Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2006/Eiskunstlauf

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2006

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 in Turin fanden vier Wettbewerbe im Eiskunstlauf statt. Austragungsort war die Halle Torino Palavela. Das Torino Palaghiaccio war der offizielle Trainingsplatz.

Eiskunstlauf bei den
Olympischen Winterspielen 2006
Olympische Winterspiele 2006 logo.svg
Figure skating pictogram.svg
Information
Austragungsort ItalienItalien Turin
Wettkampfstätte Torino Palavela
Nationen 35
Athleten 147 (74 Blue Mars symbol.svg, 73 Symbol venus.svg)
Datum 11.–23. Februar 2006
Entscheidungen 4
Salt Lake City 2002

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation basierte auf einer Punktwertung aus den Weltmeisterschaften 2005 oder der Platzierung an einer Internationalen Meisterschaft, die von der Internationalen Eislaufunion (ISU) als Qualifikation für die Olympischen Winterspiele festgelegt worden war.

Jeweils 24 Qualifikationsplätze für Männer und Frauen im Einzellauf, 16 Qualifikationsplätze für Paare und 19 Qualifikationsplätze für Eistanzpaare wurden an den Weltmeisterschaften 2005 vergeben. Nahmen 3 Einzelläufer/Paare/Eistanzpaare pro Land teil, so konnten nur die 2 bestplatzierten Punkte erhalten.

Der Rest der Qualifikationsplätze (jeweils 6 Plätze für Männer und Frauen im Einzellauf, 4 Plätze für Paare und 5 Plätze für Eistanzpaare) wurde von den Nationalen Olympisches Komitee bei einer internationalen Qualifikationsmeisterschaft aufgefüllt. Diese fand im Rahmen des Wettbewerbs Karl-Schäfer-Memorial 2005 statt. Nur ein Qualifikationsplatz pro Disziplin und NOK konnte erworben werden. Die Plätze waren nur für diejenigen NOK bestimmt, die sich vorher in keiner der Disziplinen (Einzellauf Männer/Damen, Paarlauf, Eistanz) qualifizieren konnten.

Disziplin Weltmeister-
schaften 2005
Karl-Schäfer-
Memorial 2005
Gesamt
Einzel Männer/Frauen 24 / 24 6 / 6 30 / 30
Paare 16 4 20
Eistanz 19 2 24

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Russland  Russland 3 1 4
2 Japan  Japan 1 1
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
5 Schweiz  Schweiz 1 1
6 Kanada  Kanada 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Russland  Jewgeni Pljuschtschenko Schweiz  Stéphane Lambiel Kanada  Jeffrey Buttle
Damen Japan  Shizuka Arakawa Vereinigte Staaten  Sasha Cohen Russland  Irina Slutskaja
Paare Russland  Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin China Volksrepublik  Zhang Dan / Zhang Hao China Volksrepublik  Shen Xue / Zhao Hongbo
Eistanz Russland  Tatjana Nawka / Roman Kostomarow Vereinigte Staaten  Tanith Belbin / Benjamin Agosto Ukraine  Elena Hruschyna / Ruslan Hontscharow

ErgebnisseBearbeiten

  • K = Kür
  • KP = Kurzprogramm
  • OT = Originaltanz
  • PT = Pflichttanz

HerrenBearbeiten

Platz Land Sportler KP K Punkte
1 Russland  RUS Jewgeni Pljuschtschenko 01 01 258,33
2 Schweiz  SUI Stéphane Lambiel 03 04 231,21
3 Kanada  CAN Jeffrey Buttle 06 02 227,59
4 Vereinigte Staaten  USA Evan Lysacek 10 03 220,13
5 Vereinigte Staaten  USA Johnny Weir 02 06 216,63
6 Frankreich  FRA Brian Joubert 04 07 212,89
7 Vereinigte Staaten  USA Matthew Savoie 08 05 206,67
8 Japan  JPN Daisuke Takahashi 05 09 204,89
9 Belgien  BEL Kevin van der Perren 13 08 197,39
10 China Volksrepublik  CHN Zhang Min 11 11 196,27
11 Russland  RUS Ilja Klimkin 18 10 191,80
12 Kanada  CAN Shawn Sawyer 12 12 190,83
13 Kanada  CAN Emanuel Sandhu 07 14 190,24
14 Rumänien  ROM Gheorghe Chiper 09 17 186,19
15 Weissrussland 1995  BLR Sergei Dawydow 14 16 184,59
16 China Volksrepublik  CHN Li Chengjiang 21 13 182,21
17 Bulgarien  BUL Iwan Dinew 15 18 180,11
18 Tschechien  CZE Tomáš Verner 22 15 180,07
19 Frankreich  FRA Frédéric Dambier 19 19 177,59
20 Ukraine  UKR Anton Kowalewskyj 16 21 172,84
21 Deutschland  GER Stefan Lindemann 20 20 172,57
22 Osterreich  AUT Viktor Pfeifer 17 23 163,87
23 Schweden  SWE Kristoffer Berntsson 23 22 161,95
24 Ungarn  HUN Zoltán Tóth 24 24 145,47
Kür nicht erreicht
25 Italien  ITA Karel Zelenka 25 053,46
26 Serbien und Montenegro  SCG Trifun Živanović 26 053,40
27 Schweiz  SUI Jamal Othman 27 052,18
28 Georgien  GEO Wachtang Murwanidse 28 049,68
29 Slowenien  SLO Gregor Urbas 29 046,48
30 Korea Nord  PRK Han Jong-in 30 042,11

14. Februar 19:00 Uhr (Kurzprogramm)
16. Februar 19:00 Uhr (Kür)

Jewgeni Pljuschtschenko gewann überlegen wie selten ein Eiskunstläufer zuvor. Keiner der Verfolger blieb fehlerlos in der Kür. Einzig der nach dem Kurzprogramm auf dem aussichtslosen 10. Rang liegende Evan Lysacek überzeugte und wurde am Ende Vierter. Bemerkenswert war auch der 9. Rang des Belgiers Kevin van der Perren.

Der einzige Deutsche Teilnehmer Stefan Lindemann wurde nach sehr schlechter Kurzkür und schwacher Kür lediglich 21. von 24 Läufern im Finale mit nur 172,57 Punkten. Einzig gelungenes Highlight in seiner Kür war der dreifache Axel.

Der 18-jährige Österreicher Viktor Pfeifer wurde 22. mit 163,87 Punkten (nach starkem Kurzprogramm verpatzte er seine Kür).

DamenBearbeiten

Platz Land Sportlerin KP K Punkte
1 Japan  JPN Shizuka Arakawa 03 01 191,34
2 Vereinigte Staaten  USA Sasha Cohen 01 02 183,36
3 Russland  RUS Irina Sluzkaja 02 03 181,44
4 Japan  JPN Fumie Suguri 04 04 175,23
5 Kanada  CAN Joannie Rochette 09 05 167,27
6 Vereinigte Staaten  USA Kimmie Meissner 05 06 165,71
7 Vereinigte Staaten  USA Emily Hughes 07 07 160,87
8 Schweiz  CHE Sarah Meier 10 08 156,13
9 Italien  ITA Carolina Kostner 11 09 153,50
10 Georgien  GEO Elene Gedewanischwili 06 13 151,46
11 China Volksrepublik  CHN Liu Yan 15 11 145,30
12 Kanada  CAN Mira Leung 14 12 145,16
13 Finnland  FIN Susanna Pöykiö 12 15 143,22
14 Russland  RUS Jelena Sokolowa 18 10 142,35
15 Japan  JPN Miki Andō 08 16 140,20
16 Finnland  FIN Kiira Korpi 20 14 137,20
17 Ukraine  UKR Olena Ljaschenko 13 18 134,08
18 Ungarn  HUN Júlia Sebestyén 16 20 129,26
19 Kroatien  CRO Idora Hegel 17 19 127,07
20 Ukraine  UKR Galina Efremenko 24 17 125,37
21 Turkei  TUR Tuğba Karademir 22 21 123,64
22 Italien  ITA Silvia Fontana 23 22 120,37
23 Ungarn  HUN Viktória Pavuk 19 23 119,85
24 Luxemburg  LUX Fleur Maxwell 21 24 109,57
Kür nicht erreicht
25 Australien  AUS Joanne Carter 25 040,86
26 Rumänien  ROM Roxana Luca 26 039,37
27 Korea Nord  PRK Kim Yong-suk 27 039,16
28 Estland  EST Jelena Glebova 28 038,47
29 Usbekistan  UZB Anastasiya Gimazetdinova 29 038,44

21. Februar 19:00 Uhr (Kurzprogramm)
23. Februar 19:00 Uhr (Kür)

Shizuka Arakawa gewann als erste Asiatin eine olympische Goldmedaille im Eiskunstlaufen. Medaillengewinnerinnen waren die drei schon nach der Kurzkür Führenden. Alle drei blieben in der Kurzkür fehlerlos. In der Kür machten Sasha Cohen und Irina Sluzkaja Fehler. Shizuka Arakawa blieb auch in der Kür ohne Makel und zeigte zudem die beste Schlittschuhtechnik aller Läuferinnen. Die Südtirolerin Carolina Kostner wurde nach Fehlern in Kurzkür und Kür noch Neunte. Sehenswerte Auftritte lieferten zudem Fumie Suguri sowie die erst 16-jährigen Läuferinnen Kimmie Meissner aus den USA und Elene Gedewanischwili aus Georgien. Miki Andō scheiterte am vierfachen Salchow.

Deutsche und österreichische Läuferinnen waren nicht am Start. Die fünffache Weltmeisterin Michelle Kwan (USA) musste am 12. Februar ihre Teilnahme wegen einer wieder akut gewordenen Leistenverletzung absagen.

PaareBearbeiten

Platz Land Paar KP K Punkte
1 Russland  RUS Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin 01 01 204,48
2 China Volksrepublik  CHN Zhang Dan / Zhang Hao 02 02 189,73
3 China Volksrepublik  CHN Shen Xue / Zhao Hongbo 05 03 186,91
4 China Volksrepublik  CHN Pang Qing / Tong Jian 04 04 186,67
5 Russland  RUS Marija Petrowa / Alexei Tichonow 03 06 181,69
6 Deutschland  GER Aljona Savchenko / Robin Szolkowy 07 05 180,15
7 Vereinigte Staaten  USA Rena Inoue / John Baldwin 06 07 175,01
8 Russland  RUS Julija Obertas / Sergei Slawnow 08 09 166,54
9 Polen  POL Dorota Zagórska / Mariusz Siudek 09 08 165,95
10 Kanada  CAN Jessica Dubé / Bryce Davison 11 10 159,71
11 Kanada  CAN Valérie Marcoux / Craig Buntin 10 11 158,21
12 Ukraine  UKR Tatjana Wolossoschar / Stanislaw Morosow 12 12 148,38
13 Vereinigte Staaten  USA Marcy Hinzmann / Aaron Parchem 13 13 147,05
14 Frankreich  FRA Marylin Pla / Yannick Bonheur 14 14 132,84
15 Deutschland  GER Eva-Maria Fitze / Rico Rex 16 16 120,23
16 Usbekistan  UZB Marina Aganina / Artyom Knyazev 15 17 119,55
17 Estland  EST Diana Rennik / Aleksei Saks 18 15 118,13
18 Ukraine  UKR Julia Beloglasowa / Andrij Bech 17 19 115,62
19 Bulgarien  BUL Rumjana Spassowa / Stanimir Todorow 19 18 111,25
Korea Nord  PRK Phyo Yong-myong / Jong Yong-hyok 20 Rückzug

11. Februar 2006, 19:00 Uhr (Kurzprogramm)
13. Februar 2006, 19:00 Uhr (Kür)

Nach einem schweren Sturz von Zhang Dan mussten sie und ihr Partner Zhang Hao die Kür einige Minuten unterbrechen. Sie erlitt eine Bänderdehnung. Sie behaupteten jedoch die zweite Position nach dem Kurzprogramm. Der Sturz verhinderte den ersten vierfachen Wurf-Salchow bei einem internationalen Wettbewerb.

Schon im Kurzprogramm gab es eine Weltneuheit. Rena Inoue und John Baldwin zeigten den ersten geworfenen Dreifach-Axel in einem internationalen Wettbewerb. Sie gewannen jedoch keine Medaille, da sie im Kurzprogramm keinen Dreifachsprung nebeneinander gezeigt hatten. In der Kür stürzte Rena Inoue bei dem geworfenen Dreifachaxel.

Paare aus Österreich und der Schweiz waren nicht am Start.

EistanzBearbeiten

Platz Land Paar PT OT K Punkte
1 Russland  RUS Tatjana Nawka / Roman Kostomarow 02 01 01 200,64
2 Vereinigte Staaten  USA Tanith Belbin / Benjamin Agosto 06 02 04 196,06
3 Ukraine  UKR Elena Hruschyna / Ruslan Hontscharow 05 03 05 195,85
4 Frankreich  FRA Isabelle Delobel / Olivier Schoenfelder 07 04 02 194,28
5 Bulgarien  BUL Albena Denkowa / Maxim Stawiski 03 05 05 189,53
6 Italien  ITA Barbara Fusar-Poli / Maurizio Margaglio 01 10 08 183,46
7 Litauen  LTU Margarita Drobiazko / Povilas Vanagas 08 08 06 183,21
8 Israel  ISR Galit Chait / Sergei Sachnowski 13 06 07 181,16
9 Russland  RUS Oxana Domnina / Maxim Schabalin 09 09 09 173,76
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Sinead Kerr / John Kerr 11 11 13 167,43
11 Kanada  CAN Megan Wing / Aaron Lowe 12 12 12 166,40
12 Russland  RUS Jana Chochlowa / Sergei Nowizki 14 13 11 164,48
13 Italien  ITA Federica Faiella / Massimo Scali 10 21 10 164,37
14 Vereinigte Staaten  USA Melissa Gregory / Denis Petuchow 15 14 14 159,15
15 Japan  JPN Nozomi Watanabe / Akiyuki Kido 17 15 15 153,41
16 Vereinigte Staaten  USA Jamie Silverstein / Ryan O'Meara 18 16 18 150,40
17 Ungarn  HUN Nóra Hoffmann / Attila Elek 19 18 16 149,47
18 Frankreich  FRA Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat 16 17 19 149,31
19 Aserbaidschan  AZE Kristin Fraser / Igor Lukanin 20 19 17 148,24
20 Armenien  ARM Anastassia Grebenkina / Vazgen Azrojan 22 20 21 137,99
21 Polen  POL Aleksandra Kauc / Michał Zych 21 22 22 136,60
22 Israel  ISR Alexandra Zaretski / Roman Zaretski 24 23 20 135,80
23 Ukraine  UKR Julia Golovina / Oleh Woiko 23 24 23 128,49
Kanada  CAN Marie-France Dubreuil / Patrice Lauzon 04 07 Rückzug

17. Februar 2006, 19:00 Uhr (Pflichttanz)
19. Februar 2006, 19:00 Uhr (Originaltanz)
20. Februar 2006, 19:00 Uhr (Kürtanz)

Der Pflichttanz und der Originaltanz waren durch für das Eistanzen ungewöhnlich viele Fehler und Stürze von Medaillenkandidaten gekennzeichnet. In der Pflicht stürzten Galit Chait/Sergei Sachnowski. Im Originaltanz stürzten unter anderem Marie-France Dubreuil/Patrice Lauzon (sie traten wegen Verletzung zur Kür nicht mehr an), Barbara Fusar-Poli/Maurizio Margaglio, Margarita Drobiazko/Povilas Vanagas und Federica Faiella/Massimo Scali. Auch Albena Denkowa/Maxim Stawiski machten schwere Fehler. Alle diese Fehler wurden durch das neue Bewertungssystem sehr streng geahndet und das Klassement nach der Pflicht völlig verändert – sehr ungewöhnlich für das Eistanzen.

Mit einer wenig spektakulären Kür gewannen Tatjana Nawka/Roman Kostomarow auch den Eistanzwettbewerb insgesamt. Über alle drei Wettbewerbsteile machten sie die wenigsten Fehler. Herausragende Choreografien wurden nicht belohnt. Diese lieferten insbesondere Margarita Drobiazko/Povilas Vanagas, Albena Denkowa/Maxim Stawiski und Isabelle Delobel/Olivier Schoenfelder (letztere wurden Kürzweite). Alle diese Paare blieben ohne Medaille.

Es gab in diesem Wettbewerb keine Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

WeblinksBearbeiten