Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2006/Freestyle-Skiing

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2006

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 fanden vier Wettbewerbe im Freestyle-Skiing statt. Austragungsort war Jouvenceaux bei Sauze d’Oulx, 82 Kilometer westlich von Turin. Die Kapazität betrug 7.110 Zuschauer.

Freestyle-Skiing bei den
XX. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Freestyle skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort ItalienItalien Sauze d’Oulx
Wettkampfstätte Jouvenceaux
Nationen 22
Athleten 116 (53 Frauen und 63 Männer)
Datum 11.–23. Februar 2006
Entscheidungen 4
Salt Lake City 2002

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
2 Australien  Australien 1 1 2
3 Kanada  Kanada 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
5 Finnland  Finnland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
8 Frankreich  Frankreich 1 1
Russland  Russland 1 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Aerials China Volksrepublik  Han Xiaopeng Weissrussland 1995  Dsmitryj Daschtschynski Russland  Wladimir Lebedew
Moguls Australien  Dale Begg-Smith Finnland  Mikko Ronkainen Vereinigte Staaten  Toby Dawson
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Aerials Schweiz  Evelyne Leu China Volksrepublik  Li Nina Australien  Alisa Camplin
Moguls Kanada  Jennifer Heil Norwegen  Kari Traa Frankreich  Sandra Laoura

Ergebnisse MännerBearbeiten

Aerials (Springen)Bearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 China Volksrepublik  CHN Han Xiaopeng 250,77
2 Weissrussland 1995  BLR Dsmitryj Daschtschynski 248,68
3 Russland  RUS Wladimir Lebedew 246,76
4 Weissrussland 1995  BLR Aljaksej Hryschyn 245,18
5 Kanada  CAN Kyle Nissen 244,91
6 Kanada  CAN Warren Shouldice 239,70
7 Vereinigte Staaten  USA Jeret Peterson 237,48
8 Weissrussland 1995  BLR Anton Kuschnir 227,66
9 Russland  RUS Jewgeni Brailowski 223,61
10 Schweiz  CHE Renato Ulrich 204,75
14 Schweiz  CHE Thomas Lambert 214,77

Qualifikation: 20. Februar 2006, 18:30 Uhr
Finale: 23. Februar 2006, 18:30 Uhr

Anlage: „Pin Court“
Anlauflänge: 62 m; Anlaufgefälle: 27°
Auslauflänge: 39 m; Auslaufgefälle: 36,5°

31 Teilnehmer, davon 28 in der Wertung.

Moguls (Buckelpiste)Bearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 Australien  AUS Dale Begg-Smith 26,77
2 Finnland  FIN Mikko Ronkainen 26,62
3 Vereinigte Staaten  USA Toby Dawson 26,30
4 Kanada  CAN Marc-André Moreau 25,62
5 Schweden  SWE Jesper Björnlund 25,21
6 Vereinigte Staaten  USA Jeremy Bloom 25,17
7 Vereinigte Staaten  USA Travis Mayer 24,91
8 Finnland  FIN Juuso Lahtela 24,42
9 Vereinigte Staaten  USA Travis Cabral 24,38
10 Frankreich  FRA Guilbaut Colas 23,60
15 Deutschland  GER Christoph Stark 22,84
28 Deutschland  GER Gerhard Blöchl 21,16

Datum: 15. Februar 2006, 14:00 Uhr (Qualifikation), 17:30 Uhr (Finale)

Piste: „Pin Court“
Pistenlänge: 223 m; Pistenbreite: 10 m; Gefälle: 26,5°

35 Teilnehmer, alle in der Wertung.

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Aerials (Springen)Bearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 Schweiz  CHE Evelyne Leu 202,55
2 China Volksrepublik  CHN Li Nina 197,39
3 Australien  AUS Alisa Camplin 191,39
4 China Volksrepublik  CHN Xu Nannan 191,23
5 Weissrussland 1995  BLR Assol Sliwez 177,75
6 China Volksrepublik  CHN Guo Xinxin 174,85
7 Schweiz  CHE Manuela Müller 159,14
8 Australien  AUS Jacqui Cooper 152,69
9 Russland  RUS Anna Sukal 152,04
10 Weissrussland 1995  BLR Ala Zuper 137,84

Qualifikation: 21. Februar 2006, 18:30 Uhr
Finale: 22. Februar 2006, 19:15 Uhr

Anlage: „Pin Court“
Anlauflänge: 62 m; Anlaufgefälle: 27°
Auslauflänge: 39 m; Auslaufgefälle: 36,5°

23 Teilnehmerinnen, alle in der Wertung.

Das Finale musste wegen dichten Nebels um eine halbe Stunde verschoben werden. Die Australierin Jacqui Cooper stellte in der Qualifikation mit 213,36 Punkten einen neuen Weltrekord auf, stürzte jedoch im Finaldurchgang.

Moguls (Buckelpiste)Bearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 Kanada  CAN Jennifer Heil 26,50
2 Norwegen  NOR Kari Traa 25,65
3 Frankreich  FRA Sandra Laoura 25,37
4 Schweden  SWE Sara Kjellin 24,74
5 Japan  JPN Aiko Uemura 24,01
6 Tschechien  CZE Nikola Sudová 23,58
7 Kanada  CAN Kristi Richards 23,30
8 Kanada  CAN Audrey Robichaud 23,10
9 Italien  ITA Deborah Scanzio 23,00
10 Vereinigte Staaten  USA Shannon Bahrke 22,82
17 Osterreich  AUT Margarita Marbler 20,79

Datum: 11. Februar 2006, 15:00 Uhr (Qualifikation), 19:00 Uhr (Finale)

Piste: „Pin Court“
Pistenlänge: 223 m; Pistenbreite: 10 m; Gefälle: 26,5°

30 Teilnehmerinnen, alle in der Wertung.

Alle 30 Läuferinnen bestritten eine Qualifikationsdurchgang, woraus sich die 20 Besten für das Finale qualifizierten. Im Finale wurde ebenfalls ein Durchgang gefahren, wobei die Punkte aus der Qualifikation nicht mehr berücksichtigt wurden. Kari Traa gewann nach Bronze 1998 in Nagano und Gold vier Jahre später in Salt Lake City ihre dritte olympische Medaille. Jennifer Heil hatte in Salt Lake City noch die Bronzemedaille um 0,01 Punkte verpasst. Diesmal siegte sie souverän. Die amtierende Weltmeisterin Hannah Kearney verpasste als 22. der Qualifikation das Finale deutlich.

WeblinksBearbeiten