Tour de France 2016/10. Etappe

◄ 9.00000 Ergebnis der 10. Etappe 0000011. ►
Etappensieger AustralienAustralien Michael Matthews (OBE) 04:22:38 h
2. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK) gl. Zeit
3. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (DDD) gl. Zeit
4. BelgienBelgien Greg Van Avermaet (BMC) gl. Zeit
5. FrankreichFrankreich Samuel Dumoulin (ALM) gl. Zeit
6. SudafrikaSüdafrika Daryl Impey (OBE) + 0:02 min
7. AustralienAustralien Luke Durbridge (OBE) + 1:10 min
8. ItalienItalien Damiano Caruso (BMC) + 3:01 min
9. SpanienSpanien Gorka Izagirre (MOV) + 3:10 min
10. FrankreichFrankreich Tony Gallopin (LTS) gl. Zeit
kämpferischster Fahrer   SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
Zwischenstände nach der 10. Etappe
Gesamtwertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) 49:08:20 h
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Yates (OBE) + 0:16 min
3. IrlandIrland Daniel Martin (EQS) + 0:19 min
Punktewertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK) 242 Pkt.
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (DDD) 204 Pkt.
3. DeutschlandDeutschland Marcel Kittel (EQS) 182 Pkt.
Bergwertung FrankreichFrankreich Thibaut Pinot (FDJ) 80 Pkt.
2. PolenPolen Rafał Majka (TNK) 77 Pkt.
3. NiederlandeNiederlande Tom Dumoulin (TGA) 58 Pkt.
Nachwuchswertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Yates (OBE) 49:08:36 min
2. SudafrikaSüdafrika Louis Meintjes (LAM) + 0:39 min
3. FrankreichFrankreich Warren Barguil (TGA) + 2:35 min
Mannschaftswertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team 147:13:33 h
2. SpanienSpanien Movistar Team + 6:20 min
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky + 8:50 min

Die 10. Etappe der Tour de France 2016 wurde am 12. Juli 2016 nach dem ersten Ruhetag der Tour ausgetragen, 193 Fahrer gingen an den Start. Die Etappe führte über 197 Kilometer von Escaldes-Engordany in Andorra nach Revel. Es gab eine Bergwertungen der 3. und eine der 1. Kategorie sowie einen Zwischensprint in Aigues-Vives nach 122,5 Kilometern.

RennverlaufBearbeiten

Am direkt nach dem Start beginnenden Anstieg zum Port d’Envalira gab es einige Attacken, das Feld ließ aber zunächst niemanden wegfahren. Schließlich konnte sich Rui Costa (LAM) absetzen, hinter dem Portugiesen bildete sich langsam eine Verfolgergruppe. Nachdem Costa sich die Bergwertung und damit das Souvenir Henri Desgrange sicherte, kamen die Ausreißer in der Abfahrt zusammen und konnten sich langsam einen Vorsprung auf das Peloton herausfahren.

Es waren nun 15 Fahrer in der Fluchtgruppe: Mikel Landa (SKY), Gorka Izagirre (MOV), Peter Sagan (TNK), Samuel Dumoulin (ALM), Greg Van Avermaet (BMC), Edvald Boasson Hagen, Stephen Cummings (beide DDD), Rui Costa (LAM), Tony Gallopin (LTS), Sylvain Chavanel (DEN), Damiano Caruso (BMC), Vincenzo Nibali (AST) Luke Durbridge, Daryl Impey, Michael Matthews (alle OBE). Das Feld ließ sie nun gewähren und so konnten sich die Ausreißer sechs Minuten Vorsprung erarbeiten. Im Peloton versuchte die Katusha-Mannschaft erfolglos, das Tempo anzuziehen, um die Fluchtgruppe doch noch einholen zu können.

Peter Sagan, mit dem Ziel Zwischensprint und Etappensieg, gewann in Aigues-Vives 20 Punkte für die Wertung um das Grüne Trikot, gefolgt von Matthews und Caruso. Danach wurde im Feld das Tempo unter Mitwirkung der Mannschaften IAM und Direct Énergie wieder deutlich erhöht, sodass die Ausreißer schnell Zeit verloren. Sie hielten dagegen, schließlich attackierte Peter Sagan und sorgte damit für das Zerfallen der Spitzengruppe, in der jetzt nur noch sieben Fahrer vorn vertreten waren: Matthews, Sagan, Impey, Durbridge, Dumoulin, Van Avermaet und Boasson Hagen. Im Feld wurde die Verfolgung aufgegeben. Der Vorsprung wuchs wieder auf über sieben Minuten an.

Im letzten Anstieg zur Côte de Saint-Ferréol versuchte Daryl Impey mehrmals wegzufahren, jedoch schloss Sagan die Lücke immer wieder. Unterdessen fiel Durbridge zurück. Nach weiteren Attacken von Impey und Boasson Hagen eröffnete Greg Van Avermaet schließlich den Sprint auf der Zielgeraden, wurde aber noch von Matthews, Sagan und Boasson Hagen überspurtet, die in dieser Reihenfolge das Ziel erreichten. Das Peloton kam mit etwa 9:30 min Rückstand an.

Für Michael Matthews war es der erste Tour-Etappensieg, nachdem er schon beim Giro d’Italia und der Vuelta a España erfolgreich gewesen war. Peter Sagan sammelte genug Zähler, um in der Punktewertung wieder an Mark Cavendish (DDD) vorbeizuziehen. Sagan war auch derjenige Rennfahrer, der vom Start weg sehr oft attackiert und die Fluchtgruppen initiiert hatte. Dafür wurde er zum kämpferischsten Fahrer des Tages gewählt. In der Mannschaftswertung setzte sich das BMC Racing Team wieder an die Spitze. In den übrigen Klassements und den vorderen Rängen der Gesamtwertung gab es keine Änderungen.

PunktewertungenBearbeiten

Zwischensprint
in Aigues-Vives
nach 122,5 km auf 411 m
1. Slowakei  Peter Sagan (TNK) 20 Pkt.
2. Australien  Michael Matthews (OBE) 17 Pkt.
3. Italien  Damiano Caruso (BMC) 15 Pkt.
4. Norwegen  Edvald Boasson Hagen (DDD) 13 Pkt.
5. Frankreich  Tony Gallopin (LTS) 11 Pkt.
6. Vereinigtes Konigreich  Stephen Cummings (DDD) 10 Pkt.
7. Australien  Luke Durbridge (OBE) 9 Pkt.
8. Sudafrika  Daryl Impey (OBE) 8 Pkt.
9. Frankreich  Samuel Dumoulin (ALM) 7 Pkt.
10. Portugal  Rui Costa (LAM) 6 Pkt.
11. Spanien  Gorka Izagirre (MOV) 5 Pkt.
12. Italien  Vincenzo Nibali (AST) 4 Pkt.
13. Belgien  Greg Van Avermaet (BMC) 3 Pkt.
14. Spanien  Mikel Landa (SKY) 2 Pkt.
15. Frankreich  Sylvain Chavanel (DEN) 1 Pkt.
Etappenziel
in Revel
nach 197 km auf 217 m
1. Australien  Michael Matthews (OBE) 30 Pkt.
2. Slowakei  Peter Sagan (TNK) 25 Pkt.
3. Norwegen  Edvald Boasson Hagen (DDD) 22 Pkt.
4. Belgien  Greg Van Avermaet (BMC) 19 Pkt.
5. Frankreich  Samuel Dumoulin (ALM) 17 Pkt.
6. Sudafrika  Daryl Impey (OBE) 15 Pkt.
7. Australien  Luke Durbridge (OBE) 13 Pkt.
8. Italien  Damiano Caruso (BMC) 11 Pkt.
9. Spanien  Gorka Izagirre (MOV) 9 Pkt.
10. Frankreich  Tony Gallopin (LTS) 7 Pkt.
11. Portugal  Rui Costa (LAM) 6 Pkt.
12. Frankreich  Sylvain Chavanel (DEN) 5 Pkt.
13. Spanien  Mikel Landa (SKY) 4 Pkt.
14. Italien  Vincenzo Nibali (AST) 3 Pkt.
15. Vereinigtes Konigreich  Stephen Cummings (DDD) 2 Pkt.

BergwertungenBearbeiten

Port d'Envalira
Kategorie 1
nach 24,0 km auf 2408 m
22,6 km bei 5,5 %
1. Portugal  Rui Costa (LAM) 10 Pkt.
2. Niederlande  Tom Dumoulin (TGA) 8 Pkt.
3. Italien  Vincenzo Nibali (AST) 6 Pkt.
4. Athiopien  Tsgabu Grmay (LAM) 4 Pkt.
5. Spanien  Ion Izagirre (MOV) 2 Pkt.
6. Vereinigtes Konigreich  Stephen Cummings (DDD) 1 Pkt.
Côte de Saint-Ferréol
Kategorie 3
nach 190,0 km auf 359 m
1,8 km bei 6,6 %
1. Slowakei  Peter Sagan (TNK) 2 Pkt.
2. Australien  Michael Matthews (OBE) 1 Pkt.
3. Australien  Luke Durbridge (OBE) 1 Pkt.

AufgabenBearbeiten

WeblinksBearbeiten