Liste der Kulturdenkmale in Gorbitz

Wikimedia-Liste

Die Liste der Kulturdenkmale in Gorbitz umfasst sämtliche Kulturdenkmale der Dresdner Gemarkung Gorbitz.

LegendeBearbeiten

  • Bild: zeigt ein Bild des Kulturdenkmals und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Kulturdenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons
  • Bezeichnung: Name, Bezeichnung oder die Art des Kulturdenkmals
  • Lage: Wenn vorhanden Straßenname und Hausnummer des Kulturdenkmals; Grundsortierung der Liste erfolgt nach dieser Adresse. Der Link Karte führt zu verschiedenen Kartendarstellungen und nennt die Koordinaten des Kulturdenkmals.
Kartenansicht, um Koordinaten zu setzen. In dieser Kartenansicht sind Kulturdenkmale ohne Koordinaten mit einem roten Marker dargestellt und können in der Karte gesetzt werden. Kulturdenkmale ohne Bild sind mit einem blauen Marker gekennzeichnet, Kulturdenkmale mit Bild mit einem grünen Marker.
  • Datierung: gibt das Jahr der Fertigstellung beziehungsweise das Datum der Erstnennung oder den Zeitraum der Errichtung an
  • Beschreibung: bauliche und geschichtliche Einzelheiten des Kulturdenkmals, vorzugsweise die Denkmaleigenschaften
  • ID: wird vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen vergeben. Sie identifiziert das Kulturdenkmal eindeutig. Der Link führt zu einem PDF-Dokument des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, das die Informationen des Denkmals zusammenfasst, eine Kartenskizze und oft noch eine ausführliche Beschreibung enthält. Bei ehemaligen Kulturdenkmalen ist zum Teil keine ID angegeben, sollte eine angegeben sein, ist dies die ehemalige ID. Der entsprechende Link führt zu einem leeren Dokument beim Landesamt. In der ID-Spalte kann sich auch folgendes Icon   befinden, dies führt zu Angaben zu diesem Kulturdenkmal bei Wikidata.

Liste der Kulturdenkmale in GorbitzBearbeiten

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
Wohnhaus eines Häusleranwesens Am Brunnen 5
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. (Häusleranwesen) kleiner Fachwerkbau mit Satteldach, teilweise massives Erdgeschoss, als Beispiel ländlicher Architektur und Volksbauweise baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09306667
 
 
Wohnhaus mit Teil der Einfriedungsmauer in offener Bebauung Beerenhut 10a
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) ehemals zum Rittergut Roßthal gehördenes Tagelöhnerhaus, mit Putzfassade und ausgebautem Walmdach, als Zeugnis ländlicher Architektur und Bauweise und Teil des historischen Gutsbezirks Neunimptsch baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09210946
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Beerenhut 14
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) mit Putzfassade und ausgebautem Krüppelwalmdach, Teil der ehemals zum Rittergut Roßthal gehörenden Tagelöhnerhäuser, als Zeugnis ländlicher Architektur und Bauweise und Teil des historischen Gutsbezirks Neunimptsch baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09210945
 
 
Nebengebäude Beerenhut 24
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Nebengebäude) alte Fachwerkkonstruktion mit stehendem Mann und Eckstreben, Satteldach, als Zeugnis ländlicher Architektur und Bauweise 09210941
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung und Ecklage Fliederberg 1
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Nebengebäude) ländliches Wohnhaus mit Fachwerkobergeschoss und Krüppelwalmdach, als Zeugnis ländlicher Architektur und Bauweise und Teil des historischen Gutsbezirks Neunimptsch baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09210938
 
 
Apfel- und Beerenweinschänke (ehem.): Ehemalige Schänke mit Anbauten und Nebengebäude Fliederberg 2; 4
(Karte)
1755 (Gasthof) heute Wohnhäuser, markante ländliche Fachwerkbauten, Haupthaus mit verbrettertem Obergeschoss und Satteldach, einst traditionsreiche Schänke bzw. Ausflugsgaststätte bis 1950, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09210937
 
Keller Fliederberg 18
(Karte)
vor 1800 (Kelleranlagen) Gewölbe aus in Lehm versetztem Plänermauerwerk, baugeschichtlich von Bedeutung 09218360
 
 
Wohnhaus mit kleinem Hintergebäude und Stützmauern Geyersgraben 15
(Karte)
3. V. 19. Jh. (Wohnhaus) schlichter Bau aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, mit axial gegliederter Fassade, charakteristisches Beispiel eines vorstädtischen Gebäudes, bemerkenswert die zur Hangsicherung dienenden Stützmauern, im rückwärtigen Bereich als Schuppen ausgebaut, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09210940
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Hofwiesenstraße 6
(Karte)
2. H. 18. Jh. (Wohnhaus) vermutlich ehemaliges Weingut, im Obergeschoss zweiriegeliges Fachwerk, Giebel und Erdgeschoss massiv in Bruchstein, Satteldach mittlerweile wieder mit Fledermausgaupe, eines der älteren und ursprünglich erhaltenen Anwesen von Niedergorbitz, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09304019
 
 
Häusleranwesen Hofwiesenstraße 28
(Karte)
bez. 1802 (Häusleranwesen) genannt »Hexenhaus«, markanter, ländlicher Fachwerkbau, datiert auf kleiner Tafel, wohl für Tagelöhner errichtet, Beispiel für dörfliches Wohnen ohne landwirtschaftliche Betätigung auf eigenem Grund und Boden, baugeschichtlich und sozialgeschichtlich bedeutend 09210930
 
 
Herrenhaus Gorbitz: Wohnstallhaus und Nebengebäude eines ehemaligen Kammergutes, mit Stützmauer Kaufbacher Straße 15
(Karte)
2. Hälfte 16. Jh. (Herrenhaus) mächtiger, repräsentativer Bau mit Sitznischenportal, letztes bauliches Zeugnis des bedeutenden Kammergutes Gorbitz, dieses schon im 16. Jahrhundert als Vorwerk nachweisbar und ab 1644 in kurfürstlichem Besitz, ortstypische Stützmauer aus Pläner an der Uthmannstraße, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung; nach 1990 rekonstruiert, heute Gaststätte 09210926
 
 
Mietshaus in offener Bebauung Kesselsdorfer Straße 127
(Karte)
bez. 1899 (Mietshaus) schlichter, zeittypischer Putzbau von 1899 mit Natursteingliederung, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich relevant 09218366
 
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude, Scheune und Torpfeiler eines Dreiseithofes Kesselsdorfer Straße 179; 179a
(Karte)
1826 (Wohnstallhaus) eines der letzten erhaltenen Bauerngüter von Gorbitz, baugeschichtlich und stadtteilgeschichtlich von Bedeutung 09210923
 
 
Wohnstallhaus, zwei Torhäuser, Scheune und Stützmauer eines Vierseithofes Kesselsdorfer Straße 185
(Karte)
1818 (Wohnstallhaus) ehemaliges Gut Wirthgen, Teil des Obergorbitzer Dorfkerns, in Bereichen bauzeitlich erhalten, Fachwerkbauten, Krüppelwalmdächer, baugeschichtlich und stadtteilgeschichtlich von Bedeutung

Hotel Sächsischer Reiterhof

09210915
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Kesselsdorfer Straße 187
(Karte)
1848 (Wohnhaus) giebelständiges Gebäude mit verputzter Fassade und Satteldach, Zeugnis der historischen Ortsstruktur von Gorbitz, baugeschichtlich und stadtteilgeschichtlich von Bedeutung 09210913
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Kesselsdorfer Straße 189
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) traufständiges, zweigeschossiges Gebäude mit Putzfassade und ausgebautem Satteldach, straßenseitig geprägt von Giebelgaupen, rückseitig von Zwerchhaus, Zeugnis der historischen Ortsstruktur von Gorbitz, baugeschichtlich und stadtteilgeschichtlich von Bedeutung 09210914
 
 
Landeskrone (ehem.): Ehem. Gasthaus in Ecklage und offener Bebauung Kesselsdorfer Straße 200
(Karte)
um 1900 (Gasthaus) heute als Wohnhaus genutzt, historisierender Putzbau geprägt von verbrochener Ecke und Ecktürmchen, baugeschichtlich von Bedeutung 09210912
 
 
Zum Reichsschmied; DEFA-Trickfilmstudio (ehem.): Ehemaliges Gasthaus Kesselsdorfer Straße 208
(Karte)
um 1900 (Gasthaus) seit 1938 Filmstudio, später DEFA-Trickfilmstudio bis 1990, repräsentativer Bau der Jahrhundertwende, geprägt von verändertem Turm, Zierfachwerkgiebeln, Jugendstildekor und Natursteinsockelzone, baugeschichtlich relevant und für die Geschichte der Filmproduktion in der DDR von Bedeutung 09210911
 
 
74. Grundschule (ehem.): Schule mit Nebengebäude Leßkestraße 1
(Karte)
bez. 1890 (neue Schule) jetzt beide Wohngebäude, Hauptbau typische Schule vom Ende des 19. Jahrhunderts, regelmäßige Putzfassade geprägt von nachträglich ausgebauten großen Dachhäusern, Nebengebäude 1827 als Schule eingeweiht, mit Fachwerk im Obergeschoss und Krüppelwalmdach, stadtteilgeschichtlich und baugeschichtlich von Bedeutung 09210927
 
 
Wohnhaus eines Häusleranwesen Leßkestraße 6
(Karte)
um 1800 (Bauernhaus) giebelständiger Fachwerkbau mit massivem Erdgeschoss, als Beispiel ländlicher Architektur und Volksbauweise baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210928
 
 
Wohnhaus und Stützmauer eines Häusleranwesens Leßkestraße 10
(Karte)
bez. 1829 (Wohnhaus) eingeschossiger Putzbau mit hohem ausgebautem Mansarddach und steinernem Türstock mit Datierung in römischen Ziffern, Teil des alten Ortskerns von Niedergorbitz, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210929
 
 
Wohnhaus mit Anbau, Häusleranwesen Leßkestraße 12
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) Fachwerkhaus mit massivem Erdgeschoss, als Beispiel ländlicher Architektur und Volksbauweise baugeschichtlich und als Teil von Niedergorbitz ortsgeschichtlich von Bedeutung 09218365
 
 
Wandbild Leutewitzer Ring 5
(Karte)
1987 (Wand- und Deckenbild) Der Fuchs und die Trauben von Gerhard Bondzin nach einer Passage aus Gottfried Kellers Roman Der grüne Heinrich an der Ostseite des Club Passage – einem flachen, eingeschossigen Pavillon, Teil der Gorbitzer Höhenpromenade, anspruchsvolle Arbeit und authentisch erhalten, als anschauliches Zeugnis der Kunst in der DDR in den 1980er Jahren und im Rahmen der Gestaltung der Höhenpromenade als Verweil- und Erlebnisbereich von künstlerischer Bedeutung

Denkmalschutz seit August 2018[1]

09306758
 
 
Weitere Bilder
Märchenbrunnen (sog.): Brunnenplastik und Brunnenbecken Leutewitzer Ring 5 (vor)
(Karte)
1986-1987 (Brunnen); 1986-1987 (Brunnenplastik) Keramikplastik auf Postament mit vier Wasserausläufen in achteckigem Brunnenbecken, Postament und Becken mit Klinkerverkleidung, platzbildprägende Anlage als Auftakt zur Gorbitzer Höhenpromenade und Blickpunkt des Amalie-Dietrich-Platzes, als weitgehend authentisch erhaltenes Zeugnis der Kunst in der DDR in den 1980er Jahren von künstlerischer Bedeutung

Entwurf von Karl Schönherr, errichtet von Egmar Ponndorf und Dieter Graupner, Denkmalschutz seit August 2018[1]

09306755
 
 
Gorbitzer Krug: Wohngebäude, Gaststätte mit künstlerischer Ausstattung und Außenanlagen einschließlich Einfriedung Leutewitzer Ring 31; 33
(Karte)
1985 (Mehrfamilienwohnhaus); 1988-1990 (Wand- und Deckenbild) Gebäudegruppe aus sechsgeschossigem Wohnwürfel als Plattenbau und flachem, eingeschossigem Pavillon (Gaststätte Gorbitzer Krug), die Freisitzfläche mit bepflanzten Klinkermauern eingefriedet, Fassade des Wohnbauses durch Keramikbänder und die des Pavillons durch großformatige Keramikbilder belebt, noch authentisch erhaltener Teil der Höhenpromenade Gorbitz, als Zeugnis der Architektur und architekturbezogene Kunst in der DDR in den 1980er Jahren von baugeschichtlicher und künstlerischer Bedeutung, zudem mittlerweile von Seltenheitswert

Gastwirtschaft mit Wandbildern (Landschaften, Fische) von Dieter Graupner (1990 fertiggestellt, 2010 restauriert) und der Außenplastik Blumenwesen (1989) von Dietmar Gusch, WBS 70/14,4 Tafelbau/Plattenbau, Denkmalschutz seit August 2018[1]

09306756
 
 
Weitere Bilder
Philippuskirche und Gemeindezentrum Gorbitz: Gemeindezentrum und Kirche mit Ausstattung und gestalteten Außenanlagen Leutewitzer Ring 75
(Karte)
1990-1992 (Ev.-luth. Kirche) anspruchs- und qualitätvoller Bau mit Klinkerfassade und komplexem Grundriss, unter Leitung des Architekten Ulf Zimmermann errichtet, Weihe 1992 – einer der ersten sakralen Neubauten in den neuen Bundesländern, die bauzeitliche Ausstattung geprägt von variierendem Farbkonzept und Werken namhafter Künstler, authentisches Erscheinungsbild und Seltenheitswert, als Zeugnis der Spätphase der DDR-Nachkriegsmoderne mit künstlerischer Ausstattung von baugeschichtlicher und künstlerischer Bedeutung; Denkmalschutz seit August 2018[1] 09306759
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Neunimptscher Straße 6
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) verputzter Bau mit Satteldach und holzverkleideten Giebeln, Zeugnis ländlicher Architektur und Volksbauweise und der ursprünglichen Tagelöhnersiedlung Neunimptsch, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210936
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Neunimptscher Straße 12
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) Fachwerkhaus mit Satteldach und massivem Erdgeschoss, Zeugnis ländlicher Architektur und Volksbauweise und der ursprünglichen Tagelöhnersiedlung Neunimptsch, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210935
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Pesterwitzer Straße 2
(Karte)
Mitte 19. Jh. (Wohnhaus) schlichter Putzbau mit Satteldach, Mittelrisalit und Anklängen an den Schweizerstil, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich von Bedeutung 09210910
 
 
Winzerhaus (ehem.) in offener Bebauung Pesterwitzer Straße 7
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Winzerhaus) ehemaliges Winzergut Lemmer, Gebäude mit Fachwerk im Obergeschoss, massiver Giebel und hohes Erdgeschoss, Krüppelwalm- bzw. Satteldach mit Fledermausgaupen, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend, zudem Zeugnis des in diesem Gebiet betriebenen Weinbaus 09210924
 
 
Keller Silberfund 2
(Karte)
um 1800 (Keller) mit beeindruckenden Gewölben und Treppenanlage aus Sandsteinquadern sowie Bruchstein, wohl um 1800 oder älter, baugeschichtlich bedeutend

Wurde 2016 ohne erkennbaren Grund abgerissen. Vermutlich um Garagen zu bauen. Keller noch erhalten.[2]

09210944
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Silberfund 3
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Wohnhaus) Fachwerkhaus mit Satteldach und massivem Erdgeschoss, zweiriegeliges Fachwerk im zugewandten Obergeschoss und Giebel, der westliche Giebel verputzt und verbrettert, typisches Tagelöhnerhaus, ortsgeschichtlich und baugeschichtlich von Bedeutung 09210943
 
Stützmauern Uthmannstraße
(Karte)
18. Jh. (Stützmauer) ortsbildprägende Mauern aus Naturstein (hauptsächlich Pläner) zur Einfriedung der im alten Ortskern gelegenen Bauernhöfe, als Teil der historisch gewachsenen und authentisch erhaltenen Dorfstruktur von Gorbitz ortsgeschichtlich von Belang 09306707
 
 
Weitere Bilder
Kapelle Gorbitz (ehem.): Kapelle und Glockenturm mit drei Stahlgussglocken der ehem. Diakonenbildungsanstalt mit Stützmauern und Treppenanlage Uthmannstraße 26
(Karte)
1872 (Kapelle); 1907 (Glockenturm); 1907 (Glocke) seit 1913 Pfarrkirche, zwischenzeitlich als Schule genutzt, historisierender Putzbau, seit 2010 ungenutzt; baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210925
 
 
Winzerhaus (ehem.) mit Anbau, Seitengebäude, Brunnenhäuschen und Stützmauer Uthmannstraße 30
(Karte)
1. Hälfte 18. Jh. (Winzerhaus) Hakenhof, Gebäude mit zweiriegeligem Fachwerk im Obergeschoss und Fachwerkgiebeln, Erdgeschoss massiv, Fassadenansicht belebt durch Klappläden, Sonnenuhr und Weinspaliere, Krüppelwalmdächer mit Fledermausgaupen, ortstypische Stützmauer aus Pläner, als eine der ältesten Anlagen am Ort baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend, zudem Zeugnis des in diesem Gebiet betriebenen Weinbaus 09210909
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Uthmannstraße 31
(Karte)
Ende 18./Anfang 19. Jh. (Wohnhaus) Fachwerkbau mit zweiriegeligem Fachwerk im Obergeschoss und Fachwerkgiebeln, teilweise holzverschalt, massives Erdgeschoss, Krüppelwalmdach, soll ehemaliger Wohnsitz des Hofewiesenvogts gewesen sein – mit Fundamenten von 1586, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung 09210932
 
 
Wohnstallhaus eines ehemaligen Bauernhofes und Stütz- bzw. Hofmauer Uthmannstraße 32
(Karte)
1825 (Bauernhaus) Gebäude mit zweiriegeligem Fachwerk im Obergeschoss der Hofseite und Krüppelwalmdach, ortstypische Mauer aus Pläner, baugeschichtlich von Bedeutung und als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210907
 
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude, Scheune und Torbogen eines Dreiseithofes sowie Stützmauer Uthmannstraße 34
(Karte)
1825 (Wohnstallhaus) Wohnstallhaus mit zweiriegeligem Fachwerk im Obergeschoss und hofseitige Ladeluke, Erdgeschoss und Giebel massiv, Seitengebäude mit Fachwerk, Scheune Anfang 20. Jh., Satteldächer, ortstypische Stützmauer aus Pläner, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210922
 
Keller eines Wohnstallhauses und Stützmauer Uthmannstraße 36
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. (Keller); 2. Hälfte 18. Jh. (Wohnstallhaus) Das Wohnhaus wurde 2016 für einen Neubau abgerissen. Keller noch erhalten.[2] 09210921
 
 
Wohnhaus und Seitengebäude eines kleinen Bauernhofes sowie Stützmauern Uthmannstraße 38
(Karte)
1. H. 19. Jh. (Bauernhaus) massives Wohnhaus mit Natursteingliederung und Satteldach, massives Seitengebäude mit hohem Sockelgeschoss, verputztem Obergeschoss und Satteldach, ortstypische Stützmauer aus Pläner, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210919
 
 
Hof Fehrmann (ehem.): Wohnstallhaus mit Anbau, Auszugshaus mit Weinpresse, Reste der Scheune, Keller, Hofmauern und Torpfeiler eines Dreiseithofes Uthmannstraße 40
(Karte)
bez. 1773 (Wohnstallhaus); bez. 1777 (Seitengebäude); bez. 1771 (Scheune) Wein- und später Bauerngut Fehrmann, markantes Fachwerkensemble, Hofund Stützmauern und Keller in Pläner, bemerkenswerter Hof des Obergorbitzer Rundlings, charakteristische ländliche Bauten ihrer Zeit, weitgehend authentisch erhalten, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend 09210917
 
 
Wohnhaus in offener Bebauung Uthmannstraße 43
(Karte)
nach 1830 (Wohnhaus) zeittypischer, zweigeschossiger Putzbau mit ausgebautem Satteldach, geprägt von klassizistischem Dekor, Mittelrisalit und gekoppelten Rundbogenfenstern, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich von Bedeutung 09210933
 
 
Wohnstallhaus, Scheune und Hofmauer eines Dreiseithofes Uthmannstraße 67
(Karte)
2. H. 19. Jh. (Wohnstallhaus) Wohnstallhaus mit Anbau im Winkel und Krüppelwalmdach, zweiriegeliges Fachwerk im hofseitigen Obergeschoss und zugewandtem Giebel, Erdgeschoss massiv, massive Scheune mit Satteldach, ortstypische Hofmauer aus Pläner, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210908
 
 
Wohnstallhaus und Seitengebäude eines Vierseithofes Uthmannstraße 71
(Karte)
bez. 1856 (Wohnstallhaus) Wohnstallhaus mit einriegeligem Fachwerk im Obergeschoss und massivem Erdgeschoss und Giebeln, Seitengebäude mit Fachwerkobergeschoss und -giebeln, Satteldächer, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210920
 
 
Wohnhaus und Seitengebäude eines Bauernhofes Uthmannstraße 75
(Karte)
1804, datiert (Bauernhaus) Wohnhaus mit holzverschaltem Obergeschoss und -giebeln, Krüppelwalmdach, Erdgeschoss massiv, Seitengebäude im südlichen Bereich mit Fachwerkobergeschoss, Ladeluke im Giebel, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210918
 
 
Wohnstallhaus, Seitengebäude, Schuppen und Hofmauern eines Bauernhofes Uthmannstraße 79
(Karte)
1829 (Wohnstallhaus) Wohnstallhaus mit einriegeligem Fachwerk im Obergeschoss, verkleidete Giebel, hohes, massives Erdgeschoss, Seitengebäude mit Fachwerk, Satteldächer, baugeschichtlich von Bedeutung, als Teil des Obergorbitzer Dorfkerns ortsgeschichtlich bedeutend 09210916
 

Ehemalige KulturdenkmaleBearbeiten

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
 
Herrenhaus Kaufbacher Straße 8
(Karte)

 
 
Wohnhaus Kesselsdorfer Straße 139
(Karte)
ehemaliges Wohnhaus des Kreishauptmannes Sahrer von Sahr; Verhandlungsort der Kapitulation vom 11. November 1813 zum Abzug des in und um Dresden liegenden, rund 30.000 Mann zählenden französischen Armeecorps unter Marschall Laurent de Gouvion Saint-Cyr[3]
 
 
Seitengebäude Uthmannstraße 73
(Karte)
Seitengebäude ehem. zur Hausnr. 75 gehörend, Teil auch auf Flst. 685/3
 

WeblinksBearbeiten

Commons: Cultural heritage monuments in Gorbitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Nora Domschke: Gorbitzer Bauwerke unter Denkmalschutz. In: Sächsische Zeitung. 26. September 2018. Abgerufen am 4. Oktober 2018.
  2. a b Annechristin Bonß: Sorge um Denkmäler im alten Gorbitz. In: Sächsische Zeitung. 26. April 2016. Abgerufen am 29. April 2016.
  3. Das Haus, in welchem die Capitulation vom 11. Novbr. 1813 geschlossen ward. In: Karl von Weber: Zur Chronik Dresdens. Tauchnitz, Leipzig 1859, S. 188 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).