Hauptmenü öffnen
Paul Fentz Eiskunstlauf
Paul Fentz bei der EM 2018
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 8. September 1992 (26 Jahre)
Geburtsort Berlin
Größe 180 cm
Gewicht 68 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein SC Berlin
Trainer Romy Österreich,
(frühere Trainer: Brigitte Zeller)
Choreograf Mark Pillay
Status aktiv
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 230,92 WM 2018
 Kür 153,17 EM 2017
 Kurzprogramm 82,49 WM 2018
letzte Änderung: 26. März 2018

Paul Fentz (* 8. September 1992 in Berlin) ist ein deutscher Eiskunstläufer, der im Einzellauf startet.

Paul Fentz begann im Alter von drei Jahren mit dem Eislaufen. Der Sportsoldat startet für den SC Berlin und wird von Romy Österreich trainiert.

Seit 2012 erreichte Fentz stets das Podium bei den Deutschen Meisterschaften. Sein Debüt bei Europameisterschaften beendete er 2012 auf dem 17. Platz. Sein bislang bestes Ergebnis erreichte Fentz mit dem zehnten Platz bei der Europameisterschaft 2017 in Ostrava. Dabei versuchte er insgesamt drei Vierfachsprünge und stellte persönliche Punktebestleistungen in Kurzprogramm und Kür sowie der Gesamtleistung auf. Damit sicherte sich der Berliner die Nominierung für die Weltmeisterschaft in Helsinki. Dort erreichte er bei seinem Debüt den 20. Platz und sicherte damit der Deutschen Eislauf-Union einen Olympiastartplatz 2018. Im Dezember 2017 wurde Fentz erstmals Deutscher Meister und sicherte sich somit sein Olympiaticket.[1]

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Saison 2018/19Bearbeiten

Für die laufende Saison hat Fentz seine Kür zum Serienhit Game of Thrones behalten, das Kurzprogramm läuft er zu "Blue Skies" von Sam Harris. Beide Programme sind von Mark Pillay choreographiert.

Er plante Ende September zum 50-jährigen Jubiläum der Nebelhorn Trophy in Oberstdorf anzutreten, musste den Wettbewerb jedoch aufgrund einer Hüftprellung absagen.[2] Rund einen Monat später belegte er beim "Golden Bear" in Zagreb den zweiten Platz hinter dem Italiener Daniel Grassl.

Einen seiner besten Auftritte feierte Fentz beim Cup of Russia in Moskau. Ohne Vierfachsprung, aber mit einem sauberen Programm belegte er den 5. Platz nach der Kurzkür. Er rangierte unter anderem vor dem WM-Dritten Michail Koljada aus Russland und dem Silbermedaillengewinner von Skate Canada, Keegan Messing aus Kanada. Damit sicherte er sich einen Platz in der letzten Gruppe der Kür. Den geplanten vierfachen Toeloop zu Beginn zeigte er zwar nur dreifach, ließ sich davon aber nicht verunsichern und stand sechs weitere Dreifachsprünge, darunter auch zweimal den dreifachen Axel. So kam er in der Gesamtwertung auf 220,57 Punkte und beendete seinen zweiten Grand Prix-Auftritt auf einem starken sechsten Rang.[3]

ErgebnisseBearbeiten

Meisterschaft / Saison 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19
Olympische Winterspiele (Einzel) 22.
Olympische Winterspiele (Team) 7.
Weltmeisterschaften 20. 15.
Europameisterschaften 16. 10. 16.
Deutsche Meisterschaften 8. 5. 2. 3. 3. 2. 2. 2. 1. 1.
Deutsche Juniorenmeisterschaften 6. 1.
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19
Skate Canada 10.
Cup of Russia 6.
Challenger-Wettbewerb / Saison 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19
Nebelhorn Trophy 16. 12. 8. Z
Warsaw Cup 4. 4. 4. 7. 7.
Golden Spin of Zagreb 9.
Tallinn Trophy 10.
Finlandia Trophy 8. 7.
Sonstiger Wettbewerb / Saison 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19
Triglav Trophy 7.
NRW Trophy 7. 8. 6. 4. 2.
Cup of Nice 10. 14. 9.
International Challenge Cup 9.
Bavarian Open 3. 4.
Hellmut Seibt Memorial 2.
Coupe Printemps 4.
MNNT Cup 4. 3.
Cup of Tyrol 5.
Golden Bear of Zagreb 2.

Z = Zurückgetreten

ProgrammeBearbeiten

Saison Kurzprogramm Kür
2018/19
[4]
Blue Skies
Interpret: Sam Harris
Choreographie: Mark Pillay
Game of Thrones-Medley

Komponist: Ramin Djawadi
Choreographie: Mark Pillay

2017/18
[5]
Wonderwall
Komponist: Noel Gallagher
Interpret: Paul Anka
Choreographie: Paul Boll
Game of Thrones-Medley

Komponist: Ramin Djawadi
Choreographie: Mark Pillay

2016/17
[6]
Wonderwall
Komponist: Noel Gallagher
Interpret: Paul Anka
Choreographie: Paul Boll
Pink Floyd-Medley

Interpret: Pink Floyd
Choreogrphie: Mark Pillay

2015/16
[7]
Barcelona 1999
Komponist: John Tesh
Choreographie: Paul Boll
Pink Floyd-Medley

Interpret: Pink Floyd
Choreogrphie: Mark Pillay

2014/15
[8]
Barcelona 1999
Komponist: John Tesh
Choreographie: Paul Boll
Nothing Else Matters
Interpret: Metallica, Apocalyptica
Choreographie: Hendryk Schamberger
2011/12
[9]
Genesis
Interpret: Justice
Choreographie: Paul Boll
Blood Diamond
Komponist: James Newton Howard
Choreographie: Hendryk Schamberger
2010/11
[10]
Beethoven Selektion
Komponist: Ludwig van Beethoven
Choreographie: Paul Boll
Once upon a time in Mexico
Komponist: Edvin Marton
Choreographie: Paul Boll

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paul Fentz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berliner Paul Fentz gleitet zum Olympiaticket. Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), 16. Dezember 2017, abgerufen am 21. November 2018.
  2. Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Sagitowa gewinnt Nebelhorn-Trophy. Bayerischer Rundfunk (BR), 28. September 2018, abgerufen am 21. November 2018.
  3. Eiskunstlauf-Grand Prix Moskau: Paul Fentz wird sechster. Eurosport Deutschland, 17. November 2018, abgerufen am 21. November 2018.
  4. Paul Fentz: 2018/19. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  5. Paul Fentz: 2017/18. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  6. Paul Fentz: 2016/17. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  7. Paul Fentz: 2015/16. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  8. Paul Fentz: 2014/15. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  9. Paul Fentz: 2011/12. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).
  10. Paul Fentz: 2010/11. Internationale Eislaufunion (ISU), abgerufen am 21. November 2018 (englisch).