Csaba Burján

Ungarischer Shorttracker
Csaba Burján Shorttrack
Burján Csaba (2018).jpg
Nation UngarnUngarn Ungarn
Geburtstag 27. September 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Pécs, Ungarn
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2018 Pyeongchang 5000 m Staffel
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
Silber 2015 Moskau 5000 m Staffel
Bronze 2017 Rotterdam 5000 m Staffel
Bronze 2019 Sofia 5000 m Staffel
ISU Shorttrack-Europameisterschaften
Bronze 2013 Malmö 5000 m Staffel
Silber 2015 Dordrecht 5000 m Staffel
Silber 2016 Sotschi 5000 m Staffel
Bronze 2018 Dresden 5000 m Staffel
Gold 2019 Dordrecht 5000 m Staffel
ISU Shorttrack-Juniorenweltmeisterschaften
Silber 2014 Erzurum 3000 m Staffel
Platzierungen im Shorttrack-Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. Februar 2011
 Weltcupsiege 6
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 1500 Meter 0 1 0
 Staffel/Team 6 3 2
letzte Änderung: 13. November 2019

Csaba Burján (* 27. September 1994 in Pécs) ist ein ungarischer Shorttracker und Olympiasieger.

WerdegangBearbeiten

Burján startete erstmals im Februar 2011 in Moskau im Weltcup und belegte dabei den 32. Platz über 1000 m und den 28. Rang über 1500 m. Bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2011 in Sheffield war der 29. Platz über 1000 m und 1500 m seine beste Platzierung. Im Januar 2013 gewann er bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2013 in Malmö die Bronzemedaille mit der Staffel. Im folgenden Jahr holte er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Erzurum Silber mit der Staffel über 3000 m. In der Saison 2014/15 erreichte er mit zwei zweiten Plätzen mit der Staffel seine ersten Podestplatzierungen im Weltcup. Bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2015 in Dordrecht und bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften 2015 in Moskau gewann er jeweils die Silbermedaille mit der Staffel. In der Saison 2015/16 holte er, nach Platz drei mit der Staffel in Montreal zu Beginn der Saison, in Shanghai mit der Staffel seinen ersten Weltcupsieg. Bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2016 in Sotschi gewann er die Silbermedaille mit der Staffel. Im März 2016 wurde er bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften in Seoul Vierter mit der Staffel. In der Saison 2016/17 siegte er in Calgary und in Gangneung jeweils mit der Staffel und erreichte in Dresden mit dem zweiten Platz über 1500 m seine erste Podestplatzierung im Weltcupeinzel. Im Januar 2017 kam er bei den Europameisterschaften in Turin auf den vierten Platz mit der Staffel. Bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften 2017 in Rotterdam holte er die Bronzemedaille mit der Staffel. Bei den Europameisterschaften 2018 in Dresden gewann er mit der Staffel über 5000 m die Bronzemedaille und bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang mit der Staffel über 5000 m die Goldmedaille. Zudem errang er dort den 30. Platz über 1500 m. Im März 2018 belegte er bei den Weltmeisterschaften in Montreal den 20. Platz im Mehrkampf und den achten Rang mit der Staffel.

In der Saison 2018/19 siegte Burján in Calgary und in Salt Lake City mit der Staffel und errang in Dresden den dritten Platz mit der Staffel und den zweiten Rang mit der Mixed-Staffel. Bei den Europameisterschaften 2019 in Dordrecht gewann er mit der Staffel die Goldmedaille. Im März 2019 holte er bei den Weltmeisterschaften in Sofia die Bronzemedaille mit der Staffel. Im Mehrkampf errang er dort den 20. Platz.

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort
1. 13. Dezember 2015 China Volksrepublik  Shanghai 1
2. 6. November 2016 Kanada  Calgary 1
3. 18. Dezember 2016 Korea Sud  Gangneung 1
4. 4. November 2018 Kanada  Calgary 2
5. 11. November 2018 Vereinigte Staaten  Salt Lake City 3
6. 10. November 2019 Kanada  Montreal2

2 Mit Cole William Isaac Krueger Shaoang Liu und Sándor Liu Shaolin.
3 Mit Shaoang Liu, Sándor Liu Shaolin und Alex Varnyú.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 500 m 40,611 sek. (aufgestellt am 2. November 2018 in Calgary)
  • 1000 m 1:24,628 min. (aufgestellt am 17. November 2017 in Seoul)
  • 1500 m 2:14,796 min. (aufgestellt am 21. Februar 2014 in Sotschi)
  • 3000 m 5:01,938 min. (aufgestellt am 30. Dezember 2011 in Budapest)

WeblinksBearbeiten