Shorttrack-Weltmeisterschaften 2011

Die Shorttrack-Weltmeisterschaften 2011 fanden vom 11. bis 13. März 2011 in Sheffield statt. Austragungsort war die Motorpoint-Arena. Es war die insgesamt sechste Austragung der Titelkämpfe in Großbritannien und die zweite in Sheffield, zuvor fanden bereits die Weltmeisterschaften 2000 hier statt.

Insgesamt wurden zwölf Wettbewerbe ausgetragen. Es gab, jeweils für Frauen und Männer, einen Mehrkampf sowie Einzelrennen über 500 m, 1000 m und 1500 m. Die acht in der Mehrkampfwertung am besten platzierten Läufer nach diesen drei Strecken traten außerdem über 3000 m an. Zusätzlich gab es Staffelwettbewerbe, bei den Frauen über 3000 m und bei den Männern über 5000 m. In den Mehrkampf flossen die erzielten Ergebnisse über die vier Einzelstrecken ein. Der Erstplatzierte in einem Einzelrennen bekam 34 Punkte, der Zweite 21, der Dritte 13, der Vierte acht, der Fünfte fünf, der Sechste drei, der Siebte zwei und der Achte einen. Allerdings wurden nur Punkte vergeben, wenn der Läufer das Finale erreichte. Bei einer Disqualifikation wurden keine Punkte zuerkannt. Die Addition der erzielten Punkte eines Läufers ergab das Endklassement im Mehrkampf.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen an der Weltmeisterschaft 32 Länder mit insgesamt 145 Athleten, 68 Frauen und 77 Männer, teil.[1]

Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Argentinien  Argentinien (0/1)
Australien  Australien (1/1)
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina (0/1)
Bulgarien  Bulgarien (2/2)
China Volksrepublik  Volksrepublik China (5/5)
Taiwan  Taiwan (1/1)
Deutschland  Deutschland (3/5)
Frankreich  Frankreich (0/5)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (2/5)
Hongkong  Hongkong (1/1)
Israel  Israel (0/1)
Italien  Italien (5/3)
Japan  Japan (5/3)
Kanada  Kanada (5/5)
Kasachstan  Kasachstan (0/1)
Kroatien  Kroatien (2/2)
Lettland  Lettland (0/1)
Neuseeland  Neuseeland (0/1)
Niederlande  Niederlande (4/5)
Osterreich  Österreich (1/0)
Polen  Polen (4/4)
Rumänien  Rumänien (2/1)
Russland  Russland (5/2)
Slowakei  Slowakei (1/2)
Spanien  Spanien (2/2)
Korea Sud  Südkorea (5/5)
Tschechien  Tschechien (1/0)
Turkei  Türkei (0/1)
Ukraine  Ukraine (2/2)
Ungarn  Ungarn (2/2)
Vereinigte Staaten  USA (5/5)
Weissrussland 1995  Weißrussland (2/2)

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan war parallel für Frauen und Männer wie folgt gestaltet.

Freitag, 11. März 2011

  • 1500 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale

Samstag, 12. März 2011

  • 500 m: Vorlauf, Viertelfinale, Halbfinale, Finale
  • Staffel: Halbfinale

Sonntag, 13. März 2011

  • 1000 m: Vorlauf, Halbfinale, Finale
  • 3000 m: Superfinal
  • Staffel: Finale

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Cho Ha-ri 81 14 (0) 1 (34) 3 (13) 1 (34)
2. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 68 6 (0) 3 (13) 1 (34) 2 (21)
3. Italien  Arianna Fontana 57 2 (21) 2 (21) 4 (8) 7 (2)
4. China Volksrepublik  Fan Kexin 35 1 (34) 8 (0) 10 (0) 8 (1)
5. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 26 3 (13) 12 (0) 13 (0) 3 (13)
6. Korea Sud  Park Seung-hi 26 5 (0) 6 (0) 2 (21) 5 (5)
7. China Volksrepublik  Li Jianrou 21 4 (8) 43 (0) 5 (5) 4 (8)
8. Korea Sud  Yang Shin-young 6 19 (0) 9 (0) 6 (3) 6 (3)

Arianna Fontana bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. China Volksrepublik  Fan Kexin 44,620 s
2. Italien  Arianna Fontana 44,687 s
3. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 44,784 s
4. China Volksrepublik  Li Jianrou 44,879 s
5. Korea Sud  Park Seung-hi 45,190 s
6. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 45,181 s
7. Kanada  Marianne St-Gelais 1:13,133 min
8. Kanada  Marie-Ève Drolet 45,473 s

Datum: 12. März 2011
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–8 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Cho Ha-ri 1:38,895 min
2. Italien  Arianna Fontana 1:40,306 min
3. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 2:23,268 min
4. Vereinigtes Konigreich  Elise Christie 1:33,191 min
5. Vereinigte Staaten  Lana Gehring 1:35,703 min
6. Korea Sud  Park Seung-hi 1:34,300 min
7. Kanada  Marianne St-Gelais 1:36,163 min
8. China Volksrepublik  Fan Kexin disqualifiziert

Datum: 13. März 2011
Rang 1–3 im Finale. Li Jianrou erreichte das Finale, wurde aber zurückgestuft. Rang 4–8 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 2:33,978 min
2. Korea Sud  Park Seung-hi 2:34,218 min
3. Korea Sud  Cho Ha-ri 2:34,336 min
4. Italien  Arianna Fontana 2:34,424 min
5. China Volksrepublik  Li Jianrou 2:34,486 min
6. Korea Sud  Yang Shin-young 2:35,418 min

Datum: 12. März 2011
Rang 1–6 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Cho Ha-ri 5:13,353 min
2. Vereinigte Staaten  Katherine Reutter 5:13,677 min
3. China Volksrepublik  Liu Qiuhong 5:17,206 min
4. China Volksrepublik  Li Jianrou 5:17,730 min
5. Korea Sud  Park Seung-hi 5:20,163 min
6. Korea Sud  Yang Shin-young 5:23,957 min
7. Italien  Arianna Fontana 5:27,601 min
8. China Volksrepublik  Fan Kexin 5:29,497 min

Datum: 13. März 2011
Superfinale der acht besten Mehrkämpferinnen nach drei Strecken.

3000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 12. bis 13. März 2011
4 Staffeln im Finale.

MännerBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

  • In den Spalten 1500 m, 500 m, 1000 m und 3000 m ist erst angegeben, welche Platzierung der Athlet erreichte, dahinter in Klammern, wie viele Punkte er dafür erhielt.
Rang Name Punkte 500 m 1000 m 1500 m 3000 m
1. Korea Sud  Noh Jinkyu 102 23 (0) 1 (34) 1 (34) 1 (34)
2. Kanada  Charles Hamelin 50 9 (0) 2 (21) 2 (21) 4 (8)
3. China Volksrepublik  Liang Wenhao 47 3 (13) 3 (13) 13 (0) 2 (21)
4. Vereinigte Staaten  Simon Cho 44 1 (34) 17 (0) 5 (5) 9 (0)
5. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 26 28 (0) 6 (0) 3 (13) 3 (13)
6. Kanada  Olivier Jean 23 2 (21) 7 (0) 10 (0) 7 (2)
7. China Volksrepublik  Liu Xianwei 13 4 (8) 19 (0) 8 (0) 5 (5)
8. Kanada  François Hamelin 11 7 (0) 4 (8) 11 (0) 6 (3)

Simon Cho bekam fünf Zusatzpunkte.

500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Vereinigte Staaten  Simon Cho 42,307 s
2. Kanada  Olivier Jean 42,429 s
3. China Volksrepublik  Liang Wenhao 42,493 s
4. China Volksrepublik  Liu Xianwei 42,523 s
5. Niederlande  Niels Kerstholt 58,500 s
6. Vereinigtes Konigreich  Jon Eley 1:11,002 min
7. Kanada  François Hamelin 1:13,490 min
8. Frankreich  Thibaut Fauconnet 44,516 s
9. Kanada  Charles Hamelin disqualifiziert

Datum: 12. März 2011
Rang 1–5 im Finale, Rang 6–9 im Halbfinale.

1000 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Noh Jinkyu 1:28,552 min
2. Kanada  Charles Hamelin 1:28,663 min
3. China Volksrepublik  Liang Wenhao 1:29,203 min
4. Kanada  François Hamelin 1:29,459 min
5. Frankreich  Maxime Chataigner 1:27,758 min
6. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 1:28,706 min
7. Kanada  Olivier Jean 1:27,786 min
8. Niederlande  Niels Kerstholt 1:28,838 min
9. China Volksrepublik  Song Weilong 1:27,874 min

Datum: 13. März 2011
Rang 1–4 im Finale, Rang 5–9 im Halbfinale.

1500 MeterBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Noh Jinkyu 2:18,291 min
2. Kanada  Charles Hamelin 2:18,676 min
3. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 2:18,725 min
4. China Volksrepublik  Song Weilong 2:19,675 min
5. Vereinigte Staaten  Simon Cho 2:20,702 min
6. Korea Sud  Um Cheon-ho 2:22,314 min
7. Korea Sud  Lee Ho-suk 2:24,285 min

Datum: 12. März 2011
Rang 1–7 im Finale.

3000 Meter SuperfinaleBearbeiten

Rang Name Zeit
1. Korea Sud  Noh Jinkyu 4:51,638 min
2. China Volksrepublik  Liang Wenhao 4:51,877 min
3. Vereinigte Staaten  Jeff Simon 4:52,181 min
4. Kanada  Charles Hamelin 4:52,406 min
5. China Volksrepublik  Liu Xianwei 4:53,698 min
6. Kanada  François Hamelin 4:54,485 min
7. Kanada  Olivier Jean 4:55,198 min
8. China Volksrepublik  Song Weilong 5:15,131 min

Datum: 13. März 2011
Superfinale der acht besten Mehrkämpfer nach drei Strecken.

5000 Meter-StaffelBearbeiten

Datum: 12. bis 13. März 2011
4 Staffeln im Finale.

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Korea Sud  Südkorea 7 1 1 9
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2 4 8
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 5 8
4 Kanada  Kanada 1 4 1 6
5 Italien  Italien 2 1 3
6 Deutschland  Deutschland 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
Gesamt 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LIST OF COMPETITORS. (PDF; 3,1 MB) Abgerufen am 8. November 2011 (englisch).