Tromsø Internasjonale Filmfestival

Jährliches Filmfestival in Tromsø, Norwegen
Norwegens ältestes Kino, Verdensteatret, eine der Spielstätten des Festivals

Das Tromsø Internasjonale Filmfestival (kurz TIFF; deutsch „Internationales Filmfestival Tromsø“; englisch Tromsø International Film Festival) ist eine internationale Filmveranstaltung, die seit 1991 alljährlich Mitte Januar in der nordnorwegischen Stadt Tromsø stattfindet. Das sechstägige Festival, welches als das nördlichste Filmfestival der Welt gilt,[1] ist Norwegens größtes Filmfestival, fünftgrößte Kulturveranstaltung des Landes und größtes Kulturevent in Nordnorwegen. Allein 2011 besuchten über 52.000 Zuschauer[2] rund 300 Filmvorführungen in sechs Spielstätten,[3] darunter auch in Norwegens ältestem Kinogebäude, dem Verdensteatret (dt. „Das Welttheater“).[4] Als offizielle arktische Außenstelle präsentierte 2013 das Kulturhaus in Longyearbyen (Longyearbyen kulturhus) auf Spitzbergen erstmals Teile des Festivalprogramms.[5] Gezeigt werden neue Filme aus der ganzen Welt, wobei der Schwerpunkt auf Produktionen aus Skandinavien, Russland und Kanada liegt.[1] Darüber hinaus stellt die Veranstaltung eine wichtige Begegnungsstätte für Filmemacher aus dem äußersten Norden Europas dar.[3]

PreiseBearbeiten

Gegen Ende der einwöchigen Veranstaltung werden in einer Abschlusszeremonie sechs Preise vergeben.[6] Neben der ältesten Auszeichnung, dem Publikumspreis Tromsø Audience Award, zählt dazu auch der FIPRESCI-Preis, der von Vertretern der internationalen Filmkritiker-Vereinigung FIPRESCI verliehen wird. Der Hauptpreis im Wettbewerbsprogramm ist jedoch die Aurora, die mit 50.000 Norwegischen Kronen prämiert wird und dem siegreichen Film einen erfolgreichen Filmverleih in den norwegischen Kinos sichert. Dazu werden von der Jury nur Spielfilme ausgewählt, die ihre Premiere während des Festivals haben.[7] Eine weitere Sektion ist Film fra Nord (dt. „Film aus dem Norden“), in der Kurz- und Dokumentarfilme aus der Barentsregion und anderen arktischen Gebieten gezeigt werden. Der Gewinner dieses Wettbewerbs erhält die Tromsøpalmen (dt. „Die Tromsø-Palme“), ein mit 5000 Euro dotierter Regiepreis.[8] Der Norwegische Friedensfilmpreis (norw. Den norske fredsfilmprisen; engl. Norwegian Peace Film Award, kurz NoFPA) wiederum wird an Filme vergeben, die ihr Augenmerk auf „direkte, strukturelle oder kulturelle Gewalt“ richten und „auf kreative und künstlerische Weise zur Vorbeugung oder Reduktion von Gewalt oder Krieg beitragen.“ Die Verleihung dieser Auszeichnung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Friedensstudien (Senter for fredsstudier) der Universität Tromsø und dem Studentennetzwerk für Frieden (Studentnettverk for fred).[9] Mit dem Festival kooperiert zudem eine Jury der Internationalen Filmklub-Vereinigung (französisch Fédération Internationale des Ciné-Clubs, kurz F.I.C.C.), die den Don-Quijote-Preis vergibt.[10]

PreisträgerBearbeiten

AuroraBearbeiten

Nr. Jahr Film[7][11] Regie Land
1. 2002 Y Tu Mamá También – Lust for Life
(Y tu mamá también)
Alfonso Cuarón Mexiko  Mexiko
2. 2003 Der Engel zu meiner Rechten
(Fararishtay kifti rost)
(Angel On The Right)
Jashmed Usmonov Tadschikistan  Tadschikistan
3. 2004 Seit Otar fort ist …
(Depuis qu’Otar est parti …)
Julie Bertuccelli Frankreich  Frankreich
4. 2005 Schildkröten können fliegen
(Lakposhtha hâm parvaz mikonand)
Bahman Ghobadi Iran  Iran
5. 2006 Tapas José Corbacho
Juan Cruz
Spanien  Spanien
6. 2007 Buenos Aires 1977
(Crónica de una fuga)
Adrián Caetano Argentinien  Argentinien
7. 2008 Water Lilies
(Naissance des pieuvres)
Céline Sciamma Frankreich  Frankreich
8. 2009 Revanche Götz Spielmann Osterreich  Österreich
9. 2010 Die Tür Anno Saul Deutschland  Deutschland
10. 2011 Shi (Poetry) Lee Chang-dong Korea Sud  Südkorea
11. 2012 Elena (Елена) Andrei Swjaginzew Russland  Russland
12. 2013 Lore Cate Shortland Deutschland  Deutschland
Australien  Australien
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
13. 2014 Iya Monogatari – okuno hito
(The Tale of Iya)
Tetsuichirô Tsuta Japan  Japan
14. 2015 Kindkind (P’tit Quinquin) Bruno Dumont Frankreich  Frankreich
15. 2016 Heart of a Dog Laurie Anderson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
16. 2017 The Fits Anna Rose Homers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
17. 2018 Western Valeska Grisebach Deutschland  Deutschland
Bulgarien  Bulgarien
Osterreich  Österreich
18. 2019 Glücklich wie Lazzaro
(Lazzaro felice)
Alice Rohrwacher Italien  Italien
Schweiz  Schweiz
Frankreich  Frankreich
Deutschland  Deutschland

TromsøpalmenBearbeiten

Nr. Jahr Film[12][11] Regie Land
1. 2002 Skårungen (The Rookie) Per-Ivar Jensen Norwegen  Norwegen
2. 2003 One Christmas Morning Patrik Eklund Schweden  Schweden
3. 2004 Schreiende Männer (Screaming Men) Mika Ronkainen Finnland  Finnland
4. 2005 Fragile Jens Jonsson Schweden  Schweden
5. 2006 Credo Stein Elvestad Norwegen  Norwegen
6. 2007 PrirechnyThe Town that no Longer Exists Tone Grøttjord Norwegen  Norwegen
Tommy Ole Giæver Norwegen  Norwegen
7. 2008 Kesän lapsi (Summerchild) Iris Olsson Finnland  Finnland
8. 2009 Varde (Cairn) Hanne Larsen Norwegen  Norwegen
9. 2010 Å puste ut musikk (Breathing Music) Trond Eliassen Norwegen  Norwegen
10. 2011 Miten marjoja poimitaan (How to pick berries) Elina Talvensaari Finnland  Finnland
11. 2012 Flimmer Line Klungseth Johansen Norwegen  Norwegen
12. 2013 There Will Be Some Who Will Not Fear Even That Void Saeed Taji Farouky Norwegen  Norwegen
13. 2014 Amasone Marianne Ulrichsen Norwegen  Norwegen
14. 2015 I am Kuba Åse Svenheim Drivenes Norwegen  Norwegen
15. 2016 Frysninger (Cold Shivers) Marius Myrmel Norwegen  Norwegen
16. 2017 Sommarnatt Jonas Selberg Augustsén Schweden  Schweden
17. 2018 I Will Always Love You, Kingen Amanda Kernell Schweden  Schweden
18. 2019 Stamnätet Clara Bodén Schweden  Schweden

Tromsø Audience Award (Publikumspreis)Bearbeiten

Nr. Jahr Film[13][11] Regie Land
1. 1995 Spider & Rose Bill Bennett Australien  Australien
2. 1996 Akkumulator 1 (Akumulátor 1) Jan Svěrák Tschechien  Tschechien
3. 1997 Palookaville Alan Taylor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
4. 1998 Gadjo Dilo – Geliebter Fremder
(Gadjo Dilo)
Tony Gatlif Frankreich  Frankreich
5. 1999 Die Stunde des Lichts
(When the Light Comes)
Stijn Coninx Niederlande  Niederlande
6. 2000 Eine pornografische Beziehung
(Une liaison pornographique)
Frédéric Fonteyne Frankreich  Frankreich
7. 2001 Die russische Hochzeit
(Svadba oder The Wedding)
Pawel Lungin Russland  Russland
8. 2002 Der Krieger und die Kaiserin Tom Tykwer Deutschland  Deutschland
9. 2003 Die kalte See (Hafið) Baltasar Kormákur Island  Island
10. 2004 The Return – Die Rückkehr
(Возвращение)
Andrei Swjaginzew Russland  Russland
11. 2005 Wie im Himmel Kay Pollak Schweden  Schweden
12. 2006 Voces inocentes – Unschuldige Stimmen Luis Mandoki Mexiko  Mexiko
13. 2007 USA vs. Al-Arian (USA mot Al-Arian) Line Halvorsen Norwegen  Norwegen
14. 2008 L'Orchestra di Piazza Vittorio
(The Orchestra of Piazza Vittorio)
Agostino Ferrente Italien  Italien
15. 2009 Jernanger
Shooting the Sun (int.)
oder The Storm in My Heart (USA)
Pål Jackman Norwegen  Norwegen
16. 2010 Ein Augenblick Freiheit
(For a Moment Freedom)
Arash T. Riahi Osterreich  Österreich
Frankreich  Frankreich
Turkei  Türkei
17. 2011 Black Swan Darren Aronofsky Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
18. 2012 Play – Nur ein Spiel? (Play) Ruben Östlund Schweden  Schweden
19. 2013 No! (No) Pablo Larraín Chile  Chile
20. 2014 Von Menschen und Pferden (Hross í oss) Benedikt Erlingsson Island  Island
21. 2015 Das Salz der Erde
(The Salt of the Earth)
(Le sel de la terre)
Wim Wenders
Juliano Ribeiro Salgado
Deutschland  Deutschland
Frankreich  Frankreich
Italien  Italien
Brasilien  Brasilien
22. 2016 Sture Böcke (Hrútar) / (Stabukker) Grímur Hákonarson Island  Island
Danemark  Dänemark
23. 2017 Die letzten Robbenjäger
(Ishavsblod – De siste selfangerne)
(Sealers – One Last Hunt)
Trude Berge Ottersen
Gry Elisabeth Mortensen
Norwegen  Norwegen
23. 2018 Close-Knit (Karera ga Honki de Amu toki wa) Naoko Ogigami Japan  Japan
24. 2019 Gegen den Strom (Kona fer í stríð) Benedikt Erlingsson Island  Island
Frankreich  Frankreich
Ukraine  Ukraine

Norwegischer FriedensfilmpreisBearbeiten

Nr. Jahr Film[9][11] Regie Land
1. 2004 In This World – Aufbruch ins Ungewisse
(In This World)
Michael Winterbottom Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
2. 2005 Shah-re ziba (The Beautiful City) Asghar Farhadi Iran  Iran
3. 2006 Shooting Dogs Michael Caton-Jones Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Deutschland  Deutschland
4. 2007 The Cats of Mirikitani Linda Hattendorf Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
5. 2008 Xue chan (Little Moth) Tao Peng China Volksrepublik  Volksrepublik China
6. 2009 Waltz with Bashir
(ואלס עם באשיר) / (Vals Im Bashir)
Ari Folman Israel  Israel
Frankreich  Frankreich
Deutschland  Deutschland
7. 2010 Das andere Ufer
(Gagma napiri) / (The Other Bank)
George Ovashvili Georgien  Georgien
Kasachstan  Kasachstan
8. 2011 Les mains en l'air
(Hands Up) oder (Hands in the Air)
Romain Goupil Frankreich  Frankreich
9. 2012 Play – Nur ein Spiel? (Play) Ruben Östlund Schweden  Schweden
10. 2013 Das Mädchen Wadjda (Wadjda) Haifaa al-Mansour Saudi-Arabien  Saudi-Arabien
Deutschland  Deutschland
11. 2014 Omar Hany Abu-Assad Palastina Autonomiegebiete  Palästina
12. 2015 Drone Tonje Hessen Schei Norwegen  Norwegen
13. 2016 Democrats Camilla Nielsson Danemark  Dänemark
14. 2017 Hunting Flies (Fluefangeren) Izer Aliu Norwegen  Norwegen
Nordmazedonien  Nordmazedonien
15. 2018 A Man of Integrity (Lerd) Mohammad Rasoulof Iran  Iran
16. 2019 Blindspotting Carlos López Estrada Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Don-Quijote-PreisBearbeiten

Nr. Jahr Film[14][11] Regie Land
1. 2002 Ungleiche Schwestern (Sjostry) Sergei Bodrow jr. Russland  Russland
2. 2003 Der Engel zu meiner Rechten
(Fararishtay kifti rost)
Jamshed Usmonov Tadschikistan  Tadschikistan
3. 2004 Wodka Lemon Hiner Saleem Frankreich  Frankreich
Armenien  Armenien
4. 2005 Le regard (The Gaze) Nour Eddine Lakhmari Marokko  Marokko
Norwegen  Norwegen
5. 2006 Ryna Ruxandra Zenide Schweiz  Schweiz
Rumänien  Rumänien
6. 2007 Sehnsucht Valeska Grisebach Deutschland  Deutschland
7. 2008 Die Rebellion von Kautokeino
(Kautokeino-opprøret)
Nils Gaup Danemark  Dänemark
Norwegen  Norwegen
Schweden  Schweden
8. 2009 Ich schwör’s, ich war’s nicht!
(C’est pas moi, je le jure!)
Philippe Falardeau Kanada  Kanada
9. 2010 Sirta la gal ba (Whisper with the Wind) Shahram Alidi Irak  Irak
10. 2011 Die Frau die singt – Incendies Denis Villeneuve Kanada  Kanada
11. 2012 Halt auf freier Strecke Andreas Dresen Deutschland  Deutschland
12. 2013 In ihrem Haus François Ozon Frankreich  Frankreich
13. 2014 Jag stannar tiden (I Stop Time) Gunilla Bresky Schweden  Schweden
Norwegen  Norwegen
14. 2015 The Look of Silence Joshua Oppenheimer Danemark  Dänemark
Finnland  Finnland
Indonesien  Indonesien
Norwegen  Norwegen
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
15. 2016 The Academy of Muses José Luis Guerín Spanien  Spanien
16. 2017 Herzstein (Hjartasteinn) Guðmundur Arnar Guðmundson Island  Island
17. 2018 Soldaten. Geschichte aus Ferentari
(Soldatii. Poveste din Ferentari)
Ivana Mladenović Rumänien  Rumänien
Serbien  Serbien
Belgien  Belgien
18. 2019 Birds of Passage – Das grüne Gold der Wayuu
(Pájaros de verano)
Cristina Gallego
Ciro Guerra
Kolumbien  Kolumbien
Danemark  Dänemark
Mexiko  Mexiko

FIPRESCI-PreisBearbeiten

Nr. Jahr Film[15][11] Regie Land
1. 2002 Hochzeit wider Willen
(hebräisch חתונה מאוחרת Hatuna Meuheret)
Dover Koshashvili Israel  Israel
Frankreich  Frankreich
2. 2003 Kitchen Stories (Salmer fra kjøkkenet) Bent Hamer Norwegen  Norwegen
Schweden  Schweden
3. 2004 Sokoote beine do fekr (Silence Between Two Thoughts) Babak Payami Iran  Iran
4. 2005 San zimske noći (Midwinter Night’s Dream) Goran Paskaljevic Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro
5. 2006 Oljeberget (The Rich Country) Aslaug Holm Norwegen  Norwegen
6. 2007 Still Life (Sānxiá hǎorén) Jia Zhangke China Volksrepublik  Volksrepublik China
Hongkong  Hongkong
7. 2008 Couscous mit Fisch (La graine et le mulet) Abdellatif Kechiche Frankreich  Frankreich
8. 2009 Revanche Götz Spielmann Osterreich  Österreich
9. 2010 10 vor 11
(türk. 11'e 10 kala) / (engl. 10 to 11)
Pelin Esmer Turkei  Türkei
10. 2011 How I Ended This Summer
(dt. TV-Titel: Mein Sommer mit Sergej)
Alexei Popogrebski Russland  Russland
11. 2012 Elena (Елена) Andrei Swjaginzew Russland  Russland
12. 2013 Camille – Verliebt nochmal! (Camille redouble) Noémie Lvovsky Frankreich  Frankreich
13. 2014 Ida Paweł Pawlikowski Polen  Polen
14. 2015 Kindkind (P’tit Quinquin) Bruno Dumont Frankreich  Frankreich
15. 2016 Anomalisa Charlie Kaufman / Duke Johnson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
16. 2017 Bacalaureat Cristian Mungiu Rumänien  Rumänien
17. 2018 Jia Nian Hua (Angels Wear White) Vivian Qu China Volksrepublik  Volksrepublik China
Frankreich  Frankreich
18. 2019 Gundermann Andreas Dresen Deutschland  Deutschland

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Frank Eggers: Tromsö International Festival of Film – Das nördlichste Filmfestival der Welt.@1@2Vorlage:Toter Link/www.arte.tv (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In ARTE Metropolis vom 7. Februar 2009; abgerufen am 5. April 2011
  2. Jan-Morten Bjørnbakk: Jobber mot fortettet og mer raus filmfestival. In Nordlys vom 23. Januar 2011; abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)
  3. a b Tromsø Internasjonale Filmfestival: Om TIFF - Fakta. Abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)
  4. Arkitekturguide Nord-Norge og Svalbard: Verdensteatret. Abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)
  5. TIFF 2013 i Longyearbyen. Longyearbyen lokalstyre, 5. Januar 2013, abgerufen am 26. Januar 2013 (norwegisch).
  6. Prisdryss på TIFF. In Nordlys vom 22. Januar 2011; abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)
  7. a b Tromsø Internasjonale Filmfestival: Auroraprisen. Abgerufen am 21. Mai 2019 (norwegisch)
  8. Tromsø Internasjonale Filmfestival: Film fra Nord. Abgerufen am 5. April 2011 (norwegisch)
  9. a b Friedensfilmpreis. TIFF, abgerufen am 21. Mai 2019 (norwegisch).
  10. Fédération Internationale des Ciné-Clubs: Film Festivals with FICC Juries. Abgerufen am 5. April 2011 (englisch)
  11. a b c d e f Anmerkung: Filmtitel (in Klammern Original- oder internationaler Filmtitel) gemäß der Internet Movie Database.
  12. Tromsøpalmen. TIFF, abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
  13. Publikumspreis. TIFF, abgerufen am 21. Mai 2019 (norwegisch).
  14. Don-Quijote-Preis. TIFF, abgerufen am 21. Mai 2019 (norwegisch).
  15. FIPRESCI-Preis. TIFF, abgerufen am 21. Mai 2019 (norwegisch).