Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Die 1928 erbaute Kirche St. Dreikönigen in Köln-Bickendorf, 1930
Kirche St. Josef in Remscheid-Süd (erbaut 1928)

Unter dem Kirchenbau der Moderne wird der Bau von Kirchengebäuden seit dem Ersten Weltkrieg verstanden. Der Großteil der Kirchenbauten von ca. 1860 bis zum Ersten Weltkrieg versuchte die Neuinterpretation historischer Baustile, vor allem die Neugotik und die Neoromanik, aber auch der Neubarock. Erst mit den großen gesellschaftlichen Umwälzungen zu Beginn der Weimarer Republik nahm der Kirchenbau neuere Tendenzen in Liturgie und Architektur auf und begann deren Umsetzung.

Insbesondere die drei Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führten in Deutschland durch die zahllosen Kriegszerstörungen und die umfangreichen Bevölkerungsverschiebungen zu einer großen Zahl von Kirchenbauten. Deren architektonische Wurzeln stammen aber aus der Vorkriegszeit.

Dieser Artikel befasst sich überwiegend mit dem Kirchenbau in Deutschland, der aber Einflüsse aus dem Ausland, insbesondere Frankreich und der Schweiz, aufnimmt.

Theologische VorentscheidungenBearbeiten

 
Die von 1904 bis 1907 erbaute Kirche am Steinhof, eines der bedeutendsten Bauwerke des Wiener Jugendstils, 2015. Architekt: Otto Wagner

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war sowohl in der katholischen wie auch in der evangelischen Kirche die Orientierung an den mittelalterlichen Baustilen der Romanik und der Gotik vorgeschrieben. Dies passte zu der romantisierenden Vorstellung des Mittelalters als der „guten alten Zeit“, in der es die Probleme der Neuzeit noch nicht gab. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wagte man bei Kirchenbauten leichte Hinwendungen zum modernen Jugendstil (zum Beispiel: St. Maternus, Köln-Neustadt-Süd, 1913–16, Stephan Mattar)

 
Die von 1913 bis 1914 erbaute Dorper Kirche, eines der bedeutendsten Bauwerke des Jugendstils im Bergischen Land, 2009. Architekt: Arno Eugen Fritsche

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es theologische Tendenzen in der katholischen Kirche, die Messfeier wieder mehr als Feier der Gemeinde zu verstehen. Maßgeblich an diesen Überlegungen beteiligt war der Theologe Romano Guardini. Dazu braucht es aber eine andere Anordnung des Altars, nämlich möglichst nah an der Gemeinde, wenn nicht sogar inmitten der versammelten Gemeinde. Auch in Teilen der evangelischen Kirche gab es etwa gleichzeitig ähnliche Bestrebungen, den Gottesdienst als Gemeindefeier zu interpretieren. Erste dahingehende architektonische Entwürfe stammen auf katholischer Seite von Rudolf Schwarz und Dominikus Böhm, auf evangelischer Seite von Otto Bartning.

Ebenfalls um die Jahrhundertwende zeichnete sich ab, dass kirchliches Leben zunehmend auch Gruppenarbeit bedeuten würde. So entstanden beispielsweise im evangelischen Bereich zahlreiche Ortsgruppen des Gustav-Adolf-Vereins oder der Frauenhilfe, im katholischen Bereich waren es Frauengemeinschaften, Kolpingsfamilien oder Junggesellenvereine. Wenn diese Gruppen sich nicht in Gastwirtschaften oder Schulklassen treffen sollten, mussten kircheneigene Räumlichkeiten geschaffen werden.

So forderte der Berliner Architekt Otto March bereits 1895 den Bau von Kirchen mit baulich integrierten Gemeinderäumen. Damit war er jedoch seiner Zeit um einige Jahrzehnte voraus. Der Kirchenraum sollte nach dem Verständnis der wilhelminischen Ära nicht durch die direkte Nachbarschaft von anderen Räumen seiner gesonderten Stellung beraubt werden. Was hingegen in den Folgejahren entstand, waren Ensembles von Bauten gleichen Stils und mit ähnlicher optischer Gestaltung, welche neben der Kirche auch Pfarrhaus, Gemeinderäume und manchmal weitere Dienstwohnungen, zum Beispiel für Küster oder Organisten, aufwiesen. Ein Beispiel für ein solches Ensemble ist die Auferstehungskirche in Düsseldorf-Oberkassel, welche 1913 eingeweiht wurde.

In dem Projekt Straße der Moderne[1] des Deutschen Liturgischen Instituts wird seit Juli 2015 jede Woche ein moderner Kirchenbau vorgestellt, wobei für die Projektmitarbeiter die Moderne mit dem Jugendstil beginnt.

HistorismusBearbeiten

 
Isometrische Ansicht der Bauteile einer Neo-Byzantinischen Kreuzkuppelkirche. Dom des Heiligen Sava in Belgrad

Im Historismus kehrten klassische Formen des Altertums und des Mittelalters wieder. Unter anderem wurden der byzantinische Stil, der romanische Stil und der gotische Stil neu zitiert. Mitunter wurden Stile auch miteinander kombiniert. Noch 1912 erklärte der damalige Kölner Erzbischof Kardinal Fischer im sogenannten „Gotik-Erlass“ die traditionelle Formengabe für verbindlich. Aber spätestens mit dem Ende des Ersten Weltkrieges waren die traditionellen Stilvorlagen nicht mehr zu halten. Lange Zeit wurde der Historismus als eine niedere Kunst angesehen. In neuerer Zeit gelingt langsam eine Neubewertung. Es wird anerkannt, dass sich auch im Historismus bereits modernistische Elemente befanden.

Expressionistischer KirchenbauBearbeiten

 
Glockeneinholung 1932 Berlin Hohenzollernplatz

Baumeister wie Dominikus Böhm erbauten Anfang der 1920er-Jahre Kirchen, die die tradierte Anordnung einer Kirche (ungefähr Apsis, Hochaltar, Seitenschiffe, Langschiff) überwanden.

Der Geistliche rückte nun näher zum Kirchenvolk, was eine völlige Neukonzeption des Altarraumes nötig machte. Da zu dieser Zeit der expressionistische Baustil vorherrschend war, wurde er auch auf den Kirchenbau übertragen.

In Berlin erbaute der für das Chile-Haus in Hamburg berühmt gewordene Fritz Höger 1930–32 die Evangelische Kirche am Hohenzollernplatz. Ebenfalls in Berlin erbauten 1927–29 Ernst und Günter Paulus die Kreuzkirche in Berlin-Schmargendorf unter Verwendung von Majolikaarbeiten von Felix Kupsch. Die katholische Kirche St. Michael in Berlin-Wannsee (1926–1927) von Wilhelm Fahlbusch ist ebenfalls im expressionistischen Stil ausgeführt. Ein weiterer großer Kirchenexpressionist: Clemens Holzmeister.

Neues BauenBearbeiten

Dieser immer noch expressionistisch anmutende Baustil korrespondierte mit den Ideen des Bauhauses. Im Siedlungsbau der Weimarer Republik fand er seine Ausprägung. Die evangelische Melanchthon-Kirche in Köln-Zollstock ist ein Beispiel für Neues Bauen. Aber auch die von Hans Peter Fischer 1928 in der Wilhelm-Riphahn-Siedlung in Köln-Bickendorf erbaute Kirche St. Dreikönigen ist dem Neuen Bauen zuzurechnen. Zu den Ursprungsbauten des Modernen Kirchenbaus werden vor allem die 1928–30 von Rudolf Schwarz erbaute Fronleichnamskirche in Aachen, die 1930–32 von Dominikus Böhm realisierte Pfarrkirche St. Engelbert in Köln-Riehl, die 1929/30 in Essen errichtete Auferstehungskirche von Otto Bartning und die Leipziger Versöhnungskirche von Hans Heinrich Grotjahn gezählt.[2]

Kirchenbau im NationalsozialismusBearbeiten

In der Zeit von 1933 bis 1937 wurden über 430 neue Kirchenbauten errichtet. Danach nahm die Bauaktivität aufgrund der militärischen Aufrüstung ab. In den Jahren von 1938 bis 1944 entstanden noch mindestens 120 Kirchenneubauten. Nach 1944 kam der Kirchenbau zum Erliegen.[3]

Im Nationalsozialismus waren bestimmten Baugattungen spezifische architektonische Stilrichtungen zugeordnet:

„Der Sakralbau schließlich war traditionalistisch ausgerichtet. Vorherrschend waren ein romantisierender Stil, Inbegriff von Wehrhaftigkeit und Sehnsucht nach einem wiedererweckten deutschen Mittelalter, sowie, wenn es unter stadträumlichen und sozialen Gesichtspunkten angebracht schien, der ‚Heimatschutzstil’ mit der Propagierung ‚germanischer´ Wurzeln. Begleitende Kunstprogramme holten nationalsozialistische Motive, Symbole und Figuren unmittelbar in den Kirchenraum hinein.“

Stefanie Endlich: Christenkreuz und Hakenkreuz S. 18f.

Ein typisches Beispiel für die zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgekommene Heimatschutzarchitektur ist die 1938 geweihte Abteikirche Münsterschwarzach. „Sakrale Kunst mit unterschiedlichen Merkmalen nationalsozialistischer Ideologie entstanden im Bereich beider Konfessionen. [...] Hitler selbst belohnte ausgewählte, D[eutsche]C[hristen]-dominierte Gemeinden mit Schenkungen.“ (Beate Rossié: Christenkreuz und Hakenkreuz S. 106f.)

Nachkriegskirchenbau in DeutschlandBearbeiten

 
Die Christuskirche aus dem Jahr 1958 in Flensburg-Mürwik

Die Bomben des Zweiten Weltkrieges zerstörten sehr viele Kirchen. Manche dieser wurden aufgegeben und abgetragen, andere wurden als Ruine zum Mahnmal oder wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt. Manche Ruine aber wurde von Baumeistern wie Rudolf Schwarz, Gottfried Böhm oder Hans Schilling mitunter völlig neu interpretiert. Es gab auch interessante Experimente. So baute Hans Schilling aus Trümmersteinen der alten Kölner Oper die Kirche Neu-St. Alban. Die romanische Kölner Kirche St. Maria im Kapitol hätte beinahe eine extreme Modernisierung erfahren. Aber man entschied sich letztlich doch für das traditionelle Erscheinungsbild.

Die erste Not linderte auf evangelischer Seite unter anderem das Notkirchenprogramm nach einem Entwurf von Otto Bartning: Industriell gefertigte Holzträger stützen ein Dach, während die Wände zwischen den Trägern aus Trümmerziegeln errichtet werden. Etwa 50 dieser Notkirchen wurden errichtet, heute stehen davon nur noch sehr wenige.

Nach dem Wiederaufbau der kriegszerstörten Kirchen wurden vornehmlich Lücken geschlossen, beispielsweise die Christuskirche im Flensburger Stadtteil Mürwik, in dem sich nach dem Zweiten Weltkrieg viele Flüchtlinge ansiedelten und wo zudem durch den Stützpunkt Flensburg-Mürwik weitere Bevölkerung hinzukam, so dass 1958 eine moderne Garnisonskirche errichtet wurde.[4] Sehr viele kleinere Ortschaften, zum Beispiel Herbitzheim, erhielten nun ebenfalls eine Kirche. So wurde beispielsweise am 17. August 1975 die Kirche St. Barbara in Herbitzheim eingeweiht.

Ebenso führten die kriegsbedingten Flüchtlingsbewegungen zur Gründung von Gemeinden in der bisherigen Diaspora. So entstanden in den 1950er- bis 1970er-Jahren zahlreiche evangelische Kirchen in früher überwiegend katholischen Gegenden und umgekehrt.

In der DDR war Kirchenbau nicht populär. Nach dem Krieg wurden viele Kirchen, auch solche, die durchaus hätten gerettet werden können, abgerissen. Später, nach diesen kulturrevolutionären Einschnitten in den Kirchenbestand, wurde dem sakralen Kulturerbe mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Neue Kirchen entstanden in der DDR kaum.

Kirchenbau der 1950er- und 1960er-JahreBearbeiten

Da es keine allgemeinen Vorschriften mehr über Grundriss und Materialien eines Kirchenbaus gab, war den Architekten in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Kirchenleitungen hier weitgehend freie Hand gelassen. Als Baumaterial wurden vor allem Bruchstein, Ziegel oder Beton gewählt, Stahl und Glasbausteine kommen eher selten vor. Manche Architekten, wie zum Beispiel Gottfried Böhm, der Sohn von Dominikus Böhm, bevorzugten Bauten aus Sichtbeton, mit oft gewagten Dachformen. Bekanntestes Beispiel ist wohl die Wallfahrtskirche in Neviges, welche das Zeltdach des wandernden Gottesvolkes symbolisieren soll.

GrundrissformenBearbeiten

 
Beispiel eines modernen Kirchenbaus in der DDR – die kath. Kirche in Meiningen, geweiht 1972

Andere Architekten, wie zum Beispiel der in Süddeutschland wirkende Hans Schädel, bevorzugten das Trapez als Grundrißform. Auch die Parabel als überdimensionale Apsis, welche den ganzen Kirchenraum umfasst und somit die Gemeinde in den Altarraum mit einbezieht, wurde oft verwendet. Beispiele dafür sind die Heilig-Kreuz-Kirche in Bottrop (1952–57) von Rudolf Schwarz oder die Dreifaltigkeitskirche in Hamburg-Hamm (1953–57) von Richard Riemerschmid.

Eine weitere sehr oft verwendete Grundrissform ist der Zentralbau, also ein Kirchenraum ohne erkennbare Längsausrichtung. Dies geschah entweder in Abwandlung des Quadrats oder eines quergestellten Rechtecks, als regelmäßiges Vieleck, in Kreisform oder als kreuzförmiger Grundriss mit etwa gleich langen Armen. Frühe Beispiele dafür sind die Auferstehungskirche (Essen), 1929–30 von Otto Bartning errichtet und St. Engelbert in Köln-Riehl, 1931 von Dominikus Böhm errichtet und damals so revolutionär, dass der Kölner Erzbischof sich zunächst weigerte, die Kirche zu weihen. Erster Zentralbau nach dem Krieg ist die halbkreisförmige Heilig-Kreuz-Kirche in Mainz-Zahlbach, 1954 von Richard Jörg errichtet. Danach kamen in rascher Folge weitere Zentralbauten hinzu. Beispiel hierfür ist die Herz-Jesu-Kirche in Weinheim-Oberflockenbach von Albert Boßlet (1957). Bei ihr handelt es sich um einen quadratischen Zentralbau, der nach oben zu einem Achteck zuläuft und von einem Zeltdach überspannt wird. Weitere Beispiele sind die Kirche zur Heiligen Familie in Oberhausen (1958, Rudolf Schwarz) auf quadratischem Grundriss, die Christuskirche in Düren (1953, Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg) auf kreuzförmigem Grundriss, St. Johannes Capistran in München (1959, Sep Ruf) auf kreisförmigen Grundriss, die Auferstehungskirche in Schweinfurt (1959, Olaf Andreas Gulbransson) auf achteckigem Grundriss oder die Johannes-Baptista-Kirche in Karlsruhe-Durlach (1964, Rainer Disse) auf sechseckigem Grundriss.

Andere Architekten bevorzugten unregelmäßige Grundrisse, oft auch mit gebogenen Mauern. Als Beispiel soll hier die Matthäuskirche in München (1955, Gustav Gsaenger) genannt werden.

Gegen Mitte der 1960er-Jahre wurde überwiegend im evangelischen Raum eine Tendenz zum funktionalen Gemeindezentrum deutlich: Mehrere Räume, oft auch mit beweglichen Wänden zu einem größeren Raum zusammenfassbar, bilden das Zentrum der Gemeindearbeit. Einer dieser Räume ist dabei der Gottesdienstraum. Auch dabei gibt es verschiedene Konzeptionen: Im häufigsten Konzept ist der Gottesdienstraum durch Nebenräume erweiterbar, in anderen Konzepten wird der größte Raum, welcher in der Woche für die Gemeindearbeit genutzt wird, am Sonntag zum Gottesdienstraum. In einer Verbindung beider Konzepte bleibt der Altarbereich als kleine Alltagskapelle in einem Raum, dem am Sonntag durch das Verschieben von Wänden der Raum für die Gemeinde hinzugefügt wird. Beispielhaft dafür ist das St. Paulus-Gemeindezentrum in Burgdorf bei Hannover, entworfen von Paul Posenenske.

Diese Funktionalisierung kirchlicher Räume rief aber auch zahlreiche Kritiker auf den Plan, die hier eine Unterordnung des Heiligen unter ökonomische Prämissen sahen. Heinz Rall beispielsweise verteidigte bei seinen durchaus modernen Kirchenbauten immer die „Sakralität“. Und tatsächlich haben viele Kirchengemeinden mit solchen mehrfunktionalen Räumen mittlerweile den Gottesdienstraum als solchen Raum durch die Innengestaltung deutlich hervorgehoben. Neueste Kirchenbauten sehen wieder einen Raum vor, der allein für den Gottesdienst gedacht ist.

Zeitgenössischer KirchenbauBearbeiten

 
Innenansicht der Crystal Cathedral in Garden Grove, Kalifornien. Der Leiter war Robert Schuller.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts werden in Deutschland nur noch wenige Kirchen neu errichtet. Neubauten finden vor allem noch dort statt, wo die Kirchengemeinden durch Zuzug wachsen. Dies zeigt sich z. B. bei mehreren neu fertiggestellten Kirchen in München, wie Herz-Jesu im dortigen Stadtteil Neuhausen, beim Neubau der Leipziger Trinitatiskirche oder auch an anderen Orten mit steigender Bevölkerung. An manchen Orten werden neue Gotteshäuser als Ersatz besonders für Kirchenbauten der 1960er- und 1970er-Jahre erstellt, die wegen Baumängeln oder Beschädigungen ersetzt werden müssen. Zu den Anfang des 21. Jahrhunderts entstandenen Kirchenneubauten zählt das Evangelische Kirchenzentrum Kronsberg. Es wurde für die ab 1998 entstandene Expo-Siedlung nahe dem Gelände der Expo 2000 errichtet.

Da die Zahl der praktizierenden Gläubigen insgesamt jedoch abnimmt, ist in verschiedenen Gegenden Deutschlands zu viel Kirchraum vorhanden und wird zum Teil stillgelegt. Das heißt, er wird entweder einer profanen Nutzung übergeben oder abgetragen (siehe Kirchenschließung).

Moderner Kirchenbau in ÖsterreichBearbeiten

Der moderne Kirchenbau in Österreich begann Mitte der 1920er-Jahre. Erst ab 1934 entwickelte sich durch gezielte Förderung des Kirchenbaus der ständestaatlichen Regierung eine rege Bautätigkeit, die nach dem „Anschluss Österreichs“ 1938 völlig zum Erliegen kam. In dieser Zeit war vor allem Clemens Holzmeister gefragter Architekt, der neue Maßstäbe setzte und seinen eigenen Stil entwickelte (z. B. Bregenz-Mariahilf, Wien-Dornbach, Wien-Neufünfhaus, Wien-Krim).

 
Pfarrkirche Scharnstein, Oberösterreich

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden erst ab etwa 1948, vor allem im ländlichen Raum und in neu entstandenen Stadtteilen, wieder neue Kirchen gebaut. Zahlreiche entstanden in den 1950er- und 1960er-Jahren. Ende der 1970er-Jahre war der Bedarf neuer Gotteshäuser allmählich gedeckt und nach 1990 gibt es nur mehr sehr vereinzelt Neubauten (z. B. 2001 Pfarrkirche Steyr-Resthof, 2010 Seelsorgezentrum Lichtenberg).

Vor allem in den größeren Städten sind Kirchen im modernen Stil entstanden (z. B. Wien-Gatterhölzl, Wien-Liesing, Autal bei Graz, Linz-Froschberg, Linz-Auberg, Wels-Vogelweide, Ansfelden-Haid).

In Kleinstädten und am Land wurden bis um 1960 meist Mischformen zwischen Moderne, Heimatschutzstil und Historismus verwendet (z. B. Velden, Klaffer am Hochficht, Neußerling, Pfandl bei Bad Ischl, Baden-St.Christoph, Bad Erlach, Guntramsdorf, Horitschon, Gmünd-Herz Jesu, Kufstein-Sparchen, Reindlmühl).[5]

Namhafte Architekten des modernen Kirchenbaus in Österreich sind Clemens Holzmeister, Josef Vytiska, Hans Feichtlbauer, Hans Foschum, Josef Friedl, Robert Kramreiter, Karl Holey und Gottfried Nobl, die zahlreiche Kirchen der 1920er- bis 1970er-Jahre in Österreich entwarfen.

LiteraturBearbeiten

  • Luigi Monzo: croci e fasci – Der italienische Kirchenbau in der Zeit des Faschismus, 1919–1945. 2 Bde. Karlsruhe 2017 (Dissertation, Karlsruher Institut für Technologie, 2017).
  • Luigi Monzo: Kirchen bauen im Dritten Reich. Die Inversion der kirchenbaulichen Erneuerungsdynamik am Beispiel der von Fritz Kempf entworfenen Kirche St. Canisius in Augsburg. In: das Münster: Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft. 68.2015/1 (April), S. 74–82.
  • Wolfgang Voigt, Ingeborg Flagge: Dominikus Böhm 1880–1955. Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen 2005, ISBN 3-8030-0646-5 (Buchhandelsausgabe) oder ISBN 3-8030-0651-1 (Katalogausgabe).
  • Barbara Kahle: Deutsche Kirchenbaukunst des 20. Jahrhunderts. Darmstadt 1990, ISBN 3-534-03614-X.
  • Matthias Ludwig, Reinhard Mawick: Gottes neue Häuser. Kirchenbau des 21. Jahrhunderts in Deutschland. Hansisches Druck- und Verlags-Haus, Frankfurt a. M. 2007, ISBN 978-3-938704-05-9,(Edition Chrismon).
  • Till Wöhler: Neue Architektur – Sakralbauten. Braun Publishing, Berlin 2005, ISBN 3-935455-75-5.
  • Stefanie Endlich. Monica Geyler-von Bernus, Beate Rossié (Hrsg.): Christenkreuz und Hakenkreuz: Kirchenbau und sakrale Kunst im Nationalsozialismus. Berlin 2008 ISBN 3-9409-3812-2.
  • Hans-Peter Hübner, Helmut Braun (Hrsg.): Evangelischer Kirchenbau in Bayern seit 1945. Berlin 2010.
  • Otmar Lowitzer: Kirchenbauten in Österreich 1945–1970. Wien 2007 (Dissertation).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Website der „Straße der Moderne“
  2. Peter Keller: St. Engelbert in Köln-Riehl, Rheinische Kunststätten Heft 369, Köln 1991, S. 3
  3. Prof. Dr. Stefanie Endlich, Monica Geyler-von Bernus und Beate Rossié im Katalog zur Ausstellung „Christenkreuz und Hakenkreuz – Kirchenbau und sakrale Kunst im Nationalsozialismus“, Metropol-Verlag Berlin 2008, S. 96
  4. Eiko Wenzel, Henrik Gram: Zeitzeichen, Architektur in Flensburg, S. 139
  5. Otmar Lowitzer: Kirchenbauten in Österreich 1945–1970. Wien 2007.