Damshagen

Gemeinde im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Damshagen führt kein Wappen
Damshagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Damshagen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 56′ N, 11° 9′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Amt: Klützer Winkel
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 38,43 km2
Einwohner: 1265 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23948
Vorwahlen: 038825, 03881
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Gemeindeschlüssel: 13 0 74 016
Adresse der Amtsverwaltung: Schloßstraße 1
23948 Klütz
Website: www.damshagen.info
Bürgermeisterin: Mandy Krüger
Lage der Gemeinde Damshagen im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis RostockLandkreis RostockLandkreis Ludwigslust-ParchimLandkreis Ludwigslust-ParchimBad KleinenBarnekowBobitzDorf MecklenburgGroß StietenHohen ViechelnLübowMetelsdorfVentschowDragunGadebuschKneeseKrembzMühlen EichsenRögnitzRoggendorf (Mecklenburg)VeelbökenBernstorfGägelowStepenitztalStepenitztalStepenitztalRoggenstorfRütingTestorf-SteinfortUpahlWarnow (bei Grevesmühlen)DamshagenHohenkirchen (Mecklenburg)KalkhorstKlützZierowAlt MetelnBad KleinenBrüsewitzCramonshagenDalberg-WendelstorfGottesgabe (bei Schwerin)Grambow (bei Schwerin)Klein TrebbowLübstorfLützow (Mecklenburg)PerlinPingelshagenPokrentSchildetalSeehof (Mecklenburg)ZickhusenBenz (bei Wismar)BlowatzBoiensdorfHornstorfKrusenhagenNeuburg (Mecklenburg)BibowGlasinJesendorfJesendorfLübberstorfNeuklosterPasseeWarinZüsowZurowCarlow (Mecklenburg)DechowGroß MolzahnHoldorf (Mecklenburg)Königsfeld (Mecklenburg)RehnaRehnaRehnaRiepsSchlagsdorfThandorfUtechtWedendorferseeDassowGrieben (Mecklenburg)LüdersdorfMenzendorfRoduchelstorfSchönberg (Mecklenburg)SelmsdorfSiemz-NiendorfBoltenhagenGrevesmühlenInsel PoelPoelWismarKarte
Über dieses Bild

Damshagen ist eine Gemeinde im Norden des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland. Sie wird vom Amt Klützer Winkel mit Sitz in der Stadt Klütz verwaltet.

GeografieBearbeiten

Damshagen liegt mitten im Klützer Winkel zwischen den Städten Grevesmühlen, Klütz und dem Ostseebad Boltenhagen.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Damshagen, Dorf Gutow, Dorf Reppenhagen, Hof Gutow, Hof Reppenhagen, Kussow, Moor, Parin, Pohnstorf, Rolofshagen, Stellshagen und Welzin.

GeschichteBearbeiten

 
Dorfkirche St. Thomas in Damshagen
 
Historisches Herrenhaus der von Plessen in Damshagen (2011)

Damshagen wurde 1230 erstmals im Ratzeburger Zehntregister, das die damals zum Bistum Ratzeburg gehörenden Ortschaften geordnet nach Kirchspielen auflistet, als Thomashagen genannt. Auch die Ersterwähnung von Stellershagen, heute Stellshagen und Wulsin, heute Welzin werden auf das Jahr 1230 datiert.[2] Der Name Damshagen erscheint 1370 erstmals als Dammeshagen.[3] Als erster Besitzer von Damshagen wurde der Ritter Marquard von Thomashagen genannt.

Schon vor 1336 soll die Familie von Plessen Besitz und Rechte in Damshagen besessen haben[4] und blieben über 600 Jahre lang Besitzer des Gutes in Damshagen. Nach 1990 konnten sie einen Teil der Ackerflächen zurückerwerben.

Am 1. Juli 1950 wurde die bisher eigenständige Gemeinde Stellshagen eingegliedert. Am 1. Juli 1961 kam Reppenhagen hinzu. Am 7. Juni 2009 fusionierten die Gemeinden Moor-Rolofshagen und Damshagen zur neuen Gemeinde Damshagen.[5]

Gut Damshagen

 
Gutsherr Hans von Plessen

Besitzer des Gutes war von 1336 bis 1945 die Familie von Plesse bzw. von Plessen.[6]
Das Herrenhaus entstand im 20. Jahrhundert.

Stellshagen wurde 1230 erstmals urkundlich erwähnt. Ab dem 16. Jahrhundert besaßen u. a. die Familie von Plessen hier Güter. Von 1886 bis 1918 waren die Grafen von Bothmer Eigentümer des Gutes. Der Hamburger Architekt und Bauunternehmer Franz Bach erwarb 1924 das Gut und baute danach das Gutshaus Stellshagen. 1945 wurde das verstaatlichte Gut aufgesiedelt. Das Gutshaus war seit 1946 zunächst Parteischule der SED und beherbergte danach eine Sonderschule für behinderte Kinder und Jugendliche. Nach der Wende wurde diese nach Grevesmühlen verlegt. Die Enkelin von Bach erwarb 1994 das Gutshaus und ließ es zu einem Hotel umbauen.

Welzin. Der Name von stammt vom slawischen Lokator Volča (Wolf) ab, bedeutet also Ort des Volča.[7]

PolitikBearbeiten

Wappen, Flagge, DienstsiegelBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „• GEMEINDE DAMSHAGEN • LANDKREIS NORDWESTMECKLENBURG“.[8]

Wappen des Ortsteils Damshagen
Blasonierung: „Geteilt durch einen Wellenschnitt; oben in Gold ein schreitender schwarzer Stier mit aufgeworfenem Schweif; unten in Blau schräg gekreuzt: eine goldene Hacke und eine goldene Lanze, bewinkelt von vier goldenen Rüben.“[9]

Das Wappen und die Flagge wurde von dem Weimarer Heraldiker Michael Zapfe gestaltet. Es wurde zusammen mit der Flagge am 2. Mai 2005 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 298 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: In dem Wappen soll der Wellenschnitt die Lage der ehemaligen Gemeinde am Damshäger Bach symbolisieren. Der Stier, das in der Gestaltung leicht veränderte Wappentier der Familie von Plessen, erinnert an die einstigen Ortsherren, die über Jahrhunderte die Entwicklung Damshagens bestimmten. Hacke und Lanze verweisen auf die Anfänge des Ortes. So soll mit der Hacke bildlich der Bezug hergestellt werden zu der ehemals durch deutsche Siedler angelegten Rodungssiedlung mit ihrem charakteristischen Namensbestandteil „hagen“. Die Lanze als Attribut des Heiligen Thomas soll den Namensgeber und den Kirchenpatron des Ortes versinnbildlichen. Die Rüben stehen zum einen als Symbol für den Haupterwerbszweig der Einwohner, die Landwirtschaft, zum anderen sollen sie von der Anzahl her auf die vier Ortsteile der einstigen Gemeinde hindeuten. Rüben sind seit langem neben Getreide das Hauptanbauprodukt in der Region.

Die im Klützer Winkel liegende ehemalige Gemeinde löste sich mit Ablauf des 6. Juni 2009 als Rechtssubjekt auf und schloss sich mit der gleichzeitig aufgelösten Gemeinde Moor-Rolofshagen zur neuen Gemeinde Damshagen zusammen. Durch diese Fusion verlor das Wappen den Status als Hoheitszeichen, kann aber noch von den Damshagenern als Identifikationssymbol weiterhin genutzt werden.

Flagge des Ortsteils Damshagen

Die Flagge ist gleichmäßig längs gestreift von Blau und Gelb. In der Mitte des Flaggentuchs liegt das Wappen der ehemaligen Gemeinde, das ein Drittel der Länge einnimmt. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[9]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Steinzeitdorf Kussow (Teilansicht)

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Gastronomische Bedeutung hat das Gutshaus Stellshagen.
In der ehemaligen Dorffeuerwehr befindet sich ein kleines Restaurant.

Neben einer Kindertagesstätte gibt es in Damshagen eine Arztpraxis und eine Sporthalle.

VerkehrBearbeiten

Damshagen erreicht man über die Verbindungsstraße von Grevesmühlen (auf dem zugehörigen Autobahnanschluss der Ostseeautobahn A 20). An der 1995 von der Deutschen Bahn eingestellten und danach bis 2005 noch als Museumseisenbahn betriebenen Bahnstrecke Grevesmühlen–Klütz („Klützer Kaffeebrenner“) hatten die Ortsteile Stellshagen und Hof Reppenhagen jeweils Haltepunkte. 2006 wurden die Gleise abgebaut. 2012 begann ein Neustart und seit Juni 2014 verkehrt die Bahn wieder zwischen Klütz und Reppenhagen.[11]

Literatur und QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Christian von Plessen: Das mecklenburgische Lehnsgut Damshagen zwischen 1900 und 1945. In: Maueranker und Stier. Schwerin 2015, ISBN 978-3-944033-03-7, S. 508–515.
  • Hermann Gustav Adolf Peek: Der Damshäger Bach und die ihm zunächst liegenden Ortschaften. Nachdruck zur Erinnerung an die erste urkundliche Erwähnung von Damshagen vor 775 Jahren im Ratzeburger Zehntregister von 1230. Gutsverwaltung Damshagen, Damshagen 2005 (Sammlung von Aufsätzen, zuerst erschienen in: Mecklenburg. Zeitschrift des Heimatbundes Mecklenburg. 1911–1920, ZDB-ID 556262-4).
  • Heidelinde Knabe: Chronik der Gemeinde Damshagen, Stellshagen, Reppenhagen, Welzin. 1230–2002. Gemeinde Damshagen, Damshagen 2002.

Gedruckte QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Damshagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. MUB I. (1863) Nr. 375.
  3. MUB XVI.(1893) Nr. 10004, MUB XVIII. (1897) Nr. 10203.
  4. MUB VII. (1873) VII Nr. 5696
  5. Statistisches Landesamt MV: Gebietsänderungen 2009 (PDF-Datei; 111 kB)
  6. Max Naumann: Die Plessen. Stammfolge vom XIII. bis XX. Jahrhundert. Herausgegeben von Helmold von Plessen im Auftrag des Familienverbandes. 2. neu durchgesehene und erweiterte Auflage. C. A. Starke Verlag, Limburg an der Lahn, 1971, S. 112.
  7. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 157
  8. Hauptsatzung § 1 Abs.2
  9. a b Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge - Die Wappen und Flaggen des Landes Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kommunen. Hrsg.: produktionsbüro TINUS; Schwerin. 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 432–433.
  10. Homepage der Kirchgemeinde Damshagen
  11. Stiftung deutsche Kleinbahnen