Shorttrack-Weltmeisterschaften 2009

Die Shorttrack-Weltmeisterschaften 2009 fanden vom 6. bis 8. März 2009 in der österreichischen Hauptstadt Wien statt. Es war das zweite Mal nach den Weltmeisterschaften 1998, dass die Titelkämpfe in Wien ausgetragen wurden.

Insgesamt wurden zwölf Wettbewerbe ausgetragen. Es gab, jeweils für Frauen und Männer, einen Mehrkampf sowie Einzelrennen über 500 m, 1000 m und 1500 m. Die acht in der Mehrkampfwertung am besten platzierten Läufer nach diesen drei Strecken traten außerdem über 3000 m an. Zusätzlich gab es Staffelwettbewerbe, bei den Frauen über 3000 m und bei den Männern über 5000 m. In den Mehrkampf flossen die erzielten Ergebnisse über die vier Einzelstrecken ein. Der Erstplatzierte in einem Einzelrennen bekam 34 Punkte, der Zweite 21, der Dritte 13, der Vierte acht, der Fünfte fünf, der Sechste drei, der Siebte zwei und der Achte einen. Allerdings wurden nur Punkte vergeben, wenn der Läufer das Finale erreichte. Bei einer Disqualifikation wurden keine Punkte zuerkannt. Die Addition der erzielten Punkte eines Läufers ergab das Endklassement im Mehrkampf.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen an der Weltmeisterschaft 32 Länder mit insgesamt 144 Athleten, 67 Frauen und 77 Männer, teil.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Australien  Australien (2/2)
Belgien  Belgien (0/2)
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina (0/1)
Bulgarien  Bulgarien (1/2)
China Volksrepublik  Volksrepublik China (5/5)
Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh (1/2)
Deutschland  Deutschland (2/5)
Frankreich  Frankreich (2/1)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (2/5)
Hongkong  Hongkong (2/0)
Indien  Indien (0/1)
Israel  Israel (0/1)
Italien  Italien (5/5)
Japan  Japan (5/5)
Kanada  Kanada (5/5)
Kasachstan  Kasachstan (1/2)
Kroatien  Kroatien (0/2)
Lettland  Lettland (1/2)
Neuseeland  Neuseeland (1/2)
Niederlande  Niederlande (5/2)
Osterreich  Österreich (1/2)
Polen  Polen (2/2)
Russland  Russland (2/1)
Schweden  Schweden (1/0)
Slowakei  Slowakei (1/2)
Slowenien  Slowenien (2/0)
Korea Sud  Südkorea (5/5)
Tschechien  Tschechien (1/2)
Ukraine  Ukraine (0/2)
Ungarn  Ungarn (5/2)
Vereinigte Staaten  USA (5/5)
Weissrussland 1995  Weißrussland (2/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 6. März 2009

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Frauen)

Samstag, 7. März 2009

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Männer)

Sonntag, 8. März 2009

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. China Volksrepublik  Wang Meng 81 1 (34) 1 (34) 7 (0) 4 (8)
2. Korea Sud  Kim Min-jung 76 11 (0) 2 (21) 1 (34) 2 (21)
3. China Volksrepublik  Zhou Yang 63 4 (8) 4 (0) 2 (21) 1 (34)
4. Korea Sud  Shin Sae-bom 39 9 (0) 3 (13) 3 (13) 3 (13)
5. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 31 2 (21) 6 (0) 5 (5) 5 (5)
6. Kanada  Jessica Gregg 16 3 (13) 8 (0) 17 (0) 6 (3)
7. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 8 13 (0) 5 (0) 4 (8) 8 (0)

Wang Meng bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Wang Meng 43,182 s
2. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 43,358 s
3. Kanada  Jessica Gregg 43,437 s
4. China Volksrepublik  Zhou Yang 44,098 s
5. Tschechien  Kateřina Novotná 44,908 s
6. Vereinigtes Konigreich  Sarah Lindsay 45,199 s
7. Vereinigte Staaten  Kimberly Derrick 49,274 s
8. Ungarn  Erika Huszár DSQ

Datum: 7. März 2009
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Wang Meng 1:29,878 min
2. Korea Sud  Kim Min-jung 1:29,988 min
3. Korea Sud  Shin Sae-bom 1:30,901 min
4. China Volksrepublik  Zhou Yang DSQ
5. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 1:30,111 min
6. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 1:31,682 min
7. Italien  Arianna Fontana 1:31,890 min
8. Kanada  Jessica Gregg 1:30,718 min
9. Vereinigte Staaten  Kimberly Derrick 1:32,098 min
10. China Volksrepublik  Wang Xinyue 1:33,314 min

Datum: 8. März 2009
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–10 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Kim Min-jung 2:21,432 min
2. China Volksrepublik  Zhou Yang 2:21,935 min
3. Korea Sud  Shin Sae-bom 2:22,012 min
4. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 2:34,815 min
5. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 2:42,269 min
6. Korea Sud  Jung Eun-ju DSQ
7. China Volksrepublik  Wang Meng DSQ

Datum: 6. März 2009
Rang 1–7 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Zhou Yang 4:58,955 min
2. Korea Sud  Kim Min-jung 4:59,332 min
3. Korea Sud  Shin Sae-bom 4:59,935 min
4. China Volksrepublik  Wang Meng 5:08,972 min
5. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 5:12,689 min
6. Kanada  Jessica Gregg 5:24,063 min
7. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter DSQ

Datum: 8. März 2009
Superfinale der acht besten Mehrkämpferinnen nach drei Strecken. Da nur sieben Athletinnen bis dahin Punkte erzielt hatten, traten auch nur diese sieben im Superfinale an.

3000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 6. bis 8. März 2009
4 Staffeln im Finale.

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Lee Ho-suk 89 13 (0) 1 (34) 1 (34) 2 (21)
2. Vereinigte Staaten  John Celski 65 16 (0) 3 (13) 3 (13) 1 (34)
3. Kanada  Charles Hamelin 47 1 (34) 15 (0) 19 (0) 3 (13)
4. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 47 2 (21) 4 (0) 2 (21) 5 (5)
5. Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno 37 6 (0) 2 (21) 4 (8) 4 (8)
6. Kanada  Olivier Jean 15 3 (13) 5 (0) 20 (0) 7 (2)
7. Kanada  François-Louis Tremblay 11 4 (8) 6 (0) 9 (0) 6 (3)
8. China Volksrepublik  Sui Bao Ku 6 19 (0) 16 (0) 5 (5) 8 (1)

John Celski bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Kanada  Charles Hamelin 41,680 s
2. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 41,739 s
3. Kanada  Olivier Jean 41,855 s
4. Kanada  François-Louis Tremblay 42,164 s
5. China Volksrepublik  han Jialiang DSQ

Datum: 7. März 2009
Rang 1–5 im Finale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Lee Ho-suk 1:33,060 min
2. Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno 1:33,262 min
3. Vereinigte Staaten  John Celski 1:33,478 min
4. Korea Sud  Kwak Yoon-gy DSQ
5. Kanada  Olivier Jean 1:26,409 min
6. Kanada  François-Louis Tremblay 1:26,404 min
7. Niederlande  Sjinkie Knegt 1:26,439 min
8. Italien  Nicola Rodigari 1:27,880 min
9. Korea Sud  Sung Si-bak 1:26,751 min
10. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 1:34,674 min

Datum: 8. März 2009
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–10 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Lee Ho-suk 2:20,967 min
2. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 2:21,078 min
3. Vereinigte Staaten  John Celski 2:21,133 min
4. Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno 2:21,321 min
5. China Volksrepublik  Sui Bao Ku 2:21,338 min
6. Japan  Yuzo Takamido 2:22,187 min
7. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 2:43,489 min
8. Korea Sud  Sung Si-bak DSQ

Datum: 6. März 2009
Rang 1–8 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Vereinigte Staaten  John Celski 4:48,444 min
2. Korea Sud  Lee Ho-suk 4:50,144 min
3. Kanada  Charles Hamelin 4:50,833 min
4. Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno 4:57,104 min
5. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 4:58,670 min
6. Kanada  François-Louis Tremblay 4:59,723 min
7. Kanada  Olivier Jean 5:01,258 min
8. China Volksrepublik  Sui Bao Ku 5:02,246 min

Datum: 8. März 2009
Superfinale der acht besten Mehrkämpfer nach drei Strecken.

5000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 7. bis 8. März 2009
5 Staffeln im Finale.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 3 1 9
2 Korea Sud  Südkorea 4 7 3 14
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 2 6
4 Kanada  Kanada 1 5 6
5 Japan  Japan 1 1
Gesamt 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LIST OF COMPETITORS. (PDF; 4,8 MB) Abgerufen am 21. November 2011 (englisch).