Shorttrack-Weltmeisterschaften 2010

Die Shorttrack-Weltmeisterschaften 2010 fanden vom 19. bis 21. März 2010 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia statt. Es war das zweite Mal nach den Weltmeisterschaften 2000, dass die Titelkämpfe in Sofia ausgetragen wurden.

Insgesamt wurden zwölf Wettbewerbe ausgetragen. Es gab, jeweils für Frauen und Männer, einen Mehrkampf sowie Einzelrennen über 500 m, 1000 m und 1500 m. Die acht in der Mehrkampfwertung am besten platzierten Läufer nach diesen drei Strecken traten außerdem über 3000 m an. Zusätzlich gab es Staffelwettbewerbe, bei den Frauen über 3000 m und bei den Männern über 5000 m. In den Mehrkampf flossen die erzielten Ergebnisse über die vier Einzelstrecken ein. Der Erstplatzierte in einem Einzelrennen bekam 34 Punkte, der Zweite 21, der Dritte 13, der Vierte acht, der Fünfte fünf, der Sechste drei, der Siebte zwei und der Achte einen. Allerdings wurden nur Punkte vergeben, wenn der Läufer das Finale erreichte. Bei einer Disqualifikation wurden keine Punkte zuerkannt. Die Addition der erzielten Punkte eines Läufers ergab das Endklassement im Mehrkampf.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen an der Weltmeisterschaft 34 Länder mit insgesamt 143 Athleten, 67 Frauen und 76 Männer, teil.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Australien  Australien (1/0)
Belgien  Belgien (0/1)
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina (0/1)
Bulgarien  Bulgarien (5/5)
China Volksrepublik  Volksrepublik China (5/5)
Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh (1/1)
Deutschland  Deutschland (2/5)
Frankreich  Frankreich (2/2)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (2/5)
Hongkong  Hongkong (0/1)
Israel  Israel (0/2)
Italien  Italien (5/5)
Japan  Japan (5/3)
Kanada  Kanada (5/5)
Kasachstan  Kasachstan (2/2)
Lettland  Lettland (0/2)
Neuseeland  Neuseeland (0/2)
Niederlande  Niederlande (5/2)
Osterreich  Österreich (1/2)
Polen  Polen (2/2)
Rumänien  Rumänien (1/0)
Russland  Russland (2/2)
Schweden  Schweden (1/0)
Serbien  Serbien (1/0)
Slowakei  Slowakei (0/1)
Slowenien  Slowenien (1/0)
Spanien  Spanien (1/1)
Korea Sud  Südkorea (5/5)
Tschechien  Tschechien (1/1)
Turkei  Türkei (0/2)
Ukraine  Ukraine (2/2)
Ungarn  Ungarn (2/2)
Vereinigte Staaten  USA (5/5)
Weissrussland 1995  Weißrussland (2/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 19. März 2010

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Frauen)

Samstag, 20. März 2010

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Männer)

Sonntag, 21. März 2010

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Park Seung-hi 73 5 (0) 9 (0) 1 (34) 1 (34)
2. China Volksrepublik  Wang Meng 68 1 (34) 1 (34) 7 (0) 9 (0)
3. Korea Sud  Cho Ha-ri 55 9 (0) 2 (21) 3 (13) 2 (21)
4. Korea Sud  Lee Eun-byul 34 17 (0) 25 (0) 2 (21) 3 (13)
5. Kanada  Kalyna Roberge 31 2 (21) 14 (0) 5 (5) 5 (5)
6. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 29 6 (0) 3 (13) 4 (8) 4 (8)
7. Kanada  Marianne St-Gelais 15 3 (13) 16 (0) 19 (0) 7 (2)
8. Vereinigtes Konigreich  Elise Christie 11 21 (0) 4 (8) 12 (0) 6 (3)

Park Seung-hi bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Wang Meng 43,619 s
2. Kanada  Kalyna Roberge 43,679 s
3. Kanada  Marianne St-Gelais 43,747 s
4. Kanada  Jessica Gregg 44,066 s
5. Korea Sud  Park Seung-hi 43,512 s
6. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 43,957 s
7. Italien  Arianna Fontana 45,295 s
8. China Volksrepublik  Sun Linlin 44,113 s

Datum: 20. März 2010
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Wang Meng 1:31,603 min
2. Korea Sud  Cho Ha-ri 1:31,695 min
3. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 1:31,747 min
4. Vereinigtes Konigreich  Elise Christie 1:32,993 min
5. Kanada  Jessica Gregg 1:31,176 min
6. Frankreich  Stéphanie Bouvier 1:31,214 min
7. Vereinigtes Konigreich  Sarah Lindsay 1:32,286 min
8. China Volksrepublik  Zhou Yang DNF
9. Korea Sud  Park Seung-hi DSQ

Datum: 21. März 2010
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–9 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Park Seung-hi 2:21,570 min
2. Korea Sud  Lee Eun-byul 2:21,665 min
3. Korea Sud  Cho Ha-ri 2:21,821 min
4. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 2:22,225 min
5. Kanada  Kalyna Roberge 2:22,347 min
6. Niederlande  Jorien ter Mors 2:26,096 min

Datum: 19. März 2010
Rang 1–6 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Park Seung-hi 5:04,070 min
2. Korea Sud  Cho Ha-ri 5:04,188 min
3. Korea Sud  Lee Eun-byul 5:04,262 min
4. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 5:04,401 min
5. Kanada  Kalyna Roberge 5:04,837 min
6. Vereinigtes Konigreich  Elise Christie 5:05,419 min
7. Kanada  Marianne St-Gelais 5:06,264 min
8. Kanada  Jessica Gregg 5:21,714 min
9. China Volksrepublik  Wang Meng 5:38,663 min

Datum: 21. März 2010
Superfinale der acht besten Mehrkämpferinnen nach drei Strecken. Wegen Punktgleichheit traten neun Läuferinnen an.

3000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 19. bis 21. März 2010
4 Staffeln im Finale.

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Lee Ho-suk 86 5 (5) 1 (34) 3 (13) 1 (34)
2. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 76 31 (0) 2 (21) 1 (34) 2 (21)
3. China Volksrepublik  Liang Wenhao 47 1 (34) 4 (8) 7 (0) 5 (5)
4. Vereinigte Staaten  John Celski 39 9 (0) 3 (13) 4 (8) 3 (13)
5. Kanada  François Hamelin 24 2 (21) 13 (0) 13 (0) 6 (3)
6. Korea Sud  Sung Si-bak 21 8 (0) 8 (0) 2 (21) DNS
7. Kanada  Charles Hamelin 16 4 (8) 9 (0) 18 (0) 4 (8)
8. Kanada  François-Louis Tremblay 15 3 (13) 14 (0) 17 (0) 7 (2)

John Celski bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Liang Wenhao 41,383 s
2. Kanada  François Hamelin 41,456 s
3. Kanada  François-Louis Tremblay 41,526 s
4. Kanada  Charles Hamelin 41,558 s
5. Korea Sud  Lee Ho-suk 41,650 s
6. Lettland  Haralds Silovs 42,599 s

Datum: 20. März 2010
Rang 1–6 im Finale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Lee Ho-suk 1:34,198 min
2. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 1:34,231 min
3. Vereinigte Staaten  John Celski 1:34,290 min
4. China Volksrepublik  Liang Wenhao 1:34,349 min
5. Frankreich  Thibaut Fauconnet 1:29,048 min
6. Frankreich  Maxime Chataigner 1:41,801 min
7. China Volksrepublik  Han Jialiang 1:29,336 min
8. Korea Sud  Sung Si-bak DNF

Datum: 21. März 2010
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Kwak Yoon-gy 2:24,316 min
2. Korea Sud  Sung Si-bak 2:24,373 min
3. Korea Sud  Lee Ho-suk 2:24,459 min
4. Vereinigte Staaten  John Celski 2:24,570 min
5. Frankreich  Thibaut Fauconnet 2:24,739 min
6. Vereinigte Staaten  Travis Jayner 2:25,762 min

Datum: 19. März 2010
Rang 1–6 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Lee Ho-suk
2. Korea Sud  Kwak Yoon-gy
3. Vereinigte Staaten  John Celski
4. Kanada  Charles Hamelin
5. China Volksrepublik  Liang Wenhao
6. Kanada  François Hamelin
7. Kanada  François-Louis Tremblay
8. Korea Sud  Sung Si-bak DNS

Datum: 21. März 2010
Superfinale der acht besten Mehrkämpfer nach drei Strecken. Offizielle Endzeiten liegen nicht vor, da die automatische Zeitnahme nicht funktionierte.

5000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 20. bis 21. März 2010
4 Staffeln im Finale.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Korea Sud  Südkorea 9 7 4 20
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 1 1 5
3 Kanada  Kanada 3 2 5
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 4 5
5 Deutschland  Deutschland 1 1
Gesamt 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LIST OF COMPETITORS. (PDF; 1,3 MB) Abgerufen am 15. November 2011 (englisch).