Zickhusen

Gemeinde in Deutschland

Zickhusen ist eine Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Lützow-Lübstorf mit Sitz in der Gemeinde Lützow verwaltet.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Zickhusen
Zickhusen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zickhusen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 45′ N, 11° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Lützow-Lübstorf
Höhe: 59 m ü. NHN
Fläche: 12,44 km2
Einwohner: 507 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19069
Vorwahl: 03867
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 088
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfmitte 24
19209 Lützow
Website: www.luetzow-luebstorf.de
Bürgermeister: Hansjörg Rotermann
Lage der Gemeinde Zickhusen im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)LüdersdorfMenzendorfRoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfSiemz-NiendorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

 
Zickhusen, Luftaufnahme (2014)
 
Schwarzer See an der B 106 bei Zickhusen

Die Gemeinde Zickhusen liegt 14 Kilometer nördlich von Schwerin in einem Grundmoränengebiet, dessen Hügel den Spiegel des Schweriner Sees im Osten und das Tal der oberen Stepenitz im Westen um etwa 30 Meter überragen. Die Gemeinde hat einen Anteil an den Dambecker Seen, die als Vogelschutzgebiet unter Naturschutz stehen. Südlich davon schließt sich das Naturschutzgebiet Drispether Moor an, in dem Torf abgebaut wird. Der Schwarze See befindet sich mehrheitlich auf Zickhusener Gemeindegebiet.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Drispeth und Zickhusen.

GeschichteBearbeiten

Zickhusen wurde 1284 erstmals urkundlich als Tsikhusen genannt. Bis ins 16. Jahrhundert blieb es Sitz der Adelsfamilie von Zickhusen. Heinrich von Zickhusen verkaufte 1489 eine Rente aus seinem Hof an die Kalandsbruderschaft zu Schwerin. Eine Aufstellung aller verpfändeten Pachten aus der Zeit um 1520 deutet auf den Niedergang der Adelsfamilie hin. Rechtsnachfolger der Familie wurden Anfang des 17. Jahrhunderts die von Sperlings. Jedoch erwarb Herzog Adolf Friedrich bereits 1618 den Meierhof für 9000 Gulden.
Hatte Zickhusen im frühen Mittelalter noch seine eigenen Geistlichen, ist die örtliche Kapelle bereits Anfang des 16. Jahrhunderts Filiale der Kirchgemeinde Alt Meteln. Der klassizistische Neubau der Dorfkirche wurde 1827 abgeschlossen.[2][3]

Drispeth war ein früheres slawischen Fischerdorf. Hier wird Gartentorf gestochen.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Halbgeteilt und gespalten; vorn oben in Rot ein silberner Ziegenkopf; unten in Gold zwei schräg gekreuzte schwarze Torfspaten; hinten in Blau ein klassizistischer silberner Kirchturm mit einem Zeltdach, drei betagleuchteten Rundbogenfenstern über einem betagleuchteten Rundfenster und einer offenen Tür.“[4]

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Zickhusener Werner Große gestaltet. Es wurde zusammen mit der Flagge am 12. Juni 2009 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 324 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: In dem Hoheitszeichen soll mit dem Ziegenkopf als redendes Zeichen bildlich der Bezug zum Ortsnamen (mnd. Zick = Ziege) hergestellt werden. Die Torfspaten symbolisieren den Torfabbau, der von Alters her in Drispeth betrieben wird. Noch heute erfolgt dort der Abbau von Gartentorf. Der Kirchturm steht für den sich harmonisch in das Dorfbild von Zickhusen einfügenden Kirchenbau, dessen Errichtung 1827 durch den als Kirchenpatron fungierenden Landesherrn Großherzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin ermöglicht wurde. Die Wahl der Farben der Wappenfelder Blau, Gold und Rot spielen auf die Landesfarben von Mecklenburg an.

FlaggeBearbeiten

Die Flagge ist am Liek gleichmäßig längs gestreift von Rot und Gelb, das fliegende Ende ist Blau. In der Mitte eines jeden der drei Felder liegt eine Figur des Gemeindewappens: in der Oberecke ein weißer Ziegenkopf; im unteren Viertel zwei schräg gekreuzte schwarze Torfspaten, die zwei Drittel der Höhe des jeweiligen Streifens einnehmen; im fliegenden Ende ein klassizistischer weißer Kirchturm, der fünf Sechstel der Höhe des Flaggentuchs einnimmt. Die Höhe des Flaggentuchs verhält sich zur Länge wie 3:5.[5]

DienstsiegelBearbeiten

Das Dienstsiegel zeigt das Gemeindewappen mit der Umschrift „• GEMEINDE ZICKHUSEN • LANDKREIS NORDWESTMECKLENBURG“.[5]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Dorfkirche in Zickhusen von 1827
  • Klassizistische Dorfkirche in Zickhusen an Stelle eine Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert, als Saalkirche von 1827 mit halbrundem Altarraum und dem schmalen Westturm wie ein Campanile.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Zickhusen liegt an der Bundesstraße 106 zwischen der Landeshauptstadt Schwerin und der Hansestadt Wismar. Die Anschlussstelle Bobitz (Ostseeautobahn A 20) liegt etwa 12 Kilometer von Zickhusen entfernt, in den Nachbargemeinden Lübstorf und Bad Kleinen befinden sich die nächsten Bahnhöfe (Bahnlinie Schwerin – Wismar).

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Schlie: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. II. Band: Die Amtsgerichtsbezirke Wismar, Grevesmühlen, Rehna, Gadebusch und Schwerin. Schwerin 1898, Neudruck Schwerin 1992, S. 640 f. ISBN 3-910179-06-1

WeblinksBearbeiten

Commons: Zickhusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schlie, S. 640
  3. Dorfkirche Zickhusen (Memento des Originals vom 18. März 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zickhusen.de
  4. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 182/183.
  5. a b Hauptsatzung § 1 (PDF).