Hauptmenü öffnen

Thomas Lambert

Schweizer Freestyle-Skisportler
Thomas Lambert Freestyle-Skiing
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 31. Mai 1984
Geburtsort Mettmenstetten
Größe 183 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Disziplin Aerials
Verein Freestyle Company Jumpin
Status aktiv
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. Februar 2003
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 28. (2006/07)
 Aerials-Weltcup 3. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 1 1 1
letzte Änderung: 9. März 2014

Thomas Lambert (* 31. Mai 1984 in Mettmenstetten) ist ein Schweizer Freestyle-Skisportler. Er ist auf die Disziplin Aerials (Springen) spezialisiert. Sein drei Jahre jüngerer Bruder Christopher betreibt dieselbe Sportart.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Lambert war in seiner Jugend Kunstturner und wurde als Zwölfjähriger durch die Wasserschanze in Mettmenstetten, die im Sommer zum Training verwendet wird, auf das Freestyle-Springen aufmerksam. Ab März 1999 nahm er am Europacup teil. Sein Debüt im Freestyle-Weltcup hatte er am 7. Februar 2003 in Steamboat Springs, wo er auf den 32. Platz sprang. Die ersten Weltcuppunkte gewann er am 1. März 2003 mit Platz 25 in Špindlerův Mlýn. In der Folge konnte er sich im Mittelfeld etablieren. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Ruka wurde er Achter, was sein bis dahin bestes Ergebnis war.

Im September 2005 stiess Lambert auch im Weltcup erstmals unter die besten zehn vor, was ihm die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2006 einbrachte. Am 7. Januar 2007 verpasste er mit Platz 4 im Weltcupspringen von Mont Gabriel nur knapp das Podest, ebenso am 21. Dezember desselben Jahres in Lianhua. Die erste Podestplatzierung gelang ihm am 25. Januar 2009 mit dem 3. Platz in Mont Gabriel. Drei Top-10-Klassierungen in der Saison 2009/10 ermöglichten ihm die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2010. Nach einer durchzogenen Saison 2010/11 erhöhte Lambert den Schwierigkeitsgrad seiner Sprünge. Am 21. Januar 2012 konnte er in Lake Placid seinen ersten Weltcupsieg feiern.[1] Am Ende der Saison belegte er in der Aerials-Disziplinenwertung den dritten Platz.

Lambert studiert Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Zürich. Seit Mai 2011 ist er Präsident der Athletenkommission der Swiss Olympic Association, er trat damit die Nachfolge der Fechterin Gianna Hablützel-Bürki an.[2]

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupBearbeiten

Datum Ort Land
21. Januar 2011 Lake Placid USA

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • 2 Schweizer Meistertitel (2005, 2007)
  • 2 Podestplätze im Europacup

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lambert gelingt der grosse Coup. Neue Zürcher Zeitung, 22. Januar 2011, abgerufen am 22. Januar 2012.
  2. Thomas Lambert ist neuer Präsident der Athletenkommission. Swiss Olympic Association, 9. Mai 2011, abgerufen am 22. Januar 2012.