea Sud  Südkorea 2:10,639 min
10. Dez. 2011 Shanghai (China) Noh Jin-kyu Korea Sud  Südkorea 2:09,041 min
13. Nov. 2016 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Sjinkie Knegt Niederlande  Niederlande 2:07,943 min

3000 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
10. Apr. 1983 Tokio (Japan) Louis Grenier Kanada  Kanada 5:33,330 min
14. Apr. 1983 Nagoya (Japan) Tatsuyoshi Ishihara Japan  Japan 5:08,150 min
17. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Tatsuyoshi Ishihara Japan  Japan 5:04,240 min
16. Jan. 1993 Lake Placid (Vereinigte Staaten) Chae Ji-hoon Korea Sud  Südkorea 5:00,830 min
5. März 1995 Den Haag (Niederlande) Marc Velzeboer Niederlande  Niederlande 5:00,240 min
19. März 1995 Gjøvik (Norwegen) Chae Ji-hoon Korea Sud  Südkorea 4:56,290 min
23. Nov. 1997 Peking (China) Lee Seung-chan Korea Sud  Südkorea 4:53,430 min
8. Nov. 1998 Székesfehérvár (Ungarn) Kim Dong-sung Korea Sud  Südkorea 4:46,727 min
13. Okt. 2002 Calgary (Kanada) Steve Robillard Kanada  Kanada 4:38,061 min
7. Dez. 2003 Peking (China) Ahn Hyun-soo Korea Sud  Südkorea 4:32,646 min
19. März 2011 Warschau (Polen) Noh Jin-kyu Korea Sud  Südkorea 4:31,891 min

5000-Meter-StaffelBearbeiten

Datum Ort Staffel Zeit
17. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Niederlande  Niederlande
Jaco Mos
Richard Suyten
Peter van der Velde
Charles Veldhoven
7:22,120 min
1. Dez. 1991 Harbin (China) Korea Sud  Südkorea
Li Joo-ho
Kim Ki-hoon
Song Jae-kun
Mo Ji-soo
7:20,630 min
22. Feb. 1992 Albertville (Frankreich) Korea Sud  Südkorea
Li Joo-ho
Kim Ki-hoon
Song Jae-kun
Mo Ji-soo
7:14,020 min
13. Dez. 1992 Peking (China) Korea Sud  Südkorea
Song Tael-keun
Kim Ki-hoon
Lee Sung-wook
Chae Ji-hoon
7:11,570 min
28. März 1993 Peking (China) Neuseeland  Neuseeland
Michael McMillen
Christopher Nicholson
Andrew Nicholson
Matthew Briggs
7:10,950 min
19. März 1995 Gjøvik (Norwegen) Kanada  Kanada
Marc Gagnon
Sylvain Gagnon
Frédéric Blackburn
Bryce Holbech
7:09,760 min
29. Okt. 1995 Montreal (Kanada) Kanada  Kanada
Marc Gagnon
Sylvain Gagnon
Frédéric Blackburn
Derrick Campbell
7:02,480 min
8. Dez. 1996 Peking (China) Korea Sud  Südkorea
Kim Dong-sung
Kim Tun-sae
Lee Jun-hwan
Lee Ho-eung
7:00,330 min
30. März 1997 Nagano (Japan) Korea Sud  Südkorea
Kim Dong-sung
Kim Tun-sae
Lee Jun-hwan
Lee Ho-eung
7:00,042 min
6. Dez. 1998 Peking (China) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Li Jiajun
An Yunlong
Feng Kai
Li Bingzhe
6:51,930 min
5. Dez. 1999 Changchun (China) Korea Sud  Südkorea
Kim Dong-sung
Lee Seung-jae
Seo Ho-jin
Min Ryoung
6:49,618 min
14. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Kanada  Kanada
Marc Gagnon
Jean-François Monette
Éric Bédard
Mathieu Turcotte
6:43,730 min
17. Okt. 2003 Calgary (Kanada) Kanada  Kanada
Jonathan Guilmette
Jeffrey Scholten
Éric Bédard
Mathieu Turcotte
6:43,667 min
18. Okt. 2003 Calgary (Kanada) Korea Sud  Südkorea
Song Suk-woo
Ahn Hyun-soo
Lee Seung-jae
Cho Nam-kyu
6:42,893 min
13. März 2005 Peking (China) Kanada  Kanada
Charles Hamelin
Steve Robillard
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
6:39,990 min
19. Okt. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Korea Sud  Südkorea
Kwak Yoon-gy
Lee Ho-suk
Lee Jung-su
Sung Si-bak
6:38,486 min
20. Feb. 2011[1] Dresden (Deutschland) Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jon Eley
Richard Shoebridge
Paul Stanley
Jack Whelbourne
6:37,877 min
11. Dez. 2011 Shanghai (China) Korea Sud  Südkorea
Lee Ho-suk
Kwak Yoon-gy
Sin Da-woon
Noh Jin-kyu
6:35,884 min
19. Okt. 2012[2] Calgary (Kanada) Kanada  Kanada
Charles Hamelin
Olivier Jean
François Hamelin
Michael Gilday
6:30,958 min

FrauenBearbeiten

500 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
29. März 1981 Den Haag (Niederlande) Miyoshi Kato Japan  Japan 52,420 s
3. Apr. 1982 Moncton (Kanada) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 50,440 s
9. Apr. 1983 Tokio (Japan) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 49,490 s
16. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Eiko Shishii Japan  Japan 48,490 s
5. Apr. 1986 Chamonix (Frankreich) Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 48,120 s
16. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Cristina Sciolla Italien  Italien 47,770 s
23. März 1991 Sydney (Australien) Zhang Yanmei China Volksrepublik  Volksrepublik China 47,080 s
16. Nov. 1991 Albertville (Frankreich) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 46,720 s
3. Apr. 1992 Denver (Vereinigte Staaten) Kim So-hee Korea Sud  Südkorea 46,720 s
27. März 1993 Peking (China) Zhang Yanmei China Volksrepublik  Volksrepublik China 45,600 s
18. März 1995 Gjøvik (Norwegen) Kim Yun-mi Korea Sud  Südkorea 45,530 s
2. März 1996 Den Haag (Niederlande) Isabelle Charest Kanada  Kanada 45,250 s
30. Nov. 1996 Peking (China) Yang Yang (A) China Volksrepublik  Volksrepublik China 45,180 s
29. März 1997 Nagano (Japan) Isabelle Charest Kanada  Kanada 44,867 s
7. Nov. 1998 Székesfehérvár (Ungarn) Ewgenija Radanowa Bulgarien  Bulgarien 44,690 s
23. Jan. 1999 Oberstdorf (Deutschland) Marinella Canclini Italien  Italien 44,620 s
18. Feb. 2000 Lake Placid (Vereinigte Staaten) Ewgenija Radanowa Bulgarien  Bulgarien 43,873 s
19. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Ewgenija Radanowa Bulgarien  Bulgarien 43,671 s
9. Feb. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 43,216 s
19. Okt. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 43,125 s
29. Nov. 2008 Peking (China) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 42,609 s
10. Feb. 2013 Dresden (Deutschland) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 42,597 s
9. Nov. 2014 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Fan Kexin China Volksrepublik  Volksrepublik China 42,504 s

1000 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
29. März 1981 Den Haag (Niederlande) Miyoshi Kato Japan  Japan 1:46,290 min
3. Apr. 1982 Moncton (Kanada) Maryse Perreault Kanada  Kanada 1:44,680 min
10. Apr. 1983 Tokio (Japan) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 1:43,660 min
17. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Hiromi Takeuchi Japan  Japan 1:43,580 min
17. März 1985 Amsterdam (Niederlande) Nathalie Lambert Kanada  Kanada 1:43,580 min
6. Apr. 1986 Chamonix (Frankreich) Maryse Perreault Kanada  Kanada 1:41,800 min
16. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Monique Velzeboer Niederlande  Niederlande 1:39,240 min
25. Feb. 1988 Calgary (Kanada) Li Yan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:39,000 min
17. Nov. 1991 Albertville (Frankreich) Kim Yan-hee Korea Sud  Südkorea 1:38,930 min
26. März 1993 Peking (China) Chun Lee-kyung Korea Sud  Südkorea 1:37,190 min
7. Nov. 1993 Hamar (Norwegen) Nathalie Lambert Kanada  Kanada 1:34,070 min
18. Okt. 1996 Lake Placid (Vereinigte Staaten) Chun Lee-kyung Korea Sud  Südkorea 1:32,340 min
21. Feb. 1998 Nagano (Japan) Yang Yang (A) China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:31,991 min
20. Okt. 2001 Calgary (Kanada) Yang Yang (A) China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:31,871 min
3. Feb. 2002 Calgary (Kanada) Yang Yang (A) China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:31,191 min
12. Jan. 2003 Budapest (Ungarn) Byun Chun-sa Korea Sud  Südkorea 1:30,483 min
2. Okt. 2005 Hangzhou (China) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:30,216 min
11. Nov. 2005 Bormio (Italien) Jin Sun-yu Korea Sud  Südkorea 1:30,037 min
15. März 2008 Harbin (China) Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:29,495 min
26. Feb. 2010 Vancouver (Kanada) Zhou Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:29,049 min
21. Okt. 2012 Calgary (Kanada) Shim Suk-hee Korea Sud  Südkorea 1:26,661 min

1500 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
2. Apr. 1982 Moncton (Kanada) Louise Begin Kanada  Kanada 2:42,130 min
16. Apr. 1983 Kōbe (Japan) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 2:41,750 min
7. März 1987 Aviemore (Vereinigtes Königreich) Esmeralda Ossendrijever Niederlande  Niederlande 2:40,740 min
3. Apr. 1987 Montreal (Kanada) Eiko Shishii Japan  Japan 2:36,920 min
23. Feb. 1988 Calgary (Kanada) Li Yan China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:34,850 min
15. Jan. 1994 Seoul (Südkorea) Kim So-hee Korea Sud  Südkorea 2:31,360 min
23. Feb. 1995 Jaca (Spanien) Chun Lee-kyung Korea Sud  Südkorea 2:27,380 min
2. Dez. 1995 Harbin (China) Kim Yoon-mi Korea Sud  Südkorea 2:25,170 min
6. Nov. 1998 Székesfehérvár (Ungarn) Ewgenija Radanowa Bulgarien  Bulgarien 2:25,146 min
17. Jan. 1999 Montreal (Kanada) Kim Moon-jung Korea Sud  Südkorea 2:21,844 min
13. Feb. 2002 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Choi Eun-kyung Korea Sud  Südkorea 2:21,069 min
11. Jan. 2004 Peking (China) Jung Eun-ju Korea Sud  Südkorea 2:18,861 min
9. Feb. 2008 Peking (China) Zhou Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:16,729 min

3000 MeterBearbeiten

Datum Ort Athlet Land Zeit
29. März 1981 Den Haag (Niederlande) Miyoshi Kato Japan  Japan 5:40,730 min
14. Apr. 1983 Nagoya (Japan) Hiromi Takeuchi Japan  Japan 5:37,470 min
17. Apr. 1983 Kōbe (Japan) Sylvie Daigle Kanada  Kanada 5:32,310 min
5. Apr. 1987 Montreal (Kanada) Nathalie Lambert Kanada  Kanada 5:31,650 min
17. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Maria Rosa Candido Italien  Italien 5:18,330 min
24. Feb. 1995 Jaca (Spanien) Kim So-hee Korea Sud  Südkorea 5:11,760 min
19. März 1995 Gjøvik (Norwegen) Chun Lee-kyung Korea Sud  Südkorea 5:02,180 min
22. Okt. 20001 Calgary (Kanada) Choi Eun-kyung Korea Sud  Südkorea 5:01,976 min
15. März 2008 Harbin (China) Jung Eun-ju Korea Sud  Südkorea 4:46,983 min
1 Dieser Weltrekord wird auf einigen Webseiten als Weltrekord aufgeführt[3], die ISU führt ihn jedoch nicht in ihrer vollständigen Weltrekordliste. Daher geht diese Bestleistung nicht in die unten stehenden Statistiken ein.

3000-Meter-StaffelBearbeiten

Datum Ort Staffel Zeit
17. Jan. 1988 Budapest (Ungarn) Italien  Italien
Maria Rosa Candido
Barbara Mussio
Gabriella Monteduro
Cristina Sciolla
4:47,230 min
24. Feb. 1988 Calgary (Kanada) Italien  Italien
Maria Rosa Candido
Barbara Mussio
Gabriella Monteduro
Cristina Sciolla
4:45,880 min
10. Okt. 1988 Nobeyama (Japan) Japan  Japan
Hiromi Takeuchi
Mariko Konishita
Yumiko Yamada
Nobuko Yamada
4:42,230 min
3. Feb. 1991 Budapest (Ungarn) Italien  Italien
Cristina Sciolla
Marinella Canclini
Gabriella Monteduro
Letty LaTorre
4:41,090 min
16. Nov. 1991 Albertville (Frankreich) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Li Yan
Wang Xiulan
Li Changxiang
Zhang Yanmei
4:33,820 min
17. Nov. 1991 Albertville (Frankreich) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Li Yan
Wang Xiulan
Li Changxiang
Zhang Yanmei
4:33,490 min
13. Dez. 1992 Peking (China) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Li Yan
Wang Xiulan
Zhen Cun Yang
Zhang Jie
4:32,400 min
28. März 1993 Peking (China) Kanada  Kanada
Nathalie Lambert
Angela Cutrone
Isabelle Charest
Christine Boudrias
4:26,560 min
19. März 1995 Gjøvik (Norwegen) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Chunlu
Zhang Yanmei
Yang Yang (S)
Zhang Dongxiang
4:24,680 min
6. Feb. 1996 Harbin (China) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Chunlu
Yang Yang (S)
Sun Dandan
Yang Yang (A)
4:23,130 min
3. März 1996 Den Haag (Niederlande) Italien  Italien
Marinella Canclini
Katia Colturi
Mara Urbani
Barbara Baldissera
4:21,500 min
1. Dez. 1996 Peking (China) Korea Sud  Südkorea
Chun Lee-kyung
Won Hye-kyung
Kim Sun-mi
An Sang-mi
4:18,080 min
8. Dez. 1996 Peking (China) Korea Sud  Südkorea
Chun Lee-kyung
Won Hye-kyung
Kim Sun-mi
An Sang-mi
4:17,630 min
17. Feb. 1998 Nagano (Japan) Korea Sud  Südkorea
An Sang-mi
Chun Lee-kyung
Kim Yoon-mi
Won Hye-kyung
4:16,260 min
19. Okt. 2001 Calgary (Kanada) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yang Yang (A)
Yang Yang (S)
Wang Chunlu
Sun Dandan
4:13,541 min
20. Feb. 2002 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Korea Sud  Südkorea
Choi Min-kyung
Joo Min-jin
Park Hye-won
Choi Eun-kyung
4:12,793 min
18. Okt. 2003 Calgary (Kanada) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Wei
Fu Tianyu
Wang Meng
Cheng Xiaolei
4:11,802 min
19. Okt. 2003 Calgary (Kanada) Korea Sud  Südkorea
Choi Eun-kyung
Kim Min-jee
Byun Chun-sa
Ko Gi-hyun
4:11,742 min
10. Feb. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) Korea Sud  Südkorea
Jung Eun-ju
Park Seung-hi
Shin Sae-bom
Yang Shin-young
4:09,938 min
18. Okt. 2008 Salt Lake City (Vereinigte Staaten) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Liu Qiuhong
Wang Meng
Zhang Hui
Zhou Yang
4:07,179 min
24. Feb. 2010 Vancouver (Kanada) China Volksrepublik  Volksrepublik China
Sun Linlin
Wang Meng
Zhang Hui
Zhou Yang
4:06,610 min
17. Nov. 2013[4] Kolomna (Russland) Korea Sud  Südkorea
Cho Ha-ri
Park Seung-hi
Shim Suk-hee
Kim A-lang
4:06,215 min

AuswertungenBearbeiten

AthletenBearbeiten

 
Zhou Yang stellte zwischen 2008 und 2010 zwei Einzelweltrekorde und zwei Staffelweltrekorde auf

Im Männershorttrack wurden bisher 83 Weltrekorde aufgestellt, bei den Frauen 87. Die meisten Rekorde, neun insgesamt, lief Wang Meng aus China. Die Kanadierin Sylvie Daigle schaffte es als einzige Läuferin, auf allen Einzelstrecken mindestens einmal einen neuen Weltrekord aufzustellen. Sie erreichte insgesamt sechs Einzelbestmarken und führt damit die Liste der meisten Einzelweltrekorde gemeinsam mit Wang Meng an. Neben Daigle unterboten zwei weitere Shorttracker sechsmal die bestehende Weltbestleistung, die Chinesin Yang Yang (A) sowie Daigles Landsmann Marc Gagnon. Gagnon ist damit der beste der kanadischen Männer, die die meisten Athleten in der Liste stellen. Im Herrenbereich schaffte es bisher kein einziger Sportler, wie Daigle auf allen Einzeldistanzen zwischenzeitlich Weltrekord zu halten. Am nächsten kamen dem die Kanadier Louis Grenier sowie Steve Robillard, die auf je drei Strecken eine Bestmarke liefen. Robillard war zudem auch mit der Staffel erfolgreich.

Bisher gelang es noch keinem Athleten, auf einer Strecke fünf Weltrekorde aufzustellen. Vier aufeinanderfolgende Bestmarken auf einer Strecke gelang ausschließlich Wang Meng, die zwischen 2008 und 2013 viermal die bestehende Bestleistung auf der 500-Meter-Distanz unterbot, dreimal davon ihre eigene. Der größte zeitliche Abstand zwischen dem ersten und dem letzten Weltrekord eines Athleten liegt bei zehn Jahren. 1981 stellte der Japaner Tatsuyoshi Ishihara eine 1500-Meter-Weltbestzeit auf, lief zwischenzeitlich zwei 3000-Meter-Weltrekorde und verbesserte im Jahr 1991 erneut die 1500-Meter-Bestmarke.

In den folgenden beiden Tabellen werden die Athleten und Athletinnen aufgeführt, die die meisten Weltrekorde aufgestellt haben. Dabei spielt die Länge der Gültigkeit der Rekorde keine Rolle.

MännerBearbeiten

Platz Athlet Land Erster WR Letzter WR 500 m 1000 m 1500 m 3000 m Staffel Gesamt
1. Marc Gagnon Kanada  Kanada 1995 2001 1 2 3 6
2. Jeffrey Scholten Kanada  Kanada 2000 2003 3 1 1 5
2. Steve Robillard Kanada  Kanada 2001 2005 1 2 1 1 5
2. Kim Dong-sung Korea Sud  Südkorea 1996 1999 1 1 3 5
2. Louis Grenier Kanada  Kanada 1983 1985 2 1 1 5
6. Tatsuyoshi Ishihara Japan  Japan 1981 1991 2 2 4
6. Kim Ki-hoon Korea Sud  Südkorea 1991 1992 1 3 4
8. Kai Feng China Volksrepublik  Volksrepublik China 1997 1998 1 1 1 3
8. Jean-François Monette Kanada  Kanada 2001 2003 1 1 1 3
8. Ahn Hyun-soo Korea Sud  Südkorea 2003 2003 1 1 1 3
8. Sung Si-bak Korea Sud  Südkorea 2008 2009 2 1 3
8. Noh Jin-kyu Korea Sud  Südkorea 2011 2011 1 1 1 3
8. Chae Ji-hoon Korea Sud  Südkorea 1992 1995 1 2 3
8. Éric Bédard Kanada  Kanada 2001 2003 1 2 3
8. Charles Hamelin Kanada  Kanada 2005 2012 1 2 3
8. Kwak Yoon-gy Korea Sud  Südkorea 2008 2012 1 2 3
8. Mathieu Turcotte Kanada  Kanada 2001 2005 3 3
18. Mirko Vuillermin Italien  Italien 1993 1996 2 2
18. Michael Richmond Australien  Australien 1981 1981 1 1 2
18. Guy Daignault Kanada  Kanada 1982 1986 2 2
18. Peter Van der Velde Niederlande  Niederlande 1988 1988 1 1 2
18. Michael McMillen Neuseeland  Neuseeland 1992 1993 1 1 2
18. Andrew Nicholson Neuseeland  Neuseeland 1992 1993 1 1 2
18. Li Jiajun China Volksrepublik  Volksrepublik China 1998 2004 1 1 2
18. François Hamelin Kanada  Kanada 2007 2012 1 1 2
18. Michael Gilday Kanada  Kanada 2007 2012 1 1 2
18. Li Joo-hoo Korea Sud  Südkorea 1991 1992 2 2
18. Song Jae-kun Korea Sud  Südkorea 1991 1992 2 2
18. Mo Ji-soo Korea Sud  Südkorea 1991 1992 2 2
18. Sylvain Gagnon Kanada  Kanada 1995 1995 2 2
18. Frédéric Blackburn Kanada  Kanada 1995 1995 2 2
18. Kim Tun-sae Korea Sud  Südkorea 1996 1997 2 2
18. Lee Jun-hwan Korea Sud  Südkorea 1996 1997 2 2
18. Lee Ho-eung Korea Sud  Südkorea 1996 1997 2 2
18. Lee Seung-jae Korea Sud  Südkorea 1999 2003 2 2
18. Lee Ho-suk Korea Sud  Südkorea 2008 2011 2 2

FrauenBearbeiten

Platz Athletin Land Erster WR Letzter WR 500 m 1000 m 1500 m 3000 m Staffel Gesamt
1. Wang Meng China Volksrepublik  Volksrepublik China 2003 2013 4 2 3 9
2. Chun Lee-kyung Korea Sud  Südkorea 1993 1998 2 1 1 3 7
3. Yang Yang (A) China Volksrepublik  Volksrepublik China 1996 2002 1 3 2 6
3. Sylvie Daigle Kanada  Kanada 1982 1991 3 1 1 1 6
5. Li Yan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1988 1992 1 1 3 5
5. Zhang Yanmei China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 1995 2 3 5
7. Nathalie Lambert Kanada  Kanada 1985 1993 2 1 1 4
7. Zhou Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 2008 2010 1 1 2 4
7. Cristina Sciolla Italien  Italien 1988 1991 1 3 4
7. Ewgenija Radanowa Bulgarien  Bulgarien 1998 2001 3 1 4
11. Hiromi Takeuchi Japan  Japan 1983 1988 1 1 1 3
11. Isabelle Charest Kanada  Kanada 1993 1997 2 1 3
11. Kim Yoon-mi Korea Sud  Südkorea 1995 1998 1 1 1 3
11. Jung Eun-ju Korea Sud  Südkorea 2004 2008 1 1 1 3
11. Maria Rosa Candido Italien  Italien 1988 1988 1 2 3
11. Marinella Canclini Italien  Italien 1991 1999 1 2 3
11. Choi Eun-kyung Korea Sud  Südkorea 2002 2003 1 2 3
11. Gabriella Monteduro Italien  Italien 1988 1991 3 3
11. Wang Xiulan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 1992 3 3
11. Won Hye-kung Korea Sud  Südkorea 1996 1998 3 3
11. An Sang-mi Korea Sud  Südkorea 1996 1998 3 3
11. Wang Chunlu China Volksrepublik  Volksrepublik China 1995 2001 3 3
11. Yang Yang (S) China Volksrepublik  Volksrepublik China 1995 2001 3 3
11. Miyoshi Kato Japan  Japan 1981 1981 1 1 1 3
11. Kim So-hee Korea Sud  Südkorea 1992 1995 1 1 1 3
26. Byun Chun-sa Korea Sud  Südkorea 2003 2003 1 1 2
26. Barbara Mussio Italien  Italien 1988 1988 2 2
26. Li Changxiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 1991 2 2
26. Kim Sun-mi Korea Sud  Südkorea 1996 1996 2 2
26. Sun Dandan China Volksrepublik  Volksrepublik China 1996 2001 2 2
26. Maryse Perreault Kanada  Kanada 1982 1986 2 2
26. Eiko Shishii Japan  Japan 1985 1987 1 1 2
26. Shim Suk-hee Korea Sud  Südkorea 2012 2013 1 1 2
26. Zhang Hui China Volksrepublik  Volksrepublik China 2008 2010 2 2
26. Park Seung-hi Korea Sud  Südkorea 2008 2013 2 2

LänderBearbeiten

Die Länderwertung der aufgestellten Weltrekorde führen mit großem Abstand drei Nationen an: Kanada, Südkorea und China. Insbesondere im letzten Jahrzehnt dominierten diese drei Länder; seit 2001 kamen nahezu alle Weltrekordläufer aus ihnen. Den ersten Rang in der Liste nimmt Kanada mit 48 Weltrekorden – das entspricht 28,3 Prozent aller Rekorde – ein, das besonders stark im Männershorttrack ist, bei den Frauen aber seit 1997 auf eine neue Weltbestmarke wartet. Lediglich zwei Weltrekorde weniger stellten die südkoreanischen Athleten auf, deren Bilanz zwischen den Geschlechtern weitgehend ausgeglichen ist. Ein wenig mehr Abstand auf diese beiden Nationen hat China, das zwar bei den Frauen mit 26 Weltrekorden am erfolgreichsten ist, im Männerbereich aber lediglich vier Bestmarken vorweist.

Von den restlichen Nationen sind Italien und Japan am besten, die Athleten beider Länder stellten bisher jeweils 13 Rekorde auf. Die anderen Nationen fallen noch deutlicher ab. Auf dem siebten Platz klassiert ist Bulgarien, das alle vier Weltrekorde durch Ewgenija Radanowa erreichte. Einen Rang davor befinden sich die Niederlande, bei denen die sechs Bestmarken durch acht verschiedene Athleten – inklusive der Staffelrekordler – aufgestellt wurden.

Platz Land WR Männer WR Frauen 500 m 1000 m 1500 m 3000 m Staffel WR gesamt
1. Kanada  Kanada 33 15 14 14 9 4 7 48
2. Korea Sud  Südkorea 22 24 4 9 8 9 16 46
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 26 9 8 3 10 30
4. Italien  Italien 6 7 7 1 1 4 13
4. Japan  Japan 5 8 2 3 3 4 1 13
6. Niederlande  Niederlande 4 2 1 2 1 1 1 6
7. Bulgarien  Bulgarien 4 3 1 4
7. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 2 2 4
9. Neuseeland  Neuseeland 3 1 1 1 3
10. Australien  Australien 2 1 1 2
10. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 1

OrteBearbeiten

 
Das Olympic Oval im kanadischen Calgary war 26-mal Schauplatz eines Weltrekordes

Die meisten Weltrekorde wurden in Calgary auf dem Olympic Oval aufgestellt, insgesamt 30. Am zweithäufigsten war Peking Schauplatz einer neuen Weltbestmarke, 19 Mal unterbot ein Athlet in der chinesischen Hauptstadt die bestehende Zeit. Insgesamt wurden 49 der 170 Weltrekorde auf einer dieser beiden Bahnen gelaufen, das entspricht etwa 28,8 Prozent. Während in Calgary zu zwei Dritteln Männerweltrekorde aufgestellt wurden, ist die Bilanz zwischen den Geschlechtern in Peking ausgeglichen. Der Unterschied in Calgary wird dabei besonders von den kanadischen Männern ausgemacht, die zwischen 2000 und 2010 zehn Weltrekorde auf ihrer Heimbahn liefen.

Von den 34 Bahnen, auf denen ein oder mehrere Weltrekorde aufgestellt wurden, befinden sich 18 in Europa (zusammengenommen 61 Weltbestzeiten), elf in Asien (46 Weltrekorde), neun in Nordamerika (62 Weltrekorde) und eine in Australien (ein Weltrekord). 17 Länder richteten Rennen aus, bei denen Rekorde gelaufen wurden, darunter auch Deutschland (mit Dresden und Oberstdorf) und Österreich (mit Wien).

Insbesondere in der Frühzeit des Shorttracks – also in den 1980er- und frühen 1990er-Jahren – wurden die meisten Weltrekorde bei Großereignissen aufgestellt, da es in dieser Zeit noch keinen Weltcup gab. So wurden beispielsweise in Amsterdam insgesamt sieben Weltbestmarken gelaufen und allein sechs davon bei der Weltmeisterschaft 1985. In anderen Orten wie etwa in Gjøvik oder Moncton stammen sogar alle auf den Bahnen gelaufenen Weltrekorde von einer einzigen Weltmeisterschaft. Bei Olympischen Winterspielen wurden zwölf Weltrekorde aufgestellt, vier davon bei den Demonstrationswettkämpfen 1988 von Calgary.

In der folgenden Tabelle werden alle Orte aufgeführt, in denen mindestens dreimal Weltrekordzeit gelaufen wurde. Außerdem werden die Jahreszahlen der ersten und der bisher letzten Weltrekorde genannt. Die einzeln aufgeführten Weltbestmarken der Männer sowie der Frauen werden in der grau hinterlegten Spalte WR gesamt addiert. Schließlich stehen in der letzten Spalte die bisher in dem Ort ausgerichteten Großereignisse sowie – in Klammern – die Anzahl der dort aufgestellten Weltrekorde.

Ort Land Erster WR Letzter WR WR Männer WR Frauen WR gesamt Großereignisse
Calgary Kanada  Kanada 1988 2012 20 10 30 OS 1988 (4)
Peking China Volksrepublik  Volksrepublik China 1992 2008 9 10 19 WM 1993 (6), WM 2005 (1)
Budapest Ungarn  Ungarn 1988 2003 4 6 10 TWM 1993, TWM 2003 (1), TWM 2007
Den Haag Niederlande  Niederlande 1981 1996 5 5 10 WM 1996 (3), TWM 2000
Salt Lake City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2001 2014 3 7 10 OS 2002 (2)
Amsterdam Niederlande  Niederlande 1985 1990 4 3 7 WM 1985 (6), WM 1990 (1)
Albertville Frankreich  Frankreich 1991 1992 2 4 6 OS 1992 (2)
Harbin China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 2008 2 4 6 TWM 2008 (2)
Gjøvik Norwegen  Norwegen 1995 1995 2 3 5 WM 1995 (5)
Moncton Kanada  Kanada 1982 1982 2 3 5 WM 1982 (5)
Montreal Kanada  Kanada 1987 2009 2 3 5 WM 1987 (2), WM 2002, TWM 2006, WM 2014
Bormio Italien  Italien 1995 2005 3 1 4 TWM 1998 (1)
Lake Placid Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1993 2000 2 2 4 TWM 1996 (2)
Nagano Japan  Japan 1997 1998 1 3 4 WM 1997 (2), OS 1998 (2)
Tokio Japan  Japan 1983 1983 2 2 4 WM 1983 (4)
Chamonix Frankreich  Frankreich 1986 1986 1 2 3 WM 1986 (3)
Denver Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1992 1992 2 1 3 WM 1992 (3)
Székesfehérvár Ungarn  Ungarn 1998 1998 1 2 3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Great Britain World Record Holders (Memento des Originals vom 8. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gbshorttrack.org auf gbshorttrack.org. Abgerufen am 8. Februar 2015.
  2. Men – 5000m Relay – 19 Oct-21 Oct 2012 – Calgary (Memento vom 22. Januar 2017 im Internet Archive) auf isu.org. Abgerufen am 8. Februar 2015.
  3. CURRENT WORLD RECORDS (Memento vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) (PDF; 10 kB) auf shorttrack.ch.
  4. ISU World Cup 2013/2014, Kolomna (RUS) auf shorttrack.sportresult.com. Abgerufen am 8. Februar 2015.