Shorttrack-Weltmeisterschaften 2004

Die Shorttrack-Weltmeisterschaften 2004 fanden vom 19. bis 21. März 2004 in Göteborg statt. Die Titelkämpfe wurden damit erstmals in Schweden ausgetragen. Ausrichter war die Internationale Eislaufunion (ISU).

Insgesamt wurden zwölf Wettbewerbe ausgetragen. Es gab, jeweils für Frauen und Männer, einen Mehrkampf sowie Einzelrennen über 500 m, 1000 m und 1500 m. Die acht in der Mehrkampfwertung am besten platzierten Läufer nach diesen drei Strecken traten außerdem über 3000 m an. Zusätzlich gab es Staffelwettbewerbe, bei den Frauen über 3000 m und bei den Männern über 5000 m. In den Mehrkampf flossen die erzielten Ergebnisse über die vier Einzelstrecken ein. Der Erstplatzierte in einem Einzelrennen bekam 34 Punkte, der Zweite 21, der Dritte 13, der Vierte acht, der Fünfte fünf, der Sechste drei, der Siebte zwei und der Achte einen. Allerdings wurden nur Punkte vergeben, wenn der Läufer das Finale erreichte. Bei einer Disqualifikation wurden keine Punkte zuerkannt. Die Addition der erzielten Punkte eines Läufers ergab das Endklassement im Mehrkampf.

Die südkoreanischen Athleten dominierten einmal mehr die Titelkämpfe. Choi Eun-kyung und Ahn Hyun-soo gewannen jeweils fünf Titel. Wang Meng errang die einzige Goldmedaille, die nicht an Südkorea ging. Das kanadische Team zog am letzten Wettkampftag nach schweren Stürzen von Alanna Kraus und Jonathan Guilmette alle Athleten zurück und verzichtete auf die Teilnahme an den Staffelfinals, so dass diese mit jeweils nur drei Staffeln absolviert wurden.[1]

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen an der Weltmeisterschaft 33 Länder mit insgesamt 138 Athleten, 60 Frauen und 78 Männer, teil.[2]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Australien  Australien (0/1)
Belgien  Belgien (0/2)
China Volksrepublik  Volksrepublik China (5/5)
Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh (2/2)
Deutschland  Deutschland (5/2)
Frankreich  Frankreich (1/5)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (2/5)
Hongkong  Hongkong (1/0)
Israel  Israel (2/1)
Italien  Italien (5/5)
Japan  Japan (5/5)
Kanada  Kanada (5/5)
Kasachstan  Kasachstan (0/2)
Kroatien  Kroatien (0/1)
Lettland  Lettland (2/1)
Neuseeland  Neuseeland (0/2)
Niederlande  Niederlande (2/2)
Norwegen  Norwegen (0/1)
Polen  Polen (0/2)
Osterreich  Österreich (1/0)
Rumänien  Rumänien (0/1)
Russland  Russland (5/5)
Schweden  Schweden (0/1)
Schweiz  Schweiz (0/2)
Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro (1/1)
Slowakei  Slowakei (0/2)
Slowenien  Slowenien (1/0)
Korea Sud  Südkorea (5/5)
Tschechien  Tschechien (1/1)
Ukraine  Ukraine (1/2)
Ungarn  Ungarn (2/2)
Vereinigte Staaten  USA (5/5)
Weissrussland 1995  Weißrussland (1/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 19. März 2004

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Frauen)

Samstag, 20. März 2004

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale (Männer)

Sonntag, 21. März 2004

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Choi Eun-kyung 84 3 (13) 1 (34) 1 (34) 6 (3)
2. China Volksrepublik  Wang Meng 60 1 (34) 19 (0) 2 (21) 5 (5)
3. Korea Sud  Byun Chun-sa 55 5 (0) 2 (21) 7 (0) 1 (34)
4. China Volksrepublik  Fu Tianyu 42 4 (0) 3 (13) 4 (8) 2 (21)
5. Italien  Marta Capurso 37 2 (21) 8 (0) 6 (3) 3 (13)
6. Japan  Yuka Kamino 13 12 (0) 10 (0) 5 (5) 4 (8)
7. Kanada  Alanna Kraus 13 7 (0) 20 (0) 3 (13) DNS (0)
8. Kanada  Amélie Goulet-Nadon 8 DNF (0) 4 (8) 18 (0) DNS (0)

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Wang Meng 45,332 s
2. Italien  Marta Capurso 45,482 s
3. Korea Sud  Choi Eun-kyung 45,516 s
4. China Volksrepublik  Fu Tianyu disqualifiziert
5. Korea Sud  Byun Chun-sa 45,550 s
6. China Volksrepublik  Cheng Xiao Lei 46,034 s
7. Kanada  Alanna Kraus 45,869 s
8. Deutschland  Yvonne Kunze 46,167 s

Datum: 20. März 2004
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Choi Eun-kyung 1:34,724 min
2. Korea Sud  Byun Chun-sa 1:34,806 min
3. China Volksrepublik  Fu Tianyu 1:35,033 min
4. Kanada  Amélie Goulet-Nadon 1:38,470 min
5. China Volksrepublik  Cheng Xiao Lei 1:33,247 min
6. Frankreich  Céline Lecompére 1:35,888 min
7. Deutschland  Yvonne Kunze 1:35,915 min
8. Italien  Marta Capurso disqualifiziert

Datum: 21. März 2004
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Choi Eun-kyung 2:28,048 min
2. China Volksrepublik  Wang Meng 2:28,299 min
3. Kanada  Alanna Kraus 2:29,573 min
4. China Volksrepublik  Fu Tianyu 2:29,821 min
5. Japan  Yuka Kamino 2:29,919 min
6. Italien  Marta Capurso 2:31,046 min
7. Korea Sud  Byun Chun-sa disqualifiziert

Datum: 19. März 2004
Rang 1–7 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Byun Chun-sa 5:58,035 min
2. China Volksrepublik  Fu Tianyu 5:58,344 min
3. Italien  Marta Capurso 5:58,448 min
4. Japan  Yuka Kamino 5:59,350 min
5. China Volksrepublik  Wang Meng 6:08,363 min
6. Korea Sud  Choi Eun-kyung 6:18,362 min
Kanada  Alanna Kraus nicht am Start
Kanada  Amélie Goulet-Nadon nicht am Start

Datum: 21. März 2004
Superfinale der acht besten Mehrkämpferinnen nach drei Strecken.

3000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 19. bis 21. März 2004
3 Staffeln im Finale, nachdem das kanadische Quartett nicht startete.

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Ahn Hyun-soo 102 4 (0) 1 (34) 1 (34) 1 (34)
2. Korea Sud  Song Suk-woo 68 1 (34) 16 (0) 3 (13) 2 (21)
3. China Volksrepublik  Li Jiajun 29 5 (0) 2 (21) 6 (0) 4 (8)
4. China Volksrepublik  Li Ye 26 3 (13) 20 (0) 8 (0) 3 (13)
5. China Volksrepublik  Li Haonan 26 2 (21) 9 (0) 15 (0) 5 (5)
6. Kanada  Jonathan Guilmette 21 6 (0) 5 (0) 2 (21) DNS (0)
7. Italien  Fabio Carta 13 16 (0) 3 (13) 18 (0) DSQ (0)
8. Kanada  Steve Robillard 5 33 (0) 6 (0) 5 (5) DNS (0)

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Song Suk-woo 42,599 s
2. China Volksrepublik  Li Haonan 42,667 s
3. China Volksrepublik  Li Ye 43,420 s
4. Korea Sud  Ahn Hyun-soo disqualifiziert
5. China Volksrepublik  Li Jiajun 43,255 s
6. Kanada  Jonathan Guilmette 43,401 s
7. Kanada  Jean-François Monette disqualifiziert
8. Korea Sud  Lee Seung-jae disqualifiziert

Datum: 20. März 2004
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Ahn Hyun-soo 1:26,813 min
2. China Volksrepublik  Li Jiajun 1:27,162 min
3. Italien  Fabio Carta 1:28,002 min
4. Korea Sud  Lee Seung-jae disqualifiziert
5. Kanada  Jonathan Guilmette Rennen nicht beendet
6. Kanada  Steve Robillard 1:27,075 min
7. Kanada  Jean-François Monette 1:27,558 min
8. Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno disqualifiziert

Datum: 21. März 2004
Rang 1–5 im Finale, Rang 6–8 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Ahn Hyun-soo 2:16,376 min
2. Kanada  Jonathan Guilmette 2:16,418 min
3. Korea Sud  Song Suk-woo 2:16,657 min
4. Korea Sud  Lee Seung-jae 2:16,837 min
5. Kanada  Steve Robillard 2:16,983 min
6. China Volksrepublik  Li Jiajun disqualifiziert

Datum: 19. März 2004
Rang 1–6 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Ahn Hyun-soo 5:03,670 min
2. Korea Sud  Song Suk-woo 5:09,807 min
3. China Volksrepublik  Li Ye 5:10,089 min
4. China Volksrepublik  Li Jiajun 5:10,274 min
5. China Volksrepublik  Li Haonan 5:19,962 min
Kanada  Steve Robillard nicht am Start
Kanada  Jonathan Guilmette nicht am Start
Italien  Fabio Carta disqualifiziert

Datum: 21. März 2004
Superfinale der acht besten Mehrkämpfer nach drei Strecken.

5000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 20. bis 21. März 2004
3 Staffeln im Finale, nachdem das kanadische Quartett nicht startete.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Korea Sud  Südkorea 11 3 3 17
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 7 4 12
3 Italien  Italien 1 3 4
4 Kanada  Kanada 1 1 2
Gesamt 12 12 11 35

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Short Track: Schlittschuh trennte Nase ab. Abgerufen am 9. Februar 2012.
  2. Entries. Abgerufen am 9. Februar 2012 (englisch).