Hauptmenü öffnen

Philippe Falardeau

kanadischer Filmregisseur und Drehbuchautor
Philippe Falardeau, 2012

Philippe Falardeau (* 1. Februar 1968 in Hull, heute zu Gatineau) ist ein kanadischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

LebenBearbeiten

Philippe Falardeau, der nicht verwandt ist mit dem kanadischen Regisseur Pierre Falardeau, studierte in Ottawa kanadische Politik und Internationale Beziehungen.

Erste Dokumentarfilme entstanden 1992 und 1993 für das Nachwuchsprogramm La Course destination monde von Radio Canada, bei dem er 20 Kurzfilme realisierte und den IDRC Award gewann. Sein Spielfilm-Erstling La Moitié gauche du frigo erschien im Jahr 2000.

Ebenfalls 2010 war er Mitglied der Jury der Kinder- und Jugendfilmsektion "Gläserner Bär" der Berliner Filmfestspiele Berlinale.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1992: La Course destination monde (Kurzdokumentarfilm/e für TV-Serie)
  • 1997: Pâté chinois (Dokumentarfilm), Drehbuch
  • 1997: Le sort de l’Amérique, Drehbuch
  • 2000: La Moitié gauche du frigo, Drehbuch und Regie
  • 2001: Jean Laliberté: A Man, His Vision and a Whole Lot of Concrete, Regie
  • 2002: Ca, c’est Laurence, Kurzfilm
  • 2003: Boulevard Saint-Laurent, Reihe aus sechs kurzen Dokumentarfilmen
  • 2005: La méthode Morin, Kurz-Dokumentarfilm
  • 2006: Congorama, Drehbuch und Regie
  • 2008: Ich schwör’s, ich war’s nicht! (C’est pas moi, je le jure!), Drehbuch und Regie
  • 2011: Monsieur Lazhar, Drehbuch und Regie
  • 2015: Mein Praktikum in Kanada (Guibord s’en va-t-en guerre), Drehbuch und Regie
  • 2016: Chuck – Der wahre Rocky (Chuck), Regie

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auszeichnungen der Berlinale 2009, abgerufen am 29. April 2017.
  2. Nominees for the 84th Academy Awards