Campanile

neben einem Kirchengebäude freistehender Glockenturm

Ein Campanile (abgeleitet von italienisch campana, zu dt.Glocke“), auch Kampanile, ist ein neben einem Kirchengebäude ohne Verbindung zu diesem freistehender Glockenturm[1]. In Italien und Litauen ist die freistehende Anordnung des Kirchturms relativ verbreitet, wobei das Wort Campanile auf Italienisch – anders als im Deutschen – auch nicht frei stehende Glockentürme bezeichnen kann.[2]

Campanile am Markusdom in Venedig

Als bekanntester Campanile gilt der Schiefe Turm von Pisa. Bekannt sind weiter der Campanile von Venedig (Markusturm) und Giottos Campanile des Florentiner Doms sowie der Campanile der Kathedrale Sankt Stanislaus in Vilnius. In Budweis ist der Schwarze Turm ein gutes Beispiel für ein Campanile in Böhmen, der von italienischen Architekten im 16. Jahrhundert erbaut wurde.

In Deutschland ist bei Neubauten der Nachkriegszeit (Nachkriegsmoderne) oft die freistehende Anordnung anzutreffen, manchmal dadurch bedingt, dass der Turm aus Kostengründen erst später hinzugefügt wurde. Zuvor war es in Deutschland üblich, den Glockenturm an das Kirchengebäude zu bauen oder ihn zu integrieren. Es gab nur sehr wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel die Kirchen des Reinhold Persius und der Rote Turm in Halle (Saale), der von der Mariengemeinde errichtet wurde und die vier Türme der Marktkirche ergänzt. Außerdem findet man in Deutschland besondere Formen des Campanile, die durch historische Ereignisse zustande kamen. Beispiel hierfür ist der Schwäbisch Gmünder Glockenturm, der nach Einsturz der Türme des Heilig-Kreuz-Münsters 1497 in einem Wohnturm neben dem Kirchengebäude errichtet wurde. Der freistehende Kirchturm ist ebenfalls im Ammerland anzutreffen, etwa in Zwischenahn oder in Rastede.

In Bonn ist der freistehende Turm der Kirche St. Franziskus Namensgeber für das jugendpastorale Zentrum Campanile – junge katholische Kirche in Bonn, allerdings mit der Besonderheit, dass sich im Turm keine Glocken befinden.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Katherine Jansen, Joanna Drell, Frances Andrews: Medieval Italy: Texts in Translation. Pennsylvania Press, Philadelphia 2009, ISBN 9780812220582, Seite 223.
  • Joann Jovinelly, Jason Netelkos: The Crafts and Culture of a Medieval Cathedral. The Rosen Publishing Group Inc., New York 2006, ISBN 9781404207585, Seite 8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Große Brockhaus in 12 Bänden. 18. völlig neubearbeitete Auflage. Wiesbaden 1978.
  2. Campanile, enciclopedia Treccani.
  3. kja-bonn.de: Stadt- und Kreisjugendseelsorge: Campanile.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Campanile – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen