Shorttrack-Teamweltmeisterschaften 2003

Die Teamweltmeisterschaften 2003 im Shorttrack fanden vom 15. bis 16. März 2003 in Sofia statt. Es war die erste Austragung der Teamtitelkämpfe in der bulgarischen Hauptstadt, zuvor fanden aber bereits die Individualweltmeisterschaften 1999 dort statt. Ausrichter war die Internationale Eislaufunion (ISU).

Es nahmen Teams aus zehn verschiedenen Ländern teil. Bei den Frauen setzte sich Südkorea überraschend vor den favorisierten Chinesinnen durch. Dahinter konnte Italien durch den Sieg im Staffelrennen hauchdünn die Bronzemedaille vor Kanada erringen. Bei den Männern gewann Kanada knapp vor Südkorea, das chinesische Team wurde Dritter.

ReglementBearbeiten

Es nahmen bei den Frauen sieben und bei den Männern acht Mannschaften mit maximal fünf Athleten teil. Die sieben bzw. acht Mannschaften wurden auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Mannschaft jeder Gruppe qualifizierte sich direkt für das Finale, die zweit- und drittplatzierte Mannschaft für die Hoffnungsrunde, die viertplatzierte Mannschaft schied aus. Die ersten beiden Mannschaften der Hoffnungsrunde zogen ebenfalls ins Finale ein, während die dritt- bzw. viertplatzierte Mannschaft wiederum ausschied. Die Läufe der Vorrundengruppen und der Hoffnungsrunde wurden am ersten Wettkampftag absolviert, das Finale am zweiten.

Über 500 m und 1000 m traten in vier Läufen jeweils ein Athlet eines Landes gegeneinander an. Über 3000 m gab es nur einen Lauf, wobei jedes Land zwei Athleten einsetzte. In der Staffel starteten vier Läufer eines Landes. In jedem Einzelrennen bekam der Erste fünf Punkte, der Zweite drei Punkte, der Dritte zwei Punkte und der Vierte einen Punkt. In der Staffel wurden doppelt so viele Punkte vergeben, zehn für die erste Staffel, sechs für die zweite, vier für die dritte und zwei für die vierte. Bei einer Disqualifikation wurde kein Punkt zugesprochen. Die Addition aller Punkte der Athleten eines Landes entschied über die Platzierung.

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

In der ersten Vorrundengruppe setzte sich China souverän durch und erreichte das Finale. Südkorea und Italien zogen in den Hoffnungslauf ein, während das russische Team ausschied. Die zweite Vorrundengruppe wurde von Kanadas Frauen dominiert, die direkt ins Finale einzogen. Dahinter erreichten Bulgarien und die USA die Hoffnungsrunde, die Niederlande schied knapp aus. In der Hoffnungsrunde setzten sich Südkorea und Italien durch und erreichten ebenfalls das Finale, Bulgarien und die USA schieden aus.

Rang Land Läuferinnen 500 m 1000 m 3000 m 3000 m-Staffel Punkte
Gesamt
Zeit (s) Punkte Zeit (min) Punkte Zeit (min) Punkte Zeit (min) Punkte
Finale
1. Korea Sud  Südkorea Kim Min-jee 45,862 5 1:33,744 5 6:20,363 3 4:27,245 6 44
Choi Eun-kyung 45,415 3 1:33,041 5 6:20,311 5
Cho Ha-ri 45,702 3 1:34,528 5
Kim Min-jung 45,762 1 1:33,825 3
Ko Gi-hyun
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China Wang Meng 45,863 3 1:34,057 3 DSQ 0 31
Fu Tianyu 45,255 5 1:34,025 2
Wang Chunlu 45,679 5
Yang Yang (A) 45,191 5 1:33,050 3 6:21,253 0
Liu Xiao Ying 1:34,616 3 6:20,381 2
3. Italien  Italien Catia Borrello 45,958 2 4:26,267 10 22
Marta Capurso 45,579 2 1:33,289 2 6:27,386 0
Katia Zini 45,859 1 1:34,060 1 6:29,860 0
Mara Zini 45,655 2 1:34,311 1
Evelina Rodigari 1:35,562 1
4. Kanada  Kanada Tania Vicent 46,099 1 1:35,459 2 4:30,850 4 21
Amélie Goulet-Nadon DSQ 0 1:33,112 5 6:20,590 1
Annie Perreault 45,756 2
Alanna Kraus 45,204 3 1:33,305 1
Amanda Overland 1:34,159 2 6:25,379 0

MännerBearbeiten

In der ersten Vorrundengruppe setzte sich Kanada deutlich durch und zog ins Finale ein, während die USA und Italien die Hoffnungsrunde erreichten. Großbritannien schied abgeschlagen aus. Die zweite Gruppe war deutlich spannender. China siegte knapp vor Südkorea und erreichte direkt das Finale. Japan folgte Südkorea in die Hoffnungsrunde. Bulgarien schied aus dem Turnier aus. In der Hoffnungsrunde setzten sich mit Südkorea und Italien die Favoriten durch und erreichten ebenfalls das Finale.

Rang Land Läufer 500 m 1000 m 3000 m 5000 m-Staffel Punkte
Gesamt
Zeit (s) Punkte Zeit (min) Punkte Zeit (min) Punkte Zeit (min) Punkte
Finale
1. Kanada  Kanada Éric Bédard 42,729 3 6:57,910 10 42
Mathieu Turcotte 43,137 3 1:28,738 3
Jeffrey Scholten 42,364 5 1:29,012 5 5:06,893 1
Jean-François Monette 42,181 5 1:28,337 3
Jonathan Guilmette 1:30,092 1 5:03,070 3
2. Korea Sud  Südkorea Song Suk-woo 42,733 2 1:28,180 5 5:03,364 2 6:58,317 6 36
Lee Seung-jae 42,771 5
Oh Se-jong 42,981 1 DSQ 0
Ahn Hyun-soo 42,385 2 1:28,013 5 5:02,960 5
Yeo Jun-hyung 1:28,825 3
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China Li Jiajun 42,614 5 DSQ 0 DSQ 0 DSQ 0 22
Li Ye 43,227 2 1:29,390 3
Li Haonan 42,696 3
Guo Wei 42,203 3 1:28,763 5
Sui Bao Ku 1:28,554 1 5:17,124 0
4. Italien  Italien Maurizio Carnino DSQ 0 7:02,347 4 16
Nicola Franceschina 43,349 1 1:29,805 2
Nicola Rodigari 42,801 2 1:29,608 2
Fabio Carta 42,558 1 1:28,462 2 5:12,357 0
Michele Antonioli 1:28,994 2 5:10,811 0

WeblinksBearbeiten