Nebelhorn Trophy

Die Nebelhorn Trophy ist ein internationaler Wettbewerb im Eiskunstlaufen, organisiert durch die Deutsche Eislauf Union, der jedes Jahr in Oberstdorf stattfindet. Der Wettbewerb ist nach dem Berg Nebelhorn benannt.

Lange Zeit war die Nebelhorn Trophy in der Regel der erste internationale Wettbewerb der Saison. Inzwischen finden meist einige Wettbewerbe des Junioren-Grand-Prix' bereits vorher statt. Auch der Wettbewerb selbst wurde nach hinten verschoben. Bis in die 1990er Jahre hinein fand er Ende August statt, seit Mitte der 2000er Jahre liegt der Termin einen Monat später. Die Läufer werden durch ihre nationalen Vertretungen zu dem Wettbewerb angemeldet. Der Wettbewerb findet in vier Disziplinen statt: Einzellauf Herren, Einzellauf Damen, Sportpaare und Eistanzen. Die Fritz-Geiger-Erinnerungstrophäe wird der Mannschaft mit den höchsten Platzierungen der jeweiligen Disziplin vergeben.

GeschichteBearbeiten

Die Nebelhorn Trophy findet jährlich seit 1969 statt und ist einer der ältesten Eislauf-Wettbewerbe, die noch abgehalten werden. Viele Läufer traten in den frühen Jahren nicht nur bei der Nebelhorn Tropy an, sondern auch bei dem jetzt nicht mehr stattfindenden Coupe des Alpes, dem Grand Prix de St. Gervais (ohne Bezug zur heutigen ISU-Grand-Prix-Serie). Es wurden auch Mannschaftstrophäen für die jeweils an beiden Wettbewerben erfolgreichsten Mannschaften vergeben. Während der achtziger Jahre und der frühen neunziger Jahre, bevor die Junior Grand Prix Serie eingeführt worden ist, fanden viele jüngere Eiskunstläufer bei der Nebelhorn Trophy den Einstieg in die Seniorenklasse.

In den letzten Jahren wurde die Nebelhorn Trophy auch von der ISU dazu benutzt, Neuerungen am Wertungssystem auszuprobieren. 1997 wurde statt nach dem „best of majority“ System nach der „one-by-one“ Methode gewertet. 2002 wurde das in der Entwicklung befindliche neue Bewertungssystem ausprobiert, um im Jahre 2003 dann der erste Wettbewerb zu sein, der nach dem neuen System offiziell gewertet worden ist. Im Jahre 2006 wurde die Jury aufgeteilt: ein Teil bewertete nur die technischen Elemente, der andere nur die Programmkomponenten.

2009 und 2013 wurden an der Nebelhorn Trophy die letzten Olympiatickets für Vancouver bzw. Olympiatickets für Sotschi vergeben. Bei der Herren und Damen jeweils sechs, im Eistanzen fünf und bei den Paaren vier. Da der georgische Verband bei den Olympischen Winterspielen 2010 auf seinen zweiten Startplatz bei den Damen verzichtete, konnte 2009 die siebte der Damen in der Qualifikation ebenso ein Ticket holen.[1]

MedaillengewinnerBearbeiten

HerrenBearbeiten

Medaillengewinner
Jahr Gold Silber Bronze
1969 Osterreich  Günter Anderl
1970 Deutschland Bundesrepublik  Klaus Grimmelt
1971 Deutschland Bundesrepublik  Erich Reifschneider
1972 Vereinigte Staaten  Robert Bradshaw
1973 Vereinigte Staaten  John Carlow Vereinigte Staaten  Charles Tickner Luxemburg  Paul Cechmanek
1974 Vereinigte Staaten  David Santee Kanada  Kevin Robertson Luxemburg  Paul Cechmanek
1975 Kanada  Ted Barton Vereinigte Staaten  Ken Newfield Deutschland Bundesrepublik  Harald Kuhn
1976 Japan  Fumio Igarashi Vereinigte Staaten  Scott Hamilton Deutschland Bundesrepublik  Rudi Cerne
1977 Vereinigte Staaten  Robert Wagenhoffer Deutschland Bundesrepublik  Kurt Kurzinger Deutschland Bundesrepublik  Gerd-Walter Gräbner
1978 Vereinigte Staaten  Alan Schramm Vereinigte Staaten  Mark Cockerell Kanada  Gary Beacom
1979 Kanada  Gordon Forbes Sowjetunion 1955  Wladimir Raschtschetnow Vereinigte Staaten  Brian Boitano
1980 Vereinigte Staaten  Tom Dickson Kanada  Brian Orser Deutschland Bundesrepublik  Rudi Cerne
1981 Deutschland Bundesrepublik  Heiko Fischer Vereinigte Staaten  John Filbig Kanada  Kevin Hicks
1982 Deutschland Bundesrepublik  Leonardo Azzola Italien  Bruno Del Maestro Vereinigte Staaten  James Cygan
1983 Deutschland Bundesrepublik  Heiko Fischer Deutschland Bundesrepublik  Richard Zander Kanada  André Bourgeois
1984 Deutschland Bundesrepublik  Richard Zander Vereinigte Staaten  Craig Henderson Sowjetunion  Leonid Kasnakow
1985 Deutschland Bundesrepublik  Richard Zander Vereinigte Staaten  Douglas Mattis Frankreich  Laurent Depouilly
1986 Sowjetunion  Witali Jegorow Vereinigte Staaten  Erik Larson Kanada  Kurt Browning
1987 Vereinigte Staaten  Todd Eldredge Vereinigte Staaten  Patrick Brault Danemark  Lars Dresler
1988 Vereinigte Staaten  Aren Nielsen Kanada  Marcus Christensen Vereinigte Staaten  Christopher Mitchell
1989 Vereinigte Staaten  Shepherd Clark Deutschland Bundesrepublik  Richard Zander Sowjetunion  Gleb Bokii
1990 Vereinigte Staaten  Michael Chack Frankreich  Nicolas Pétorin Sowjetunion  Wladimir Petrenko
1991 Vereinigte Staaten  Ryan Hunka Frankreich  Nicolas Pétorin Sowjetunion  Wladimir Petrenko
1992 Chinesisch Taipeh  David Liu Russland 1991  Igor Paschkewitsch Frankreich  Axel Médéric
1993 Kanada  Jeffrey Langdon Vereinigte Staaten  Michael Weiss Kanada  Jean-François Hébert
1994 Russland  Ilja Kulik Vereinigte Staaten  Shepherd Clark Russland  Alexander Abt
1995 Japan  Takeshi Honda Ukraine  Jewgeni Pliuta Japan  Yosuke Takeuchi
1996 Vereinigte Staaten  Michael Weiss Japan  Yamato Tamura Russland  Igor Siniutin
1997 Vereinigte Staaten  Timothy Goebel Ukraine  Jewgeni Pliuta Russland  Alexander Abt
1998 Vereinigte Staaten  Trifun Zivanovic Ukraine  Jewgeni Martynow Ukraine  Vitali Danilchenko
1999 Russland  Ilja Klimkin Ukraine  Vitali Danilchenko Kanada  Jayson Dénommée
2000 Russland  Anton Klykov Vereinigte Staaten  Derrick Delmore Ukraine  Dmytro Dmytrenko
2001 Weissrussland  Sergei Dawydow Kanada  Jeffrey Buttle Estland  Margus Hernits
2002 Weissrussland  Sergei Dawydow Vereinigte Staaten  Benjamin Miller Kanada  Fedor Andreev
2003 Kanada  Nicholas Young Vereinigte Staaten  Scott Smith Vereinigte Staaten  Nicholas LaRoche
2004 Kanada  Marc-André Craig Russland  Alexander Kondakow Vereinigte Staaten  Christopher Toland
2005 Deutschland  Stefan Lindemann Japan  Noriyuki Kanzaki Tschechien  Tomáš Verner
2006 Tschechien  Tomáš Verner Vereinigte Staaten  Parker Pennington Kanada  Vaughn Chipeur
2007 Tschechien  Michal Březina Vereinigte Staaten  Shaun Rogers Tschechien  Tomáš Verner
2008 Japan  Nobunari Oda Tschechien  Michal Březina Frankreich  Yannick Ponsero
2009 Schweiz  Stéphane Lambiel Russland  Iwan Tretjakov Tschechien  Michal Březina
2010 Japan  Tatsuki Machida Russland  Konstantin Menschow Deutschland  Peter Liebers
2011 Japan  Yuzuru Hanyu Tschechien  Michal Březina Vereinigte Staaten  Stephen Carriere
2012 Japan  Nobunari Oda Russland  Konstantin Menschow Vereinigte Staaten  Keegan Messing
2013 Japan  Nobunari Oda Vereinigte Staaten  Jason Brown Kanada  Jeremy Ten
2014 Vereinigte Staaten  Jason Brown Tschechien  Michal Brezina Russland  Konstantin Menschow
2015 Kanada  Elladj Baldé Vereinigte Staaten  Max Aaron Russland  Konstantin Menschow
2016 Russland  Alexander Petrow Belgien  Jorik Hendrickx Vereinigte Staaten  Grant Hochstein
2017 Belgien  Jorik Hendrickx Vereinigte Staaten  Alexander Johnson Schweden  Alexander Majorov
2018 Kanada  Keegan Messing Schweden  Alexander Majorov Russland  Artur Dmitrijew
2019 Russland  Makar Ignatov Japan  Koshiro Shimada Israel  Oleksij Bytschenko
2020 Lettland  Deniss Vasiļjevs Italien  Gabriele Frangipani Schweden  Nikolaj Majorov

DamenBearbeiten

Medaillengewinner
Jahr Gold Silber Bronze
1969 Tschechoslowakei  Ludmila Bezáková
1970 Vereinigtes Konigreich  Rita Pokorski
1971 Vereinigte Staaten  Dorothy Hamill
1972 Vereinigte Staaten  Wendy Burge
1973 Vereinigte Staaten  Kath Malmberg Vereinigte Staaten  Linda Fratianne Deutschland Bundesrepublik  Gerti Schanderl
1974 Vereinigte Staaten  Priscilla Hill Vereinigte Staaten  Barbara Smith Deutschland BR  Petra Wagner
1975 Vereinigte Staaten  Lisa-Marie Allen Deutschland BR  Petra Wagner Deutschland BR  Dagmar Lurz
1976 Deutschland Bundesrepublik  Garnet Ostermeier Vereinigte Staaten  Carrie Rugh Kanada  Deborah Albright
1977 Japan  Reiko Kobayashi Vereinigte Staaten  Sandy Lenz Deutschland BR  Karin Riediger
1978 Vereinigte Staaten  Editha Dotson Deutschland BR  Corinna Tanski Kanada  Janet Morrissey
1979 Vereinigte Staaten  Lynn Smith Vereinigte Staaten  Jackie Farrell Deutschland BR  Karin Riediger
1980 Vereinigte Staaten  Vikki de Vries Vereinigtes Konigreich  Alison Southwood Kanada  Elizabeth Manley
1981 Deutschland Bundesrepublik  Cornelia Tesch Vereinigte Staaten  Kristy Hogan Vereinigte Staaten  Stephanie Anderson
1982 Deutschland Bundesrepublik  Manuela Ruben Vereinigte Staaten  Kelley Webster Sowjetunion  Natalia Ovchinnikova
1983 Vereinigte Staaten  Stacy McMullin Kanada  Barbara Butler Italien  Karin Telser
1984 Vereinigte Staaten  Debi Thomas Japan  Juri Ozawa Vereinigte Staaten  Sara MacInnes
1985 Deutschland Bundesrepublik  Cornelia Tesch Vereinigte Staaten  Tracey Damigella Vereinigtes Konigreich  Joanne Conway
1986 Vereinigte Staaten  Holly Cook Deutschland BR  Cornelia Renner Schweiz  Claudia Villiger
1987 Kanada  Shannon Allison Deutschland BR  Carola Wolff Carola Wolff Kanada  Lindsay Fedosoff
1988 Vereinigte Staaten  Tonia Kwiatkowski Kanada  Josée Chouinard Deutschland BR  Patricia Neske
1989 Vereinigte Staaten  Kyoko Ina Frankreich  Surya Bonaly Japan  Junko Yaginuma
1990 Frankreich  Surya Bonaly Deutschland BR  Marina Kielmann Sowjetunion  Maria Butyrskaya
1991 Japan  Kumiko Koiwai Deutschland BR  Marina Kielmann Sowjetunion  Maria Butyrskaya
1992 Deutschland  Simone Lang Japan  Kumiko Koiwai Kanada  Angela Derochie
1993 Russland 1991  Irina Sluzkaja Kanada  Susan Humphreys Ukraine  Ludmila Ivanova
1994 Russland  Irina Sluzkaja Japan  Shizuka Arakawa Vereinigte Staaten  Jennifer Karl
1995 Japan  Shizuka Arakawa Tschechoslowakei  Lenka Kulovaná Russland  Elena Ivanova
1996 Deutschland  Eva-Maria Fitze Vereinigte Staaten  Sydne Vogel Vereinigte Staaten  Karen Kwan
1997 Ukraine  Olena Ljaschenko Russland  Olga Markowa Russland  Nadezda Kanaeva
1998 Vereinigte Staaten  Brittney McConn Russland  Elena Ivanova Tschechoslowakei  Veronika Dytrtová
1999 Ukraine  Olena Ljaschenko Finnland  Sanna Maija Wiksten Finnland  Elina Kettunen
2000 Ukraine  Galina Maniachenko Schweiz  Sarah Meier Vereinigte Staaten  Andrea Gardiner
2001 Russland  Ludmila Nelidina Vereinigte Staaten  Ann Patrice Mcdonough Russland  Kristina Oblasova
2002 Italien  Carolina Kostner Finnland Alisa Drei Russland  Ludmila Nelidina
2003 Vereinigte Staaten  Jennifer Don Kanada  Lesley Hawker Russland  Olga Naidjonowa
2004 Vereinigte Staaten  Louann Donovan Finnland  Alisa Drei Kanada  Mira Leung
2005 Russland  Jelena Sokolowa Finnland  Alisa Drei Vereinigte Staaten  Beatrisa Liang
2006 Vereinigte Staaten  Beatrisa Liang Russland  Arina Martynowa Vereinigte Staaten  Katy Taylor
2007 Italien  Carolina Kostner Vereinigte Staaten  Megan Williams Stewart Finnland Laura Lepistö
2008 Vereinigte Staaten  Alissa Czisny Finnland  Laura Lepistö Japan  Akiko Suzuki
2009 Vereinigte Staaten  Alissa Czisny Finnland  Kiira Korpi China Volksrepublik  Yan Liu
2010 Finnland  Kiira Korpi Schweden  Viktoria Helgesson Vereinigte Staaten  Melissa Bulanhagui
2011 Vereinigte Staaten  Mirai Nagasu Georgien  Elene Gedewanischwili Schweden  Joshi Helgesson
2012 Kanada  Kaetlyn Osmond Russland  Adelina Sotnikowa Japan  Haruka Imai
2013 Russland  Jelena Radionowa Japan  Miki Andō Vereinigte Staaten  Ashley Cain
2014 Russland  Jelisaweta Tuktamyschewa Russland  Aljona Leonowa Vereinigte Staaten  Gracie Gold
2015 Kanada  Kaetlyn Osmond Russland  Aljona Leonowa Vereinigte Staaten  Courtney Hicks
2016 Japan  Mai Mihara Russland  Jelisaweta Tuktamyschewa Kanada  Gabrielle Daleman
2017 Australien  Kailani Craine Schweden  Matilda Algotsson Schweiz  Alexia Paganini
2018 Russland  Alina Sagitowa Japan  Mai Mihara Belgien  Loena Hendrickx
2019 Vereinigte Staaten  Mariah Bell Korea Sud  Yelim Kim Deutschland  Nicole Schott
2020 Estland  Eva-Lotta Kiibus Schweiz  Alexia Paganini Finnland  Jenni Saarinen

PaareBearbeiten

Medaillengewinner der Paare
Jahr Gold Silber Bronze
1969 Deutschland Bundesrepublik  Frigge Drzymalla / Michael Weingart
1970 Deutschland Bundesrepublik  Almut Lehmann / Herbert Wiesinger
1971 kein Wettbewerb im Paarlauf
1972 Vereinigte Staaten  Cozette Cady / Jack Courtney
1973 Vereinigte Staaten  Tai Babilonia / Randy Gardner Deutschland Bundesrepublik  Corinna Halke / Eberhard Rausch Osterreich  Ursula Nemec / Michael Nemec
1974 Kanada  Kathy Huntchinson / Jamie Mcgrigor Kanada  Candace Jones / Don Fraser Osterreich  Ursula Nemec / Michael Nemec
1975 Kanada  Cheri Pinner / Dennis Pinner Vereinigte Staaten  Alice Cook / William Fauver Kanada  Karen Newton / Glenn Laframboise
1976 Deutschland Bundesrepublik  Susanne Scheibe / Andreas Nischwitz Deutschland Bundesrepublik  Rafaela Dondoni / Mario Dondoni Japan  Kyoko Hagiwara / Sumio Murata
1977 Vereinigte Staaten  Gail Hamula / Frank Sweiding Vereinigte Staaten  Sheryl Franks / Michael Botticelli Deutschland Bundesrepublik  Susanne Scheibe / Andreas Nischwitz
1978 Kanada  Barbara Underhill / Paul Martini Vereinigte Staaten  Maria di Domenico / Larry Schrier Vereinigte Staaten  Tracy Prussack / Scott Prussack
1979 Vereinigte Staaten  Caitlin Carruthers / Peter Carruthers Sowjetunion  Zanna Ilina / Alexander Vlassov Kanada  Becky Gough / Mark Rowsom
1980 Vereinigtes Konigreich  Susan Garland / Robert Daw Kanada  Mary Jo Fedy / Tim Mills Vereinigte Staaten  Dana Graham / Paul Stanton Wylie
1981 Sowjetunion  Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Kanada  Melinda Kunhegyi / Lyndon Johnston Frankreich  Nathalie Tortel / Xavier Videau
1982 Sowjetunion  Inna Volianskaja / Valerie Spiridonov Kanada  Katherina Matousek / Lloyd Edgar Eisler Vereinigte Staaten  Natalie Seybold / Wayne Seybold
1983 Sowjetunion  Inna Bekker / Sergei Lihansky Vereinigte Staaten  Katy Keely / Gary Kemp Kanada  Laurene Collin / David Howe
1984 Sowjetunion  Jelena Betschke / Valerie Kornienko Vereinigte Staaten  Susan Dungjen / Jason Dungjen Vereinigte Staaten  Margo Shoup / Patrick Page
1985 Sowjetunion  Liudmila Koblowa / Andrei Kalitin Vereinigte Staaten  Maria Lako /Michael Blicharski Vereinigtes Konigreich  Lisa Cushley / Neil Cushley
1986 Kanada  Melanie Gaylor / Lee Barkell Vereinigte Staaten  Ashley Stevenson / Scott Wendland Vereinigtes Konigreich  Lisa Cushley / Neil Cushley
1987 Kanada  Michelle Menzies / Kevin Wheeler Sowjetunion  Elena Kwitschenko / Raschid Kadyrkaev Kanada  Twana Rose / Colin Epp
1988 Kanada  Cindy Landry / Lyndon Johnston Sowjetunion  Ekaterina Murugova / Artiom Torgashov Vereinigte Staaten  Kenna Bailey / John Denton
1989 Sowjetunion  Jelena Leonowa / Gennadi Krasnitzki Sowjetunion  Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow Tschechien  Radka Kovaříková / René Novotný
1990 Kanada  Stacey Ball / Jean Michel Bombardier Sowjetunion  Natalia Krestianinova / Aleksei Torchinsky Kanada  Penny Papaioannou / Raoul Leblanc
1991 Kanada  Sherry Ball / Kris Wirtz Sowjetunion  Natalia Krestianinova / Aleksei Torchinsky Kanada  Penny Papaioannou / Raoul Leblanc
1992 Russland 1991  Svetlana Titkova / Oleg Mahutov Kanada  Tiina Muur / Cory Watson Kanada  Jodeyne Higgins / Sean Rice
1993 Kanada  Caroline Haddad / Jean-Sebastien Fecteau Lettland  Jelena Bereschnaja / Oleg Shliakhov Vereinigte Staaten  Stephanie Stiegler / Lance Travis
1994 Kanada  Marie-Claude Savard-Gagnon / Luc Bradet Frankreich  Lyne Haddad / Sylvain Privé Frankreich  Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
1995 Vereinigte Staaten  Shelby Lyons / Brian Wells Ukraine  Elena Beloussovskaya / Andrei Potalov Kasachstan  Marina Chalturina / Andrei Krukov
1996 Vereinigte Staaten  Danielle Hartsell / Steve Hartsell Russland  Olga Semkina / Andrey Chuviwaev Kanada  Samanta Marchant / Chad Hawse
1997 Ukraine  Evgenia Filonenko / Igor Marchenko Ukraine  Jelena Belusowskaja / Stanislaw Morosow Vereinigte Staaten  Natalie Vlandis / Jered Guzman
1998 Vereinigte Staaten  Laura Handy / Paul Binnebose Kanada  Jacinthe Lariviere / Lenny Faustino Russland  Meliza Brozovich / Anton Nimenko
1999 Ukraine  Aljona Savchenko / Stanislaw Morosow Kanada  Jacinthe Lariviere / Lenny Faustino Ukraine  Julija Obertas / Dmitry Palamarchuk
2000 Kanada  Valerie Marcoux / Bruno Marcotte Vereinigte Staaten  Amanda Magarian / Jered Guzman Vereinigte Staaten  Stephanie Kalesavich / Aaron Parchem
2001 Kanada  Jacinthe Lariviere / Lenny Faustino Kanada  Valerie Saurette / Jean-Sebastien Fecteau Vereinigte Staaten  Laura Handy / Jonathon Hunt
2002 Kanada  Valerie Marcoux / Craig Buntin Russland  Julija Obertas / Alexei Sokolow Vereinigte Staaten  Kathryn Orscher / Garrett Lucash
2003 Kanada  Utako Wakamatsu / Jean Sebastian Fecteau Kanada  Pascale Bergeron / Robert Davison Vereinigte Staaten  Laura Handy / Jeremy Allen
2004 Vereinigte Staaten  Marcy Hinzmann / Aaron Parchem Kanada  Pascale Bergeron / Robert Davison Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy
2005 Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Kanada  Meagan Duhamel / Ryan Arnold Vereinigte Staaten  Marcy Hinzmann / Aaron Parchem
2006 Vereinigte Staaten  Brooke Castile / Benjamin Okolski Vereinigte Staaten  Julia Vlassov / Drew Meekins Schweden  Angelika Pylkina / Niklas Hogner
2007 Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Kanada  Meagan Duhamel / Craig Buntin Vereinigte Staaten  Amanda Evora / Mark Ladwig
2008 Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Russland  Marija Muchortowa / Maxim Trankow Ukraine  Tatjana Wolossoschar / Stanislaw Morosow
2009 Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Ukraine  Tatjana Wolossoschar / Stanislaw Morosow Kanada  Anabelle Langlois / Cody Hay
2010 Russland  Wera Basarowa / Juri Larionow Italien  Stefania Berton / Ondřej Hotárek Kanada  Meagan Duhamel / Eric Radford
2011 Russland  Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Russland  Wera Basarowa / Juri Larionow Vereinigte Staaten  Caydee Denney / John Coughlin
2012 Russland  Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Vereinigte Staaten  Caydee Denney / John Coughlin Frankreich  Vanessa James / Morgan Ciprès
2013 Russland  Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Deutschland  Maylin Wende / Daniel Wende Deutschland  Mari Vartmann / Aaron Van Cleave
2014 Russland  Yuko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland  Jewgenija Tarassowa / Wladimir Morosow Vereinigte Staaten  Alexa Scimeca / Chris Knierim
2015 Russland  Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Vereinigte Staaten  Alexa Scimeca / Chris Knierim Frankreich  Vanessa James / Morgan Ciprès
2016 Deutschland  Aljona Savchenko / Bruno Massot Kanada  Ljubow Iljuschetschkina / Dylan Moscovitch Deutschland  Mari Vartmann / Ruben Blommaert
2017 Russland  Jewgenija Tarassowa / Wladimir Morosow Deutschland  Aljona Savchenko / Bruno Massot Australien  Ekaterina Alexandrovskaya / Harley Windsor
2018 Russland  Alisa Jefimowa / Alexander Korowin Vereinigte Staaten  Alexa Scimeca Knierim / Chris Knierim Vereinigte Staaten  Deanna Stellato / Nathan Bartholomay
2019 Kanada  Kirsten Moore-Towers / Michael Marinaro Vereinigte Staaten  Alexa Scimeca Knierim / Chris Knierim Korea Nord  Ryom Tae-ok / Kim Ju-sik
2020 Italien  Rebecca Ghilardi / Filippo Ambrosini Deutschland  Annika Hocke / Robert Kunkel Frankreich  Cléo Hamon / Denys Strekalin

EistanzenBearbeiten

Medaillengewinner im Eistanzen
Jahr Gold Silber Bronze
1970 Deutschland Bundesrepublik  Angelika Buck / Erich Buck
1971 Deutschland Bundesrepublik  Angelika Buck / Erich Buck
1972 Vereinigte Staaten  Mary-Karen Campell / Johnny Johns
1973 Vereinigtes Konigreich  Rosalind Druce / David Barker
1974 Vereinigte Staaten  Judy Genovesi / Kent Weigle
1975 Vereinigte Staaten  Lorna Wighton / John Dowding
1976 Sowjetunion  Marina Sujewa / Andrei Witman
1977 Vereinigtes Konigreich  Jayne Torvill / Christopher Dean
1978 Sowjetunion  Elena Garanina / Igor Zawozin
1979 Kanada  Gina Aucoin / Hans-Peter Ponikau
1980 Vereinigtes Konigreich  Wendy Sessions / Stephen Williams
1981 Vereinigtes Konigreich  Karen Roughton / Marc Reed
1982 Sowjetunion  Marina Klimova / Sergei Ponomarenko
1983 Sowjetunion  Marina Klimova / Sergei Ponomarenko
1984 Vereinigte Staaten  Lois Luciani / Russ Witherby
1985 Sowjetunion  Maja Ussowa / Alexander Schulin
1986 Deutschland Bundesrepublik  Antonia Becherer / Ferdinand Becherer
1987 Sowjetunion  Illona Melnitchenko / Gennadi Kaskov
1988 Sowjetunion  Illona Melnitchenko / Gennadi Kaskov
1989 Frankreich  Isabelle Sarech / Xavier Debernis
1990 Kanada  Isabelle Labossiere / Mitchell Gould
1991 Sowjetunion  Irina Lobatschowa / Alexei Pospelov
1992 Kanada  Shae-Lynn Bourne / Victor Kraatz
1993 Kanada  Martine Patenaude / Eric Masse
1994 Frankreich  Barbara Piton / Alexandre Piton Ukraine  Elena Hruschyna / Ruslan Hontscharow
1995 Russland  Olga Sharutenko / Dmitri Maumkin Polen  Ivona Filipowicz / Michal Szumski Frankreich  Agnes Jacquemard / Alexis Gayet
1996 Russland  Ekaterina Svirina / Vladimir Lelukh Vereinigte Staaten  Eve Chalom / Mathew Gates Frankreich  Isabelle Delobel / Olivier Schoenfelder
1997 Russland  Olga Sharutenko / Dmitri Naumkin Russland  Nina Ulanova / Mikhail Stifounin Bulgarien  Albena Denkowa / Maxim Staviyski
1998 Russland  Nina Ulanova / Mikhail Stifounin Vereinigte Staaten  Debbie Koegel / Oleg Fediukov Frankreich  Alia Ouadbelsselam / Benjamin Delmas
1999 Vereinigte Staaten  Jamie Silverstein / Justin Pekarek Frankreich  Alia Ouabdelsselam / Benjamin Delmas Deutschland  Stephanie Rauer / Thomas Rauer
2000 Kanada  Chantal Lefebvre / Justin Lanning Frankreich  Magali Sauri / Michail Stifunin Vereinigtes Konigreich  Marika Humphreys / Vitaly Baranov
2001 Polen  Sylwia Nowak / Sebastian Kolasinski Italien  Federica Faiella / Massimo Scali Russland  Anastasia Belova / Illia Isaev
2002 Italien  Federica Faiella / Massimo Scali Vereinigte Staaten  Melissa Gregory / Denis Petukhov Russland  Anastasia Belova / Ilia Isaev
2003 Russland  Swetlana Kulikowa / Witali Nowikow Russland  Jana Chochlowa / Sergei Nowizki Vereinigte Staaten  Christie Moxley / Alexander Kirsanov
2004 Vereinigte Staaten  Lydia Manon / Ryan O'Meara Kanada  Martine Patinaude / Pascal Denis Vereinigtes Konigreich  Phillipa Towler-Green / Phillip Poole
2005 Vereinigte Staaten  Tanith Belbin / Benjamin Agosto Litauen  Margarita Drobiazko / Povilas Vanagas Deutschland  Christina Beier / William Beier
2006 Vereinigtes Konigreich  Sinead Kerr / John Kerr Vereinigte Staaten  Morgan Matthews / Maxim Zavozin Israel  Alexandra Zaretski / Roman Zaretski
2007 Vereinigte Staaten  Jennifer Wester / Daniil Barantsev Deutschland  Christina Beier / William Beier Ukraine  Alla Beknazarova / Vladimir Zuev
2008 Vereinigte Staaten  Emily Samuelson / Evan Bates Israel  Alexandra Zaretski / Roman Zaretski Vereinigte Staaten  Jane Summersett / Todd Gilles
2009 Vereinigte Staaten  Meryl Davis / Charlie White Israel  Alexandra Zaretski / Roman Zaretski Litauen  Katherine Copely / Deividas Stagniūnas
2010 Italien  Anna Cappellini / Luca Lanotte Russland  Jekaterina Rjasanowa / Ilja Tkatschenko Frankreich  Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat
2011 Vereinigte Staaten  Madison Hubbell / Zachary Donohue Deutschland  Nelli Zhiganshina / Alexander Gazsi Kanada  Kharis Ralph / Asher Hill
2012 Vereinigte Staaten  Madison Chock / Evan Bates Aserbaidschan  Julija Slobina / Alexei Sitnikow Deutschland  Nelli Zhiganshina / Alexander Gazsi
2013 Vereinigte Staaten  Madison Hubbell / Zachary Donohue Russland  Ksenija Monko / Kirill Chaljawin Kanada  Alexandra Paul / Mitchell Islam
2014 Kanada  Kaitlyn Weaver / Andrew Poje Vereinigte Staaten  Madison Chock / Evan Bates Deutschland  Nelli Zhiganshina / Alexander Gazsi
2015 Vereinigte Staaten  Madison Chock / Evan Bates Kanada  Alexandra Paul / Mitchell Islam Vereinigte Staaten  Anastasia Cannuscio / Colin McManus
2016 Italien  Anna Cappellini / Luca Lanotte Vereinigte Staaten  Madison Chock / Evan Bates Kanada  Piper Gilles / Paul Poirier
2017 Vereinigtes Konigreich  Penny Coomes / Nicholas Buckland Japan  Kana Muramoto / Chris Reed Deutschland  Kavita Lorenz / Joti Polizoakis
2018 Kanada  Piper Gilles / Paul Poirier Vereinigte Staaten  Rachel Parsons / Michael Parsons Vereinigte Staaten  Christina Carreira / Anthony Ponomarenko
2019 Kanada  Laurence Fournier Beaudry / Nikolaj Sørensen Vereinigte Staaten  Kaitlin Hawayek / Jean-Luc Baker Vereinigte Staaten  Christina Carreira / Anthony Ponomarenko
2020 Tschechien  Natálie Taschlerová / Filip Taschler Vereinigtes Konigreich  Sasha Fear / George Waddell Ukraine  Darya Popova / Volodymyr Byelikov

WeblinksBearbeiten

Commons: Nebelhorn Trophy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ISU-Communication No. 1589 (Memento des Originals vom 4. Oktober 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/isu.sportcentric.net