Liste der Kulturdenkmale in Leubnitz-Neuostra

Wikimedia-Liste

Die Liste der Kulturdenkmale in Leubnitz-Neuostra umfasst sämtliche Kulturdenkmale der Dresdner Gemarkung Leubnitz-Neuostra. Die Anmerkungen sind zu beachten.

Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Kulturdenkmale in Dresden.
Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Kulturdenkmale in Sachsen.

LegendeBearbeiten

  • Bild: zeigt ein Bild des Kulturdenkmals und gegebenenfalls einen Link zu weiteren Fotos des Kulturdenkmals im Medienarchiv Wikimedia Commons
  • Bezeichnung: Name, Bezeichnung oder die Art des Kulturdenkmals
  • Lage: Wenn vorhanden Straßenname und Hausnummer des Kulturdenkmals; Grundsortierung der Liste erfolgt nach dieser Adresse. Der Link Karte führt zu verschiedenen Kartendarstellungen und nennt die Koordinaten des Kulturdenkmals.
Kartenansicht, um Koordinaten zu setzen. In dieser Kartenansicht sind Kulturdenkmale ohne Koordinaten mit einem roten Marker dargestellt und können in der Karte gesetzt werden. Kulturdenkmale ohne Bild sind mit einem blauen Marker gekennzeichnet, Kulturdenkmale mit Bild mit einem grünen Marker.
  • Datierung: gibt das Jahr der Fertigstellung beziehungsweise das Datum der Erstnennung oder den Zeitraum der Errichtung an
  • Beschreibung: bauliche und geschichtliche Einzelheiten des Kulturdenkmals, vorzugsweise die Denkmaleigenschaften
  • ID: wird vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen vergeben. Sie identifiziert das Kulturdenkmal eindeutig. Der Link führt zu einem PDF-Dokument des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, das die Informationen des Denkmals zusammenfasst, eine Kartenskizze und oft noch eine ausführliche Beschreibung enthält. Bei ehemaligen Kulturdenkmalen ist zum Teil keine ID angegeben, sollte eine angegeben sein, ist dies die ehemalige ID. Der entsprechende Link führt zu einem leeren Dokument beim Landesamt. In der ID-Spalte kann sich auch folgendes Icon   befinden, dies führt zu Angaben zu diesem Kulturdenkmal bei Wikidata.

Leubnitz-NeuostraBearbeiten

Bild Bezeichnung Lage Datierung Beschreibung ID
 
Steinkreuz Altleubnitz
(Karte)
vor 1500 (Mord- und Sühnekreuz) anlässlich des Todes eines Menschen durch Totschlag oder Unfall errichtetes kreuzförmiges Erinnerungsmal, so genanntes Mord- und Sühnekreuz, ortsgeschichtlich bedeutsam, besonderer Wert auch wegen des hohen Alters. Steinkreuz „Obere Marter“, nahe der Goppelner Straße, als Strafe von einem Bauern errichtet, der seinen Nachbarn erschlagen hatte. 09212030
 


 
Pfarrhof; Altes neues Pfarrhaus Altleubnitz 1
(Karte)
1565-1569 (altes Pfarrhaus), 1888 (neues Pfarrhaus) Altes Pfarrhaus über winkelförmigem Grundriss und neues Pfarrhaus, Scheune, Umfassungsmauer eines Pfarrhofes; alte Ortslage Leubnitz, altes Pfarrhaus mit Fachwerkobergeschoss einschließlich Andreaskreuzen, Ensemble bau- und ortsgeschichtlich bedeutend. 1781 im Winkel an altes Pfarrhaus angebaute ehem. Scheune, 2. Hälfte 19. Jh. östlich an neues Pfarrhaus angebaute Scheune. 09211975
 


 
Alte Schmiede Altleubnitz 2
(Karte)
1774 (Schmiede) zweigeschossiger, winkelförmiger Bau, Südflügel mit verputztem Fachwerkobergeschoss und Krüppelwalmdach, der nach Osten zeigende Teil massiv und mit markantem Giebel, bau- und ortsgeschichtlich von Wert. 09211974
 


 
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofes Altleubnitz 3
(Karte)
19. Jh. (Bauernhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212002
 


 
Wohnstallhaus und Toranlage eines ehemaligen Bauernhofes Altleubnitz 4
(Karte)
19. Jh. (Wohnstallhaus) Teile des Dorfkerns von Altleubnitz, ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09212003
 


 
Wohnstallhaus eines ehemaligen Bauernhofes Altleubnitz 8
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. (Wohnstallhaus) Wohnstallhaus eines ehemaligen Bauernhofes 09212004
 


 
Wohnhaus, Seitengebäude und Scheune eines Dreiseithofes Altleubnitz 9
(Karte)
bezeichnet 1836 (Wohnhaus), nach 1881 (Wohnhaus), 1864 (Scheune), 1836 (Seitengebäude) als Teil des historischen Dorfkerns von Leubnitz stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09211973
 


 
Wohnhaus, Toranlage und Scheune eines Dreiseithofes Altleubnitz 11
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Bauernhaus); 1883 (Toreinfahrt) Wohnhaus, Toranlage und Scheune eines Dreiseithofes 09212006
 


 
Häusleranwesen mit Toreinfahrt und Einfriedung Altleubnitz 14
(Karte)
19. Jh. (Häusleranwesen) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212010
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Altleubnitz 16
(Karte)
1893 (Mietshaus) charakteristischer vorstädtischer Wohnbau der Gründerzeit mit historisierender Fassade, dokumentiert neben seiner baugeschichtlichen Zeitzeugenschaft als eines der wenigen Gebäude des ausgehenden 19. Jahrhunderts die Entwicklung des Ortes Leubnitz-Neuostra vom Bauerndorf zur Vorstadt Dresdens. 09216940
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Altleubnitz 17
(Karte)
19. Jh. (Wohnhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09212012
 


 
Wohnhaus eines Bauernhofes Altleubnitz 20
(Karte)
nach 1881 (Wohnhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212013
 


 
Wohnstallhaus, Seitengebäude und Scheune eines Dreiseithofes Altleubnitz 23; 25; 25b
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Wohnhaus) Wohnstallhaus, Seitengebäude und Scheune eines Dreiseithofes 09212014
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Altleubnitz 27
(Karte)
19. Jh. (Wohnhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212015
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Altleubnitz 29
(Karte)
19. Jh. (Wohnhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212016
 


 
Wohnstallhaus (?) und Torbogen eines ehem. Dreiseithofes Altleubnitz 31
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Wohnhaus) Wohnstallhaus (?) und Torbogen eines ehem. Dreiseithofes 09211971
 


 
Wohnhaus eines Bauernhofes Altleubnitz 33
(Karte)
19. Jh. (Bauernhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212018
 


 
Wohnstallhaus und Torportal eines Vierseithofes Altleubnitz 35
(Karte)
bezeichnet 1590 (an Kellerfenster) Gebäude im Kern offenbar sehr alte Bausubstanz, bau- und ortsgeschichtlich bedeutend 09212019
 


 
Bauernhaus und Seitengebäude eines Bauernhofes Altleubnitz 36
(Karte)
bezeichnet 1631 (Bauernhaus), 2. Hälfte 19. Jh. (Bauernhaus) Bauernhaus und Seitengebäude eines Bauernhofes 09212020
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Altleubnitz 37
(Karte)
19. Jh. (Wohnhaus) Wohnhaus; kleinbäuerliches Anwesen oder Häuslerei seiner Zeit, um 1800 oder davor, wohl verputztes Fachwerk im Obergeschoss, Steildach, maßstäbliche Öffnungen, Teil des Dorfkerns von Leubnitz, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend. 09212021
 


 
Wohnstallhaus und Torbogen eines Bauernhofes Altleubnitz 38
(Karte)
1726 (?); bez. 1726 (Toreinfahrt) Wohnstallhaus und Torbogen eines Bauernhofes; Bogen datiert 1726, stattliche Bauernhaus wohl im Kern zeitgleich, ansonsten jünger, charakteristische ländliche Baulichkeiten ihrer Zeit, Teil des Dorfkerns von Leubnitz, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend. 09212022
 


 
Villa mit Einfriedung Am Elbtalweg 4
(Karte)
um 1910 (Villa) Villa mit Einfriedung; Wohnbau des Reformstils mit markanter Kubatur und wenigen akzentuierenden Gliederungs- und Schmuckelementen, auffällig das hohe, markante Mansarddach, baugeschichtlich bedeutend. 09211977
 


 
Vorderer Teil eines Wohnhauses in offener Bebauung Am Klosterhof 1
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Wohnhaus) charakteristischer ländlicher Bau seiner Zeit, Teil des Dorfkerns von Altleubnitz, baugeschichtlich und ortsentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212005
 


 
Villa Am Querweg 1
(Karte)
um 1910 (Villa) Villa; Wohnbau des Reformstils mit markanter Kubatur und wenigen akzentuierenden Gliederungs- und Schmuckelementen, vermutlich Werk des lokal bekannten Büros Stephan und Möbius, baugeschichtlich bedeutend. 09211976
 


 
Villa Brunnenstraße 24
(Karte)
Anfang 20. Jh. (Villa) Villa; Wohnbau des Reformstils mit markanter Kubatur und wenigen akzentuierenden Gliederungs- und Schmuckelementen, auffällig das hohe Dach und der Eckturm, baugeschichtlich bedeutend. 09211984
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Dohnaer Straße 66
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) zeittypischer, noch historistischer Klinker-Werkstein-Bau, baugeschichtlich von Belang, macht geschlossenen Eindruck mit den Häuser Dohnaer Straße 68 und 70, gesamte Gruppe signalisiert mehr als andere Gebäude in der Umgebung, den Versuch Leubnitz-Neuostra mit großstädtischer Bebauung »zeitgemäßer weiterzuentwickeln«, zudem stadtentwicklungsgeschichtlich und städtebaulich bedeutend. 09211999
 


Mietshaus in offener Bebauung Dohnaer Straße 68
(Karte)
1901-1902 (Mietshaus) macht geschlossenen Eindruck mit den Häuser Dohnaer Straße 66 und 70, gesamte Gruppe signalisiert mehr als andere Gebäude in der Umgebung, den Versuch Leubnitz-Neuostra mit großstädtischer Bebauung »zeitgemäßer weiterzuentwickeln«, trotz veränderter Fassade doch noch zahlreich Details sowohl außen, als auch innen erhalten, stadtentwicklungsgeschichtlich und städtebaulich bedeutend. 09306590
 


Mietshaus in offener Bebauung Dohnaer Straße 70
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) macht geschlossenen Eindruck mit den Häuser Dohnaer Straße 66 und 68, gesamte Gruppe signalisiert mehr als andere Gebäude in der Umgebung, den Versuch Leubnitz-Neuostra mit großstädtischer Bebauung »zeitgemäßer weiterzuentwickeln«, trotz leicht veränderter Fassade doch noch zahlreich Details außen und wohl auch innen erhalten, vor allem stadtentwicklungsgeschichtlich und städtebaulich bedeutend. 09306591
 


 
Drei Doppelhäuser sowie Freiflächen einer Wohnanlage Dohnaer Straße 75a; 75b; 75c; 75d; 75e; 75f
(Karte)
um 1925 (Doppelwohnhaus) traditionell gestaltete Bauten der Architektur um 1930, stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212026
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Friebelstraße 2
(Karte)
bezeichnet 1861 (Wohnhaus) noch ländlich anmutender Bau kurz nach Mitte des 19. Jahrhunderts, typisch für diese Zeit, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend. 09212023
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Friebelstraße 3
(Karte)
bez. 1898 und bez. 1932 ? (Mietshaus) Mietvilla; historistisches Wohngebäude um 1900, charakteristisch und gestalterisch auffällige der straßernseitige Risalit mit Fachwerkgiebel, typisch für seine Zeit, baugeschichtlich bedeutend. 09211986
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Friebelstraße 10
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung; markanter historistischer Bau um 1900 oder etwas früher, Betonung durch mittige Vorlagen und Eckquaderungen, belebt durch Pilaster und Kapitelle, baugeschichtlich bedeutend. 09211985
 


 
Wegestein mit Schaft und Inschrift Goppelner Straße -
(Karte)
bezeichnet 1832 (Wegestein) Wegestein mit Schaft, Inschrift, Richtungsweiser im Relief und markante Kopfgestaltung; bedeutend für die Verkehrsgeschichte. 09300888
 


 
Wohnhaus Goppelner Straße 12
(Karte)
um 1910 (Wohnhaus) ehemals mit Kolonialwarenladen im Erdgeschoss und Wäschemangel im Keller 09211978
 


 
Ziegelwerk Gostritz F. Hermann Richter (ehem.); Fabrikantenvilla Gostritzer Straße 61
(Karte)
Anfang 20. Jh. (Fabrikantenvilla) Fabrikantenvilla, Kutscherhaus, Remise und Gesindehaus (ehem.); Villa und Kutscherhaus mit Zierfachwerk, im Obergeschoss im sogenannten Altdeutschen Stil errichtet, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutendes Ensemble. 09212001
 


 
Wohnhausgruppe Heiligenbornstraße 1; 3; 5; 7; 9; 11
(Karte)
um 1910 (Wohnhaus) Wohnhausgruppe, von Architekt Moritz Adolf Rietschel für Unternehmer Moritz Hegewald erbaut; bemerkenswerte und typische Anlage der Reformarchitektur nach 1900, gekennzeichnet durch hohe Dächer und Giebel sowie wenige akzentuierende Schmuck- und Gliederungselemente, baugeschichtlich bedeutend. Im Haus Nr. 11 wohnte von 1911 bis 1945 der Kunstmaler Felix Elßner (1866–1945) und kurzzeitig auch dessen Freund Otto Griebel. 09211979
 


 
Doppelmietshaus in offener Bebauung Heiligenbornstraße 8; 10
(Karte)
um 1910 (Mietvilla) Doppelmietvilla; Wohnbau des Reformstils mit markanter Kubatur und wenigen akzentuierenden Gliederungs- und Schmuckelementen, auffällig das hohe Dach und die Erker, baugeschichtlich bedeutend. 09211981
 


 
Neue Schule Heiligenbornstraße 15
(Karte)
1906-1907, bez. 1907? (Schule) Schule; repräsentativer historistischer Bau mit auffälligem Treppenhausturm an der Ecke, weitgehend authentisch erhalten, baugeschichtlich und ortsgeschichtliche bedeutend. Schule, von Moritz Adolf Rietschel erbaut, 1935–1954 auch Sitz der Leubnitzer Heimatstube, heute 68. Grundschule „Am Heiligen Born“. 09211980
 


 
Villa Heiligenbornstraße 18
(Karte)
um 1910 (Mietvilla) Mietvilla; Wohnbau des Reformstils mit markanter Kubatur und wenigen akzentuierenden Gliederungs- und Schmuckelementen, auffällig das hohe Dach und der Anbau, baugeschichtlich bedeutend. 09211982
 


 
Engels- und Teufelsbrücke über den Heiligenborn Heydenreichweg
(Karte)
um 1800 (Fußgängerbrücke) Zwei Brücken über den Leubnitzbach; sich malerisch in die Umgebung einfügende Bauten, von besonderer Bedeutung für das Ortsbild, dokumentieren zudem Konstruktionsweise ihrer Zeit, baugeschichtlich bedeutend. Engel- und Teufelsbrücke über den Heiligenbornbach, ursprünglich Pastoren- und Plattenbrücke genannt, Teufelsbrücke aus einem einzigen Sandsteinblock als „kürzeste Brücke Dresdens“ erbaut. 09216848
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Heydenreichweg 1
(Karte)
1927-1928 (Wohnhaus) in ländlicher Umgebung errichteter Bau der 1920er Jahre, stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09212024
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Klosterteichplatz 3
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Wohnhaus) Wohnhaus in offener Bebauung; baugeschichtlich von Bedeutung 09212025
 


 
Wohnhaus und Seitengebäude eines kleinen Bauernhofes Klosterteichplatz 11
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Bauernhaus) Wohnhaus und Seitengebäude eines kleinen Bauernhofes; baugeschichtlich von Bedeutung 09212027
 


 
Wohnhaus in offener Bebauung Klosterteichplatz 13
(Karte)
2. Hälfte 18. Jh. bis 1. Hälfte 19. Jh. (Wohnhaus) Wohnhaus in offener Bebauung; baugeschichtlich von Bedeutung 09212028
 


 
Weitere Bilder
Sachgesamtheit Friedhof Leubnitz-Neuostra Menzelgasse -
(Karte)
1288 (Friedhof) Sachgesamtheit des Friedhofs in seiner gewachsenen funktionellen und gestalterischen Einheit mit Kirche, spätklassizistischer Feierhalle, denkmalwerten Grabstätten, den Blickbeziehungen auf Leubnitz-Neuostra, von Strehlen bis nach Zschertnitz und zum Borsberg, Mauerstück an Altleubnitz (Flst. 889/8) und Einfriedungsmauer einschl. sechs Eingängen und Toren (Einzeldenkmale ID-Nr. 09211972 und 09216849) sowie gliederndem Wegesystem mit Terrassenmauern, Treppen und gepflastertem Stufenweg, zwei Linden am Haupteingang, geschnittenen Hecken und Strauchpflanzungen in den Grabfeldern W1-WU2, U1-U4 (als Sachgesamtheitsteile); Kirchhof als älterer Teil unmittelbar an der Dorfkirche und spätere Erweiterungen nach Norden, künstlerisch und personengeschichtlich sowie ortsgeschichtlich bedeutend. Kirche mit Friedhof, Feierhalle und Grabanlagen, zunächst Dorfkirche, ab 1318 dem Kloster Altzella zugehörig, seit 1540 evangelisches Gotteshaus, seit 1672 mit bemalter Kassettendecke, mehrfach umgebaut und erweitert u. a. von Johann Friedrich Karcher, seit 1731 mit Barock-Altar, seit 1905 mit Jehmlich-Orgel, 1999–2003 restauriert, Friedhof u. a. mit Grab von Johann Georg Palitzsch. 09301385
 


 
Weitere Bilder
Dorfkirche Leubnitz-Neuostra (Einzeldenkmal zu ID-Nr. 09301385) Menzelgasse -
(Karte)
bis 1437 (Kirche), bez. 1577 Hans Allnpeck d. Ä. und Frau Margarete (Epitaph), 1730-1731 (Altar) Einzeldenkmal der Sachgesamtheit Friedhof Leubnitz-Neuostra: Kirche, mit reicher Ausstattung; Saalbau mit Rechteckchor, nördlicher Erweiterung und Westturm, eine der ältesten Kirchen Dresdens, darüber hinaus eine der seltenen Bildkirchen Deutschlands, prägt Silhouette der Stadt entscheidend mit, baugeschichtlich, künstlerisch, kirchengeschichtlich und ortsgeschichtlich sowie landschaftsgestalterisch bedeutend. 1400-1437 Weihe eines Altars, 1430-1437 Bau des Langhauses und einer Verbindung, 1667-1673 südliche und westliche Empore mit Decken- und Emporenbemalung, 1720-1721 nördliche Empore, Orgelempore, nach 1726 Grabdenkmal Johann Friedrich Karcher in der Kirchengruft. 09211972
 


 
Weitere Bilder
Friedhof Leubnitz-Neuostra (Einzeldenkmal zu ID-Nr. 09301385) Menzelgasse -
(Karte)
bezeichnet 1853 (Feierhalle), bezeichnet 1852 (eines der Portale) Einzeldenkmale der Sachgesamtheit Friedhof Leubnitz-Neuostra: spätklassizistische Feierhalle, denkmalwerte Grabstätten, Blickbeziehungen auf Leubnitz-Neuostra, von Strehlen bis nach Zschertnitz und zum Borsberg, Mauerstück an Altleubnitz (Flst. 889/8) und Einfriedungsmauer einschließlich sechs Eingängen und Toren; künstlerisch, personengeschichtlich und ortsgeschichtlich bedeutend (siehe auch Sachgesamtheitsdokument - obj. 09301385). Denkmaltext: Auf dem von einer Bruchsteinmauer umgebenen Friedhof schlichte spätklassizistische Parentationshalle von 1853 sowie das Grabdenkmal des Bauernastronomen Johann Georg Palitzsch († 1788). Über einem breiten Postament mit Löwenfüßen und Inschrifttafel Plinthe mit kanneliertem Säulenstumpf, an der Basis Lorbeerkranz. 09216849
 


 
Wohnhaus und Nebengebäude in offener Bebauung Menzelgasse 1
(Karte)
19. Jh. (Wohnhaus) Wohnhaus und Nebengebäude in offener Bebauung 09212008
 


 
Alte Schule; Kirchgemeindehaus Leubnitz-Neuostra Menzelgasse 2
(Karte)
1868 (Schule) Ehemalige Schule, heute Kirchgemeindehaus, dazu rückwärtiger Garten; markanter zweigeschossiger Bau mit Walmdach und Krüppelwalmdach sowie historisierender Fassadengestaltung, bau- und ortsgeschichtlich bedeutend. Denkmaltext: In dem Gebäude von 1868 sog. Christophorussaal, darin vier geschnitzte, spätgotische Tafeln mit den Darstellungen der Flucht nach Ägypten, des zwölfjährigen Christus im Tempel, Christus mit Aposteln und weinenden Frauen (ungeklärt) und die Geißelung, modern zu einem Flügelaltar zusammengesetzt (urspr. von einem Bücherschrank aus dem ehem. Schloss in Dresden-Prohlis). Gemeindehaus, bis 1907 alte Dorfschule, heute mit Versammlungssaal der Kirchgemeinde. 09212009
 


 
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofes Neuostra 1
(Karte)
um 1850 (Bauernhaus) bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich bedeutend 09216850
 


 
Wohnstallhaus und Einfriedung eines Dreiseithofes Neuostra 5
(Karte)
nach 1800 (Bauernhaus), Ende 19. Jh. (Seitengebäude) Wohnstallhaus (Fachwerk im Obergeschoss), Rest eines Seitengebäudes und Einfriedung eines Dreiseithofes; bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert 09216851
 


 
Wohnhaus und Stall eines Bauernhofes Neuostra 6
(Karte)
um 1900 (Bauernhaus) charakteristischer ländlicher Bau des Historismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, massiv, Fassadengestaltung etwas reduziert, Teil des einstigen Doppeldorfes Leubnitz-Neuostra, baugeschichtlich und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert. 09216852
 


 
Wohnhaus, Seitengebäude und Toranlage Neuostra 7
(Karte)
bezeichnet 1853 (Wohnstallhaus) Wohnhaus, Seitengebäude und Toranlage (1853) eines Bauernhofes; bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert 09216853
 


 
Toranlage eines ehemaligen Bauernhofes Neuostra 8a
(Karte)
um 1850 (Toreinfahrt) bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert 09216854
 


 
Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofes Neuostra 10
(Karte)
um 1850 (Bauernhaus) bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert 09216855
 


 
Wohnhaus mit Schuppen Neuostra 15
(Karte)
nach 1800 (Wohnhaus) Wohnhaus (Fachwerk im Obergeschoss) mit Schuppen, in offener Bebauung; bau- und stadtentwicklungsgeschichtlich von Wert. 09216856
 


 
Wohnstallhaus eines ehemaligen Bauernhofes Neuostra 16
(Karte)
bezeichnet 1783 (Wohnstallhaus) markantes ländliches Anwesen der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, später überformt, von bau- und stadtentwicklungsgeschichtlichem Wert. 09216857
 


 
Ehemaliges Wohnstallhaus, Toreinfahrt und Garten eines Bauernhofes Neuostra 18
(Karte)
bez. 1900 (Bauernhaus) Ehemaliges Wohnstallhaus, Toreinfahrt und Garten eines Bauernhofes 09211970
 


 
Reucker-Villa Spitzwegstraße 60
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. bis 1. Hälfte 20. Jh. (Villa) Villa mit Einfriedung und Gartenarchitekturen wie Gartenteich mit Skulptur, Stele Dr. Faust; als Geschenk des Staatstheaters Zürich 1911, zeitweiliger Bewohner und Besitzer Prof. Dr. Reucker – Generalintendant der Staatstheater Dresden.

Villa und Gartenarchitektur, 1929–1958 Wohnsitz von Alfred Reucker, 1999 durch Brand beschädigt, Grab Reuckers im Garten, Grabstele von Edmund Moeller mit „Faust“-Plastik. Villa, erbaut 1909–1913 (Bauunterlagen der Firma Rose & Röhle von 1909; der Turm wurde 1937 ergänzt laut Baugenehmigung).

09211990
 


 
Ehem. Gasthaus „Edelweiß“ Spitzwegstraße 67a
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. (Gaststätte) Gasthaus „Edelweiß“ (nur Eckbau); ursprünglich mit Gästegarten, Café, Billardsalon, Versammlungsräumen, Radfahrerstation und Bäckerei, nach 1945 kurzzeitig von der Sowjetarmee als Sammelstelle für beschlagnahmte Kunstschätze genutzt, 1972 verstaatlicht, 1982 Schließung, seither Verfall, zeitweilig als Lager genutzt, danach Leerstand, ab 2010 Sanierung und Umbau zum Wohnhaus. 09211991
 


 
Mietshaus mit Einfriedung in offener Bebauung Spitzwegstraße 78
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) Mietshaus mit Einfriedung in offener Bebauung; reicher Fassadenschmuck 09211996
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Spitzwegstraße 80
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) Mietshaus mit Hintergebäude und Einfriedung, in offener Bebauung; reicher Fassadenschmuck 09211997
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Spitzwegstraße 82
(Karte)
um 1900 (Mietshaus) Mietshaus mit Hintergebäude und Einfriedung, in offener Bebauung; reicher Fassadenschmuck 09211998
 


Haus Wahnfried Tornaer Straße 45
(Karte)
1899 (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung 09212000
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Uhdestraße 16
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. bis 1. Hälfte 20. Jh. (Wohnhaus) Mietshaus in offener Bebauung 09211987
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Uhdestraße 30
(Karte)
bez. 1903 (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung 09211988
 


 
Villa mit Gartengrundstück und Einfriedung Uhdestraße 40
(Karte)
um 1910 (Villa) bemerkenswerter Bau der Reformarchitektur nach 1900 mit markanter Dachlandschaft, verschindelter Giebelgaubenfront, sparsamer, stilisierter Pflanzenornamentik (diese akzentuierend), Klappläden, Zieraufsatz, im Inneren noch Ausstattung aus der Entstehungszeit (Treppengeländer, Fußböden, Türen, Zierelemente usw.), im parkartigen Garten Baumbestand, wohl aus der Entstehungszeit, Ruhesitz an der Südostecke und vereinzelt erhaltene Gartenarchitektur, Einfriedung mit Tor repräsentativ, baugeschichtlich und künstlerisch bedeutend. 09211989
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Wilhelm-Franke-Straße 8
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. bis 1. Hälfte 20. Jh. (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung 09211995
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Wilhelm-Franke-Straße 10
(Karte)
2. Hälfte 19. Jh. bis 1. Hälfte 20. Jh. (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung 09211994
 


 
Mietshaus in offener Bebauung Wilhelm-Franke-Straße 16
(Karte)
um 1910 (Mietshaus) Mietshaus in offener Bebauung 09211993
 


 
Mietshaus mit Einfriedung in offener Bebauung Wilhelm-Franke-Straße 18
(Karte)
bez. 1894 (Mietshaus) Mietshaus mit Einfriedung in offener Bebauung 09211992
 

AnmerkungenBearbeiten

  • Diese Liste ist nicht geeignet, verbindliche Aussagen zum Denkmalstatus eines Objektes abzuleiten. Soweit eine rechtsverbindliche Feststellung der Denkmaleigenschaft eines Objektes gewünscht wird, kann der Eigentümer bei der zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde einen Bescheid beantragen.
  • Die amtliche Kulturdenkmalliste ist niemals abgeschlossen. Durch Präzisierungen, Neuaufnahmen oder Streichungen wird sie permanent verändert. Eine Übernahme solcher Änderungen in diese Liste ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht sichergestellt.
  • Die Denkmaleigenschaft eines Objektes ist nicht von der Eintragung in diese oder die amtliche Liste abhängig. Auch Objekte, die nicht verzeichnet sind, können Denkmale sein.
  • Grundsätzlich erstreckt sich die Denkmaleigenschaft auf Substanz und Erscheinungsbild insgesamt, auch des Inneren. Abweichendes gilt dann, wenn ausdrücklich nur Teile geschützt sind (z. B. die Fassade).

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Cultural heritage monuments in Leubnitz-Neuostra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien