Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2006/Skeleton

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2006

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 fanden zwei Wettbewerbe im Skeleton statt. Austragungsort war die Bahn Cesana Pariol in der Nähe des Dorfes Cesana Torinese, 97 Kilometer westlich von Turin. Sie war 1435 Meter lang, hatte 19 Kurven und überwand eine Höhendifferenz von 114 Metern; es wurden Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreicht. Die Zuschauerkapazität entlang der Strecke betrug 7.000 (davon 3.624 Sitzplätze).

Skeleton bei den
Olympischen Winterspielen 2006
Olympische Winterspiele 2006 logo.svg
Skeleton pictogram.svg
Information
Austragungsort ItalienItalien Cesana Torinese
Wettkampfstätte Cesana Pariol
Nationen 21
Athleten 42 (27 Blue Mars symbol.svg, 15 Symbol venus.svg)
Datum 16.–17. Februar 2006
Entscheidungen 2
Salt Lake City 2002

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Kanada  Kanada 1 1 1 3
2 Schweiz  Schweiz 1 1 2
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Männer Kanada  Duff Gibson Kanada  Jeff Pain Schweiz  Gregor Stähli
Frauen Schweiz  Maya Pedersen-Bieri Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Kanada  Mellisa Hollingsworth

ErgebnisseBearbeiten

(alle Laufzeiten in Sekunden, Gesamtzeiten in Minuten)

MännerBearbeiten

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 Kanada  CAN Duff Gibson 57,80 58,08 1:55,88
2 Kanada  CAN Jeff Pain 57,98 58,16 1:56,14
3 Schweiz  SUI Gregor Stähli 58,39 58,41 1:56,80
4 Kanada  CAN Paul Boehm 58,61 58,45 1:57,06
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Kristan Bromley 58,35 58,75 1:57,10
6 Vereinigte Staaten  USA Eric Bernotas 58,43 58,76 1:57,19
7 Lettland  LAT Martins Dukurs 58,79 58,60 1:57,39
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Adam Pengilly 58,37 59,09 1:57,46
9 Deutschland  GER Sebastian Haupt 58,48 59,10 1:57,58
10 Neuseeland  NZL Ben Sandford 59,16 58,60 1:57.76
11 Japan  JPN Kazuhiro Koshi 59,28 59,24 1:58,52
12 Italien  ITA Maurizio Oioli 59,28 59,24 1:58,52
13 Osterreich  AUT Martin Rettl 59,23 59,53 1:58,76
14 Frankreich  FRA Philippe Cavoret 59,79 59,08 1:58,87
15 Russland  RUS Alexander Tretjakow 59,71 59,32 1:59,03
16 Osterreich  AUT Markus Penz 59,55 59,51 1:59,06
17 Vereinigte Staaten  USA Kevin Ellis 59,46 59,75 1:59,21
18 Japan  JPN Masaru Inada 59,63 59,74 1:59,37
19 Bermuda  BER Patrick Singleton 60,06 59,75 1:59,81
20 Irland  IRL David Connolly 59,97 60,00 1:59,97
21 Sudafrika  RSA Tyler Botha 59,43 60,63 2:00,06
22 Australien  AUS Shaun Boyle 60,13 60,00 2:00,13
23 Korea Sud  KOR Kang Kwang-bae 60,41 59,88 2:00,29
24 Deutschland  GER Frank Rommel 59,94 60,41 2:00,35
25 Vereinigte Staaten  USA Chris Soule 60,33 60,90 2:01,23
26 Kroatien  CRO Nicola Nimac 61,86 62,44 2:04,30
27 Libanon  LIB Patrick Antaki 63,01 61,43 2:04,44

Datum: 17. Februar 2006, 17:30 Uhr (1. Lauf), 19:00 Uhr (2. Lauf)

27 Teilnehmer aus 19 Ländern, alle in der Wertung.

Der Kanadier Duff Gibson war mit 39 Jahren der älteste Sieger einer Individualsportart bei Olympischen Winterspielen. In beiden Durchgängen fuhr er die Laufbestzeit.

FrauenBearbeiten

Platz Land Sportlerin 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 Schweiz  SUI Maya Pedersen-Bieri 59,64 60,19 1:59,83
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Shelley Rudman 60,57 60,49 2:01,06
3 Kanada  CAN Mellisa Hollingsworth 60,39 61,02 2:01,41
4 Deutschland  GER Diana Sartor 60,29 61,40 2:01,69
5 Italien  ITA Costanza Zanoletti 60,99 61,18 2:02,17
6 Vereinigte Staaten  USA Katie Uhlaender 60,87 61,43 2:02,30
7 Schweiz  SUI Tanja Morel 60,85 61,65 2:02,50
8 Deutschland  GER Anja Huber 61,12 61,44 2:02,56
9 Norwegen  NOR Desirée Bjerke 60,92 61,70 2:02,62
10 Kanada  CAN Lindsay Alcock 61,26 61,59 2:02,85
11 Russland  RUS Swetlana Trunowa 61,23 61,83 2:03,06
12 Neuseeland  NZL Louise Corcoran 61,06 62,03 2:03,09
13 Australien  AUS Michelle Steele 61,26 62,21 2:03,47
14 Japan  JPN Eiko Nakayama 61,82 62,10 2:03,92
15 Polen  POL Monika Wołowiec 62,31 62,99 2:05,30

Datum: 16. Februar 2006, 17:30 Uhr (1. Lauf), 18:30 Uhr (2. Lauf)

15 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Die Schweizerin Maya Pedersen-Bieri gewann souverän die Goldmedaille. Sie erzielte in beiden Läufen Bestzeit, fuhr als Einzige einen Lauf unter einer Minute, stellte einen neuen Bahnrekord auf und erzielte mit 123,1 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord.

WeblinksBearbeiten