Liste der Flugplätze in Lettland

Wikimedia-Liste

Die Liste der Flugplätze in Lettland führt den internationalen Flughafen in Riga sowie neun von der CAA (lettisch Civilās aviācijas aģentūra, lettische Luftfahrtbehörde) offiziell zugelassene Flugplätze auf.[1] (Ādaži, Cēsis, Ikšķile, Jurmala, Liepaja, Limbaži, Riga, Spilve, Ventspils). Dazu kommen acht Heliports, sowie vier weitere Regionalflugplätze. In Daugavpils und Jūrmala findet gegenwärtig kein Flugverkehr statt.

Andere Flugplätze in Lettland sind hauptsächlich ehemalige Agrarflugplätze, ehemalige Luftwaffenstützpunkte der Luftstreitkräfte der Sowjetunion, ehemalige Flugplätze der DOSAAF, drei ehemalige Wasserflugplätze oder private Flugplätze für kleine Flugzeuge. Sie sind nicht offiziell in der nationalen Flugzeuginfrastruktur registriert und zertifiziert, werden jedoch häufig für Luftfahrtclubs (Flugplatz Cīrava), Flugshows (Flugplatz Degumnieki), Fallschirmspringen und Gleitschirmfliegen (Flugplatz Grīva) verwendet. Einige ehemalige Flugplätze wurden aufgegeben, vernachlässigt oder planmäßig abgebaut. Ein Teil der ehemaligen Flugplätze wird für Aktivitäten außerhalb der Luftfahrt (Produktionsanlagen, Autorennen, Modellflug) genutzt.

Die militärische Luftfahrt begann in der Republik Lettland am 7. Juni 1919 mit nur zwei Flugzeugen. Die ersten Flugplätze und Wasserflugzeugbasen wurden schrittweise in und um Riga errichtet. Bis Juni 1940 war die Lettische Luftwaffe mit rund 130 Flugzeugen auf Militärflugplätzen in Riga und einigen anderen Städten stationiert.

Liste der Flughäfen und FlugplätzeBearbeiten

Die Liste enthält zertifizierte Flugplätze aus Dokumenten des lettischen Luftverkehrs[2] und der Zivilluftfahrtbehörde[1] sowie aufgegebene und historische Flugplätze aus verschiedenen Quellen.[3][4][5]

ZugelassenBearbeiten

Flugplätze, die zugelassen sind und regelmäßig oder sporadisch genutzt werden.

Name (lettisch) Positionskordinaten  Ort ICAO
IATA
RWY Status* Anmerkungen
L×B
Flughafen Rīga International Starptautiskā lidosta „Rīga“ 56° 55′ N, 23° 58′ O Marupesnovads
 Bezirk Mārupe
(deutsch Marienbach)
EVRA
RIX
18/36 3200×45  a  b  
Flugplatz Ādaži Ādažu lidlauks 57° 6′ N, 24° 16′ O Adazunovads
 Bezirk Ādaži, Ādaži (deutsch Neuermühlen)
EVAD 15/33 590×15  b [Anmerkung 1][6][7]
Flugplatz Cēsis (neu) Cēsu lidlauks 57° 20′ N, 25° 19′ O Priekulunovads
 Bezirk Priekuļi, Viesturi
EVCA 03/21 800×30  b  
[Anmerkung 2]
Flughafen Daugavpils Daugavpils lidosta 55° 57′ N, 26° 40′ O Daugavpilsnovads
 Bezirk Daugavpils, Lociki
EVDA
DGP
02/20 2500×45
2000×40
 b  
Flugplatz Ikšķile Ikšķiles lidlauks 56° 49′ N, 24° 32′ O Ikskilesnovads
 Bezirk Ikšķile, Ikšķile (deutsch Uexküll)
EVPA 09/27 700×20  b  
Flugplatz Jūrmala Lidosta «Jūrmala»
auch „Tukuma lidosta“
56° 57′ N, 23° 13′ O Enguresnovads
 Bezirk Engure, Tukums
EVJA 13/31 2502×45  b  
[Anmerkung 3][8]
Flughafen Liepāja Starptautiskā lidosta «Liepāja» 56° 31′ N, 21° 6′ O Grobinasnovads
 Bezirk Grobiņa, Cimdenieki
EVLA
LPX
06/24 2000×40  a b  
[Anmerkung 4][9][10]
Flugplatz Limbaži Limbažu lidlauks 57° 29′ N, 24° 40′ O Limbazunovads
 Bezirk Limbaži, Limbaži (deutsch Lemsal)
EVLI 16/34 712×30 400×20  b [Anmerkung 5]
Flughafen Spilve Spilves lidosta 57° 0′ N, 24° 4′ O Riga
 Riga, Spilve
EVRS 14/32 1000×23  b  
Flughafen Ventspils Ventspils lidosta 57° 21′ N, 21° 33′ O Ventspils
 Ventspils
(deutsch Windau)
EVVA
VNT
03/21 1298×32  b
Lielvārde Air Base Lielvārdes lidlauks 56° 47′ N, 24° 51′ O Lielvardesnovads
 Bezirk Lielvārde, Lielvārde (deutsch Lennewarden)
EVGA 18/36 2500×50  a b Militärd  [Anmerkung 6][10]
AMO Plant 56° 40′ N, 23° 47′ O Jelgava
 Jelgava
(deutsch Mitau)
EVAP  c [Anmerkung 7]
Baltijas Helikopters 56° 37′ N, 23° 28′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Nākotne
EVHB  c [11]
Centra Jaunzemji 56° 36′ N, 23° 27′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Nākotne
EVJC  c
Čiekuri 56° 53′ N, 25° 57′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Devēna
EVCS  c [Anmerkung 8]
Klauģu muiža 56° 48′ N, 26° 11′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Baltiņi
EVKM  c [Anmerkung 9]
Ludza AVP 56° 31′ N, 27° 42′ O Ludzasnovads
 Bezirk Ludza
(deutsch Ludsen)
EVLU  c [12]
M Sola 56° 40′ N, 24° 54′ O Lielvardesnovads
 Bezirk Lielvārde, Dzelmes
EVSM  c [Anmerkung 10][13]
Old City Heliport 56° 57′ N, 24° 6′ O Riga
 Riga, Andrejsala
EVOC  c [Anmerkung 11]
Bedeutung der Symbole in der Statusspalte
* Status und Zulassungen für den Luftverkehr[1]
a Dieser Start- und Landeplatz ist ausgestattet und zugelassen für Flüge nach Instrumentenflugregeln (IFR)
b Dieser Start- und Landeplatz ist zugelassen für Flüge nach Sichtflugregeln (VFR)
c Dieser Hubschrauberlandeplatz ist zugelassen für Hubschrauber nach Sichtflugregeln
c Militärisch genutzter Start- und Landeplatz der Lettischen Luftstreitkräfte}[14]
Anmerkungen
  1. Wird jetzt von einer Flugschule genutzt:
  2. Der Flugplatz mit Graspiste wurde 2006 als kommerzieller Flugplatz für die allgemeine Luftfahrt gebaut, nur wenige hundert Meter vom alten Flugplatz entfernt.Forgotten airfields. In: forgottenairfields.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  3. Früherer Name: „Tukuma lidosta“
  4. Auf dem Gelände ist auch die Pilotenschule von airBatic, Fortsetzung der Luftwaffenschule Libau/Grobin
  5. Jetzt Falschirmsport-Basis
    • Skydive Latvia. In: skydive.lv. Abgerufen am 18. Oktober 2020 (englisch).
  6. Der 1970 vom sowjetischen Militär gebaute Luftwaffenstützpunkt «Аэродром Лиелварде» war der größte im Baltikum und wurde 1994 von den Lettischen Luftstreitkräften übernommen; jetzt auch NATO-Stützpunkt.
  7. Jetzt genutzt als Firmen-Heliport
  8. Betrieben vom Lido Kirsona Muiza Hotel Vestiena
  9. Am 14. November registrierte der russische Politiker und Milliardär Пётр Авен (Pjotr Awen) die Firma SIA „Klauģu muiža RE“. Das Ensemble um das futuristische Herrenhaus Klauģi in Klauģuleja, Bezirk Madona, wurde 2017 erbaut. Der Gebäudekomplex am Ufer der Klauģi-Seen besteht aus einem Wohngebäude, einem Gästehaus, einer Banja, einem Wachgebäude und dem Heliport.
  10. Auch Sportflugzeuge>
  11. Heliport unmittelbar am Fährschiffanleger

Ehemalige FlugfelderBearbeiten

Etliche Einrichtungen haben nur noch historische Bedeutung und sind für den Flugverkehr nicht mehr brauchbar. Oft sind es ehemalige [[Fliegerhorst]]e aus den Weltkriegen oder mit der Unabhängigkeit aufgegebene Einrichtungen der Sowjetischen Luftverteidigungsstreitkräfte oder eine Vielzahl von Agrarflugpläzen, die nach Privatisierung der Landwirtschaft nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sind.

Platz lettisch Positionskordinaten  Region/Ort ICAO RWY Anmerkungen
L×B
Aizpute Aizputes lidlauks 56° 42′ N, 21° 38′ O Aizputesnovads
 Bezirk Aizpute, Aizpute (deutsch Hasenpot)
EVAA 15/33 400×20 [Anmerkung 1]
Aknīste Aknīstes lidlauks 56° 10′ N, 25° 46′ O Aknistesnovads
 Bezirk Aknīste, Aknīste (deutsch Oknist)
11/29 400×20 [Anmerkung 2]
Aloja Alojas lidlauks 57° 47′ N, 24° 53′ O Alojasnovads
 Bezirk Aloja, Aloja (deutsch Allendorf)
01/19 400×20 [Anmerkung 3]
Audriņi Audriņu lidlauks 56° 34′ N, 27° 12′ O Rezeknesnovads
 Bezirk Rēzekne, Audriņi
06/24 400×20 [Anmerkung 4]
Augstkalne Augstkalnes lidlauks 56° 25′ N, 23° 19′ O Tervetesnovads
 Bezirk Tērvete, Augstkalne
EVMA 06/24 400×20 [Anmerkung 5]
Balvi Balvu lidlauks 57° 4′ N, 27° 14′ O Balvunovads
 Bezirk Balvi, Balvi (deutsch Bolwen)
03/21 500×30 [Anmerkung 6]
Barkava Barkavas lidlauks 56° 45′ N, 26° 36′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Barkava
14/32 400×20 [Anmerkung 7]
Bērze Bērzes lidlauks 56° 41′ N, 23° 28′ O Dobelesnovads
 Bezirk Dobele, Bērze (deutsch Behrshof)
08/26 425×20 [Anmerkung 8]
Birzgale Birzgales lidlauks 56° 38′ N, 24° 44′ O Kegumanovads
 Bezirk Ķegums, Birzgale (deutsch Birsgallen)
09/27 400×20  
Birži Biržu lidlauks 56° 24′ N, 25° 48′ O Salasnovads
 Bezirk Sala, Birži (deutsch Groß-Buschhof)
02/20 400×20
Cēsis (alt) Cēsu lidlauks 57° 19′ N, 25° 19′ O Priekulunovads
 Bezirk Priekuļi, Spriguļi
06/24 800×20 [Anmerkung 9]
Cīrava Cīravas lidlauks 56° 44′ N, 21° 22′ O Aizputesnovads
 Bezirk Aizpute, Cīrava
EVIA 13/31 800×20  
[Anmerkung 10]
Degumnieki Degumnieku lidlauks 56° 48′ N, 26° 46′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Degumnieki
03/21 400×20  
Dobele Dobeles lidlauks 56° 41′ N, 23° 19′ O Dobelesnovads
 Bezirk Dobele, Dobele (deutsch Doblen)
01/19 400×20
Dricāni Dricānu lidlauks 56° 40′ N, 27° 11′ O Rezeknesnovads
 Bezirk Rēzekne, Dricāni (deutsch Dritzen)
13/31 300×20
Dundaga Dundagas lidlauks 57° 30′ N, 22° 24′ O Dundagasnovads
 Bezirk Dundaga, Dundaga (deutsch Dondangen)
18/36 400×20
Durbe Durbes lidlauks 56° 35′ N, 21° 20′ O Durbesnovads
 Bezirk Durbe, Durbe (deutsch Durben)
04/22 400×20
Durbe   Durbes lidlauks 56° 37′ N, 21° 22′ O Durbesnovads
 Bezirk Durbe, Durbes ezers (deutsch Durbe-See)
[Anmerkung 11]
Dzērbene Dzērbenes lidlauks 57° 10′ N, 25° 41′ O Vecpiebalgasnovads
 Bezirk Vecpiebalga, Dzērbene (deutsch Serben)
16/34 400×20
Eleja Elejas lidlauks 56° 29′ N, 23° 42′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Eleja
01/19 400×20
Ezere Ezeres lidlauks 56° 24′ N, 22° 20′ O Saldusnovads
 Bezirk Saldus, Ezere (deutsch Groß-Essern)
14/32 900×20  
Gaujiena Gaujienas lidlauks 57° 28′ N, 26° 26′ O Apesnovads
 Bezirk Ape, Gaujiena (deutsch Adsel)
18/36 400×20 [Anmerkung 12]
Grenctāle Grenctāles lidlauks 56° 19′ N, 24° 20′ O Bauskasnovads
 Bezirk Bauska, Grenctāle (deutsch Grenztal)
10/28 400×20  
[Anmerkung 13][15]
Grīva Grīvas lidlauks 55° 53′ N, 26° 28′ O Daugavpilsnovads
 Bezirk Daugavpils, Grīva (deutsch Geriva)
EVBA 14/32 830×90   [Anmerkung 14]
Gudenieki Gudenieku lidlauks 56° 54′ N, 21° 38′ O Kuldigasnovads
 Bezirk Kuldīga, Gudenieki
07/25 400×20 [Anmerkung 15]
Indra Indras lidlauks 55° 52′ N, 27° 31′ O Kraslavasnovads
 Bezirk Krāslava, Indra (deutsch Uexküll)
13/31 400×20
Irlava Irlavas lidlauks 56° 50′ N, 23° 1′ O Tukumanovads
 Bezirk Tukums, Irlava (deutsch Waldheim)
02/20 400×20
Jaunkalsnava Jaunkalsnavas lidlauks 56° 42′ N, 25° 55′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Jaunkalsnava (deutsch Neu-Kalzenau)
04/22 400×20
Jelgava Jelgavas lidlauks 56° 40′ N, 23° 41′ O Jelgava
 Jelgava
(deutsch Mitau), Lapskalni
EVEA 09/27 2500×45
800×20
  [Anmerkung 16]
Jēkabpils Jēkabpils lidlauks 56° 32′ N, 25° 54′ O Krustpilsnovads
 Bezirk Krustpils, Krustpils (deutsch Kreutzburg)
EVKA 07/25 2000×40  
Ķekava Ķekavas lidlauks 56° 49′ N, 24° 17′ O Kekavasnovads
 Bezirk Ķekava
(deutsch Keckau) Odukalns
09/27 520×20 renaturiert
Līksna Līksnas lidlauks 56° 3′ N, 26° 22′ O Daugavpilsnovads
 Bezirk Daugavpils, Līksna (deutsch Lixten)
18/36 400×20
Lube Lubes lidlauks 57° 26′ N, 22° 35′ O Talsunovads
 Bezirk Talsi, Ošciems
14/32 400×20
Madliena Madlienas lidlauks 56° 48′ N, 25° 7′ O Ogresnovads
 Bezirk Ogre, Madliena (deutsch Sissegall)
09/27 400×20
Malnava Malnavas lidlauks 56° 46′ N, 27° 43′ O Karsavasnovads
 Bezirk Kārsava, Malnava
03/21 400×20   [Anmerkung 17]
Matīši Matīšu lidlauks 57° 41′ N, 25° 10′ O Burtniekunovads
 Bezirk Burtnieki, Matīši (deutsch St. Matthiae)
03/21 400×20
Mālpils Mālpils lidlauks 57° 3′ N, 24° 57′ O Malpilsnovads
 Bezirk Mālpils, Mālpils (deutsch Lemburg)
EVMP 18/36 400×20
Mārsnēni Mārsnēnu lidlauks 57° 23′ N, 25° 31′ O Priekulunovads
 Bezirk Priekuļi, Valmiera (deutsch Wolmar)
16/34 2200×50
Mežāre Mežāres lidlauks 56° 31′ N, 26° 15′ O Krustpilsnovads
 Bezirk Krustpils, Mežāre
01/19 400×20
Nākotne Nākotnes lidlauks 56° 37′ N, 23° 29′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Nākotne (deutsch Zukunft)
10/28 500×30 (verlassen)
Nereta Neretas lidlauks 56° 13′ N, 25° 18′ O Neretasnovads
 Bezirk Nereta, Nereta (deutsch Nerft)
05/23 340×30 [Anmerkung 18]
Okte Oktes lidlauks
Garlene Airstrip
57° 16′ N, 22° 49′ O Talsunovads
 Bezirk Talsi, Garlene
17/35 400×20
Palsmane Palsmanes lidlauks 57° 20′ N, 26° 10′ O Smiltenesnovads
 Bezirk Smiltene
(deutsch Smilten), Ķempes
05/23 400×20
Pelči Pelču lidlauks 56° 54′ N, 21° 57′ O Kuldigasnovads
 Bezirk Kuldīga, Slipiņciems
07/25 400×20
Penkule Penkules lidlauks 56° 29′ N, 23° 11′ O Dobelesnovads
 Bezirk Dobele, Penkule
09/27 400×20
Pilskalne Pilskalnes lidlauks 56° 15′ N, 25° 10′ O Neretasnovads
 Bezirk Nereta, Pilskalne (deutsch Pilkaln)
04/22 400×20  
Plāņi Plāņu lidlauks 57° 33′ N, 25° 50′ O Strencunovads
 Bezirk Strenči, Kazruņģis
06/24 400×20 [Anmerkung 19]
Prauliena Praulienas lidlauks 56° 51′ N, 26° 19′ O Madonasnovads
 Bezirk Madona, Prauliena
10/28 400×20
Priekule Priekules lidlauks 56° 26′ N, 21° 35′ O Priekulesnovads
 Bezirk Priekule, Priekule (deutsch Preekuln)
12/30 400×30 [Anmerkung 20]
Ragana Raganas lidlauks 57° 12′ N, 24° 45′ O Krimuldasnovads
 Bezirk Krimulda, Ragana (deutsch Kremon)
07/25 400×20
Rēzekne Rēzeknes lidlauks 56° 33′ N, 27° 13′ O Rezeknesnovads
 Bezirk Rēzekne
(deutsch Rositten) Kuciņi
EVNA 05/23 1300×40
Rožupe Rožupes lidlauks 56° 21′ N, 26° 20′ O Livanunovads
 Bezirk Līvāni
Rožupe–Vilmenieši
08/26 400×20
Rumbula Rumbulas lidlauks 56° 53′ N, 24° 14′ O Riga
 Riga, Rumbula (deutsch Rummel)
12/30 2000×60
Rundāle Rundāles lidlauks 56° 25′ N, 23° 59′ O Rundalesnovads
 Bezirk Rundāle, Rundāle
07/25 400×20  
Saldus Saldus lidlauks 56° 42′ N, 22° 28′ O Saldusnovads
 Bezirk Saldus, Saldus (deutsch Frauenburg)
07/25 400×20 [Anmerkung 21]
Skrunda Skrundas lidlauks 56° 41′ N, 22° 0′ O Skrundasnovads
 Bezirk Skrunda
(deutsch Schrunden) Rūnaiši
06/24 400×20
Slampe Slampes lidlauks 56° 51′ N, 23° 16′ O Tukumanovads
 Bezirk Tukums, Slampe (deutsch Schlampen)
11/29 400×20  
Stabulnieki Stabulnieku lidlauks 56° 25′ N, 26° 44′ O Riebinunovads
 Bezirk Riebiņi, Stabulnieki, Meža Trūpi
09/27 400×20
Stalbe Stalbes lidlauks 57° 23′ N, 25° 1′ O Pargaujasnovads
 Bezirk Pārgauja, Stalbe–Ķirši
08/26 400×20
Stari Staru lidlauks 57° 6′ N, 26° 44′ O Gulbenesnovads
 Bezirk Gulbene, Stari–Dreiņi
15/33 400×20
Strēlnieki Strēlnieku lidlauks 56° 30′ N, 24° 5′ O Bauskasnovads
 Bezirk Bauska, Strēlnieki
09/27 630×30
Talsi Talsu lidlauks 57° 15′ N, 22° 34′ O Talsunovads
 Bezirk Talsi, Talsi
EVTE 03/21 400×20  
Vaiņode Vaiņodes lidlauks 56° 24′ N, 21° 53′ O Vainodesnovads
 Bezirk Vaiņode, Vaiņode (deutsch Wainoden)
EVFA 08/26 2500×60  
[Anmerkung 22]
Valgunde Valgundes lidlauks 56° 46′ N, 23° 39′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Valgunde (deutsch Wolgund)
07/25
27/29
18/36
660
700
580
 
Valmiera Valmieras lidlauks 57° 34′ N, 25° 27′ O Burtniekunovads
 Bezirk Burtnieki, Valmiera (deutsch Wolmar)
16/34 400×20
Vārkava Vārkavas lidlauks 56° 14′ N, 26° 32′ O Varkavasnovads
 Bezirk Vārkava, Vecvārkava (deutsch Warkow)
04/22 400×20
Vārme Vārmes lidlauks 56° 53′ N, 22° 13′ O Kuldigasnovads
 Bezirk Kuldīga, Vecvārme (deutsch Wormensate)
04/22 400×20
Vecbebri Vecbebru lidlauks 56° 43′ N, 25° 27′ O Koknesesnovads
 Bezirk Koknese, Vecbebri (deutsch Alt-Bewershof)
09/27 400×20  
[Anmerkung 23]
Viļāni Viļānu lidlauks 56° 36′ N, 26° 57′ O Vilanunovads
 Bezirk Viļāni, Viļāni (deutsch Welonen)
15/33 400×20
Višķi Višķu lidlauks 56° 2′ N, 26° 48′ O Daugavpilsnovads
 Bezirk Daugavpils, Višķi
08/26 400×20  
Vitrupe Vitrupes lidlauks 57° 39′ N, 24° 24′ O Salacgrivasnovads
 Bezirk Salacgrīva, Vitrupe (deutsch Wettersbach)
07/25 450×20
Zaiceva Zaicevas lidlauks 57° 28′ N, 27° 31′ O Aluksnesnovads
 Bezirk Alūksne
(deutsch Marienburg) Zaiceva–Čistigi
06/24 400×20
Zaļenieki Zaļenieku lidlauks 56° 33′ N, 23° 32′ O Jelgavasnovads
 Bezirk Jelgava, Zaļenieki (deutsch Grünhof)
04/22 400×20  
Zasa Zasas lidlauks 56° 16′ N, 26° 2′ O Jekabpilsnovads
 Bezirk Jēkabpils, Zasa (deutsch Weessen)
10/28 400×20
Žocene Žocenes lidlauks 57° 32′ N, 22° 42′ O Rojasnovads
 Bezirk Roja
(deutsch Rojen) Žocene
15/33 600×40
Anmerkungen
  1. Der Flugplatz wurde von der Sowjetunion in den Jahren 1975–1985 gebaut und von der staatlichen Aeroflot für Agrarflüge genutzt. Der Platz ist immer noch in einem recht guten Zustand und wird als Park- und Lagerplatz genutzt.Forgotten airfields. In: forgottenairfields.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  2. Das Gelände wird von einem deutschen Torfproduzenten genutzt.
  3. Jetzt als Straße genutzt.
  4. Der Flugplatz wurde von der Sowjetunion in den Jahren 1975–1985 als Agrarflugplatz gebaut. Er bestand aus einer kleinen Landebahn und einer mittelgroßes Vorfeld südlich der Landebahn. 2012 wurde die Anlage als ‚nicht verfügbar‘ deklariert. Luftaufnahmen zeigen die Landebahn inmitten eines Waldes und weitgehend überwachsen. Der Platz ist für den gesamten Flugverkehr gesperrt.Forgotten airfields. In: forgottenairfields.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  5. Der Flugplatz wurde von der Sowjetunion in den Jahren 1975–1985 als Agrarflugplatz gebaut. Er bestand aus einer kleinen Landebahn und einer mittelgroßes Vorfeld und ein hangarähnliches Gebäude südöstlich der Landebahn. Die lettische Luftfahrtbehörde listet den Zustand als ‚ziemlich gut‘, war aber 2013 eher ‚durchschnittlich‘. Der Flugplatz gehört der Gemeinde Augstkalne, ist jedoch N€Z und für den Flugverkehr geschlossen.
  6. Der ehemalige Agrarflugplatz bestand aus einer kleinen Landebahn, drei Taxiways und einem mittelgroßen Vorfeld nordöstlich der Landebahn. Dieser Flugplatz unterscheidet sich von ähnlichen Flugplätzen dadurch, dass er einer von nur zwei Agrarflugplätzen ist, die eine 25 % größere (500 m) Landebahn haben (der andere ist in Nākotne).
  7. Mai 2017: Ehemaliger landwirtschaftlicher Flugplatz in relativ gutem Zustand, umgeben von flachen Feldern und sauberen Zufahrten. Die Landebahn weist viele Risse mit Gras auf, ist jedoch relativ eben. Der Platz ist N€Z und daher offiziell für den Flugverkehr gesperrt.
  8. Total überwachsen, Graspiste
  9. Der Flugplatz wurde in den 1960er Jahren von der Sowjetunion gebaut. Es wurde für die Flugaktivitäten der DOSAAF verwendet und besteht aus einem großen Flugfeld, einer mittelgroßem Vorfeld und einigen Hangars nordwestlich der Landebahn. Im Jahr 2010 hat die Behörde den Flugplatz als nutzbar eingestuft. Ein Flugverein ist auf dem Flugplatz immer noch aktiv, obwohl ein neuer Flugplatz nur wenige hundert Meter südöstlich eröffnet wurde.
  10. Der Flugplatz wurde im Zweiten Weltkrieg für die deutsche Luftwaffe gebaut. Sie evakuierte den Flugplatz am 4./ 5. Mai 1945. Nach dem Krieg wurde der Platz für Flugübungen der sowjetischen paramilitärischen DOSAAF (ruS|ДОСААФ) verwendet. Es besteht aus einer mittelgroßen Betonlandebahn mit einer parallelen Graslandebahn und einem Rollweg zum mittelgroßen Vorfeld östlich der Landebahn. Zusätzlich gibt es einen Rollweg zum weiteren Vorfeld nordwestlich. Die ettische Behörde stuft den Platz als ‚ziemlich gut‘ ein. Obwohl der Flugplatz N€Z und daher offiziell für den gesamten Verkehr gesperrt ist, handelt es sich um einen aktiven Flugplatz, der von den örtlichen Kurzemes Aeroklubs genutzt wird. Sie nutzen es zum Fallschirmspringen, Segelfliegen und für andere Aktivitäten in der allgemeinen Luftfahrt.Forgotten airfields. In: forgottenairfields.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
    Kurzemes Avioklubs. In: airclub.lv. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (lettisch).
  11. Am Ostufer des Durbe-Sees (Durbes ezers) befand sich ein Wasserflugplatz. Er wurde 1939 bis 1941 gebaut. Heute ist der Platz geschlossen, einzelne Reste sind noch vorhanden. Durbe-Sees in der Nähe von Līgatne wurde zwischen 1939 gebaut. Während der Sowjetzeit gab es 43. Luftfahrtgeschwader mit 13 Wasserflugzeugen Berijew MBR-2. Heute zeugen nur noch Betonplatten am Ufer des Sees von dem früheren Objekt.
  12. Liegt fast an der Grenze zu Estland (6,5 km), da Flugverbot im der Sperrzone
  13. Während der Sowjetzeit erbaut und als Agrarflugplatz genutzt. Inzwischen fast vollständig zerstört. Ein Teil wurde um des Bau der Rail Baltica abgerissen, da die Eisenbahntrasse direkt über die ehemalige Landebahn führen soll. Grenztal ist 1,7 km von heutiger litauischer Grenze entfernt. Wegen der günstigen Lage an der Grenze und Nähe zu Riga, plante Ryanair 2011 den Standort auszubauen. Das Projekt wurde aufgegeben.
  14. Der Platz wird jetzt von Fallschirmspringern genutzt
  15. Während der Sowjetzeit erbaut und als Agrarflugplatz genutzt. Auch als Flugplatz Birži bekannt. Das Gebiet des Flugplatzes wird seit einiger Zeit von der Holzverarbeitungsanlage First Forest International genutzt. Bis 2010 war der Flugplatz völlig unbrauchbar. Die Landebahn war Lagerplatz. Ab 2010 wurde jedoch komplett renoviert. Am 19. März 2012 haben die lettischen Behörden den Status auf "gut" aktualisiert. Der Flugplatz war jedoch noch N€Z und somit offiziell für den gesamten Flugverkehr gesperrt. Inzwischen wird er für Flüge genutzt.
    • Gudenieki. In: Forgotten Airfields. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (englisch).
  16. Es ist nicht bekannt, wann der Flugplatz gebaut wurde, aber er war Teil der ersten Verteidigungslinie der Sowjetunion. Jelgava war eine Reserve für die Basis „Tukuma lidosta“ mit einer einzigen Landebahn. Der Luftwaffenstützpunkt wurde für den Notfall (sprich: Kriegszeit) gewartet und von Hubschraubern und einigen Leichtflugzeugen genutzt. In den späten 80ern wurde die Landebahn erweitert, um die Verwendung durch schnelle Düsenflugzeuge zu ermöglichen. Die 285 OVEREB (285. Independent Electronic Warfare Helicopter Squadron) war hier bis Anfang der 1990er Jahre mit Mi-8-Flugzeugen stationiert. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde es hauptsächlich von Rigas Aeroclubs zum Fallschirmspringen und für Aktivitäten in der allgemeinen Luftfahrt verwendet. Der Flugplatz wurde mit einer 2500 m langen Landebahn gebaut, aber nach der Privatisierung des Flugplatzes schrittweise auf 800 m verkürzt. Auf einen Teil des Geländes wurde ein „Airport-Zoo“ eingerichtet. Dort wurden verschrottete Flugzeuge als Tiere ‚dekoriert‘.
  17. Befindet sich im der Grenze zu Russland. Während der Sowjetzeit erbaut und als Agrarflugplatz genutzt. Inzwischen wurde eine Autocross-Strecke angelegt, da ein Flugbetrieb im Grenzbereich verboten ist.
    • MyAirfields. In: myairfields.com. 1. Oktober 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020 (englisch).
  18. Privater, N€Zer Flugplatz 2 km nordwestlich des Dorfes Nereta und 5 km nordöstlich der Grenze zu Litauen. Die Graslandebahn ist nur für Ultraleichtflugzeuge geeignet. Eigentümer des Platzes ist der Schießsporterein „Saules sporta klubs“. Neben der Landebahn befindet sich eine Motorsportstrecke.
  19. Jetzt genutzt für Beschleunigungsrennen
  20. Im Wappen ist ein Ikarus abgebildet. Der erste Flugplatz wurde 1939 gemäß dem Basisabkommen zwischen der lettischen Regierung und der UdSSR angelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Flugplatz hauptsächlich für Agrarflüge genutzt. Derzeit gibt es nur Betrieb mit Kleinflugzeugen, aber zum jährlichen Ikarus-Festival werden Rundflüge organisiert.
  21. jetzt als Cross-Rennstrecke genutzt
    • Gatis Krastiņš: Biedrība EVE autosports. In: eveautosports.lv. 22. September 2020, abgerufen am 19. Oktober 2020 (lettisch).
  22. Der Flugplatz ist nur ca. 4 km von der Grenze zu Litauen entfernt. Schon 1906 bestand der deutsche Luftschiffhafen Wainoden, der im Ergebnis des Vertrags von Versailles an Lettland fiel. Die ehemaligen Luftschiffhallen der Militärluftschiffe kaufte 1924 die Stadt Riga und benutzte sie für den Bau des Zentralmarkts Riga. Das Gelände der ehemaligen Luftschiffbasis wurde auch weiterhin militärisch genutzt, so zum Beispiel 1944 durch das Sturmgeschwader 4. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs richtete die Sowjetarmee hier eine Militärbasis für Atomraketen ein. Die Basis wurde mit dem Abzug der Sowjetarmee verlassen und verfällt seitdem.
  23. Breite Asphaltbahn in relativ gutem Zustand. Während der Sowjetzeit erbaut und als Agrarflugplatz genutzt. Jetzt genutzt als landwirtschaftliche Produktions- und Lagerfläche

QuellenBearbeiten

  1. a b c Civilās aviācijas lidlauki – CAA. In: caa.lv. 14. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  2. AIS of Latvia. In: ais.lgs.lv. 1. Januar 1970, abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  3. MyAirfields. In: myairfields.com. 1. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  4. Latvia: Air Bases and Military Airfields. In: Military Airfield Directory. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  5. Airports in Latvia. In: OurAirports. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  6. Forgotten Airfields. In: forgottenairfields.com. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  7. Civilās aviācijas lidlauki. In: CAA. 15. Oktober 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  8. Jurmala Airport. In: jurmalaairport.com. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  9. Liepāja Airport. In: liepaja-airport.lv. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  10. a b Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935-45 – The Baltic States - Estonia, Latvia and Lithuania. (PDF) In: ww2.dk. Abgerufen am 18. Oktober 2020 (e).
  11. Gallery. In: helicopter.lv. 25. Mai 2013, abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  12. AIP Latvia
  13. GM Helicopters. In: gmhelicopters.com. Abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  14. Flugplatz Lielvārde, Lettland. In: mil-airfields.de. Abgerufen am 20. Oktober 2020.
  15. Grenctāles lidlauks. In: aviofoto.lv. 2016, abgerufen am 17. Oktober 2020.

Weblinks zum ThemaBearbeiten

Commons: Latvijas lidlauki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien